Advertisement

Zusammenfassung

Im Unterschied zur Mikrotheorie, in der wir das Verhalten einzelner Ent-scheidungseinheiten analysieren, untersuchen wir in der Makrotheorie das Durchschnittsverhalten von Gruppen von Entscheidungseinheiten. Die einzelnen Entscheidungseinheiten bezeichnen wir nach den Grundtypen wirtschaftlicher Tätigkeit — das sind Produktion und Verbrauch — als „Unternehmungen“ (die Produktionspläne aufstellen) und „Haushalte“ (die Verbrauchspläne aufstellen). Fassen wir die einzelnen Unternehmungen und Haushalte einer Volkswirtschaft zusammen, so erhalten wir den Sektor Unternehmungen und den Sektor Haushalte. Im einzelnen unterteilen wir den Sektor Haushalte einmal in den Sektor private Haushalte und private Orgainsationen ohne Erwerbscharakter, zum anderen in den Sektor öffentliche Haushalte oder kurz den Sektor Staat. Ferner müssen wir berücksichtigen, daß eine Volkswirtschaft mit dem Ausland Handel treibt, so daß wir außerdem noch einen Sektor Ausland einzuführen haben. Die vier Sektoren Unternehmungen, (private) Haushalte, Staat und Ausland bilden die einfachste Struktur einer makroökonomischen Betrachtungsweise der Volkswirtschaft. Selbstverständlich kann jeder der einzelnen Sektoren noch feiner unterteilt werden, z. B. der Sektor Unternehmungen in „gewerbliche Wirtschaft“, „Landwirtschaft“, „Banken und Versicherungen“ usw. Aber das wollen wir hier nicht tun.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Referenzen

  1. 1).
    A Standardized System of National Accounts. The Organization for European Economic Cooperation (OEEC), 1958; A System of National Accounts and Supporting Tables, Statistical Office of the United Nations, Studies in Methods, Series F No. 2, Rev. 2, New York 1964.Google Scholar
  2. 2).
    Wirtschaft und Statistik, Heft 6, Juni 1960, S. 321.Google Scholar
  3. 3).
    Monatsberichte der Deutschen Bundesbank, Dezember 1961, S. 16.Google Scholar
  4. 4).
    Wirtschaft und Statistik, a. a. O., S. 322.Google Scholar
  5. 5).
    Genaue Abgrenzung vgl. Balance of Payments Manual, International Monetary Fund, 3. ed., Washington D. C. 1961, S. 3–6.Google Scholar
  6. 6).
    Vgl. hierzu F. Grünig, Versuch einer Volksvermögensrechnung der Deutschen Bundesrepublik, Berlin 1958. Eine ausführliche Darstellung der Volksvermögensrechnung findet sich bei A. Stobbe, Volkswirtschaftliches Rechnungswesen, Heidelberg 1966, 2. Kapitel.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1966

Authors and Affiliations

  • Rudolf Richter
    • 1
  1. 1.Universität des SaarlandesDeutschland

Personalised recommendations