Advertisement

Warnung vor großen medienpolitischen Windmaschinen

Plädoyer für eine wissenschaftliche Medienpolitik
  • Ulrich Saxer
Part of the Mediensymposium Luzern book series (MESY, volume 5)

Zusammenfassung

Das Thema des Luzerner Mediensymposiums 1998, dem die Artikel dieses Bandes gelten, ist gewissermaßen ein medienpolitisches und -wissenschaftliches Evergreen. Dies, und auch die stark repetitiven diesbezüglichen Diskussionszyklen (Saxer, 1994, 24f.) lässt auf eine besonders schwierige Problemlage schließen, die auch in den weiteren Beiträgen dieser Publikation immer wieder aufscheint. Im Identifizieren und Lösen der Steuerungs- und Regelungsprobleme in der Informationsgesellschaft verdichten sich ja zugleich der Anspruch und die Fragwürdigkeit praktischer wie wissenschaftlicher Medienpolitik in der Demokratie.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Adorno, Theodor W. (1963), Kann das Publikum wollen?, in: Anne Rose Katz, Hrsg., Vierzehn Mutmaßungen über das Fernsehen, München: Deutscher Taschenbuch Verlag, 55–60.Google Scholar
  2. Ashby, Ross W. (1968), Variety, Constraint, and the Law of Requisite Variety, in: Walter Buckley, Hrsg., Modern Systems Research for the Behavioral Scientist, Chicago: Aldine 129–136.Google Scholar
  3. Beeli, Robert (1993), Das neue schweizerische Radio-und Fernsehrecht,Rundfunk und Fernsehen, Heft 1/93, 43–58.Google Scholar
  4. Eidgenössisches Justiz-und Polizeidepartement (1982), Hrsg. Medien-Gesamtkonzeption. Bericht der Expertenkommission für eine Medien-Gesamtkonzeption, Bern: Eidgenössische Drucksachen-und Materialzentrale.Google Scholar
  5. Grothe, Thorsten und Wolfgang Schulz (1994), Dualer Rundfunk in Deutschland. Beiträge zu einer Theorie der Rundfunkentwicklung, in: Silke Holgersson, Otfried Jarren und Heribert Schatz, Hrsg., Münster, Hamburg: LIT. 63–78.Google Scholar
  6. Glotz, Peter (1975), Abschied von der Medienpolitik? Neue Formen der Telekommunikation und das Fernsehen, in: Walter Brüssau, Dieter Stolte und Richard Wisser, hrsg. Fernsehen. Ein Medium sieht sich selbst, Mainz: V. Hase & Koehler, 123–134.Google Scholar
  7. Heinrich, Jürgen(1994), Medienökonomie,Band 1: Mediensystem, Zeitung, Zeitschrift, Anzeigenblatt, Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  8. Jarren, Otfried, Ulrich Sarcinelli und Ulrich Saxer (1998), Hrsg., Politische Kommunikation in der demokratischen Gesellschaft. Ein Handbuch, Opladen, Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  9. Jarren, Otfried (1999), Schwer kontrollierbarer medialer Eigensinn. Von der ehernen (Staats)Ordnung zum Prozessmanagement,Neue Zürcher Zeitung, Nr. 29, 5. Februar, 73.Google Scholar
  10. Lange, Bernd-Peter(1973), Regelungsvorschläge zur Bekämpfung fortschreitender Konzentration im Pressewesen. Darstellung und Kritik, in: Jörg Aufermann, Hans Bohrmann und Rolf Sulzer, Gesellschaftliche Kommunikation und Information, Band 1, Frankfurt a.M.: Athenäum Fischer Taschenbuch Verlag, 315–340.Google Scholar
  11. Nuspliger, Kurt (1980), Pressefreiheit und Pressevielfalt, Diessenhofen: Rilegger. Ronneberger, Franz (o.J.), Materialien zur Vorlesung „Kommunikationspolitik“, Nurnberg: Manuskript.Google Scholar
  12. Rühl, Manfred (1984), Die Welt als neugeordnetes Kommunikationssystem? Thesen zur Realisierbarkeit eines kommunikationspolitischen Ordnungsprogramms, in: Publizistik, Heft 3–4, 211–221.Google Scholar
  13. RuB-Mohl, Stephan (1994), Der I-Faktor. Qualitätssicherung im amerikanischen Journalismus. Modell für Europa? Zürich. Osnabrück: Interfrom.Google Scholar
  14. Sarcinelli, Ulrich (1994), Politische Kommunikation in Hörfunk und Fernsehen. Elektronische Medien in der Bundesrepublik Deutschland, in: Otfried Jarren, Hrsg., Opladen: Leske + Budrich, 35–50.CrossRefGoogle Scholar
  15. Saxer, Ulrich (1976), Medienpolitische Systeme: eine Analyse schweizerischer Medienpolitik,in: Publizistik, Heft 1/76, 9–30.Google Scholar
  16. Saxer,Ulrich (1984), Journalismus und Medienethik: Möglichkeiten und Grenzen ethischer Selbstverpflichtung,in: Media Perspektiven, Heft 1/84, 21–32.Google Scholar
  17. Saxer, Ulrich (1991), Le se (r)forschung — Lese (r)förderung, in: Angela Fritz, Lesen im Medienumfeld, Gütersloh: Bertelsmann Stiftung, 99–134.Google Scholar
  18. Saxer, Ulrich (1992), Presse — Post — Presseförderung. Pressedefinitionen und postalische Transporttarifpolitik, Zürich: Seminar für Publizistikwissenschaft.Google Scholar
  19. Saxer, Ulrich (1992), Television in a Small Multicultural Society: The Case of Switzerland, in: Jay G. Blumler, Hrsg. Television and the Public Interest. Vulnerable Values in West European Broadcasting, London, Newbury Park, New Delhi: Sage, 131–146.Google Scholar
  20. Saxer, Ulrich (1993), Die Medien-Gesamtkonzeption als Steinbruch? Zur rechtlichen Steuerbarkeit von Mediensystemen,in:Zoom K & M Heft 1/92, 5–9.Google Scholar
  21. Saxer, Ulrich (1994), Konstituenten wissenschaftlicher Kommunikationspolitik, in: Günter Bentele und Kurt R. Hesse, Hrsg., Publizistik in der Gesellschaft, Konstanz: Universitätsverlag, 15–50.Google Scholar
  22. Saxer, Ulrich, Ursula Ganz-Blättler (1998), Fernsehen DRS: Werden und Wandel einer Institution, Institut für Publizistikwissenschaft und Medienforschung der Universität Zürich, Zürich.Google Scholar
  23. Wuerth, Andreas (1999), Die SRG und ihr Integrationsauftrag. Wandel — Grande — Konsequenzen, Bern, Stuttgart, Wien: Haupt.Google Scholar
  24. Witte, Eberhard (1982), Ziele deutscher Medienpolitik, München, Wien: Oldenbourg.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1999

Authors and Affiliations

  • Ulrich Saxer

There are no affiliations available

Personalised recommendations