Advertisement

Entwicklung von Expertise: Erste Domänenerfahrungen von Novizen am Beispiel des Erwerbs kompetitiver Spielexpertise im Schach

  • Marion Kauke
  • Ernst Bönsch
Chapter
  • 225 Downloads

Zusammenfassung

Zur Erklärung menschlicher Erkenntnisleistungen trug in den letzten zwei Jahrzehnten Expertiseforschung bei. Sie beschäftigt sich besonders mit Personen, die auf ihrem Spezialgebiet hochentwickeltes Wissen und Können produzieren. Studien am Schachmodell erwiesen sich dabei als aussagekräftiges Instrumentarium. In der Komplexität, Variabilität, kombinatorischen Unbestimmtheit (Kauke, 1992) und gefragten Intentionalität wechselseitig voneinander abhängiger Entscheider ähnelt dieses Spiel mit einer mehr als 2 500 Jahre alten Entstehungsgeschichte vielen Alltagsanforderungen. Zugleich ist es reduziert auf einen einfachen Satz von Regeln und eine überschaubare Zahl von Operationen. Diese Beschaffenheit begründet seinen Nutzwert als Modell, an dem sich grundlegende kognitionspsychologische Fragen vereinfacht stellen und quasi-experimentell beantworten lassen. Mittels seiner häufig zitierten Untersuchung an Schachmeistern inspirierte De Groot (1965) die Perzeptionstheorie von Chase und Simon (1973). Sie basiert auf dem Chunkbegriff von Miller (1956). Danach können gleichzeitig nur etwa 7±2 Einheiten im Kurzzeitgedächtnis bewahrt werden; insofern ist die Informationsverarbeitungskapazität von Menschen begrenzt. Folglich müßte sich die Art der Wissensrepräsentation, d. h. die abrufbereite Integration der Gedächtnisbestände, erfahrener Spieler von minder erfahrenen Entscheidern unterscheiden. Der Zusammenhang von Wissensrepräsentation und Wissensnutzung ist jedoch noch nicht hinreichend aufgehellt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Binet, A. (1894). Psychologie des grands calculateurs et joueurs d’échecs. Paris: Hachette.Google Scholar
  2. Brown, A. L. (1984). Metakognition, Handlungskontrolle, Selbststeuerung und andere, noch geheimnisvollere Mechanismen. In: F. E. Weinert and R. H. Kluwe (Hrsg.), Metakognition, Motivation und Lernen (S. 60–109 ). Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  3. Charness, N. (1976). Memory for chess positions: Resistance to interference. Journal of Experimental Psychology, 2, 641–653.Google Scholar
  4. Charness, N. (1989). Expertise in chess and bridge. In: D. Klahr and K. Kotovsky (Eds.), Complex information processing. The impact of Herbert A. Simon (pp. 183–208 ). Hillsdale, NJ: Erlbaum.Google Scholar
  5. Chase, W. G. & Simon, H. A. (1973). Perception in chess. Cognitive Psychology, 4, 55–81.CrossRefGoogle Scholar
  6. Chi, M. T. H. (1978). Knowledge structures and memory development. In: R. S. Siegler (Ed.), Children’s thinking: What develops? (pp. 73–96 ). Hillsdale, NJ: Erlbaum.Google Scholar
  7. De Groot, A. D. (1965). Thought and choice in chess. The Hague: Mouton.Google Scholar
  8. Freyhof, H., Gruber, H. & Ziegler, A. (1992). Expertise and hierarchical knowledge representation in chess. Psychological Research, 54, 32–37.CrossRefGoogle Scholar
  9. Gold, A., Gruber, H., Opwis, K. & Schneider, W. ( 1990, September). Zum Einfluß von Vorwissen, metakognitivem Wissen und strategischem Verhalten auf die Gedächtnisleistung: Vergleichende Analysen bei Schachexperten und -novizen. Vortrag auf dem 37. Kongreß der Deutschen Gesellschaft für Psychologie“, Kiel.Google Scholar
  10. Gruber, H., Renkl, A. & Schneider, W. (1994). Expertise und Gedächtnisentwicklung. Längsschnittliche Befunde aus der Domäne Schach. Zeitschrift für Entwicklungspsychologie und Pädagogische Psychologie, 26, 53–70.Google Scholar
  11. Gruber, H. & Strube, G. (1989). Zweierlei Experten: Problemisten, Partiespieler und Novizen beim Lösen von Schachproblemen. Sprache and Kognition, 8, 72–85.Google Scholar
  12. Gruber, H. & Ziegler, A. (1990). Expertisegrad und Wissensbasis. Eine Untersuchung bei Schachspielern. Psychologische Beiträge, 32, 163–185.Google Scholar
  13. Holding, D. H. & Reynolds, R. I. (1982). Recall or evaluation of chess positions as determinants of chess skill. Memory and Cognition, 10, 237–242.CrossRefGoogle Scholar
  14. Kauke, M. (1992). Spielintelligenz. Spielend lernen — Spielen lehren? Heidelberg: Spektrum.Google Scholar
  15. Kauke, M. & Schulze, P. (1983). Leiter im Härtetest mit Schachcomputern. wissenschaft und fortschritt, 33, 259–260.Google Scholar
  16. Miller, G. A. (1956). The magical number seven, plus or minus two: Some limits on our capacity for processing information. Psychological Review, 63, 81–96.CrossRefGoogle Scholar
  17. Opwis, K., Gold, A., Gruber, H. & Schneider, W. (1990). Zum Einfluß von Expertise auf Gedächtnisleistungen sowie deren Selbsteinschätzung bei Kindern und Erwachsenen. Zeitschrift für Entwicklungspsychologie und Pädagogische Psychologie, 22, 207–224.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1996

Authors and Affiliations

  • Marion Kauke
  • Ernst Bönsch

There are no affiliations available

Personalised recommendations