Advertisement

Bildung durch Wissenschaftskritik: Soziologische Deutungen der Universitätsidee in den sechziger Jahren

  • André Kieserling
Chapter
Part of the Leviathan Zeitschrift für Sozialwissenschaft book series (LSOND, volume 20)

Zusammenfassung

Wer sich in einer vergleichenden Perspektive für die semantische Ausstattung von Organisationen interessiert, dem muss an der Universität zweierlei auffallen. Auffällig ist nicht nur, dass diese Organisation sich seit etwa zweihundert Jahren mit einer Idee ihrer selbst belastet, der sie nicht genügen kann.1 Auffällig ist vor allem, dass für diese Idee immer auch der Anspruch auf Unterstützung durch Wissenschaft erhoben wurde. Die Vorstellung einer zwanglosen Einheit von Wissenschaft und Erziehung, die den harten Kern dessen ausmacht, was man in Deutschland unter Universitäten versteht, sollte sich immer auch als wissenschaftliche Vorstellung vertreten lassen. Sie sollte also niemals nur Grundwertebekenntnis, Bildungsreminiszenz oder bloße Literatur sein. Damit bildet die Universität den möglicherweise singulären Fall einer Organisation, die für ihre eigene Selbstbeschreibung in Anspruch nimmt, mit Wissenschaft kompatibel zu sein — wie immer die wissenschaftlichen Theorien sich ändern, die diese Beschreibung stützen sollen, aber eben darum auch schwächen können.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Alemann, Heine von und Annette Vogel (Hrsg.), 1996: Soziologische Beratung: Praxisfelder und Perspektiven, Opladen: Leske and Budrich.Google Scholar
  2. Anrich, Ernst (Hrsg.), 1959: Die Idee der deutschen Universität, Darmstadt: Wiss. Buchges.Google Scholar
  3. Baier, Horst, Hans Mathias Kepplinger und Kurt Reumann (Hrsg.), 1981: Öffentliche Meinung und sozialer Wandel: für Elisabeth Noelle-Neumann, Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  4. Baier, Horst (Hrsg.), 1986: Helmut Schelsky — ein Soziologe in der Bundesrepublik. EineGoogle Scholar
  5. Gedächtnisschrift von Freunden, Kollegen und Schülern, Stuttgart: Enke.Google Scholar
  6. Frühwald, Wolfgang et al., 1991: Geisteswissenschaften heute. Eine Denkschrift, Frankfurt a.M.: Suhrkamp.Google Scholar
  7. Geiger, Theodor, 1950: Fachbezogenes Bildungswissen. Kritik am Gutachten des Studienaus- schusses für Hochschulreform, in: Deutsche Universitätszeitung, 5. Jg., H. 4, S. 6–8.Google Scholar
  8. Habermas, Jürgen, 1957: Das chronische Leiden der Hochschulreform, (hier zitiert nach dem Neudruck) in: Jürgen Habermas, Protestbewegung und Hochschulreform, Frankfurt a.M.: Suhrkamp (1970), S. 51–83.Google Scholar
  9. Habermas, Jürgen, 1966: Zwangsjacke für die Studienreform. Die befristete Immatrikulation und der falsche Pragmatismus des Wissenschaftsrates, (hier zitiert nach dem Neudruck) in: Jürgen Habermas, Protestbewegung und Hochschulreform, Frankfurt a.M.: Suhrkamp (1970), S. 92–108.Google Scholar
  10. Habermas, Jürgen, 1967: Universität in der Demokratie — Demokratisierung der Universität, (hier zitiert nach dem Neudruck) in: Jürgen Habermas, Protestbewegung und Hochschulreform, Frankfurt a.M.: Suhrkamp (1970), S. 108–143.Google Scholar
  11. Habermas, Jürgen, 1969a: Demokratisierung der Hochschule— Politisierung der Wissenschaft, (hier zitiert nach dem Neudruck) in: Jürgen Habermas, Protestbewegung und Hochschulreform, Frankfurt a.M.: Suhrkamp (1970), S. 376–387.Google Scholar
  12. Habermas, Jürgen, 19696: Erkenntnis und Interesse, Frankfurt a.M.: Suhrkamp.Google Scholar
  13. Habermas Jürgen, 1970: Protestbewegung und Hochschulreform, Frankfurt a.M.: Suhrkamp. Habermas, Jürgen, 1971: Theorie und Praxis: Sozialphilosophische Studien, 2. Aufl., Frank-furt a.M.: Suhrkamp.Google Scholar
  14. Habermas, Jürgen, 1986: Die Idee der Universität — Lernprozesse, in: Jürgen Habermas, Eine Art Schadensabwicklung: Kleine politische Schriften VI, Frankfurt a.M., Suhrkamp, S. 71–101.Google Scholar
  15. Husserl, Edmund, 1936, 1976: Die Krisis der europäischen Wissenschaften und die transzendentale Phänomenologie, 2. Aufl., Dordrecht: Nijhoff.Google Scholar
  16. Jaspers, Karl und Kurt Rossmann, 1961: Die Idee der Universität, für die gegenwärtige Situation entworfen, Berlin: Springer.Google Scholar
  17. Klatt, Rüdiger, 1996: Wie ist eine soziologische Beratung von Gewerkschaften möglich, in: Heine von Alemann und Annette Vogel, Soziologische Beratung: Praxisfelder und Perspektiven, Opladen: Leske and Budrich, S. 168–179.Google Scholar
  18. Kühl, Stefan, 1994: Wenn die Affen den Zoo regieren. Die Tücken der flachen Hierarchien, Frankfurt a.M.: Campus.Google Scholar
  19. Kühl, Stefan, 2000: Das Regenmacherphänomen. Widersprüche und Aberglaube im Konzept der lernenden Organisation, Frankfurt a.M.: Campus.Google Scholar
  20. Lepenies, Wolf, 1989: Die Idee der deutschen Universität — Aus der Sicht der Wissenschaftsforschung, in: Wolf Lepenies, Gefährliche Wahlverwandtschaften. Essays zur Wissenschaftsgeschichte, Stuttgart: Reclam.Google Scholar
  21. Luhmann, Niklas, 1968, 1973: Zweckbegriff und Systemrationalität. Zur Funktion von Zwecken in sozialen Systemen, Frankfurt a.M.: Suhrkamp.Google Scholar
  22. Luhmann, Niklas und Karl-Eberhard Schorr, 1979: Reflexionsprobleme im Erziehungssystem, Stuttgart: Klett-Cotta.Google Scholar
  23. Luhmann, Niklas, 1986: Zwischen Gesellschaft und Organisation. Zur Situation der Universitäten, in: Niklas Luhmann, Soziologische Aufklärung 4: Beiträge zur funktionalen Differenzierung der Gesellschaft, Opladen: Westdeutscher Verlag, S. 202–211.Google Scholar
  24. Luhmann, Niklas, 1987: Soziologische Aufklärung 4. Beiträge zur funktionalen Differenzierung der Gesellschaft, Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  25. Luhmann, Niklas, 1991: Die Wissenschaft der Gesellschaft, Frankfurt a.M.: Suhrkamp.Google Scholar
  26. Luhmann, Niklas, 2000: Organisation und Entscheidung, Opladen: Westdeutscher Verlag. Lübbe, Hermann, 1986: Helmut Schelsky als Universitätsgründer, in: Horst Baier (Hrsg.),Helmut Schelsky — ein Soziologe in der Bundesrepublik. Eine Gedächtnisschrift vonFreunden, Kollegen und Schülern, Stuttgart: Enke, S. 157–167.Google Scholar
  27. Lübbe, Hermann, 1981: Gruppenuniversität. Revision eines Demokratisierungsprogramms, in: Horst Baier et al. (Hrsg.), Öffentliche Meinung und sozialer Wandel: für Elisabeth Noelle-Neumann, Opladen: Westdeutscher Verlag, S. 222–229.Google Scholar
  28. Marcuse, Herbert, 1967: Der eindimensionale Mensch, Neuwied: Luchterhand.Google Scholar
  29. Nitsch, Wolfgang et al., 1965: Hochschule in der Demokratie. Kritische Beiträge zur Erbschaft und Reform der deutschen Universität, Berlin-Spandau: Luchterhand.Google Scholar
  30. Oberndörfer, Dieter (Hrsg.), 1962: Wissenschaftliche Politik. Eine Einführung in Grundfragen ihrer Tradition und Theorie, Freiburg: Rombach.Google Scholar
  31. Simon, Herbert, 1946: The Proverbs of Administration, in: Public Adminstration Review, 6. Jg., S. 53–67.Google Scholar
  32. Scheler, Max, 1921 (1960): Universität und Volkshochschule, hier zitiert nach: Max Scheler, Die Wissensformen und die Gesellschaft, 2. Aufl., Bern: Francke (1960), S. 383–423.Google Scholar
  33. Scheler, Max, 1960: Die Wissensformen und die Gesellschaft, 2. Aufl., Bern: Francke.Google Scholar
  34. Schelsky, Helmut, 1959: Ortsbestimmung der deutschen Soziologie, Düsseldorf: Diederichs.Google Scholar
  35. Schelsky, Helmut, 1963: Einsamkeit und Freiheit, Idee und Gestalt der deutschen Universitätund ihrer Reformen, Reinbek: Rowohlt.Google Scholar
  36. Schelsky, Helmut, 1969: Abschied von der Hochschulpolitik. Die Universität im Fadenkreuz des Versagens, Gütersloh: Bertelsmann.Google Scholar
  37. Schelsky, Helmut und Paul Mikat, 1966: Grundzüge einer neuen Universität: zur Planung einer Hochschulgründung in Ostwestfalen, Gütersloh: Bertelsmann.Google Scholar
  38. Schelsky Helmut, 1967: Die Universitätsidee Wilhelm von Humboldts und die gegenwärtige Universitätsreform, (hier zitiert nach dem Neudruck) in: Helmut Schelsky, Abschied von der Hochschulpolitik. Die Universität im Fadenkreuz des Versagens, Gütersloh: Bertelsmann (1970), S. 150–166.Google Scholar
  39. Schelsky, Helmut, 1970: Abschied von der Hochschulpolitik. Die Universität im Fadenkreuz des Versagens, Gütersloh: Bertelsmann.Google Scholar
  40. Stichweh, Rudolf, 1994: Akademische Freiheit, Professionalisierung der Hochschullehre und Politik, in: Rudolf Stichweh, Wissenschaft, Universität, Professionen. Soziologische Analysen, Frankfurt a.M.: Suhrkamp, S. 337–362.Google Scholar
  41. Tenbruck, Friedrich H., 1962: Bildung, Gesellschaft, Wissenschaft, in: Dieter Oberndörfer (Hrsg.), Wissenschaftliche Politik. Eine Einführung in Grundfragen ihrer Tradition und Theorie, Freiburg: Rombach, S. 365–419.Google Scholar
  42. Turner, Roy S., 1980: The Prussian Universities and the Concept of Research, in: Internationales Archiv für Sozialgeschichte der Literatur, S: 68–92.Google Scholar
  43. Wellmer, Albrecht, 1968: Unpolitische Universität und Politisierung der Wissenschaft, (hier zitiert nach dem Neudruck) in: Jürgen Habermas, Protestbewegung und Hochschulreform, Frankfurt a.M.: Suhrkamp, S. 249–259.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2001

Authors and Affiliations

  • André Kieserling

There are no affiliations available

Personalised recommendations