Advertisement

Einzel-Differentialgleichungen

  • E. Kamke
Chapter
  • 97 Downloads

Zusammenfassung

Das bei den gewöhnlichen Differentialgleichungen (s. I C) benutzte Prinzip einer ziemlich strengen lexikographischen Anordnung ist hier nicht vorteilhaft. Es ist daher durch folgendes Prinzip ersetzt worden: Die DGlen sind zu gut unterscheidbaren Bündeln zusammengefaßt, und diese Bündel sind in leichter Anlehnung an das frühere lexikographische Prinzip geordnet; vgl. dazu das Inhaltsverzeichnis auf S. XI.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. K. Herzfeld, Zeitschrift f. angew. Math. Meeh. 4 (1924) 407f.Google Scholar
  2. Richelot, Journal für Math. 23 (1842) 364–369. Vgl. auch 4.12.Google Scholar
  3. Collet, Annales École Norm. 7 (1870) 57. Forsyth-Jacobsthal, DGlen, S. 429 (18 α), S. 847-849; dort Integrale in umständlicherer Form.Google Scholar
  4. Serret-Scheffers, D-u. IRechnung III, S. 679. Vgl. auch G. Pfeiffer, Giornale Mat. 69 (1931) 232–236. Wird noch eine Gl \(\sum {x_v^3 p_v = 0}\) hinzugefügt, so hat das System nur die triviale Lösung z = const.Google Scholar
  5. J. Graindorge, Mémoires Liège (2) 5 (1873) 52.Google Scholar
  6. Für eine geometrische Interpretation der Aufgabe s. S. Lie, Math. Annalen 5 (1872) 198 f.Google Scholar
  7. G. Imschenetsky, Arch. Math. 60 (1869) 309–311. Forsyth-Jacobsthal, DGlen, S. 383, Beisp. 2 (3), S. 821.Google Scholar
  8. Teillösungen, bei du Bois-Reymond, Partielle DGlen, S. 127-129. Geometrische Interpretation bei S. Lie, Math. Annalen 5 (1872) 194.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1979

Authors and Affiliations

  • E. Kamke
    • 1
  1. 1.Universität TübingenDeutschland

Personalised recommendations