Advertisement

Die Zukunftstauglichkeit des Grundsatzes der Trennung von Werbung und Programm — Eine Problemskizze

  • Barbara Baerns

Zusammenfassung

Anzeigen (Oberbegriff: Werbung) sind schriftliche, mündliche oder optischakustische Mitteilungen, Bekanntmachungen oder andere Interessentenaussagen, die via Massenmedien gegen Entgelt verbreitet werden. Sie sind zu kennzeichnen, sobald ihr Charakter nicht schon durch Anordnung oder Gestaltung deutlich wird. Um der Glaubwürdigkeit und Autonomie der Redaktionen willen sollen Leser, Hörer und Zuschauer sie mit neutralen redaktionellen Texten nicht verwechseln können.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Baems, Barbara (Hrsg.) (2003): Leitbilder von gestern? Zur Trennung von Werbung und Programm. Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  2. Baerns, Barbara (2003): Separating advertising from programme content: The principle and its relevance in communications practice. In: Journal of Communication Management, 8. Jg. (2003), Heft 1, S. 101–112.Google Scholar
  3. Baerns, Barbara/Lamm, Ulrich (1987): Erkennbarkeit und Beachtung redaktionell gestalteter Anzeigen. Design und Ergebnisse der ersten Umfrage zum Trennungsgrundsatz. In: Media Perspektiven (Frankfurt am Main), Heft 3, 1987, S. 149–158.Google Scholar
  4. Bentele, Günter/Piwinger, Manfred/Schönborn, Gregor (Hrsg.) (2001ff.): Kommunikationsmanagement. Strategien, Wissen, Lösungen. Loseblattsammlung. Neuwied und Kriftel: Luchterhand.Google Scholar
  5. Brockhöfer, Peer (2002): Produktstrategien unter PR-Führerschaft. In: PR Report (Hamburg), Nr. 1834, 5. Juli, S. 1, 9–12.Google Scholar
  6. Bruhn, Manfred (1988): Die Entwicklung neuer Kommunikationsformen: Möglichkeiten zur Erweiterung des Werbevolumens durch Sponsoring und Product Placement. In: Markenartikel (Wiesbaden) 50. Jg. ( 1988 ), S. 224–227.Google Scholar
  7. Deutsche Public Relations-Gesellschaft e. V. (DPRG) (1996): Public Relations — Das Berufsbild Öffentlichkeitsarbeit (DPRG/GPRA ). Bonn.Google Scholar
  8. Feldschow, Monika (2003): Zur Relevanz des Grundsatzes der Trennung von Redaktionellem und Anzeigen in den Redaktionen der Publizistischen Einheiten Deutschlands. Berlin (Magisterarbeit, im Manuskript vervielfältigt).Google Scholar
  9. GPRA (o. J.): Schwerpunktthemen. Abruf von der Website der Gesellschaft der Public Relations Agenturen (GPRA) am 15. Mai 2003: http://www.gpra.de/gpra/basi/basi 6.htm.Google Scholar
  10. Groth, Otto (1930): Die Zeitung. (Band 3 ). Mannheim/Berlin/Leipzig: J. Bensheimer.Google Scholar
  11. Grunig, James E./Hunt, Todd (1984): Managing Public Relations. New York: Holt, Rinehart and Winston.Google Scholar
  12. Hänecke, Frank (1990): Presse und Sponsoring. Auswertung einer Befragung von Deutschschweizer Verlagen und Redaktionen über ihren Umgang mit Sponsoring. Zürich: Seminar für Publizistikwissenschaft der Universität Zürich (= Diskussionspunkt 18). — Kurzfassung: Die Trennung von Werbung und redaktionellem Teil. Ergebnisse einer Schweizer Studie zu Presse und Sponsoring. In: Media Perspektiven (Frankfurt am Main), Heft 4, 1990, S. 241–253.Google Scholar
  13. Heck, Alexandra (1991): PR-Beiträge, Sponsoring und Sonderwerbeformen des Bayerischen Privatfunks. Versuch einer Bestandsaufnahme. Bamberg 1991 (Diplomarbeit, im Manuskript vervielfältigt).Google Scholar
  14. Herrmann, Lars (2002): Zur Effektivität des „Aktuellen Nestlé Pressedienstes201C. Eine Evaluation am Jahrgang 1999. Berlin (Magisterarbeit, im Manuskript vervielfältigt).Google Scholar
  15. Hoepfner, Jörg (1997): Advertorials — Zielsetzung und Rezeption von redaktionell gestalteten Anzeigen in Publikumszeitschriften. Leipzig (Magisterarbeit, im Manuskript vervielfältigt).Google Scholar
  16. Hohmeister, Karl-Heinz (1981): Veränderungen in der Sprache der Anzeigenwerbung. Dargestellt an ausgewählten Beispielen aus dem „Gießener Anzeiger“ vom Jahre 1800 bis zur Gegenwart. Frankfurt am Main: Fischer.Google Scholar
  17. IPRA (2002, 14. Juni): Unethical Media Practices Revealed by IPRA Report. Abruf von der Website der International Public Relations Association (IPRA) am 15. Mai 2003: http://ipranet.org/press16.htm.Google Scholar
  18. Kotler, Philip (112002): Marketing Management. Stuttgart: Schäffer-Poeschel.Google Scholar
  19. Ladeur, Karl-Heinz (1999): Neue Werbeformen und der Grundsatz der Trennung von Werbung und Programm. Virtuelle Werbung, Split Screen und Vernetzung von Medien als Herausforderung der Rundfunkregulierung. In: Zeitschrift für Urheber-und Medienrecht, Film und Recht, ZUM, 43. Jg. ( 1999 ), S. 672–682.Google Scholar
  20. Machill, Marcel/Welp, Carsten (Hrsg.) (2003): Wegweiser im Netz. Qualität und Nutzung von Suchmaschinen. Gütersloh: Verlag Bertelsmann Stiftung.Google Scholar
  21. Nickel, Volker (1999): Mehrwert Werbung. Ökonomische und soziale Effekte von Marktkommunikation. Bonn: ZAW.Google Scholar
  22. Nickel, Volker (1994): Der Einfluß der Werbung auf die Medien. Aus der Sicht der Werbung. Vortrag anlässlich einer Tagung mit russischen und deutschen Journalisten in der Evangelischen Akademie Mülheim/Ruhr am 11. Mai 1994. In: Medienspiegel (29), 18. Juli 1994, Beilage.Google Scholar
  23. Oeckl, Albert (1976): PR-Praxis. Der Schlüssel zur Öffentlichkeitsarbeit. Düsseldorf/Wien: Econ.Google Scholar
  24. Piwinger, Manfred/Prött, Monika (Hrsg.) (2002): Ausgezeichnete PR. Von Profis lernen: Fallbeispiele exzellenter Kommunikation. Frankfurt am Main: F.A.Z.-Institut für Management-, Markt-und Medieninformationen GmbH.Google Scholar
  25. Platho, Rolf (2000): Werbung, nichts als Werbung — und wo bleibt der Trennungsgrundsatz9 Eine Erwiderung auf Ladeur. In: Zeitschrift für Urheber-und Medienrecht, Film und Recht, ZUM, 44 Jg. ( 2000 ), S. 46–55.Google Scholar
  26. PR, Öffentlichkeitsarbeit und Wissenschaftsjournalismus (1988). Eine Erklärung des Arbeitskreises Medizinpublizisten. Klub der Wissenschaftsjournalisten. Bonn.Google Scholar
  27. Rider, Anette (2002): Die Relevanz des Grundsatzes der Trennung von Werbung und Programm für die Öffentlichkeitsarbeit — Eine Umfrage unter leitenden PR-Praktikern. Berlin (Magisterarbeit, im Manuskript vervielfältigt).Google Scholar
  28. Winterhoff-Spurk, Peter/Mangold, Roland (1995): Product Placement vs. Werbespot — Aufmerksamkeit und Behalten beim Zuschauer. Saarbrücken: mefis.Google Scholar
  29. Woelke, Jens (2002): Durch Rezeption zur Werbung. Kommunikative Abgrenzung von Femsehgattungen. Jena (Dissertation, im Manuskript vervielfältigt).Google Scholar
  30. Woelke, Jens (1998): Product Placements oder Werbespots? Zwei Werbepräsentationsformen im Vergleich. In: Zeitschrift für Sozialpsychologie 29. Jg. ( 1998 ), S. 165–174.Google Scholar
  31. Woelke, Jens (1997): Product Placements und Unterbrecherwerbung: Wirkungen und Wirkungsdimensionen. Berlin (Magisterarbeit, im Manuskript vervielfältigt).Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2004

Authors and Affiliations

  • Barbara Baerns

There are no affiliations available

Personalised recommendations