Advertisement

Politische PR-Kultur?

Zur These der Amerikanisierung der politischen Kommunikation
  • Barbara Pfetsch
Part of the Mediensymposium Luzern book series (MESY, volume 5)

Zusammenfassung

Die Formel von der Kolonialisierung des politischen Systems durch plebiszitäre Medienmacht gehört zu den Requisiten des Strukturwandels moderner Öffentlichkeit, insbesondere dann, wenn man wie Jürgen Habermas (1962) eine langfristige historische Perspektive einnimmt. In kurzfristiger Sicht und mit Rekurs auf Fallbeispiele unterschiedlicher Güte wird die gleiche Formel seit den 80er Jahren in der Theoriediskussion zum Verhältnis von politischem System und Mediensystem verwendet (vgl. dazu Jarren 1988). In bezug auf die Extrempositionen in dieser Debatte wird der Kolonialisierungsbegriff bemüht, wenn es darum geht, die Instrumentalisierung eines passiven ohnmächtigen Mediensystems durch ein übermächtiges politisches System zu behaupten. Die umgekehrte Variante des Kolonialisierungsvorwurfs postuliert, daß ein aktives Mediensystem dem politischen System die Bedingungen seiner öffentlichen Präsenz aufzwinge. Jenseits solcher Kolonialisierungspostulate wird in diesem Beitrag eine dritte Position vertreten. Diese begreift die Beziehung zwischen politischem System und Mediensystem als gemeinsames politisches Kommunikationssystem, das aus komplexen Interaktionen zwischen wechselseitig abhängigen und daher anpassungsbereiten Akteuren vor einem gemeinsamen Publikum besteht (Blumler/Gurevitch 1995): Politische Sprecher und Journalisten verfolgen dabei ein globales gemeinsames Ziel, nämlich die Aufrechterhaltung der politischen Kommunikation, haben ansonsten aber verschiedene Intentionen. Ihre Beziehung ist die eines „generalisierten Tausches“ (Neidhardt 1994:15) von Information gegen Publizität. Diese Interaktion wird von zwei Faktoren beeinflußt: einerseits von den strukturellen Bedingungen des politischen Systems und des Mediensystems, andererseits von den professionellen Rollenvorstellungen und Normen der politischen Sprecher und Journalisten. Die kollektiven professionellen Orientierungen der Beteiligten gegenüber den Objekten ihres Handelns kann man als politische Kommunikationskultur verstehen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Blumler, Jay G. und Michael Gurevitch (1995), Linkages Between the Mass Media and Politics, in: Jay G. Blumler und Michael Gurevitch, Hrsg., The Crisis of Public Communication,London/New York: Routledge, 11–25; erstmals veröffentlicht in: J. Curran; M. Gurevitch und J. Woolacott, Hrsg., Mass Communication and Society, London: Edward Arnold (1977), 270–290.Google Scholar
  2. Entman, Robert (1989), Democracy without Citizens. Media and the Decay of American Politics. Oxford, New York: Oxford University Press.Google Scholar
  3. Fuchs, Dieter und Barbara Pfetsch (1996), Die Beobachtung der öffentlichen Meinung durch das Regierungssystem, in: Wolfgang van den Daele und Friedhelm Neidhardt, Hrsg., Kommunikation und Entscheidung. Politische Funktionen öffentlicher Meinungsbildung und diskursiver Verfahren, WZB-Jahrbuch, Berlin: edition sigma, 103–138.Google Scholar
  4. Galambos, James A.; Robert P. Abelson und John B. Black (1986), Knowledge Structures. Hillsdale, N.J.: Lawrence Erlbaum.Google Scholar
  5. Gurevitch, Michael und Jay G. Blumler (1990), Comparative Research: The Extending Frontier in: David L. Swanson und Dan Nimmo, Hrsg., New Directions in Political Communication, Newbury Park: Sage, 305–328.Google Scholar
  6. Habermas, Jürgen (1991), Strukturwandel der Öffentlichkeit. Untersuchungen zu einer Kategorie der bürgerlichen Gesellschaft, Erstausgabe 1962, Frankfurt: Suhrkamp.Google Scholar
  7. Jarren, Otfried (1988), Politik und Medien im Wandel: Autonomie, Interdependenz oder Symbiose? Anmerkungen zur Theoriedebatte in der politischen Kommunikation, Publizistik, Heft 4, 33, 619–632.Google Scholar
  8. Jarren, Otfried; Klaus-Dieter Altmeppen und Wolfgang Schulz (1993), Parteiintern–Medien und innerparteiliche Entscheidungsprozesse. Die Nachfolge Genschers und die Kür Engholms zum SPD-Kanzlerkandidaten, in: Wolfgang Donsbach; Otfried Jarren; Hans-Mathias Kepplinger und Barbara Pfetsch, Hrsg., Beziehungsspiele–Medien und Politik in der öffentlichen Diskussion. Fallstudien und Analysen, Gütersloh: Verlag Bertelsmann Stiftung, 111–158.Google Scholar
  9. Luhmann, Niklas (1984), Soziale Systeme. Grundriss einer allgemeinen Theorie, Frankfurt: Suhrkamp. Mazzoleni, Gianpietro (1987), Media Logic and Party Logic in Campaign Coverage: The Italian General Election 1983, European Journal of Communication Sage, 2, 81–103.Google Scholar
  10. Negrine, Ralph und Stylianos Papathanassopoulos (1996), The „Americanization“ of Political Communication. A Critique, The Harvard International Journal of Press/Politics, No. 2, 1, 45–62.Google Scholar
  11. Neidhardt, Friedhelm (1994), Öffentlichkeit, öffentliche Meinung, soziale Bewegungen, Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, Sonderheft 34 /1994, 7–41.Google Scholar
  12. Orren, Gary R. (1986), Thinking about the Press and Government, in: Martin Linsky, Hrsg., Impact. How the Press affects Federal Policymaking, New York, London: W.W. Norton and Company, 1–20.Google Scholar
  13. Pfetsch, Barbara (1998), Government News Management, in: Doris Graber; Pippa Norris und Denis Mc Quail, Hrsg., The Politics of News: The News of Politics, Washington: Congressional Quarterly, 70–94.Google Scholar
  14. Plasser, Fritz; Franz Sommer und Christian Scheucher (1996), Medienlogik: Themenmanagement und Politikvermittlung im Wahlkampf, in: Fritz Plasser; Peter A. Ulram und Gunther Ogris, Hrsg., Wahlkampf und Wählerentscheidung. Analysen zur Nationalratswahl 1995, Wien: Signum.Google Scholar
  15. Ranney, Austin (1983), Channels of Power. The Impact of Television on American Politics, New York: Basic Books.Google Scholar
  16. Roller, Edeltraud und Rainer Mathes (1993), Hermeneutisch-klassifikatorische Inhaltsanalyse: Analysemöglichkeiten am Beispiel von Leitfadengesprächen zum Wohlfahrtsstaat, Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, Heft 1, 56–75.Google Scholar
  17. Saxer, Ulrich (1992), Bericht aus dem Bundeshaus. Eine Befragung von Bundeshausjournalisten und Parlamentariern in der Schweiz, Diskussionspunkt 24, Zürich: Seminar Publizistik der Universität Zurich.Google Scholar
  18. Scheuch, Erwin (1976), Theoretical implications of comparative survey research: Why the well of crosscultural methodology keeps on being reinvented, International Sociology, 4, 147–167.CrossRefGoogle Scholar
  19. Sherman, Steven J. und Eric Corty (1984), Cognitive Heuristics, in: Robert S. Wyer und Thomas K. Srull, Hrsg., Handbook of Social Cognition, Bd. 1, 189–286.Google Scholar
  20. Swanson, David (1992), Managing Theoretical Diversity in Cross-National Studies of Political Communication, in: Jay G. Blumler; Jack M. McLeod und Karl Erik Rosengren, Hrsg., Comparatively Speaking: Communication and Culture across Space and Time, Newbury Park, London, New Delhi: Sage, 19–34.Google Scholar
  21. Swanson, David L. und Paolo Mancini (1996), Patterns of Modem Electoral Campaigning and Their Consequences, in: David L. Swanson und Paolo Mancini, Hrsg., Politics, Media, and Modern Democracy. An International Study of Innovations in Electoral Campaigning and their consequences, Westport, Conn/London: Praeger, 247–277.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1999

Authors and Affiliations

  • Barbara Pfetsch

There are no affiliations available

Personalised recommendations