Advertisement

Europäische Öffentlichkeit: Historische Voraussetzungen und aktuelle Folgen eines unvollendeten Projekts

  • Andreas Ernst
Part of the Mediensymposium Luzern book series (MESY, volume 5)

Zusammenfassung

In Europa wächst seit dem zweiten Weltkrieg ein supranationaler Staat heran. Er hat noch keinen definitiven Namen und so nennen ihn manche, mehr aus Verlegenheit, „Euroland“ oder nach Empfehlung der Académie Française „zone euro“. Dieses supranationale Gebilde hat noch nicht den Charakter eines vollständig autonomen Staates, aber es scheint auf dem Weg dorthin zu sein. Die Mitgliedstaaten geben einen zunehmenden Teil ihrer Souveränität an den supranationalen Staat ab. Wenn ihm eine Kompetenz übertragen wird, dann sind die entsprechenden Rechtsnormen automatisch Bestandteil des nationalen Rechts, ohne dass die nationalen Parlamente daran mitwirken könnten (Lepsius, 1993, 256). Es gilt das Prinzip: Europäisches Recht bricht nationales Recht und der europäische Gerichtshof kann Mitgliedstaaten sanktionieren, wobei er „in dubio pro communitate“ entscheidet. Neben dieser Neuallokation von Kompetenzen findet auch eine Verschiebung der Ressourcenallokation statt. Die EU bezieht direkt Einnahmen aus Zöllen und Abgaben von den Mitgliedstaaten. Der dadurch gewonnene Handlungsspielraum wächst (Gerhards 1998, 20). Diese Europäisierung von Kompetenzen geht auf Kosten der Autonomie der Nationalstaaten und rechtfertigt es, von einem supranationalen Staat zu sprechen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Beck, Ulrich (1997), Was ist Globalisierung? Frankfurt a. M.: SuhrkampGoogle Scholar
  2. Beck, Ulrich (1999), Der Euro genügt nicht, in: Tages Anzeiger, 13. Februar 1999, S. 2.Google Scholar
  3. Bourdieu, Pierre (1998), Gegenfeuer. Konstanz: UVK.Google Scholar
  4. Ebbinghaus, Bernhard/Jelle Visser (1997), European Labor and Transnational Solidarity. Challenges, Pathways and Barriers, in: Klausen, Jytte/Louise A. Tilly (Eds.): European Integration in Social and Historical Perspective, Oxford: Rowman and Littlefield.Google Scholar
  5. Ernst, Andreas (1998), Vielsprachigkeit, Öffentlichkeit und politische Integration: schweizerische Erfahrungen und europäische Perspektiven, Schweizerische Zeitschrift für Politische Wissenschaft. Sonderheft: Die Idee eines europäischen Staates, Volume 4, herausgegeben von Jean-Marc Ferry und Mark Hunyadi, 225–241.Google Scholar
  6. Gerhards, Jürgen (1993), Westeuropäische Integration und die Schwierigkeiten der Entstehung einer europäischen Öffentlichkeit, Zeitschrift für Soziologie 2: 96–110.Google Scholar
  7. Gerhards, Jürgen (1998), Bestimmungsgründe und Folgen der Transnationalisierung verschiedener Kommunikationsgemeinschaften der Gesellschaft, Ms.Google Scholar
  8. Glotz, Peter (1995), Integration und Eigensinn: Kommunikationsraum Europa — eine Chimäre? in: Lutz Erbring (Hg.): Kommunikationsraum Europa, Konstanz: UVK.Google Scholar
  9. Habermas, Jürgen (1998), Die postnationale Konstellation, Frankfurt a. M.: SuhrkampGoogle Scholar
  10. Huber, Peter/Josef Lang, Hg. (1998), Solidarität mit der schweizerischen Revolution. Die deutsche „Adressen“-Bewegung 1847/48, Zürich: Chronos.Google Scholar
  11. Jarren, Otfried/Werner A. Meier (1999), Globalisierung der Medienlandschaft und medienpolitische Bewältigung, in: Patrick Donges, Otfried Jarren, Heribert Schatz (Hg.): Globalisierung der Medien? Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  12. Keck, Margaret E./Kathrin Sikkink (1998), Transnational Advocacy Networks, in: David S. Meyer/Sydney Tarrow (Eds.): The Social Movement Society, Oxford: Rowman and Littlefield. Kissener, Michael et al., Hg. ( 1995 ), Widerstand in Europa, Konstanz: UVK.Google Scholar
  13. Koselleck, Reinhart (1998), Der große Ereigniszusammenhang. Wie europäisch war die Revolution von 1848/49? in: Neue Zürcher Zeitung, 31.12. 1998, S. 61.Google Scholar
  14. Lepsius, M. Rainer (1993), Die Europäische Gemeinschaft und die Zukunft des Nationalstaates, in: Ders.: Demokratie in Deutschland, Göttingen: Vandenhoeck und Ruprecht.Google Scholar
  15. Naf, Werner (1929), Die Schweiz in der deutschen Revolution 1847–1849, Frauenfeld/Leipzig: Huber.Google Scholar
  16. Siegenthaler, Hansjörg (1993), Supranationalitat, Nationalismus und regionale Autonomie; Erfahrungen des schweizerischen Bundesstaates — Perspektiven der Europäischen Gemeinschaft, in: Heinrich August Winkler/Hartmut Kaelble (Hg): Nationalismus, Nationalitäten, Supranationalitat, Stuttgart: Klett und Cotta.Google Scholar
  17. Sievert, Holger (1999), Europäischer Journalismus. Theorie und Empirie aktueller Medienkommunikation in der Europäischen Union, Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1999

Authors and Affiliations

  • Andreas Ernst

There are no affiliations available

Personalised recommendations