Advertisement

Politischer Generationswechsel via Bildschirm? Der Medieneinfluss auf die parteiinterne Personalselektion bei Helmut Kohl und Gerhard Schröder

  • Christoph Jahr
Part of the Mediensymposium Luzern book series (MESY, volume 5)

Zusammenfassung

Die Ära Helmut Kohl ist zu Ende. Nicht nur wegen seiner einschüchternden Statur wirkte der Rekordkanzler am Schluss seiner Amtsperiode immer mehr wie ein Fossil aus einer längst vergangenen Zeit. Vergleicht man seinen Umgang mit und seine Darstellung in den Medien mit Bill Clinton (zumindest vor der Lewinsky-Affaire) oder Tony Blair, dann wird der Unterschied evident. Doch seit kurzem muss man für solch einen Vergleich aus deutscher Perspektive nicht mehr das Ausland bemühen. Der Generationswechsel in der Politik wird in der Person von Kohls fünftem und schließlich erfolgreichen Herausforderer, Gerhard Schröder, deutlich. Er scheint für Deutschland tatsächlich einen markanten Stilwandel anzukündigen, denn der agile neue Kanzler tritt auf dem gesellschaftlichen Parkett mit von Kohl nie erreichter Selbstverständlichkeit auf und hat selbst von einer skandalträchtigen Ehescheidung eher noch profitiert, als dass sie ihm dauerhaft geschadet hätte. Über Kohls Bild in der Öffentlichkeit schrieb Hans Mathias Kepplinger in der „Welt“ Anfang September 1989, also ungefähr zur Hälfte seiner Amtszeit:

„ Vor Helmut Kohl gab es keinen Bundeskanzler, der so wie er gegen sein eigenes Bild und Image in der Öffentlichkeit anrennen musste [...J. Kohl steht vor dem Phänomen, dass er eine respektable Politik vorweisen kann, aber diese Pluspunkte ihm persönlich nicht zugerechnet werden [...] Das ist ungerecht, schon deshalb, weil die zunehmende Neigung zu erkennen ist, dass man sich nicht mehr so sehr mit den Fakten der Politik, sondern mit dem Efeu drum herum befasst, aber vielleicht ist Kohl in dieser Situation auch, weil ihm die Präsentation seiner Entscheidungen allzu oft misslingt.“ (Die Welt, 7.9.1989, zit. n. Wiedemeyer 1990, 273).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Anda, Béla und Rolf Kleine (1996), Gerhard Schröder. Eine Biographie, Berlin: Ullstein.Google Scholar
  2. Gauland, Alexander (1994), Helmut Kohl. Ein Prinzip, Berlin: Rowohlt.Google Scholar
  3. Hennis, Wilhelm (1998), Die Grosse Koalition sichert nur den Parteienstaat. Ein Gespräch mit dem Politikwissenschaftler Wilhelm Hennis Ober Macht und Ohnmacht des Wählers, Die Zeit, Nr. 35, 20.8. 1998, 2f.Google Scholar
  4. Hoffmann, Jochen und Ulrich Sarcinelli (1998), Politische Wirkungen der Medien: Modernisierung von Gesellschaft und Demokratie in der Bundesrepublik Deutschland, Landauer Arbeitsberichte und Reprints, Heft Nr. 4/98; erscheint in: Jürgen Wilke, Hrsg. ( 1999 ), Mediengeschichte der Bundesrepublik Deutschland, Wien und Köln: Böhlau.Google Scholar
  5. Kepplinger, Hans Mathias (1998), Die Demontage der Politik in der Informationsgesellschaft, Freiburg i.Br.: Karl Alber.Google Scholar
  6. Leinemann, Jürgen (1998), Die Lizenz zum Strahlen. Finale im niedersächsischen Wahlkampf: Gerhard Schröder ringt um die entscheidenden Prozentpunkte für die Kanzlerkandidatur, und Oskar Lafontaine hilft ihm dabei — ein bisschen, Der Spiegel, Heft Nr. 9/1998 (23.2.1998), 26–29.Google Scholar
  7. Monath, Hans (1998), Zeitgeistsurfing als Karrierestrategie. Wie CDU-Nachwuchspolitiker im Bundestag und in den Landtagen ihren Aufstieg betreiben, in: Tobias Don und Rüdiger Soldt, Hrsg., Die CDU nach Kohl, Frankfurt a.M.: Fischer Taschenbuch-Verlag, 21–29.Google Scholar
  8. Müchler, Günter und Klaus Hofmann (1992), Helmut Kohl. Kanzler der deutschen Einheit; eine Biographie, Bonn: Presse-und Informationsamt der Bundesregierung.Google Scholar
  9. Padgett, Stephen (1994), The Chancellor and his Party, in: Heidrun Abromeit und Stephen Padgett, Hrsg.Google Scholar
  10. Adenauer to Kohl. The Development of the German Chancellorship, London: Hurst, 44–77.Google Scholar
  11. Precht, Richard David (1998), Wählt den Whopper! Das Fernsehen hat den Wahlkampf gewonnen. Und nun beschwert es sich auch noch darüber, Die Zeit, Nr. 40, 24.9. 1998, 61f.Google Scholar
  12. Sarcinelli, Ulrich (1998), Parteien und Politikvermittlung: Von der Parteien-zur Mediendemokratie?, in: Ders., Hrsg., Politikvermittlung und Demokratie in der Mediengesellschaft. Beiträge zur politischen Kommunikationskultur, Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung, 273–296.Google Scholar
  13. Schneider, Peter (1998), Der schöne 27. September. Porträt eines bekennenden Antivisionärs — der Kandidat Gerhard Schröder, Die Zeit, Nr. 37, 3.9. 1998, 50f.Google Scholar
  14. Vogel, Bernhard (1990), Hrsg., Das Phänomen. Helmut Kohl im Urteil der Presse 1960–1990, Stuttgart: Deutsche Verlags-Anstalt.Google Scholar
  15. Wiedemeyer, Wolfgang (1990), Kohl und die Medien, in: Reinhard Appel, Hrsg., Helmut Kohl im Spiegel seiner Macht, Bonn: Verlag Bouvier, 271–283.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1999

Authors and Affiliations

  • Christoph Jahr

There are no affiliations available

Personalised recommendations