Advertisement

Besonderheiten der persönlichen, computerunterstützten Befragungsarten

Chapter
  • 31 Downloads
Part of the DUV Wirtschaftswissenschaft book series (DUVWW)

Zusammenfassung

Das computerunterstützte, telefonische Interview, kurz CATI1 genannt, stellt nach Groves und Mathiowetz2 die dritte Entwicklungsstufe der persönlichen Befragungsformen dar. Ausgehend vom Interview, bei dem die Interviewer von Haustür zu Haustür gingen, wandten sich die Forscher dem telefonischen Interview zu, das sie zunächst mit Papier und Bleistift durchführten. Heute sitzen die Interviewer vor einem PC oder einem Computerterminal und arbeiten mit einem interaktiven Programm. Der Telefonhörer ist durch einen Kopfhörer mit Mikrofon ersetzt. CATI wuchs rasch und ist heute in den USA und vielen anderen Staaten die gebräuchlichste Methode der telefonischen Befragung.3

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 2.
    Vgl. Groves/Mathiowetz (1984), S. 356.Google Scholar
  2. 3.
    Vgl. Nicholls II (1988), S. 379.Google Scholar
  3. 4.
    Vgl. Fink (1983), S. 153.Google Scholar
  4. 5.
    Vgl. Baker/Lefes (1988), S. 388f.Google Scholar
  5. 6.
    Vgl. Nicholls II (1988), S. 377.Google Scholar
  6. 7.
    S. S. 45ff.Google Scholar
  7. 8.
    Vgl. flüttner (1989), S. 45f.Google Scholar
  8. 9.
    Vgl. Strobel (1983), S. 223; Deutsche Bundespost Telekom (1991b), S. 2; Müller-Scholz (1991), S. 14.Google Scholar
  9. 10.
    Vgl. Strobel (1983), S. 219.Google Scholar
  10. 11.
    Telefonische Auskunft des Fernmeldeamtes Bayreuth vom 13. September 1991.Google Scholar
  11. 12.
    Vgl. Müller-Scholz (1991), S. 14; Deutsche Postreklame GmbH (1991a).Google Scholar
  12. 13.
    Jeden Monat erscheint jeweils eine der drei CD-ROM neu, so daß alle drei Monate der Datenbestand komplett erneuert wird (vgl. Deutsche Postreklame GmbH 199la, S. 6).Google Scholar
  13. 14.
    Vgl. Deutsche Postreklame GmbH (1991b).Google Scholar
  14. 15.
    Strobel fand heraus, daß 3,5% der Haushalte mehrfach im Telefonbuch eingetragen sind und 11% angaben, über mehr als einen Anschluß w verfugen (vgl. Strobel 1983, S. 224).Google Scholar
  15. 16.
    Allein in den alten Bundesländern gibt es 100 verschiedene Regionalausgaben (vgl. Neumann, 1985, S. 210).Google Scholar
  16. 17.
    Man spricht hier vom Random-Digit-Dialing-(RDD)-Sampling (vgl. z. B. Dillman 1978, S. 238ff; Lepkowski 1988, S. 81ff).Google Scholar
  17. 18.
    -5-stellig, z. B. München 089, Stuttgart 0711 oder Darmstadt 06151.Google Scholar
  18. 19.
    -8-stellig.Google Scholar
  19. 20.
    Man spricht hierbei vom Two-Stage-RDD-Sampling, wobei zu beachten ist, daß die amerikanischen Methoden nicht exakt auf die deutschen Verhältnisse übertragbar sind (vgl. Lepkowski 1988, S. 85ff; Burkheimer/Levinsohn 1988, S. 99ff).Google Scholar
  20. 21.
    Z. B. gewerbliche Teilnehmer, Datenübertragungs-, Fax-oder nicht existente Anschlüsse.Google Scholar
  21. 22.
    Vgl. Schach (1987), S. 1ff.Google Scholar
  22. 23.
    Vgl. Schach (1987), S. 13, 20.Google Scholar
  23. 24.
    Vgl. Elmore-Yalch/Glasrock (1991), S. 26.Google Scholar
  24. 25.
    Vgl. Sullivan (1991), S. 43.Google Scholar
  25. 26.
    Vgl. Green et al. (1991), S. 352.Google Scholar
  26. 27.
    Vgl. Kish (1949), S. 383ff.Google Scholar
  27. 28.
    Dieser Wert entspricht der unteren Grenze der Grundgesamtheit und kann entsprechend der Grundgesamtheit auch anders gewählt werden, z. B. 16 Jahre.Google Scholar
  28. 29.
    Vgl. Troldahl/Carter (1964), S. 71ff.Google Scholar
  29. 30.
    Vgl. Czaja et al. (1982), S. 384.Google Scholar
  30. 31.
    Vgl. Salmon/Nichols (1983), S. 270ff.Google Scholar
  31. 32.
    Vgl. O’Rourke/Blair (1983), S. 432.Google Scholar
  32. 33.
    Vgl. Moriarty (1983), S. 81ff.Google Scholar
  33. 34.
    Vgl. Collins et al. (1988), S. 215ff; im Vergleich zu mündlichen Befragung liegen diese Quoten bei vergleichbaren Studien auf gleichem oder aber auch auf deutlich höherem Niveau.Google Scholar
  34. 35.
    Vgl. Sullivan (1991), S. 44, 53.Google Scholar
  35. 36.
    Die Wohnung ist der Regelfall. Es gibt jedoch auch die Befragung am Arbeitsplatz. Methodische Unterschiede ergeben sich daraus nicht.Google Scholar
  36. 37.
    Ein vorheriger Postversand solcher Materialien führte in den meisten Fällen zu unbefriedigenden Ergebnissen (vgl. z. B. Gutjahr 1985, S. 47 ).Google Scholar
  37. 38.
    Vgl. de Leeuw/van der Zouwen (1988), S. 288. Sie untersuchten fiinfundzwanzig Vergleichsstudien aus den Jahren 1952 bis 1986.Google Scholar
  38. 39.
    Schriftlich - mündlich - telefonisch.Google Scholar
  39. 40.
    Vgl. Clemens (1984), S. 47.Google Scholar
  40. 43.
    Vgl. Groves/Mathiowetz (1984); S. 356ff; An der Studie waren 33 Interviewer beteiligt, die insgesamt 4 400 telefonische Befragungen durchführten, wovon je die Hälfte mit bzw. ohne Computerunterspitzung. Jeder Interviewer wandte beide Methoden an.Google Scholar
  41. 44.
    Vgl. House (1984); in Übereinstimmung mit Groves/Nicholls II (1986), S. 118f.Google Scholar
  42. 45.
    Vgl. Groves/Nicholls II (1986), S. 119f; Sie zitieren Untersuchungen von Harlow et al. (1985), Coulter (1985), House (1984) und Ferrari (1984) und (1986).Google Scholar
  43. 46.
    Vgl. Ferrari (1986).Google Scholar
  44. 47.
    Vgl. Groves/Nicholls II (1986), S. 120.Google Scholar
  45. 48.
    Vgl. Groves/Nicholls II (1986), S. 128.Google Scholar
  46. 49.
    Vgl. Harlow et al. (1985), S. 338.Google Scholar
  47. 50.
    Vgl. Deutsche Bundespost Telekom (1992b), S. 12.Google Scholar
  48. 51.
    Vgl. Zeh (1990), S. 65ff.Google Scholar
  49. 52.
    Vgl. Clemens (1984), S. 48.Google Scholar
  50. 53.
    Vgl. Harlow et al. (1985), S. 338; Palit (1980), S. 517; s. S. 571f.Google Scholar
  51. 54.
    Vgl. Curry (1989), S. 1.Google Scholar
  52. 55.
    Vgl. Norton (1989).Google Scholar
  53. 56.
    Vgl. Talley (1989), S. 7.Google Scholar
  54. 57.
    Vgl. Talley (1989), S. 13.Google Scholar
  55. 58.
    Vgl. Groves/Mathiowetz (1984), S. 362.Google Scholar
  56. 59.
    Vgl. Curry (1989), S. 3.Google Scholar
  57. 60.
    Vgl. Becker/Engel (1990), S. 388.Google Scholar
  58. 61.
    Vgl. Bolton (1989).Google Scholar
  59. 63.
    Vgl. Becker/Engel (1990), S. 388.Google Scholar
  60. 64.
    Schriftliches Angebot aus dem Jahre 1991.Google Scholar
  61. 65.
    Vgl. Miller (1989).Google Scholar
  62. 66.
    Vgl. Thompson (1989), S. 92ff.Google Scholar
  63. 67.
    Vgl. Thompson (1989), S. 92ff.Google Scholar
  64. 68.
    S. S. 57ff.Google Scholar
  65. 69.
    S. S. 63ff.Google Scholar
  66. 71.
    Vgl. MacBride/Johnson (1980), S. 39ff; Curry (1988), S. 2; Greenberg (1988), S. 363.Google Scholar
  67. 72.
    Vgl. Schwab (1991), S. 31.Google Scholar
  68. 73.
    Man spricht hierbei auch vom Palmtop, wie z. B. HP 95LX (vgl. Hewlett-Packard 1991 ).Google Scholar
  69. 74.
    Z. B. HP 95LX, Atari Portfolio, Poqet PC.Google Scholar
  70. 75.
    Vgl. Hewlett-Packard (1991), S. 11.Google Scholar
  71. 76.
    Vgl. Fiederer (1991), S. XXI.Google Scholar
  72. 77.
    Vgl. Burgwitz/Siering (1991), S. 38.Google Scholar
  73. 78.
    Der Linus Write-Top besteht im Gegensatz zum Notpad aus zwei Teilen. Der Interviewer trägt die gut 3 kg schwere Rechnereinheit an einem Schultergurt. Das Eingabepad wiegt nochmals 1,5 kg (vgl. SklarewBuchholz 1989, S. 73 ).Google Scholar
  74. 79.
    Vgl. SklarewBuchholz (1989), S. 72.Google Scholar
  75. 80.
    Vgl. Fiederer (1991), S. XXI.Google Scholar
  76. 85.
    Vgl. Passenberger (1989), S. 177ff.Google Scholar
  77. 86.
    Vgl. Schwab (1991), S. 31.Google Scholar
  78. 87.
    Vgl. z. B. Gates/Solomon (1982); Reid (1984); Bush/Hair (1985).Google Scholar
  79. 88.
    Vgl. Sudman (1980), S. 423ff.Google Scholar
  80. 89.
    Vgl. Dupont (1987), S. 46f.Google Scholar
  81. 90.
    Vgl. Phillips (1978), S. 6f.Google Scholar
  82. 92.
    Vgl. Glagow (1984), S. 44, 48f.Google Scholar
  83. 95.
    Vgl. Meier (1988), S. 107ff; Meier (1990), S. 411ff.Google Scholar
  84. 97.
    Vgl. Kroeber-Riel/Neibecker (1983), S. 193ff.Google Scholar
  85. 100.
    Vgl. Fuchs/Lamnek (1990), S. 105.Google Scholar
  86. 101.
    Z. B. Poqet PC: 22 x 11 cm (vgl. Poqet Computer Corp. 1989, S. 6 ).Google Scholar
  87. 102.
    Z. B. HP 95LX: 300g (vgl. Hewlett-Packard 1991, S. 11 ).Google Scholar
  88. 105.
    Vgl. Rowley et al. (1986), S. 74ff.Google Scholar
  89. 106.
    Vgl. Burgwitz/Siering (1991), S. 38ff.Google Scholar
  90. 107.
    Institut fur industrielle Markt-und Werbeforschung.Google Scholar
  91. 108.
    Vgl. o. V. (1991e), S. 27.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1994

Authors and Affiliations

There are no affiliations available

Personalised recommendations