Advertisement

Wechselbuchungen

  • Reinhold Hardt
Chapter
Part of the Fachbücher für die Wirtschaft book series (FFDW)

Zusammenfassung

Das Wechselrecht unterscheidet zwischen dem auf einen Dritten „gezogenen Wechsel“ (Tratte) als einer Zahlungsaufforderung und dem „eigenen“ oder „Sola-Wechsel“ als einem Zahlungsversprechen des Ausstellers. Gibt uns ein Kunde einen Sola- oder gezogenen Wechsel in Zahlung, so handelt es sich für unsere Buchführung um den Eingang einer Wechselforderung, und wir buchen auf Konto „Besitzwechsel“. Hat andererseits der Lieferant auf uns einen Wechsel gezogen, den wir durch Unterschrift „akzeptiert“ haben, oder erhält er von uns einen Solawechsel, so handelt es sich für unsere Buchführung um einen „Schuldwechsel“ bzw. um ein „Akzept“, und es wird auf Konto „Schuldwechsel“ gebucht. Das (Besitz-) Wechselkonto ist also in unserer Buchführung stets ein aktives Bestandskonto (Guthaben!), das Schuldwechsel- oder Akzeptkonto dagegen ein passives Bestandskonto (Schuld).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1955

Authors and Affiliations

  • Reinhold Hardt

There are no affiliations available

Personalised recommendations