Advertisement

Möglichkeiten des Effect Controlling

  • Klaus Merten

Zusammenfassung

Erfolg von PR ist stets der Erfolg einer geplanten Kommunikation, genauer: Die Erzielung einer Wirkung von Kommunikation, die umso akzeptabler ist, je besser sie mit der geplanten Wirkung übereinstimmt. Der präzise Nachweis von Erfolg gilt daher immer mehr als ein wichtiges Kriterium für den sachlich sinnvollen und ressourcenmäßig vertretbaren Einsatz von PR-Kampagnen. Die unter dem Begriff ‚Erfolgskontrolle‘ mittlerweile entwickelten verschiedenen Verfahren zur Überprüfung von Erfolg lassen sich zunächst (vgl. Abb. 1) differenzieren in ein formales Ex-Ante- und ein inhaltliches Ex-Post-Controlling.1

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Albig, William (1938): The content of Radio Programs, 1925–35, in: Social Forces, 16, S. 338–349.Google Scholar
  2. Arbeitskreis Evaluation der GPRA (Hrsg.) (1997): Evaluation von Public Relations. Dokumentation einer Fachtagung. Frankfurt am Main: IMK.Google Scholar
  3. Baems, Barbara (Hrsg.) (1995): PR-Erfolgskontrolle. Messen und Bewerten in der Öffentlichkeitsarbeit. Verfahren, Strategien, Beispiele. Frankfurt am Main: IMK.Google Scholar
  4. COMDAT Medienforschung GmbH (2003): Image und Börsenkurs. Neue Entwicklungen der Resonanzanalyse (= COMTEXT 4), download unter: http://www.comdat.de/down.htm.
  5. COMDAT Medienforschung GmbH (2003a): Tod durch Torte? Der Fall Coppenrath fuwei Wiese im Spiegel der Medien (= COMTEXT 2), download unter: http://www.comdat.de/down.htm.
  6. Hagen, Lutz (1998): Der Markt für Medien-Monitoring in Deutschland, in: Public Relations Forum für Wissenschaft und Praxis PR 04/1998, S. 215–219.Google Scholar
  7. Inglis, Ruth A. (1938): An Objective Approach to the Relation between Fiction and Society, in: American Sociological Review, 3, S. 526–533.Google Scholar
  8. Kloth, Carsten (2000): Das Eintreffen von Prognosen in den Medien. Universität Münster: Unveröffentlichte Magisterarbeit.Google Scholar
  9. Kromrey, Helmut (1998): Empirische Sozialforschung. Opladen: Leske + Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  10. Merten, Klaus (1994): Wirkungen von Kommunikation, in: Klaus Merten/Siegfried J. Schmidt/Siegfried Weischenberg (Hrsg.): Die Wirklichkeit der Medien ( 291–328 ). Opladen: Westdeutscher Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  11. Merten, Klaus (11995): Inhaltsanalyse. Eine Einführung in Theorie und Methode. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  12. Merten, Klaus (1999): Einführung in die Kommunikationswissenschaft. Münster/Hamburg: Lit Verlag.Google Scholar
  13. Merten, Klaus (2001): Issues-Management. In: Ulrike Röttger (Hrsg.): Issues Management. Theoretische Konzepte und praktische Umsetzung. Eine Bestandsaufnahme ( 41–59 ). Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  14. Merten, Klaus (2003): Kompetenz zählt. In. prmagazin, 34, Heft 5, S. 8–13.Google Scholar
  15. Merten, Klaus/Schmidt, Siegfried J/Weischenberg, Siegfried (Hrsg.) (1994): Die Wirklichkeit der Medien. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  16. Rolke, Lothar (1992): Messen und Bewerten. Die Wirkung von PR. In. prmagazin, 23, Heft 8, S. 35–42.Google Scholar
  17. Rolke, Lothar (1995): Kennziffern für erfolgreiche Medienarbeit — Zum Messen und Bewerten von PR-Wirkungen. In: Barbara Baems (Hrsg.): PR-Erfolgskontrolle. Messen und Bewerten in der Offentlichkeitsarbeit. Verfahren, Strategien, Beispiele ( 173–197 ). Frankfurt am Main: IMK.Google Scholar
  18. Täubert, Anne (1998): Untemehmenspublizität und Investor Relations. Münster/Hamburg/London: Lit.Google Scholar
  19. Webb, Eugene J. et al. (21981): Nonreactive measures in the Social Sciences. Chicago: Rand McNally.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2004

Authors and Affiliations

  • Klaus Merten

There are no affiliations available

Personalised recommendations