Advertisement

Machtfreiheit als negative Utopie

Die Hochschule als Idee und Betrieb
  • Rainer Paris
Part of the Leviathan Zeitschrift für Sozialwissenschaft book series (LSOND, volume 20)

Zusammenfassung

Hochschulen sind seltsame Gebilde: Sie organisieren Wissenschaft als Forschung und Lehre und desorganisieren sie zugleich. Sie funktionieren als normative Institutionen, die, so hat es verstärkt den Anschein, die Geltung ihrer handlungsleitenden Ideen vielfach untergraben und aushöhlen. Gewiss ist auch hier zwischen interessierten Alarmbildern und profaner, oft keineswegs leistungsschwacher Normalität und Funktionsroutine zu unterscheiden, also zu fragen, ob nicht auch die Wahrnehmung der Hochschulmisere einer pars-pro-toto-Verzerrung (Elias/Scotson 1990, S. 13) unterliegt, die die „schlechtesten“ Beispiele generalisiert und erregten Akteuren gleichzeitig die Möglichkeit bietet, sich in permanenter Anklägerpose als Wächter und Normhüter zu profilieren. Ob diejenigen Angehörigen der Universität, die unablässig deren Verfall beklagen, sie in ihrer eigenen Arbeit und Person glaubwürdig repräsentieren oder nicht, ist stets eine empirische Frage.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Abendroth, Michael, u.a., 1979: Hafenarbeit, Frankfurt a.M./New York: Campus. Alemann, Heine von, 1986: Fetzen, in: Merkur 40, S. 265–270.Google Scholar
  2. Apel, Karl-Otto, 1976: Die Kommunikationsgemeinschaft als transzendentale Voraussetzung der Sozialwissenschaften, in: Ders., Transformation der Philosophie. Bd. 2, Frankfurt a.M.: Suhrkamp, S. 220–263.Google Scholar
  3. Bachrach, Peter und Morton S. Baratz, 1977: Macht und Armut, Frankfurt a.M.: Suhrkamp. Bahrdt, Hans Paul, 1971: Wissenschaftssoziologie — ad hoc, Düsseldorf: Bertelsmann.Google Scholar
  4. Bailey, Frederick G., 1977: Morality and Expediency. The Folklore of Academic Politics, Oxford.Google Scholar
  5. Bamm, Peter, 1974: Eines Menschen Zeit, München: Knaur.Google Scholar
  6. Becker, Albrecht, Willi Köpper und Günther Ortmann, 1988: Revisionen der Rationalität, in: Willi Köpper und Günther Ortmann (Hrsg.), Mikropolitik. Rationalität, Macht und Spiele in Organisationen, Opladen: Westdeutscher Verlag, S. 89–113.Google Scholar
  7. Becker, Howard S., 1981: Außenseiter. Zur Soziologie abweichenden Verhaltens, Frankfurt a.M.: Fischer.Google Scholar
  8. Bourdieu, Pierre, 1988: Homo academicus, Frankfurt a.M.: Suhrkamp.Google Scholar
  9. Bourdieu, Pierre und Jean-Claude Passeron, 1971: Die Illusion der Chancengleichheit, Stuttgart: Klett.Google Scholar
  10. Bourdieu, Pierre und Jean-Claude Passeron, 1973: Grundlagen einer Theorie der symbolischen Gewalt, Frankfurt a.M.: Suhrkamp.Google Scholar
  11. Brunsson, Nils, 1989: The Organization of Hypocrisy. Talk, decisions and actions in organizations, Chichester/New York u.a.: Wiley.Google Scholar
  12. Elias, Norbert und John L. Scotson, 1990: Etablierte und Außenseiter, Frankfurt a.M.: Suhrkamp.Google Scholar
  13. Enzensberger, Hans Magnus, 1999: Leichter als Luft. Moralische Gedichte, Frankfurt a.M.: Suhrkamp.Google Scholar
  14. Franck, Georg, 1998: Ökonomie der Aufmerksamkeit, München/Wien: Hanser.Google Scholar
  15. Friedberg, Erhard, 1995: Ordnung und Macht. Dynamiken organisierten Handelns, Frankfurt a.M./New York: Campus.Google Scholar
  16. Goffman, Erving, 1969: Wir alle spielen Theater. Die Selbstdarstellung im Alltag, München: Piper.Google Scholar
  17. Gouldner, Alvin W. und E.R. Newcomb, 1968: Eine Untersuchung über administrative Rollen, in: Renate Mayntz (Hrsg.), Bürokratische Organisation, Köln/Berlin: Kiepenheuer and Witsch, S. 239–248.Google Scholar
  18. Habermas, Jürgen, 1969: Protestbewegung und Hochschulreform, Frankfurt a.M.: Suhrkamp.Google Scholar
  19. Hahn, Alois, 1983: Konsensfiktionen in Kleingruppen. Dargestellt am Beispiel von jungen Ehen, in: Friedhelm Neidhardt (Hrsg.), Gruppensoziologie. Perspektiven und Materialien (Sonderheft 25 der Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie), Opladen: Westdeutscher Verlag, S. 210–232.Google Scholar
  20. Hahn, Alois, 1989: Verständigung als Strategie, in: Max Haller u.a. (Hrsg.), Kultur und Gesellschaft. Verhandlungen des 24. Deutschen Soziologentags, des 11. Österreichischen Soziologentags und des 8. Kongresses der Schweizerischen Gesellschaft für Soziologie in Zürich 1988, Frankfurt a.M./New York: Campus, S. 346–359.Google Scholar
  21. Hörisch, Jochen, 1991: Die verdutzte Kommunikation. Literaturgeschichte als Problemgeschichte, in: Merkur 45, S. 1096–1104.Google Scholar
  22. Hösle, Vittorio, 1997: Moral und Politik. Grundlagen einer politischen Ethik für das 21. Jahrhundert, München: Beck.Google Scholar
  23. Hradil, Stefan, 1980: Die Erforschung der Macht, Stuttgart/Berlin u.a.: Kohlhammer. Jaspers, Karl, 1946: Die Idee der Universität, Berlin: Springer.Google Scholar
  24. Luhmann, Niklas, 1987: Zwei Quellen der Bürokratisierung in Hochschulen, in: Ders., Soziologische Aufklärung 4. Beiträge zur funktionalen Differenzierung der Gesellschaft, Opladen: Westdeutscher Verlag, S. 212–215.Google Scholar
  25. Neidhardt, Friedhelm, 1983: Gruppierungsprobleme sozialwissenschaftlicher Forschungsteams, in: Ders. (Hrsg.), Gruppensoziologie. Perspektiven und Materialien (Sonderheft 25 der Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie), Opladen: Westdeutscher Verlag, S. 552–573.Google Scholar
  26. Neidhardt, Friedhelm, 1986: Kollegialität und Kontrolle — am Beispiel der Gutachter der Deutschen Forschungsgemeinschaft, in: Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 38, S. 3–12.Google Scholar
  27. Neidhardt, Friedhelm, 1991: Laudatio zur Verleihung des Arthur-Burkhardt-Preises 1991 anGoogle Scholar
  28. Renate Mayntz, in: Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 43, S. 402–404. Neuberger, Oswald, 1995: Von sich reden machen. Geschichtsschreibung in einer organisiertenGoogle Scholar
  29. Anarchie, in: Birgit Volmerg u.a., Nach allen Regeln der Kunst. Macht und Geschlecht inGoogle Scholar
  30. Organisationen, Freiburg i.Br.: Kore, S. 25–72.Google Scholar
  31. Ortmann, Günther, 1995: Heuchelei, Bigotterie, Intrige. Eine Apologie, in: Birgit Volmerg u.a., Nach allen Regeln der Kunst. Macht und Geschlecht in Organisationen, Freiburg i.Br.: Kore, S. 99–136.Google Scholar
  32. Paris, Rainer, 1998: Stachel und Speer. Machtstudien, Frankfurt a.M.: Suhrkamp.Google Scholar
  33. Paris, Rainer und Wolfgang Sofsky, 1987: Drohungen. Über eine Methode der Interaktions-Google Scholar
  34. macht, in: Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 39, S. 15–39.Google Scholar
  35. Plessner, Helmuth, 1985: Zur Soziologie der modernen Forschung und ihrer Organisation in der Deutschen Universität — Tradition und Ideologie (1924), in: Ders., Gesammelte Schriften X, Frankfurt a.M.: Suhrkamp, S. 7–30.Google Scholar
  36. Popitz, Heinrich, 1992: Phänomene der Macht, 2. erw. Aufl., Tübingen: Mohr.Google Scholar
  37. Preißer, Rüdiger, 1994: Die Außeralltäglichkeit der deutschen Hochschulen: Hochschule alsGoogle Scholar
  38. paradoxe Bürokratie, in: Beiträge zur Hochschulforschung, Heft 2, S. 151–186.Google Scholar
  39. Schelsky, Helmut, 1960: Einsamkeit und Freiheit. Zur sozialen Idee der deutschen Universität. Antrittsvorlesung vom 24.6. 1960, Münster: Aschendorff.Google Scholar
  40. Schelsky, Helmut, 1971: Einsamkeit und Freiheit. Idee und Gestalt der deutschen Universität und ihrer Reformen, 2. erw. Aufl., Düsseldorf: Bertelsmann.Google Scholar
  41. Schimank, Uwe, 1997: Leistungskontrollen für Professoren?, in: Leviathan 25, S. 151–158.Google Scholar
  42. Schimank, Uwe, 2000: Handeln und Strukturen. Einführung in die akteurstheoretische Soziologie, Weinheim/München: Juventa.Google Scholar
  43. Scott, W. Richard, 1986: Grundlagen der Organisationstheorie, Frankfurt a.M./New York: Campus.Google Scholar
  44. Sennett, Richard, 1985: Autorität, Frankfurt a.M.: Fischer.Google Scholar
  45. Sofsky, Wolfgang, 1983: Die Ordnung sozialer Situationen. Theoretische Studien über die Methoden und Strukturen sozialer Erfahrung und Interaktion, Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  46. Sofsky, Wolfgang und Rainer Paris, 1994: Figurationen sozialer Macht. Autorität — Stellvertretung — Koalition, Frankfurt a.M.: Suhrkamp.Google Scholar
  47. Volmerg, Birgit, u.a., 1995: Nach allen Regeln der Kunst. Macht und Geschlecht in Organisationen, Freiburg i.Br.: Kore.Google Scholar
  48. Weber, Max, 1967: Wissenschaft als Beruf, 5. Aufl., Berlin: Duncker and Humblot.Google Scholar
  49. Weber, Max, 1972: Wirtschaft und Gesellschaft. Grundriß der verstehenden Soziologie, 5. Aufl., Tübingen: Mohr.Google Scholar
  50. Weick, Karl E., 1976: Educational Organizations as Loosly Coupled Systems, in: Administrative Science Quarterly 21, S. 1–19.Google Scholar
  51. Weick, Karl E., 1985: Der Prozeß des Organisierens, Frankfurt a.M.: Suhrkamp.Google Scholar
  52. Weinrich, Harald, 1972: System, Diskurs und die Diktatur des Sitzfleisches, in: Merkur 26, S. 801–812.Google Scholar
  53. Weinrich, Harald, 1997: Lethe. Kunst und Kritik des Vergessens, München: Beck.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2001

Authors and Affiliations

  • Rainer Paris

There are no affiliations available

Personalised recommendations