Advertisement

Expertise als Domäne psychologischer Forschung

  • Hans Gruber
  • Albert Ziegler
Chapter

Zusammenfassung

Experten sind in gewisser Hinsicht intellektuelle Magier: Sie spielen gleichzeitig Dutzende von Schachpartien, ohne auf das Brett zu sehen; sie speichern endlos lange Zahlenkolonnen, die die normale Gedächtniskapazität bei weitem überfordern; sie erinnern nach nur wenigen Sekunden langen Präsentationen enorme Informationsmengen nahezu fehlerfrei; sie lösen hochkomplexe Problemstellungen in phantastisch kurzer Zeit usw. Die traditionelle Sichtweise dieser exzeptionellen Fähigkeiten war, daß es sich bei solchen Personen um Genies oder wenigstens um Hochbegabte handeln müsse. Die moderne Expertiseforschung hat zu einer gravierenden Änderung dieser Einschätzung beigetragen: Im Prinzip kann jeder — wenigstens liegen derzeit keine gegenteiligen Befunde vor — Experte in einer Domäne werden. Voraussetzung ist allerdings eine jahrelange, mühevolle, intensive Beschäftigung mit dem Gegenstandsbereich. Mit dieser veränderten Sichtweise ist auch eine Demokratisierung und Popularisierung exzeptioneller Leistungen verbunden, die nun in der Reichweite von jedermann erscheinen. Gleichzeitig signalisieren diese Forschungsbefunde für viele eine Ablösung traditioneller Begabungsansätze (z. B. Ericsson, Krampe & Tesch-Römer, 1993), während andere die Expertiseforschung als eine Weiterführung oder zumindest Ergänzung der Begabungsforschung begrüßen. Im folgenden soll deshalb zuerst ein kurzer Vergleich der beiden Forschungsansätze vorgenommen werden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Ajello, A. M., Cevoli, M., & Meghnagi, S. (1992). La competenza esperta. Sapere professionale e contesti di lavoro. Roma: Ediesse.Google Scholar
  2. Anderson, J. R. (1987). Skill acquisition: Compilation of weak-method problem solutions. Psychological Review, 94, 192–210.CrossRefGoogle Scholar
  3. Bromme, R. (1992). Der Lehrer als Experte. Zur Psychologie des professionellen Wissens. Bern: Huber.Google Scholar
  4. Chi, M. T. H., Glaser, R., & Farr, M. J. (Eds.). (1988). The nature of expertise. Hillsdale, NJ: Erlbaum.Google Scholar
  5. DeHaan, R. G., & Havighurst, R. J. (1957). Educating the gifted. Chicago: Chicago University Press. Ericsson, K. A., Krampe, R. T., & Tesch-Römer, C. (1993). The role of deliberate practice in the acquisition of expert performance. Psychological Review, 100, 363–406.Google Scholar
  6. Ericsson, K. A., & Smith, J. (Eds.). (1991). Toward a general theory of expertise. Prospects and limits. Cambridge: Cambridge University Press.Google Scholar
  7. Götze, C. (1916). Schulbegabung und Lebensbegabung. In P. Petersen (Hrsg.), Der Aufstieg der Begabten. Vorfragen (S. 9–16 ). Berlin: Teubner.Google Scholar
  8. Gruber, H. (1994). Expertise. Modelle und empirische Untersuchungen. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  9. Gruber, H., & Mandl, H. (im Druck). Das Entstehen von Expertise. In J. Hoffmann, and W. Kintsch (Hrsg.), Enzyklopädie der Psychologie, Serie Kognition, Band Lernen (S. 597–630). Göttingen: Hogrefe Verlag für Psychologie.Google Scholar
  10. Gruber, H., & Strube, G. (1989). Zweierlei Experten: Problemisten, Partiespieler und Novizen beim Lösen von Schachproblemen. Sprache, and Kognition, 8, 72–85.Google Scholar
  11. Hacker, W. (1992). Expertenkönnen. Erkennen und Vermitteln. Göttingen: Verlag für Angewandte Psychologie.Google Scholar
  12. Heller, K. A. (1993). Structural tendencies and issues of research on giftedness and talent. In K. A. Heller, F. J. Mönks, and A. H. Passow (Eds.), International handbook of research and development of giftedness and talent (pp. 49–67 ). Oxford: Pergamon.Google Scholar
  13. Hoffman, R. R. (Ed.). (1992). The psychology of expertise. Cognitive research and empirical AI. New York: Springer.Google Scholar
  14. Krems, J. (1994). Wissensbasierte Urteilsbildung. Diagnostisches Problemlosen durch Experten und Expertensysteme. Bern: Huber.Google Scholar
  15. Larkin, J. H., McDermott, J., Simon, D. P., & Simon, H. A. (1980). Expert and novice performance in solving physics problems. Science, 208, 1335–1342.CrossRefGoogle Scholar
  16. Marland, S. P. (1972). Education of the gifted and the talented: Report to the Congress of the United States by the U.S. Commisionner of Education. Washington, DC: U.S. Government Printing Office.Google Scholar
  17. Posner, M. I. (1988). Introduction: What is it to be an expert? In M. T. H. Chi, R. Glaser, and M. J. Farr (Eds.), The nature of expertise (pp. xxix-xxxvi). Hillsdale, NJ: Erlbaum.Google Scholar
  18. Rost, D. H. (Hrsg.). (1993). Lebensumweltanalyse hochhegabter Kinder. Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  19. Tannenbaum, A. J. (1986). Giftedness: A psychosocial approach. In R. J. Sternberg, and J. E. Davidson (Eds.), Conceptions of giftedness (pp. 21–51 ). Cambridge: Cambridge University Press.Google Scholar
  20. Terman, L. M. (1925). Genetic studies of genius. Mental and physical traits of a thousand gifted children (Vol. 1 ). Stanford: Stanford University Press.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1996

Authors and Affiliations

  • Hans Gruber
  • Albert Ziegler

There are no affiliations available

Personalised recommendations