Advertisement

Zur Unprofessionalität von Public Relations

  • Edith Wienand

Zusammenfassung

Zu Beginn dieses Textes sei ein kurzes Rätsel erlaubt: Aus welchem Jahr stammt dieses Zitat über notwendige Qualifikationen des PR-Berufes? Die Antwort ist leider aus dreierlei Sicht verheerend:

Erstens handelt es sich hierbei — nicht wie zu vermuten wäre — um ein Zitat aus den beruflichen Anfängen der PR, sondern um eine Aussage aus dem Jahr 2003. Noch problematischer und aus der Perspektive all derjenigen katastrophal, die sich seit Jahren um die berufliche Fortentwicklung der PR bemühen, stammt dieses Zitat aus dem Munde eines Mannes1, der an der Spitze der beruflichen Interessenvereinigung steht. Und drittens werden hier Berufsanfänger über die wirklichen Anforderungen des Berufes im Unklaren gelassen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Dewe, Bernd/Ferchhoff, Wilfried/Radtke, Frank-Olaf (1992): Auf dem Weg zu einer aufgabenzentrierten Professionstheorie pädagogischen Handelns. In: Bernd Dewe/Wilfried Ferchhoff/ Frank-Olaf Radtke (Hrsg.): Erziehen als Profession: zur Logik professionellen Handelns in pädagogischen Feldern ( 7–20 ). Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  2. Engels, Kerstin (2002): Kommunikationsberufe im sozialen Wandel. In: Medien & Kommunikationswissenschaft, 50 (Heft 1): 7–25.Google Scholar
  3. Merten, Klaus (1997a): PR als Beruf. Anforderungsprofile und Trends für die PR-Ausbildung. In: prmagazin, 28 (Heft 1): 43–50.Google Scholar
  4. Merten, Klaus (1997b): Das Berufsbild von PR — Anforderungsprofile und Trends. Ergebnisse einer Studie. In: Günther Schulze-Fürstenow/Bernd-Jürgen Martini (21994): Handbuch PR: Öffentlichkeitsarbeit & Kommunikationsmanagement in Wirtschaft, Verbänden, Behörden (Loseblattsammlung 3.635: 1–23 ). Neuwied; Kriftel; Berlin: Luchterhand.Google Scholar
  5. Roegele, Otto B. (1978): Anmerkungen zum Thema „Kommunikationsberufe“. In: Getraude Steindl (Hrsg.): Publizistik als Profession. Festschrift für Johannes Binkowski aus Anlaß der Vollendung seines 70. Lebensjahres ( 21–28 ). Düsseldorf: Droste.Google Scholar
  6. Röttger, Ulrike (2000): Public Relations — Organisation und Profession. Öffentlichkeitsarbeit als Organisationsfunktion. Eine Berufsfeldstudie. Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  7. Signitzer, Benno (1998): Professionalisierung durch Ausbildung? In: Medien Journal, 22 (Heft 3): 25–34.Google Scholar
  8. Szyszka, Peter (1998): Öffentlichkeitsarbeit. Profil und Merkmale beruflicher Basisqualifikation. Unveröffentlichtes Manuskript.Google Scholar
  9. Terhart, Ewald (1992): Lehrerberuf und Professionalität. In: Bernd Dewe/Wilfried Ferchhoff/FrankOlaf Radtke (Hrsg.): Erziehen als Profession: zur Logik professionellen Handelns in pädagogischen Feldern ( 103–131 ). Opladen: Leske + Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  10. Wamser, Carola (1999): Die Wissensdimension im Professionalisierungsprozeß der Public Relations. Unveröffentlichte Dissertation: Universität Salzburg.Google Scholar
  11. Wienand, Edith (2003): Public Relations als Beruf. Kritische Analyse eines aufstrebenden Kommunikationsberufes. Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  12. Wilensky, Harold L. (1972): Jeder Beruf eine Profession? In: Thomas Luckmann/Walter Michael Sprondel (Hrsg.): Berufssoziologie ( 198–215 ). Köln: Kiepenhauer & Witsch.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2004

Authors and Affiliations

  • Edith Wienand

There are no affiliations available

Personalised recommendations