Advertisement

Finnland

  • Jürgen Hartmann
  • Udo Kempf
Chapter
  • 27 Downloads

Zusammenfassung

Finnland gehörte seit 1284 als Großherzogtum zum Königreich Schweden. Die schwedische Verfassungsentwicklung galt wegen dieser Verbindung in gleicher Weise für Finnland. Erst seit 1917, seit Gründung eines unabhängigen finnischen Staates, kann von einem eigenen finnischen Staatsoberhaupt die Rede sein. In Schweden wie in Finnland, für die es einen gemeinsamen ständischen Landtag gab, galt bis 1772 ein weitgefaßtes Zustimmungsrecht des Landtags in Regierungsangelegenheiten.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Anmerkungen

  1. 1.
    Vgl. dazu im folgenden R. Erich,Die Entwicklung des öffentlichen Rechts in Finnland, in: Jahrbuch des öffentlichen Rechts,11.Jg. (1922), S.103–122.Google Scholar
  2. 2.
    Bereits damals war die Landtagsordnung (wie heute die Reichstagsordnung) neben der Regierungsform das zweite, gleichwertige grundlegende Verfassungsdokument.Google Scholar
  3. 3.
    Vgl. auch R. Erich,Die Verfassungsentwicklung in Finnland bis Ende 1931, in: Jahrbuch des öffentlichen Rechts,20.Jg. (1932), S.336.Google Scholar
  4. 4.
    Vgl. zum folgenden den deutschen Text der bis Juli 1987 geltenden Regierungsform und der Reichstagsordnung bei Peter-Cornelius Mayer-Tasch: Die Verfassungen Europas, 2. Aufl., München 1975, S. 140 ff.Google Scholar
  5. 5.
    Vgl. im folgenden Paavo Kastari,The Status and Power of the President in Finland, in: Jahrbuch des öffentlichen Rechts,N.F., 19. Jg. (1970), S.281–290.Google Scholar
  6. 6.
    Vgl. Jaakko Nousiainen,The Finnish Political System, Cambridge, Mass. 1971, S.236.Google Scholar
  7. 7.
    Vgl. Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 8.4. und 13.4.1981.Google Scholar
  8. 8.
    Vgl. zum finnischen Parteiensystem den Überblick von Pertti Pesonen und Onno Ran-tala,in: Die politischen Parteien in Westeuropa. Geschichte, Programm, Praxis. Ein Handbuch, hrsg. von Joachim Raschke,Reinbek 1978, S.141–157.Google Scholar
  9. 9.
    Vgl. Klaus Törnudd,Composition of Cabinets in Finland, 1917–1968, in: Scandinavian Political Studies,4. Jg. (1969), S.58–70.Google Scholar
  10. 10.
    Vgl. David Arter,Kekkonen’s Finland: Enlightened Despoty or Consensual Democracy?, in: West European Politics,4.Jg. (1981), S.230.Google Scholar
  11. 11.
    Vgl. Neue Zürcher Zeitung vom 12.5.1983.Google Scholar
  12. 12.
    Vgl. Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 14.4., 27.3. und 27.4.1987.Google Scholar
  13. 13.
    Vgl. Arter,a.a.O., S.221.Google Scholar
  14. 14.
    Vgl. Kastari,S.286. Siehe ferner allgemein zum Verhältnis von Präsident und Regierungschef: David Arter, The Nordic Parliaments: A Comparative Analysis, London 1984, S.120 ff.Google Scholar
  15. 15.
    Vgl. Nousiainen,a.a.O., S.248.Google Scholar
  16. 16.
    Vgl. Kastari,a.a.O. S.282 f.; siehe auch Arter,Kekkonen’s Finland, S.221.Google Scholar
  17. 17.
    Vgl. Voitto Helander,Interest Representation in the Finnish Committee System in the Post-War Era, in: Scandinavian Political Studies,N.S., 3. Jg. (1979), S.221–237.Google Scholar
  18. 18.
    Vgl. International Harald Tribune vom 2.5.1983, Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 4.5.1983.Google Scholar
  19. 19.
    Vgl. Arter,Kekkonen’s Finland, 5.224 ff.Google Scholar
  20. 20.
    Vgl. Nousiainen,a.a.O., S.387f.Google Scholar
  21. 21.
    Vgl. J.M.Jansson,Die Verfassungsentwicklung in Finnland seit dem Jahre 1939, in: Jahrbuch des öffentlichen Rechts,N.F., 6.Jg. (1957), S.289.Google Scholar
  22. 22.
    Vgl. Arter, Kekkonen’s Finland, 5.229 f. Siehe ferner Neil Elder/Alastair H. Thomas und David Arter, The Consensual Democracies? The Government and Politics of the Scandinavian States, Oxford 1982, S. 170.Google Scholar
  23. 23.
    Vgl. Paavo Kastari,La présidence de la République en Finlande,Neuchâtel 1962, S. 20 ff.Google Scholar
  24. 24.
  25. 25.
    Vgl. David Kirby,The Finnish Presidential Election, January 1982, in: West European Politics,5. Jg. (1982), 5.137–140.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1989

Authors and Affiliations

  • Jürgen Hartmann
  • Udo Kempf

There are no affiliations available

Personalised recommendations