Advertisement

Mythos USA — Die Bedeutung des Arguments „Amerika“ im hochschulpolitischen Diskurs der Bundesrepublik

  • Andreas Stucke
Part of the Leviathan Zeitschrift für Sozialwissenschaft book series (LSOND, volume 20)

Zusammenfassung

Dass ein junges Politikfeld wie die Wissenschaftspolitik stabile diskurs- und handlungsleitende Mythen hervorbringt, ist nicht nur nicht überraschend: Es ist bereits Gegenstand der politischen Diskussionen selbst geworden. Wenn ein deutscher Kultusminister — wie kürzlich geschehen — gegen die Ersetzung des deutschen Diplomgrades durch international verbreitete Bachelor-und Masterabschlüsse Stellung bezieht und in diesem Zusammenhang mit Amtsautorität und Emphase vor einer „Amerikanisierung“ der deutschen Hochschulen warnt,1 wird das in mehrfacher Hinsicht deutlich. Denn er unterstellt, dass diejenigen, die den in angloamerikanischen Ländern üblichen Studienabschlüssen das Wort reden, einem vereinfachenden kollektiven Leitbild, eben einem Mythos, folgen, der vernünftiger Überprüfung nicht standhält. Umgekehrt wehren sich die so als Imitatoren gescholtenen Befürworter einer Studienreform, dass der Vorwurf der „Amerikanisierung” eine beabsichtigte Simplifizierung darstellt, die weder ihre Motive noch die zu erwartenden Effekte angemessen beschreibt und außerdem bestimmten Mythen der deutschen Universitätstradition folgt. Die Vorhaltung, einem Mythos nachzuhängen, gerät auf diese Weise selbst unter Mythologieverdacht, und die politische Auseinandersetzung vollzieht sich entlang unterschiedlicher kultureller Leitbilder, die nicht nur durch Argumente, sondern auch durch Emotionen getragen werden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Albert, Hans (Hrsg.), 1971: Sozialtheorie und soziale Praxis. Mannheimer sozialwissenschaftliche Studien, Meisenheim am Glan: Anton Hain.Google Scholar
  2. Ben-David, Joseph, 1971: The Scientist’s Role in Society. A Comparative Study, Englewood Cliffs. NJ: Prentice-Hall.Google Scholar
  3. Block, Hans-Jürgen, 1990: The university system in transition: Possibilities and limitations of universities in the „steady state“, in: S.E. Cozzens, P.I. Healy, A. Rip, A. und J. Ziman (Hrsg.), The Research System in Transition, Dordrecht: Kluwer Academic Publishers, S. 35–50.CrossRefGoogle Scholar
  4. BMBW, 1985: Humboldt und die Universität heute. Symposium des Bundesministers für Bildung und Wissenschaft am 17. April 1985 im Wissenschaftszentrum Bonn, Bonn: roco-Druck.Google Scholar
  5. Braun, Dietmar und François-Xavier Merrien (Hrsg.), 1999: Towards a New Model of Governance for Universities? A comparative View, London/Philadelphia: Jessica Kingsley Publishers.Google Scholar
  6. Bruder, Wolfgang (Hrsg.), 1986: Forschungs-und Technologiepolitik in der Bundesrepublik Deutschland, Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  7. Bruder, Wolfgang und Nicolai Dose, 1986: Forschungs-und Technologiepolitik in der Bundesrepublik Deutschland, in: Wolfgang Bruder (Hrsg.), Forschungs-und Technologiepolitik in der Bundesrepublik Deutschland, Opladen: Westdeutscher Verlag, S. 11–75.CrossRefGoogle Scholar
  8. Bundesministerium für Forschung und Technologie (BMFT), 1988: Bundesbericht Forschung, Bonn.Google Scholar
  9. Clark, Burton, 1995: Places of Inquiry. Research and Advanced Education in Modern Universities, Berkeley/Los Angeles/London: University of California Press.Google Scholar
  10. Clark, Burton, 1997: The entrepreneurial university: Demand and response. Paper presented at the 19th Annual EAIR Forum at the University of Warwick.Google Scholar
  11. Cozzens, S.E., P.I. Healy, A. Rip und J. Ziman (Hrsg.), 1990: The Research System in Transition, Dordrecht: Kluwer Academic Publishers.Google Scholar
  12. Dahrendorf, Ralf, 1965: Bildung ist Bürgerrecht. Plädoyer für eine aktive Bildungspolitik, Hamburg.Google Scholar
  13. Edelman, Murray, 1976: Politik als Ritual. Die symbolische Funktion staatlicher Institutionen und politischen Handelns, Frankfurt a.M./New York: Campus (zuerst: Urbana 1964 und Chicago 1971 ).Google Scholar
  14. Enders, Jürgen, 1999: Die Stellung der Hochschullehrer an den amerikanischen Universitäten: ein Vorbild:für die deutschen Hochschulen?, in: hochschule ost. leipziger beiträge zu hochschule 8t wissenschaft 3–4, S. 214–228.Google Scholar
  15. Etzkowitz, Henry und L. Leydesdorff (Hrsg.), 1997: Universities and the Global Knowledge Economy: A Triple Helix of Academy-Industry-Government Relations, London: Cassell.Google Scholar
  16. Etzkowitz, Henry, 1999: Academia agonistes: The „triple helix“ of government-university-industry-relationships in the United States, in: Dietmar Braun und François-Xavier Merrien (Hrsg.), Towards a New Model of Governance for Universities? A comparative View, London/Philadelphia: Jessica Kingsley Publishers, S. 78–100.Google Scholar
  17. Fakultätentage und Deutscher Hochschulverband (DHV), 1999: Grundpositionen zur Hochschulreform, in: Forschung and Lehre 1, S. 59–77.Google Scholar
  18. Fallon, Daniel, 1997: Differenzierung à la USA. Ein Weg für die Hochschulreform?, in: Forschung and Lehre 3, S. 132–135.Google Scholar
  19. Frühwald, Wolfgang, 1997: Warum erwarten Sie nichts von der Hochschulreform. Herr Frühwald, in: Süddeutsche Zeitung, Nr. 140, S. 29.Google Scholar
  20. Geiger, Roger L., 1997: Science and the University. Patterns from the US Experience in the Twentieth Century, in: John Krige und Dominique Prestre (Hrsg.), Science in the Twentieth Century, Amsterdam: Harwood Academic Publishers, S. 159–174.Google Scholar
  21. Glaser, Hermann, 1985: Kulturgeschichte der Bundesrepublik Deutschland (Band 1). 19451948, München: Hanser.Google Scholar
  22. Jaspers, Karl und Kurt Rossmann, 1961: Die Idee der Universität, Berlin/Göttingen/Heidelberg: Springer Verlag.Google Scholar
  23. Kerr, Clark, 1964: The Uses of the University, Cambridge, Mass.: Harvard University Press.Google Scholar
  24. Hochschulrektorenkonferenz (HRK), 1993: On Research in Higher Education. Statement of the 170`h Plenary Meeting of the Conference of Rectors and Presidents of Universities and other Higher Education Institutions in the Federal Republic of Germany, Bonn.Google Scholar
  25. Koengen-Grenier, Christiane, 1989: Steuerungsdefizite und Steuerungsmodelle in der Hochschullehre. Beiträge Gesellschafts-und Bildungspolitik. Herausgegeben vom Institut der deutschen Wirtschaft, Köln.Google Scholar
  26. Krige, John und Dominique Prestre (Hrsg.), 1997: Science in the Twentieth Century, Amsterdam: Harwood Academic Publishers.Google Scholar
  27. Landfried, Klaus, 1999: Elfenbeinturm ade. Jochen Leffers befragt Klaus Landfried zur Zukunft der Hochschulen, in: DUZ spezial: 50 Jahre HRK, Bonn, S. 8–11.Google Scholar
  28. Mitscherlich, Alexander und Margarete Mitscherlich, 1990: Die Unfähigkeit zu trauern.Google Scholar
  29. Grundlagen kollektiven Verhaltens, Leipzig: Reclam (zuerst: München 1967). Müller-Ming, Detlef (Hrsg.), 1995: Qualitätssicherung in Hochschulen: Forschung — Lehre —Google Scholar
  30. Management, Gütersloh: Bertelsmann.Google Scholar
  31. OECD, 1968: Gaps in Technology. General Report, Paris.Google Scholar
  32. Picht, Georg, 1964: Die deutsche Bildungskatastrophe, Freiburg im Breisgau: Walter-Verlag. Quinn, Michael und Andreas Stucke, 2000: Vom Untergang des „Adels der Nutzlosen“. Macht in der Wissenschaft, in: Forschung and Lehre 4, S. 193–195.Google Scholar
  33. Raiser, Ludwig, 1966: Deutsche Hochschulprobleme im Lichte amerikanischer Erfahrungen. Veröffentlichungen der Schleswig-Holsteinischen Universitätsgesellschaft Neue Folge — Nr. 43, Verlag Ferdinand Hirt.Google Scholar
  34. Ringer, Fritz K., 1987: Die Gelehrten. Der Niedergang der deutschen Mandarine 1890–1933, München: dtv.Google Scholar
  35. Schelsky, Helmut, 1960: Einsamkeit und Freiheit. Zur sozialen Idee der deutschen Universität, Münster: Aschendorff.Google Scholar
  36. Schimank, Uwe, 1995: Hochschulforschung im Schatten der Lehre, Frankfurt a.M.: Campus.Google Scholar
  37. Schluchter, Wolfgang, 1971: Auf der Suche nach der verlorenen Einheit. Anmerkungen zum Strukturwandel der deutschen Universität, in: Hans Albert (Hrsg.), Sozialtheorie und soziale Praxis. Mannheimer sozialwissenschaftliche Studien, Meisenheim am Glan: Anton Hain, S. 257–279.Google Scholar
  38. Schuster, Hermann Josef, 1999: Forschungsuniversitäten in den USA. Was uns der Hochschulvergleich lehrt, in: Wissenschaftsrecht. Bd. 32, S. 346–357.Google Scholar
  39. Stucke, Andreas, 1993: Institutionalisierung der Forschungspolitik. Entstehung, Entwicklung und Steuerungsprobleme des Bundesforschungsministeriums, Frankfurt a.M.: Campus.Google Scholar
  40. Stucke, Andreas, 1999: Higher education policy in Germany. Is there any strategy?, in: Dietmar Braun und François-Xavier Merrien (Hrsg.), Towards a New Model of Governance for Universities? A comparative View, London/Philadelphia: Jessica Kingsley Publishers, S. 163–179.Google Scholar
  41. Weiler, Norbert, 1995: Wieviel sind amerikanische Erfahrungen bei einer Universitäts-Neugründung wert?, in: Detlef Müller-Ming (Hrsg.), Qualitätssicherung in Hochschulen: Forschung — Lehre — Management, Gütersloh: Bertelsmann, S. 242–258.Google Scholar
  42. Weiler, Norbert, 1997: Zwei Kulturen. Entscheidungsstrukturen und -prozesse an amerikanischen und deutschen Hochschulen. Vortrag vor dem Vorstand des Stifterverbandes für die Deutsche Wissenschaft. Villa Hügel, Essen, 24. April 1997.Google Scholar
  43. Wissenschaftsrat, 1969: Empfehlungen des Wissenschaftsrates zum Ausbau der wissenschaftlichen Einrichtungen. Teil I. Wissenschaftliche Hochschulen, Bonn (1960).Google Scholar
  44. Wissenschaftsrat, 1970: Empfehlungen zur Struktur und zum Ausbau des Bildungswesens im Hochschulbereich nach 1970. Band 2, Bonn.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2001

Authors and Affiliations

  • Andreas Stucke

There are no affiliations available

Personalised recommendations