Advertisement

Zusammenfassung

Wir kommen schließlich zur letzten uns hier interessierenden ex-post Betrachtung, der Zahlungsbilanz. Nach der Definition des Internationalen Währungsfonds versteht man unter der Zahlungsbilanz eines Landes die systematische Aufzeichnung der ökonomischen Transaktionen, die während eines bestimmten Zeitraumes zwischen „Inländern” und „Ausländern” stattgefunden haben21).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Referenzen

  1. 20).
    Eine ausführliche Darstellung des angestrebten Kontensystems des Statistischen Bundesamtes (dessen Sektoren feiner unterteilt sind als hier) und des hier dargestellten sogenannten vereinfachten Kontensystems findet sich in folgenden Aufsätzen: H. Bartels, Das Kontensystem für die volkswirtschaftlichen Gesamtrechnungen der Bundesrepublik Deutschlands, Erster Teil: Das angestrebte Kontensystem, Wirtschaft und Statistik, Juni 1960. H. Bartels, K.-H. Raabe, O. Schörry und Mitarbeiter, Das Kontensystem für die volkswirtschaftlichen Gesamtrechnungen der Bundesrepublik Deutschland, Zweiter Teil: Das ausgefüllte, vereinfachte Kontensystem, Wirtschaft und Statistik, Oktober 1960. Vgl. ferner: A. Stobbe, a. a. O., 5. Kapitel, Abschnitt IV.Google Scholar
  2. 21).
    Vgl. Balance of Payments Manual, a. a. O., S. 2.Google Scholar
  3. 22).
    Balance of Payments Manual, a. a. O., S. 20 f.Google Scholar
  4. 23).
    Gemäß § 62 der Außenwirtschaftsverordnung müssen u. a. Forderungen und Verbindlichkeiten aus Warenlieferungen und Leistungen nur von denjenigen Gebietsansässigen, ausgenommen Geldinstitute, gemeldet werden, die F i n a n z kredite im Werte von 100 000 DM und mehr gewährt oder aufgenommen haben. Das sind relativ wenige Firmen, zur Zeit nur etwa 600. (Finanzkredite sind solche Kredite, die nicht Forderungen oder Verbindlichkeiten aus Warenlieferungen und Dienstleistungen sind)Google Scholar
  5. 24).
    J. E. Meade, Balance of Payment, London/New York/Toronto 1962, S. 9 ff. Die verschiedenen Gleichgewichtskonzepte behandelt ausführlich R. Funck, Zahlungsbilanz, Handwörterbuch der Sozialwissenschaften, 12. Band, Stuttgart/Tübingen/Göttingen 1965.Google Scholar
  6. 25).
    Zur weiteren Lektüre: E. Schneider, a. a. O., 4. Kapitel; A. Stobbe, a. a. O., 7. Kapitel; F. Scholl, Zahlungsbilanzstatistik, Handwörterbuch der Sozialwissenschaften, 12. Band, a. a. O.; W. Lederer, Measuring the Balance of Payments, in: Factors Affecting the United States Balance of Payments. Compilation of Studies prep, for the Subcommittee on International Exchange and Payments of the Joint Economic Committee, Congress of the United States, Washington 1962.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1966

Authors and Affiliations

  • Rudolf Richter
    • 1
  1. 1.Universität des SaarlandesDeutschland

Personalised recommendations