Advertisement

Sonstige Bewertungsmethoden

  • Hans Münstermann
Part of the Betriebswirtschaftliche Beiträge book series (BB, volume 11)

Zusammenfassung

Der Leistungseinheitswert oder Leistungswert entspricht dem für die Bewertung der fortbestehenden Unternehmung gültigen Prinzip der Bewertungseinheit. Das Verfahren der Bewertung der Unternehmung zum Leistungseinheitswert beruht auf der Hypothese: Betriebe desselben Wirtschaftszweiges haben bei qualitativ und quantitativ gleichen Leistungen den gleichen Gesamtwert. Weichen ihre Leistungen in der Menge voneinander ab, so ändern sich ihre Gesamtwerte entsprechend den Mengenunterschieden. Mit anderen Worten: Bei Betrieben mit qualitativ gleichen Leistungen verhält sich der Gesamtwert eines Betriebes zum Gesamtwert eines anderen Betriebes wie die Leistungsmenge des einen zu der des anderen Betriebes.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Referenzen

  1. 1).
    Die Zahlen sind abgeleitet aus dem Aufsatz von K. Rummel, Die Verfahren zur Ermittlung des Zeitwertes (Substanzwertes) von Industrieanlagen, Zeitschrift für handelswissenschaftliche Forschung, Neue Folge, 1. Jg. (1949), S. 306.Google Scholar
  2. 2).
    E. Schmalenbach, Die Beteiligungsfinanzierung, 8. Aufl., bearbeitet von R. Bauer, Köln und Opladen 1954, S. 78.Google Scholar
  3. 3).
    24 Stunden mal 365 (Tage) = 8760 Stunden.Google Scholar
  4. 4).
    Vgl. erstes Kapitel, Abschnitt L, S. 11.Google Scholar
  5. 5).
    E. Schmalenbach, Die Beteiligungsfinanzierung, a. a. O., S. 79.Google Scholar
  6. 6).
    F. Moral, Die Abschätzung des Wertes industrieller Unternehmungen, 2. Aufl., Berlin 1923, S. 141.CrossRefGoogle Scholar
  7. 7).
    Prion teilt die Faktoren des Börsenkurses in persönliche, börsentechnische und wirtschaftliche ein. W. Prion, Die Preisbildung an der Wertpapierbörse, insbesondere auf dem Industrieaktienmarkt der Berliner Börse, Leipzig 1910, S. 1.Google Scholar
  8. 8).
    Lt. Börsen-Zeitung vom 28. September 1955, S. 1 und 5.Google Scholar
  9. 9).
    In ähnlicher Weise gingen die Kurse in New York am 28. Mai 1962 von 611,88 auf 576,93 des Dow-Jones-Index zurück; der Kursrückschlag betrug also rund 35 Punkte; in Deutschland stürzten die Kurse dagegen von 485 % am 30. April auf 417 % am 31. Mai und sogar auf 384 % am 30. Juni 1962 (Basis 31. Dezember 1953 = 100); das ist ein Kursverlust von 68 und 101 Punkten. Vgl. Wirtschaft und Statistik, 1962, Heft 7, S. 403*.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1966

Authors and Affiliations

  • Hans Münstermann
    • 1
  1. 1.Universität zu KölnDeutschland

Personalised recommendations