Advertisement

Faule Professoren und vergreiste Nachwuchswissenschaftler? Einschätzungen und Wirklichkeit

  • Jürgen Enders
  • Uwe Schimank
Chapter
Part of the Leviathan Zeitschrift für Sozialwissenschaft book series (LSOND, volume 20)

Zusammenfassung

Als der Wissenschaftssoziologe Joseph Ben-David (1977) in seiner mittlerweile klassischen Studie über die „centers of learning“ die Eigenschaften und Leistungsfähigkeiten verschiedener Hochschulsysteme untersuchte, bezeichnete er die deutschen Universitäten als die besten der Welt — für das 19. Jahrhundert. Als einen der wesentlichen Gründe für die Qualität der deutschen Universitäten nannte er die Professionalisierung des Hochschullehrerberufs zum lehrenden Forscher und die Gestaltung der Karrierewege des wissenschaftlichen Nachwuchses bis zur Professur.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Beck, Ulrich, 1986: Die Risikogesellschaft, Frankfurt a.M.: Suhrkamp.Google Scholar
  2. Ben-David, Joseph, 1971: The Scientist’s Role in Society, Englewood Cliffs, NJ: Prentice Hall.Google Scholar
  3. Braun, Dietmar und François-Xavier Merrien (Hrsg.), 1999: Towards a New Model of Governance for Universities? A Comparative View, London: Jessica Kingsley.Google Scholar
  4. Brinckmann, Hans, 1998: Die neue Freiheit der Universität. Operative Autonomie für Lehre und Forschung an Hochschulen, Berlin: Sigma.Google Scholar
  5. Enders, Jürgen und Ulrich Teichler, 1995a: Der Hochschullehrerberuf im internationalen Vergleich. Ergebnisse einer Befragung über die wissenschaftliche Profession in 13 Ländern, Bonn: Bundesministerium für Bildung und Wissenschaft, Forschung und Technologie.Google Scholar
  6. Enders, Jürgen und Ulrich Teichler, 1995b: Berufsbild der Lehrenden und Forschenden an Hochschulen. Ergebnisse einer Befragung des wissenschaftlichen Personals an westdeutschen Hochschulen. Bonn: Bundesministerium für Bildung und Wissenschaft, Forschung und Technologie.Google Scholar
  7. Enders, Jürgen, 1996: Die wissenschaftlichen Mitarbeiter. Ausbildung, Beschäftigung und Karriere der Nachwuchswissenschaftler und Mittelbauangehörigen an den Universitäten, Frankfurt a.M.: Campus.Google Scholar
  8. Ermert, Karl (Hrsg.), 1999: Hochschulmanagement. Perspektiven der „Organisationskultur“ der Hochschulen, Rehburg-Loccum: Loccumer Protokolle Nr. 25.Google Scholar
  9. Gouldner, Alvin W, 1957: Cosmopolitans and Locals. Toward an Analysis of Latent Social Roles I/II, in: Administrative Science Quaterly, 2. Jg., H. 3, S. 281–306.Google Scholar
  10. HRK (Hochschulrektorenkonferenz), 1998: Empfehlungen zum Dienst-und Tarif-, Besoldungs-und Vergütungsrecht sowie zur Personalstruktur in den Hochschulen, Bonn: Selbstverlag.Google Scholar
  11. Karpen, Ulrich und Peter Hanske, 1994: Status und Besoldung von Hochschullehrern im internationalen Vergleich. 2 Bde., Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  12. Kopp, Botho von und Manfred Weiß, 1993: Deutsche Professoren. Zufrieden und produktiv trotz Überlast?, in: Zeitschrift für Bildungsverwaltung, 1. Jg., S. 23–29.Google Scholar
  13. Mayer, Karl Ulrich (Hrsg.), 1992: Generationsdynamik in der Forschung, Frankfurt a.M./New York: Campus.Google Scholar
  14. Merton, Robert K., 1985: Entwicklung und Wandel von Forschungsinteressen. Aufsätze zur Wissenschaftssoziologie, Frankfurt a.M.: Suhrkamp.Google Scholar
  15. Perkin, Harold, 1969: Key Profession. The History of the Association of University Teachers, New York: A.M. Kelley Publishers.Google Scholar
  16. Schaeper, Hildegard, 1994: Zur Arbeitssituation von Lehrenden an westdeutschen Universitäten. Ergebnisse einer empirischen Untersuchung in fünf ausgewählten Disziplinen, Hannover: HIS Kurzinformation; A 12.Google Scholar
  17. Schaeper, Hildegard, 1995: Begeisterung und Frustration. Zur Arbeitssituation der Hochschul- lehrer und des wissenschaftlichen Nachwuchses, in: Forschung and Lehre, H. 2, S. 87–89.Google Scholar
  18. Schimank, Uwe, 1994: Immer weniger Zeit für die Forschung? Einige Daten und Überlegungen zur Lage der Professoren an den westdeutschen wissenschaftlichen Hochschulen, in: Beiträge zur Hochschulforschung, 4. Jg., S. 685–705.Google Scholar
  19. Schimank, Uwe, 1995: Probleme der westdeutschen Hochschulforschung seit den siebziger Jahren, in: Leviathan, 23. Jg., H. 1, S. 56–77.Google Scholar
  20. Schimank, Uwe, Barbara Kehm und Jürgen Enders, 1999: Institutional Mechanisms of Problem Processing of the German University System — Status Quo and New Developments, in: Dietmar Braun und François-Xavier Merrien (Hrsg.), Towards a New Model of Governance for Universities? A Comparative View, London: Jessica Kingsley, S. 179–194.Google Scholar
  21. Sorensen, Aage B., 1992: Wissenschaftliche Werdegänge und akademische Arbeitsmärkte, in: Karl Ulrich Mayer (Hrsg.), Generationsdynamik in der Forschung, Frankfurt a.M./New York: Campus, S. 83–109.Google Scholar
  22. Teichler, Ulrich, 1999: Managementreformen an deutschen Hochschulen. Einige Betrachtungen aus der Distanz, in: Karl Ermert (Hrsg.), Hochschulmanagement. Perspektiven der „Organisationskultur“ der Hochschulen, Rehburg-Loccum: Loccumer Protokolle Nr. 25, S. 9–34.Google Scholar
  23. Wissenschaftsrat, 1996: Empfehlungen zur Förderung des Hochschullehrernachwuchses, Magdeburg: Selbstverlag.Google Scholar
  24. Wissenschaftsrat, 2000: Empfehlungen zur Einführung neuer Studienstrukturen und -ab- schlüsse (Bakkalaureus/Bachelor — Magister/Master) in Deutschland, Köln: Selbstverlag.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2001

Authors and Affiliations

  • Jürgen Enders
  • Uwe Schimank

There are no affiliations available

Personalised recommendations