Advertisement

Public Relations für Deutschland — Bestandsaufnahme und Zukunftsperspektiven der Kommunikationsmaßnahmen des Auswärtigen Amtes

  • Adrian Schaffranietz

Zusammenfassung

Der Versuch, das Image im Ausland zu beeinflussen, ist keinesfalls eine erst im Zeitalter der Massenmedien auftretende Erscheinung. Seit es Staaten gibt, bemühen sich diese im Rahmen ihrer politischen, rechtlichen, technischen und finanziellen Möglichkeiten um eine adäquate Selbstdarstellung. Formen der Einflussnahme auf das Ausland können sogar bis zur klassischen Antike zurückverfolgt werden. Seitdem haben sich internationale Beziehungen vor allem auf politischer und wirtschaftlicher Ebene herausgebildet. Gegenwärtig setzen Staaten wie Deutschland zur Durchsetzung ihrer außenpolitischen Ziele neben den bekannten Instrumenten der Diplomatie, des Militärs und der Wirtschaft immer häufiger ein viertes Instrument ein: Internationale Politische Kommunikation.1 Folglich werden in der heutigen Zeit internationale Beziehungen verstärkt durch den Einsatz internationaler politischer Kommunikationsmaßnahmen, nämlich staatlicher und kulturpolitischer Aktivitäten im Ausland über einen längeren Zeitraum geprägt (vgl. Klein 2003: 100ff).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Avenarius, Horst/Armbrecht, Wolfgang (Hrsg.) (1992): Ist Public Relations eine Wissenschaft? Eine Einführung. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  2. Boorstin, Daniel J. (1987): Das Image. Der amerikanische Traum. Reinbek bei Hamburg: Rowohlt.Google Scholar
  3. Boulding, Kenneth E. (21964): National Images and International Systems. In: James N. Rosenau (Hrsg.): International Politics and Foreign Policy: A Reader in Research and Theory (391–398). New York: The Free Press of Glencoe.Google Scholar
  4. Burkart, Roland (42002): Kommunikationswissenschaft: Grundlagen und Problemfelder: Umrisse einer interdisziplinären Sozialwissenschaft. Köln/Weimar/Wien: Böhlau.Google Scholar
  5. Dorer, Johanna/Lojka, Klaus (Hrsg.) (1991): Öffentlichkeitsarbeit: theoretische Ansätze, empirische Befunde und Berufspraxis der Public Relations. Wien: Braumüller.Google Scholar
  6. Hofmann, Jürgen (2003): Veränderungen des Images der Deutschen im Ausland. In: http://www.markedeutschland.com/downloads/studie_image_0503.pdf [Stand 30.09.2003]Google Scholar
  7. Klein, Armin (2003): Kulturpolitik. Eine Einführung. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  8. Kriener, Markus/Meckel, Miriam (1996): Internationale Kommunikation: Begriffe, Probleme, Referenzen. In: Miriam Meckel/Markus Kriener (Hrsg.): Internationale Kommunikation: eine Einführung ( 11–18 ). Opladen: Westdeutscher Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  9. Kunczik, Michael (1990): Die manipulierte Meinung: nationale Image-Politik und internationale Public Relations. Köln/Weimar/Wien: Böhlau.Google Scholar
  10. Kunczik, Michael (1991): Public Relations für Staaten. In: Dorer, Johanna/Klaus Lojka (Hrsg.): Öffentlichkeitsarbeit: theoretische Ansätze, empirische Befunde und Berufspraxis der Public Relations ( 111–127 ). Wien: Braumüller.Google Scholar
  11. Kunczik, Michael (1992): Internationale Public Relations als Forschungsfeld. In: Horst Avenarius/Wolfgang Armbrecht (Hrsg.): Ist Public Relations eine Wissenschaft? Eine Einführung ( 335–370 ). Opladen: Westdeutscher Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  12. Mahle, Walter A. (Hrsg.) (1995): Deutschland in der internationalen Kommunikation. Konstanz: UVK-Medien/Ölschläger (=AKM-Studien, Band 40 ).Google Scholar
  13. Mallinckrodt, Anita (1980): Die Selbstdarstellung der beiden deutschen Staaten im Ausland:,Image-Bildung` als Instrument der Außenpolitik. Köln: Verlag Wissenschaft und Politik Berend von Nottbeck.Google Scholar
  14. Meckel, Miriam/Kriener, Markus (Hrsg.) (1996): Internationale Kommunikation: eine Einführung. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  15. Organisationserlass des Bundeskanzlers vom 22.10.02 (Unveröffentlichtes Dokument).Google Scholar
  16. Presse- und Informationsamt der Bundesregierung (Hrsg.) (2000). Leitlinien zur Politischen Öffentlichkeitsarbeit Ausland 2000. Mai 2000 ( Unveröffentlichtes Dokument ).Google Scholar
  17. Rosenau, James N. (21964) (Hrsg.): International Politics and Foreign Policy: A Reader in Research and Theory. New York: The Free Press of Glencoe.Google Scholar
  18. Schaffranietz, Adrian (2000): Die Imagepflege Deutschlands im Ausland als zentrale Aufgabe der Internationalen Public Relations. In: Public Relations Forum für Wissenschaft und Praxis 03/2000, S. 136–140.Google Scholar
  19. Schaffranietz, Adrian (2001): Kommunikationsbremse: Vorurteil. Stereotype und Vorurteile als Problem interkultureller Kommunikation am Beispiel wirtschaftlicher Begegnungen zwischen Deutschen und Osteuropäern. In: Public Relations Forum für Wissenschaft und Praxis 03/2001, S. 138–140.Google Scholar
  20. Schürmann, Frank (1991): Öffentlichkeitsarbeit der Bundesregierung: Strukturen, Medien, Auftrag und Grenzen eines informalen Instruments der Staatsleitung. Berlin: Duncker und Humblot (=Schriften zum öffentlichen Recht, Band 611 ).Google Scholar
  21. Schüttig, Frank (2003): Image aufpolieren. In: Diplomatisches Magazin 10/2003, S. 31.Google Scholar
  22. Signitzer, Benno (1995): Public Relations und Public Diplomacy. In: Walter A. Mahle (Hrsg.): Deutschland in der internationalen Kommunikation ( 73–81 ). Konstanz: UVK-Medien/Ölschläger (=AKM-Studien, Band 40 ).Google Scholar
  23. Vorwort zum ‚Einzelplan 05 des Bundeshaltplanes‘. o. J. (Unveröffentlichtes Dokument).Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2004

Authors and Affiliations

  • Adrian Schaffranietz

There are no affiliations available

Personalised recommendations