Advertisement

Expertise und Wissen

  • Heinz-Jürgen Rothe
  • Marion Schindler
Chapter

Zusammenfassung

Seit den klassischen Untersuchungen von De Groot (1965) und von Chase und Simon (1973) hat es in den 70er und 80er Jahren eine Fülle von Untersuchungen und Publikationen über „Expertise“ gegeben. Ericsson und Smith (1991) gehen davon aus, daß es bei nahezu allen unterschiedlichen Aktivitäten Individuen gibt, die diese auf einem höheren Niveau als die überwiegende Mehrheit zu realisieren vermögen. In Abhängigkeit von den konkreten Anforderungen würden diese Individuen von uns deshalb als „begabt“, „hervorragend“, „talentiert“ oder auch als Spezialisten bzw. Experten charakterisiert. Entscheidend sei, daß es sich hierbei nicht um einmalige, sondern um wiederholt erbrachte hohe Leistungen in eng umgrenzten Bereichen, insbesondere auf den Gebieten Musik, Sport oder Wissenschaft handele. Zu letzteren gehören z. B. „Gedächtniskünstler“, Schachexperten, Spezialisten in der Physik, in der Mathematik, in der Informatik, in der Konstruktionswissenschaft u. a. Krems (1990) nennt drei komplexe Kriterien, bei deren Erfüllung einer Person das Prädikat „Experte“ zugesprochen werde:
  1. (1)

    Effizienz. Experten zeichnen sich dadurch aus, daß sie in einem längeren Zeitraum eine überdurchschnittliche Anzahl von Aufgaben mit unterdurchschnittlichem Aufwand (Zeit, Kosten, Fehlerquote usw.) bewältigen.

     
  2. (2)

    Bereichsspezifisches Wissen. Experten besitzen ein umfangreiches und differenziertes Wissen sowohl über Sachverhalte und Gesetzmäßigkeiten in einem definierten Sachgebiet als auch über Methoden und Prozeduren zur Bewältigung sachgebietsspezifischer Aufgaben-und Problemstellungen.

     
  3. (3)

    Erfahrung. Voraussetzung dafür, daß jemand Experte wurde, war eine meist langjährige (etwa acht bis zehn Jahre) Auseinandersetzung mit einem Sachgebiet, um das für den Expertenstatus qualifizierende Wissen zu erwerben.

     

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Adelson, B. (1984). When novices surpass experts: The difficulty of task may increase with expertise. Journal of Experimental Psychology: Learning, Memory, and Cognition, 10, 483–495.Google Scholar
  2. Allard, F. & Starkes, J. L. (1991). Motor-skill experts in sports, dance, and other domains. In: K. A. Ericsson and J. Smith (Eds.), Toward a general theory of expertise. Prospects and limits (pp. 126–152 ). Cambridge: Cambridge University Press.Google Scholar
  3. Anderson, J. R. (1983). The architecture of cognition. Cambridge, MA: Harvard University Press.Google Scholar
  4. Bromme, R. & Dobslaw, G. (1985). Zur Theorie und Technik psychologischer Untersuchungen des Wissens von Experten. In: V. Hubka (Ed.), Proceedings of the International Conference on Engineering Design (Vol. 85, pp. 874–883 ). Zürich: Edition Heurista.Google Scholar
  5. Charness, N. (1991). Expertise in chess. The balance between knowledge and search. In: K. A. Ericsson and J. Smith (Eds.), Toward a general theory of expertise. Prospects and limits (pp. 39–63 ). Cambridge: Cambridge University Press.Google Scholar
  6. Chase, W. G. & Simon, H. A. (1973). Perception in chess. Cognitive Psychology, 4, 55–81.CrossRefGoogle Scholar
  7. Chi, M. T. H., Feltovich, P. J. & Glaser, R. (1981). Categorization and representation of physics problems by experts and novices. Cognitive Science, 5, 121–152.CrossRefGoogle Scholar
  8. Chi, M. T. H., Glaser, R. & Rees, E. (1982). Expertise in problem solving. In: R. J. Sternberg (Ed.), Advances in the psychology of human intelligence (Vol. 1, pp. 7–75 ). Hillsdale, NJ: Erlbaum.Google Scholar
  9. De Groot, A. D. (1965). Thought and choice in chess. The Hague: Mouton.Google Scholar
  10. Dörner, D. (1988). Wissen und Verhaltensregulation: Versuch einer Integration. In: H. Mandl and H. Spada (Hrsg.), Wissenspsychologie (S. 264–279 ). München: Psychologie Verlags Union.Google Scholar
  11. Dreyfus, H. L. & Dreyfus, S. E. (1987). Künstliche Intelligenz. Von den Grenzen der Denkmaschine und dem Wert der Intuition. Reinbek: Rowohlt.Google Scholar
  12. Ericsson, K. A. & Smith, J. (Eds.). (1991). Toward a general theory of expertise. Prospects and limits. Cambridge: Cambridge University Press.Google Scholar
  13. Funke, J. (1985). Problemlösen in komplexen computersimulierten Realitätsbereichen. Sprache and Kognition, 3, 113–129.Google Scholar
  14. Glaser, R. (1986). On the nature of expertise. In: F. Klix and H. Hagendorf (Eds.), Human memory and cognitive capabilities: Mechanisms and performances (Vol. 2, pp. 915–928 ) Amsterdam: North Holland.Google Scholar
  15. Gräsel, C. and Mandl, H. (1993). Förderung des Erwerbs diagnostischer Strategien in fallbasierten Lernumgebungen. Unterrichtswissenschaft, 21, 355–369.Google Scholar
  16. Gruber, H. & Mandl, H. (im Druck). Das Entstehen von Expertise. In: J. Hoffmann and W. Kintsch (Hrsg.), Enzyklopädie der Psychologie, Serie Kognition, Band Lernen. Göttingen: Hogrefe Verlag für Psychologie.Google Scholar
  17. Gruber, H., Renkl, A. & Schneider, W. (1994). Expertise und Gedächtnisentwicklung. Längsschnittliche Befunde aus der Domäne Schach. Zeitschrift für Entwicklungspsychologie und Pädagogische Psychologie, 26, 53–70.Google Scholar
  18. Hacker, W. (1992). Expertenkönnen. Erkennen und Vermitteln. Göttingen: Verlag für angewandte Psychologie.Google Scholar
  19. Hacker, W. (1993). Methodische Impulse aus dem Spannungsfeld zwischen grundlagenwissenschaftlicher Orientierung und angewandter Forschung. Das Beispiel Anforderungsanalyse. In: W. Bungard and T. Herrmann (Hrsg.), Arbeits- und Organisationspsychologie im Spannungsfeld zwischen Grundlagenorientierung und Anwendung (S. 267–283 ). Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  20. Horn, W. (1962). Leistungsprüfsystem. Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  21. Klix, F. (1992). Die Natur des Verstandes. Werden und Wirken menschlicher Erkenntnis. Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  22. Kluwe, R. H. (1990). Gedächtnis und Wissen. In H. Spada (Hrsg.), Lehrbuch Allgemeine Psychologie (S. 115–188 ). Bern: Huber.Google Scholar
  23. Krems, J. (1990). Zur Psychologie der Expertenschaft. Unveröff. Habilitationsschrift, Universität Regensburg.Google Scholar
  24. Krems, J. & Bachmaier, M. (1991). Hypothesenbildung und Strategieauswahl in Abhängigkeit vom Expertisegrad. Zeitschrift für experimentelle und angewandte Psychologie, 38, 394–410.Google Scholar
  25. Krems, J. & Pfeiffer, T. (1992). Verstehen und Erinnern einfacher Kommandosequenzen in Abhängigkeit von Erfahrung und Kompetenz: Mustervorteil oder effizientere bereichsspezifische Fertigkeiten? Zeitschrift für Psychologie, 200, 45–60.Google Scholar
  26. Mandl, H., Gruber, H. & Renkl, A. (1993). Das träge Wissen. Psychologie heute, 20 (9), 64–69.Google Scholar
  27. Mandl, H. & Spada, H. (Hrsg.). (1988). Wissenspsychologie. München: Psychologie Verlags Union.Google Scholar
  28. Nisbett, R. E. & Wilson, T. D. (1977). Telling more than we know: Verbal reports on mental processes. Psychological Review, 84, 231–259.CrossRefGoogle Scholar
  29. Oswald, M. & Gadenne, V. (1984). Wissen, Können und künstliche Intelligenz. Eine Analyse der Konzeption des deklarativen und prozeduralen Wissens. Sprache and Kognition, 3, 173–184.Google Scholar
  30. Patel, V. L. & Groen, G. J. (1991). The general and specific nature of medical expertise: A critical look. In: K. A. Ericsson and J. Smith (Eds.), Toward a general theory of expertise. Prospects and limits (pp. 93–125 ). Cambridge: Cambridge University Press.Google Scholar
  31. Putz-Osterloh, W. (1987). Gibt es Experten für komplexe Probleme? Zeitschrift für Psychologie, 195, 63–84.Google Scholar
  32. Renkt, A., Gruber, H., Mandl, H. & Hinkofer, L. (1994), Hilft Wissen bei der Identifikation und Kontrolle eines komplexen ökonomischen Systems? Unterrichtswissenschaft, 22, 195–202.Google Scholar
  33. Rothe, H.-J. (1994a). Erfassung und Modellierung von Fachwissen als Grundlage für den Aufbau von Expertensystemen: Teil 1–Ausgangsbedingungenund Konzeption. Zeitschrift für Psychologie, 202, 201–215.Google Scholar
  34. Rothe, H.-J. (1994b). Erfassung und Modellierung von Fachwissen als Grundlage für den Aufbau vonGoogle Scholar
  35. Expertensystemen: Teil 2 — Methodenkritische Analysen. Zeitschrift für Psychologie, 203, 321-348. Ryle, G. (1969). Der Begriff des Geistes. Stuttgart: Kohlhammer. (Original erschienen 1949 )Google Scholar
  36. Schaub, H. & Strohschneider, S. (1992). Die Auswirkungen unterschiedlicher Problemlöseerfahrung auf den Umgang mit einem unbekannten komplexen Problem. Zeitschrift für Arbeits-und Organisations psychologie, 36, 117–126.Google Scholar
  37. Schoenfeld, A. H. & Herrmann, D. J. (1982). Problem perception and knowledge structure in expert and novice mathematical problem solvers. Journal of Experimental Psychology: Learning, Memory, and Cognition, 8, 484–492.Google Scholar
  38. Sloboda, J. (1991). Musical expertise. In: K. A. Ericsson and J. Smith (Eds.), Toward a general theory of expertise. Prospects and limits (pp. 153-171). Cambridge: Cambridge University Press. Stäudel, T. (1988). Der Kompetenzfragebogen. Diagnostica, 34, 134–148.Google Scholar
  39. Stäudel, T. (1988). Der Kompetenzfragebogen. Diagnostica, 34, 134–148.Google Scholar
  40. Sweller, M., Mawer, R. F. & Ward, M. R. (1983). Development of expertise in mathematical problem solving. Journal of Experimental Psychology: General, 112, 639–661.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1996

Authors and Affiliations

  • Heinz-Jürgen Rothe
  • Marion Schindler

There are no affiliations available

Personalised recommendations