Advertisement

Integrierte Human Relations für Agenturen — Professionalisierung von Personalmarketing und Weiterbildung als Qualitätssicherung der Public Relations-Beratung

  • Lars Rademacher

Zusammenfassung

Die Professionalisierung der Public Relations (PR), besonders der PR-Beratung, steht vor einem außerordentlichen Dilemma. Einerseits ist die Zeit vorbei, in der man nur ein wenig Sprachgefühl brauchte, um in einer Agentur oder einer Unternehmensabteilung Erfolg zu haben. Es kamen auch nur diejenigen zur PR, denen der Weg durch die Instanzen des Journalismus zu mühsam und denen die Liebe zur Sprache nicht ‚alles‘ war. Der Nachwuchs schwankt heute zwischen dem Glauben, dass ein Deutsch-Leistungskurs schon reichen wird, um sich als PR-Berater zu behaupten, und völlig überzogenen Erwartungen an eine Branche, die nichts mehr liebt, als ihre eigene Leistungsfähigkeit zu inszenieren. Dem stehen in Unternehmen und Agenturen sehr spezifische Anforderungen an das Können und Wollen, an Fertigkeit, Fähigkeit und Kreativität gegenüber, bei denen die notwendige sprachliche Ausdrucksfähigkeit tatsächlich nicht mehr als der kleinste gemeinsame Nenner ist.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Back, Louis/Beuttler, Stefan (2003): Handbuch Briefing. Effiziente Kommunikation zwischen Auftraggeber und Dienstleister. Stuttgart: Schäffer-Poeschl.Google Scholar
  2. Bentele, Günter (2003): Das Image der Image-Macher. Ergebnisse der ersten repräsentativen Image-Studie der PR-Branche. In: FAZ, 26.5. 2003, S. 24.Google Scholar
  3. Bienzeisler, Bernd/Möhrle, Hartwin (2003): Wissensmanagement. Eine neue Herausforderung für die kommunikative Organisation. In. prmagazin, Nr. 8 /2003, S. 49–54.Google Scholar
  4. Bollenbeck, Georg (1996): Bildung und Kultur. Glanz und Elend eines deutschen Deutungsmusters. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  5. Bundschuh, Manfred (2003): Komplexitätsbewältigung. In: Michael Bernecker/Klaus Eckrich (Hrsg.): Handbuch Projektmanagement ( 13–14 ). München: Oldenbourg.CrossRefGoogle Scholar
  6. Dorner, Thomas (2001): Accessmentcenter: Optimierungen und Innovationen. In: Kurt Durnwalder (Hrsg.): Accessmentcenter. Leitfaden für Personalentwickler ( 1–14 ). München/Wien: Hanser.Google Scholar
  7. Eckrich, Klaus (2003): Phasenorientiertes Handeln: Die Umsetzung ganzheitlichen Denkens in die Praxis des Projektmanagements. In: Michael Bernecker/Klaus Eckrich (Hrsg.): Handbuch Projektmanagement ( 35–49 ). München: Oldenbourg.CrossRefGoogle Scholar
  8. Fröhlich, Romy (2002): Die Freundlichkeitsfalle. Über die These der kommunikativen Begabung als Ursache für die,Feminisierung` des Journalismus und der PR. In: Heinz Starkulla Jr./Ute Nawratil/Philomen Schönhagen (Hrsg.): Festschrift für Hans Wagner ( 225–243 ). Leipzig: Leipziger Universitätsverlag.Google Scholar
  9. Fuhrberg, Reinhold (1999): Die Guten und die Schlechten: Zur Qualität externer PR-Beratung. In: Sabina Bohlender-Wachtel (Hrsg.): PR- und Medienberater. Personen, Leistungen, Basics (40–48). Frankfurt am Main/New York: o. V.Google Scholar
  10. Merten, Klaus (2003): Kompetenz zählt. In: prmagazin, Nr. 5 /2003, S. 8–13.Google Scholar
  11. Rademacher, Lars (2001): Von der Peripherie ins Zentrum. Zur Annäherung der Unternehmenskulturen von PR-Agenturen und ihren Auftraggebern. In: PR Guide, Mai 2001.Google Scholar
  12. Rademacher, Lars (2003a): Immer den passenden Kurs im Programm. Weiterlernen wird zum Wirtschaftsgut. In: Rheinischer Merkur, 3.7. 2003, S. 18.Google Scholar
  13. Rademacher, Lars (2003b): Möglichkeiten eines Graduiertenprogramms Corporate Communications Management. Projektskizze. Hannover: Giesel Verlag.Google Scholar
  14. Röttger, Ulrike (2001): Zum Verhältnis von Wissen und Können in der Öffentlichkeitsarbeit. Oder: Wie viel Theorie braucht die Praxis? Vortrag an der FH Osnabrück, Oktober 2001.Google Scholar
  15. Röttger, Ulrike (2000): Public Relations — Organisation und Profession. Öffentlichkeitsarbeit als Organisationsfunktion. Eine Berufsfeldstudie. Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  16. Scholz, Christian (41994): Personalmanagement. Informationsorientierte und verhaltenstheoretische Grundlagen. München: Vahlen.Google Scholar
  17. Stegmaier, Peter (2001): Public Relations für Agenturen: Oft ein vernachlässigtes Feld. In: Günter Bentele/Manfred Piwinger/Gregor Schönborn (Hrsg.): Kommunikationsmanagement. Strategien, Wissen, Lösungen (Loseblattwerk) (Art. 7. 02 ). Neuwied/ Kriftel: Luchterhand.Google Scholar
  18. Steinert, Andreas/Klein, Axel (2002): Corporate Social Responsibility (CSR). In: Günter Bentele/ Manfred Piwinger/Gregor Schönborn (Hrsg.): Kommunikationsmanagement. Strategien, Wissen, Lösungen (Loseblattwerk) (Art. 1. 17 ). Neuwied/Kriftel: Luchterhand.Google Scholar
  19. Szyszka, Peter (1995): Öffentlichkeitsarbeit und Kompetenz: Probleme und Perspektiven künftiger Bildungsarbeit (317–342). In: Günter Bentele/Peter Szyszka (Hrsg.): PR-Ausbildung in Deutschland. Entwicklung, Bestandsaufnahme und Perspektiven. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  20. Szyszka, Peter (2003): Berufsprofil durch Bildungsarbeit? Werkstattbericht zur PR-Bildungs- situation, Vortrag im Rahmen der DGPuK-Jahrestagung 2003 am 3. Mai 2003 in Hannover.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2004

Authors and Affiliations

  • Lars Rademacher

There are no affiliations available

Personalised recommendations