Advertisement

Inszenierte Öffentlichkeit

Eine qualitative Analyse der zentralen Akteure im Fall »Brent Spar«
  • Peter Szyszka
Part of the Mediensymposium Luzern book series (MESY, volume 5)

Zusammenfassung

Deutschland im Juni 1995. Kaum ein Fernsehabend vergeht, an dem die Nachrichtensendungen nicht mit einem Thema aufmachen: »Brent Spara«. Die Diskussion um die geplante Entsorgung und Versenkung der Ölplattform im Nordatlantik besitzt bereits seit Ende April einen latenten Nachrichtenwert, seit erstmals Greenpeace-Aktivisten die Ölplattform, ein ausgedientes schwimmendes Öllager, besetzt halten. Als die Plattform am 23. Mai von der schottischen Polizei und dem Werkschutz des verantwortlichen Betreibers Shell UK geräumt wird, haben sich das deutsche Umweltministerium wie die Regierungen der Nordseeanrainerstaaten Dänemark, Island, Belgien und Niederlande gegen die Versenkung ausgesprochen. Nach ersten Protestaufrufen sind in Deutschland am 1. Juni laut einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Emnid drei Viertel der Bevölkerung zum Boykott von Shell-Tankstellen bereit. Was folgt ist eine Protestbewegung in einer Dimension, wie sie zuvor noch von keiner nichtstaatlichen Organisation (NGO) ausgelöst worden ist: »Brent Spar« wird zum „Fall“. Während in der Nordsee Greenpeace und Shell bei den Versuchen einer zweiten und dann dritten Besetzung der Plattform bzw. deren Verhinderung durch den Einsatz von Wasserwerfersch ffen den Kampf David gegen Goliath medienwirksam und medienpräsent inszenieren, häufen sich in Deutschland Boykottaufrufe quer durch alle politischen und gesellschaftlichen Lager. Die öffentliche Meinung und mit ihr die Medien reagieren hoch emotionalisiert. Shell erleidet am deutschen Mineralölmarkt massive Einbrüche; der Protest wird zum Boykott, der den Konzern an seiner empfindlichsten Stelle trifft: dem Markt. Was öffentliche Appelle an Umweltbewusstsein und gesellschaftliche Verantwortung nicht vermocht haben, schaffen nun die Argumente des Marktes: Den Verlust wesentlicher Marktanteile an einem seiner wichtigsten Absatzmärkte vor Augen gibt die Royal-Dutch Shell-Gruppe am Abend des 20. Juni in einer kurzen Pressemitteilung den Versenkungsverzicht bekannt. Der Konzern lenkte unter dem massiven Druck der Öffentlichkeit ein.1

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Baems, Barbara (1996), Spektakel statt Information, in: sages&chreibe, 2 /96, 21.Google Scholar
  2. Bentele, Günter (1988), Der Faktor Glaubwürdigkeit. Forschungsergebnisse und Fragen für die Sozialisationsperspektive, in: Publizistik 33. Jg., Nr. 2–3, 406–426.Google Scholar
  3. Bentele, Günter (1994), Öffentliches Vertrauen — normative und soziale Grundlage für Vertrauen, in: Wolfgang Armbrecht, Ulf Zabel, Hrsg., Normative Aspekte der Public Relations. Grundlagen und Perspektiven. Eine Einführung, Opladen: Westdeutscher Verlag, 131–158.CrossRefGoogle Scholar
  4. Beyme, Klaus von/Hartmut Wessler (1998), Politische Kommunikation als Entscheidungskommunikation, in: Otfried Jarren, Ulrich Sarcinelli und Ulrich Saxer, Hrsg., Politische Kommunikation in der demokratischen Gesellschaft, Opladen: Westdeutscher Verlag, 312–323.CrossRefGoogle Scholar
  5. Bruhn, Manfred (1997), Kommunikationspolitik. Bedeutung — Strategien — Instrumente, München: Vahlen.Google Scholar
  6. Grunig, James E./ Todd Hunt (1984), Managing Public Relations, New York: Holt, Rinehard, Winston.Google Scholar
  7. Imhoff, Kurt/Mark Eisenegger (1999), Politische Öffentlichkeit als Inszenierung. Resonanz von „Events“ in den Medien, in: Peter Szyszka, Hrsg., Öffentlichkeit. Diskurs zu einem Schlüsselbegriff der Organisationskommunikation, Opladen: Westdeutscher Verlag, 195–231.Google Scholar
  8. Johannsen, Klaus-Peter (1996), Wie weiter bei Shell? PR-Chef Johannsen zu Brent Spar und den Konsequenzen. Ein Interview, in: Public Relations Forum 2. Jg., Nr. 1, 17–19.Google Scholar
  9. Johannsen, Klaus-Peter (1997), „Wir kümmern uns um mehr als Autos“. Die Geschichte einer Kampagne, in: Ulrike Röttger, Hrsg., PR-Kampagnen. Über die Inszenierung von Öffentlichkeit. Opladen: Westdeutscher Verlag, 257–264.Google Scholar
  10. Klaus, Elisabeth (1997), Die Brent-Spar-Kampagne oder: Wie funktioniert Öffentlichkeit? In: Ulrike Röttger, Hrsg., PR-Kampagnen. Über die Inszenierung von Öffentlichkeit, Opladen: Westdeutscher Verlag, 99–123.Google Scholar
  11. Krystek, Ulrich (1987), Unternehmenskrisen, Wiesbaden: Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  12. Löffelholz, Martin (1993), Hrsg., Krieg als Medienereignis. Grundlagen und Perspektiven der Krisenkommunikation, Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  13. Luhmann, Niklas (1995), Konzeptkunst. Brent Spar oder: Können Unternehmen von der Öffentlichkeit lernen? In: Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 19. 7. 95.Google Scholar
  14. Mantow, Wolfgang (1995), Die Ereignisse um Brent Spar in Deutschland. Darstellung und Dokumentation mit Daten und Fakten. Die Hintergründe und Einflussfaktoren. Kommentare und Medienresonanzen. Ausgearbeitet im Auftrag der Deutschen Shell AG, Hamburg.Google Scholar
  15. Merten, Klaus (1994), Evolution der Kommunikation, in: ders., Siegfried J. Schmidt, Siegfried Weischenberg, Hrsg., Die Wirklichkeit der Medien, Opladen: Westdeutscher Verlag, 141–162.CrossRefGoogle Scholar
  16. Rossmann, Thorsten (1993), Öffentlichkeitsarbeit und ihr Einfluss auf die Medien. Das Beispiel Greenpeace, in: Media Perspektiven 2 /93, 85–94.Google Scholar
  17. Ruhrmann, Georg (1994), Ereignis, Nachricht, Rezipient, in: Klaus Merten, Siegfried J. Schmidt, Siegfried Weischenberg, Hsrg., Die Wirklichkeit der Medien. Eine Einführung in die Kommunikationswissenschaft, Opladen: Westdeutscher Verlag, 227–256.Google Scholar
  18. Scherler, Patrik (1996), Management der Krisen-Kommunikation. Theorie und Praxis zum Fall Brent Spar (Greenpeace gegen Royal Dutch/Shell), Frankfurt am Main: Helbing und Lichtenhahn.Google Scholar
  19. Schmidt-Beck, Rüdiger/Barbara Pfetsch (1994), Politische Akteure und die Medien der Massenkommunikation. Zur Generierung von Öffentlichkeit in Wahlkämpfen, in: Friedhelm Neidhardt, Hrsg., Öffentlichkeit, öffentliche Meinung, soziale Bewegung, Opladen: Westdeutscher Verlag, 106139.Google Scholar
  20. Schönbach, Klaus (1998), Politische Kommunikation — publizistik-und kommunikationswissenschaftliche Perspektiven, in: Otfried Jarren, Ulrich Sarcinelli und Ulrich Saxer, Hrsg., Politische Kommunikation in der demokratischen Gesellschaft, Opladen: Westdeutscher Verlag, 114–137.CrossRefGoogle Scholar
  21. Szyszka, Peter (1995), Verständigungsorientierte Öffentlichkeitsarbeit. Anmerkungen zur Theorie/PraxisTransformation des Konzeptes von Roland Burkart, in: Günter Bentele, Tobias Liebert, Hrsg., Verständigungsorientierte Öffentlichkeitsarbeit, Leipzig: Leipziger Skripten ßtr Public Relations und Kommunikationsmanagement Nr. 1, 50–59.Google Scholar
  22. Szyszka, Peter (1996), »Brent Spar« — Nur ein Ölfass in der Weite des Ozeans? Befunde zur Organisationskommunikation, in: Public Relations-Forum 2. Jg., Nr. 2, 24–27.Google Scholar
  23. Szyszka, Peter (1997), PR-Praxis und ihre theoretischen Grundlagen. Zum Stand der theoretischen Fundierung von Public Relations, in: Günter Schulze-Fürstenow, Hans Jürgen Martini, Hrsg., Handbuch PR. Loseblattsammlung, Neuwied: Luchterhand, 3.250, 20 S.Google Scholar
  24. Szyszka, Peter (1998): Öffentlichkeitsarbeit — ein Kind der Zeitgeschichte. Zeitgeschichtliche Einflüsse auf die Entwicklung der Öffentlichkeitsarbeit in Deutschland. In: Public Relations-Forum Nr. 3, 1998, 138–144.Google Scholar
  25. Szyszka, Peter (1999), „Öffentliche Beziehungen“ als organisationale Öffentlichkeit. Funktionale Rahmenbedingungen von Öffentlichkeitsarbeit, in: ders., Hrsg., Öffentlichkeit. Diskurs zu einem Schlüsselbegriff der Organisationskommunikation, Opladen: Westdeutscher Verlag, 131–146.Google Scholar
  26. Ulrich, Peter (1996), Brent Spar und der „moral point of view“. Reinterpretation eines unternehmensethischen Realfalls (Replik), in: Die Unternehmung, 50.Jg., 27–45.Google Scholar
  27. Vorfelder, Jochen (1995), Brent Spar oder die Zukunft der Meere. Ein Greenpeace-Report, München: Beck.Google Scholar
  28. Vowe, Gerhard (1997), Feldzüge um die Öffentliche Meinung. Politische Kommunikation in Kampagnen am Beispiel von Brent Spar und Muroroa, in: Ulrike Röttger, Hrsg., PR-Kampagnen. Über die Inszenierung von Öffentlichkeit, Opladen: Westdeutscher Verlag, 125–147.Google Scholar
  29. Weischenberg, Siegfried (1988), Nachrichtenschreiben. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  30. Westerbarkey, Joachim (1991), Das Geheimnis. Zur funktionalen Ambivalenz von Kommunikationsstrukturen, Opladen: Westdeutscher Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  31. Westerbarkey, Joachim (1995), Journalismus und Öffentlichkeit. Aspekte publizistischer Interdependenz und Interpenetration, in: Publizistik 40. Jg., Nr. 2, 152–162.Google Scholar
  32. Szyszka, Peter, Dr. (1957), Kommunikationswissenschaftler und Dozent in der fachbezogenen Erwachsenenbildung, Lehrbeauftragter an der Universität Zürich. Arbeitsschwerpunkte: Organisationskommunikation, Journalismus, politische Kommunikation. Publikationen u.a.: PR-Ausbildung in Deutschland (Mithrsg.), Opladen 1995; Auf der Suche nach Identität (Hrsg.), Berlin 1997; Öffentlichkeit. Diskurs zu einem Schlüsselbegriff der Organisationskommunikation ( Hrsg. ), Opladen 1999.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1999

Authors and Affiliations

  • Peter Szyszka

There are no affiliations available

Personalised recommendations