Advertisement

Der Markt als sozialverträglicher Regelungsmechanismus

Historische Anmerkungen zum Steuerungs- und Regelungsproblem in der Informationsgesellschaft
  • Dieter Roß
Part of the Mediensymposium Luzern book series (MESY, volume 5)

Zusammenfassung

Die Diskussion der Frage, ob und wie das, was sich als künftige „Informationsgesellschaft“ etabliert oder abzeichnet, zu steuern und zu regeln sei, treibt immer neue Blüten, doch trägt sie kaum Früchte. Politiker, Juristen und Kommunikationswissenschaftler sind seit Jahren damit beschäftigt, Konzepte und Begründungen zu erörtern, die gewährleisten sollen, dass der „Urknall“ im elektronischen Medienbereich, dessen Zeugen wir seit etwa einem Jahrzehnt sind, in geordneten Bahnen verläuft, damit sie möglichst wenig gesellschaftlichen und politischen Schaden anrichten. Je länger und breiter diese Diskussion verläuft, desto mehr wuchern die Steuerungsund Regelungsideen aus, werden im Bemühen, den möglichen Wildwuchs zu beschneiden, immer umfänglicher und differenzierter, komplexer und komplizierter, so dass man sich zu fragen beginnt, wo denn die gesetzgebenden oder rechtsprechenden Instanzen sind, die derlei national durchsetzen oder gar international verbindlich machen könnten. Man nähert sich unaufhaltsam der Quadratur des Kreises.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Jarren, Otfried (1998): Medienregulierung in der Informationsgesellschaft? Über die Möglichkeiten zur Ausgestaltung der zukünftigen Medienordnung. IPMZ — Institut für Publizistikwissenschaft und Medienforschung der Universität Zürich.Google Scholar
  2. 2.
    Lübbe, Herrmann (1996): Mediennutzungsethik. Medienkonsum als moralische Herausforderung. In: Jürgen Wilke (Hg.): Ethik der Massenmedien, Wien: Braumüller.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1999

Authors and Affiliations

  • Dieter Roß

There are no affiliations available

Personalised recommendations