Advertisement

Frankreich

  • Jürgen Hartmann
  • Udo Kempf
Chapter
  • 27 Downloads

Zusammenfassung

Der Titel „Präsident der Republik“ datiert in Frankreich seit der Verfassung der II. Republik vom 4. November 1848. Zuvor war in vielen Jahrhunderten das Staatsoberhaupt ein Monarch, König oder Kaiser. Lediglich zwischen 1792, der Abschaffung der Monarchie, und 1804, der Krönung Napoleons I. zum Kaiser, übten kollegiale Gremien, Konvent, Direktorium, Konsulat, diese Funktion aus.1

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Anmerkungen

  1. 1.
    Vgl. dazu: Jean Massot,La Présidence de la République en France, Paris 1977; Heinz-Otto Sieburg,Geschichte Frankreichs, Stuttgart u. a. 1975; Peter Claus Hartmann,Französische Verfassungsgeschichte der Neuzeit (1450–1980) — Ein Überblick, Darmstadt 1985; Pouvoirs No. 41/1987: Le Président.Google Scholar
  2. 2.
    Vgl. zur politischen und sozialen Struktur Frankreichs im 19. Jahrhundert: Gilbert Ziebura, Frankreich 1789–1870 — Entstehung einer bürgerlichen Gesellschaftsformation, Frankfurt u. a. 1979 und Michael Erbe: Geschichte Frankreichs von der Großen Revolution bis zur 3. Republik, Stuttgart u. a. 1982.Google Scholar
  3. 3.
    Zitiert bei Massot (1977), S.37 und 38.Google Scholar
  4. 4.
    Vgl. Stéphane Rials, Le Premier Ministre, 2. Aufl., Paris 1985.Google Scholar
  5. 5.
    Diese Zahl ohne A. Thiers, da die Verfassungsgesetze erst 1875 verabschiedet wurden!Google Scholar
  6. 6.
    Sieburg,a.a.O., 5.348.Google Scholar
  7. 7.
    Stéphane Rials,La Présidence de la République, 2. Aufl., Paris 1983, S.35.Google Scholar
  8. 8.
    Zitiert bei Rials (1983), S.66.Google Scholar
  9. 9.
    Vgl. Udo Kempf,Das politische System Frankreichs — Eine Einführung, 2. Aufl., Opladen 1980, S.13 ff.Google Scholar
  10. 10.
    Neben Rials (1983) und Kempf (1980) vgl. insbesondere: Jean Massot,La Présidence de la République en France — Vingt ans d’élection au suffrage universel 1965–1985, Paris 1986 (La Documentation Française); Maurice Duverger (Hrsg.), Les Régimes Semi-Présidentiels, Paris 1986,; drs.,Le Système Politique Français, 18.Aufl., Paris 1985; drs.,La République des Citoyens, Paris 1982; Françoise Decaumont,La Présidence de Georges Pompidou: Essai sur le régime présidentialiste français, Paris 1979; Jean-Louis Quermonne,Le Gouvernement de la France sous la Ve République, Paris 1987; François Luchaire/Gérard Conac,La Constitution de la République Française — Analyses et Commentaires, Paris 1980; Revue Française de Science Politique,La Constitution de la Ve République, Heft 4/5, August/Oktober 1984; François Goguel/Alfred Grosser,La Politique en France, Paris 1984.Google Scholar
  11. 11.
    Abgedruckt in: Année Politique,1962, S.674f.Google Scholar
  12. 12.
    Vgl. Massot (1986), S. 90. Seit 1988 gibt es eine modifizierte, ausgeweitete Finanzierung des Präsidentschaftswahlkampfes.Google Scholar
  13. 13.
    Vgl. dazu: Udo Kempf,Die „Cohabitation“: Entmachtung des Präsidenten oder wiedergewonnenes Gleichgewicht?, in: Zeitschrift für Parlamentsfragen,Heft 4, Dezember 1986, S.502–515; Adolf Kimmel,Die „Cohabitation”: Verfassungsprobleme und politische Praxis, in: Aus Politik und Zeitgeschichte B 6–7/87 vom 7.2.1987, S.14–23; Jean-Marie Colombani/Jean-Yves Lhomeau,Le Mariage blanc, Paris 1986; Maurice Duverger,Bréviaire de la cohabitation, Paris 1986b; Thierry Pfister,Dans les coulisses du pouvoir, Paris 1986; Le Monde,Dossiers et Documents No. 144/Mai 1987: La Présidence de la République.Google Scholar
  14. 14.
    Zitiert in: Le Monde vom 31.1.1970.Google Scholar
  15. 15.
    Zitiert nach Rials (1983), S.113.Google Scholar
  16. 16.
    Vgl. für Einzelheiten: Massot (1986), 5. 140.Google Scholar
  17. 17.
    Vgl. Rials (1983), S.113.Google Scholar
  18. 18.
    Massot (1986), 5.142.Google Scholar
  19. 19.
    Après-Demain, Les Institutions de la V’ République, No. 271–272, Februar/März 1985, S. 12.Google Scholar
  20. 20.
    Vgl. die sehr gut dokumentierte Befragung der früheren Premierminister, in: Le Monde vom 12.2.1987, S.8/9.Google Scholar
  21. 21.
    Vgl. Charles Debbasch, L’Elysée dévoilé, Paris 1982; und Thierry Pfister, La Vie Quotidienne à Matignon au Temps de l’Union de la Gauche, Paris 1985.Google Scholar
  22. 22.
    Le Point vom 10.11.1986 „Mitterrand parle“.Google Scholar
  23. 23.
    Vgl. dazu: Le Monde vom 8.1.1987, S.10.Google Scholar
  24. 24.
    Le Point, a.a.O.Google Scholar
  25. 24a.
    Le Monde vom 15./16.3.1987.Google Scholar
  26. 25.
    Le Point, a.a.O.Google Scholar
  27. 26.
    Ebd.; vgl. ebenso Samy Cohen,Monarchie nucléaire, dyarchie conventionelle, in: Pouvoirs No. 38/1986, L’Armée S.13–32.Google Scholar
  28. 27.
    Duverger (1986b), 5.106.Google Scholar
  29. 28.
    Vgl. Jacques Chapsal, La Vie Politique en France depuis 1940, 2.Aufl., Paris 1969, S. 383 f.Google Scholar
  30. 29.
    Jean-Louis Quermonne, Le Cas français: le Président dominant la majorité, in: Duverger (1986,), 5.183–208, hier: S. 199ff.Google Scholar
  31. 30.
    Vgl. Udo Kempf,Die bürgerlichen Parteien Frankreichs: Das Rassemblement Pour la République, die Parti Républicain und das Centre des Démocrates Sociaux, in: H.J. Veen (Hrsg.): Christlich-demokratische und konservative Parteien in Westeuropa 2, Paderborn 1983, 5.125–360.Google Scholar
  32. 31.
    Vgl. Jean Charlot,Le Président et le parti majoritaire, in: Duverger (1986,), 5.313–330.Google Scholar
  33. 32.
    Vgl. Colombani/Lhomeau,a.a.O., S.122.Google Scholar
  34. 33.
    Vgl. Charlot,a.a.O., 5.321 f.Google Scholar
  35. 34.
    Jean-Luc Parodi/François Platone,L’adoption par les gouvernés, in: Revue Française de Science Politique,a.a.O., S.766–798.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1989

Authors and Affiliations

  • Jürgen Hartmann
  • Udo Kempf

There are no affiliations available

Personalised recommendations