Advertisement

Computereinsatz im Marktforschungsprozeß

Chapter
  • 28 Downloads
Part of the DUV Wirtschaftswissenschaft book series (DUVWW)

Zusammenfassung

Die elektronische Datenverarbeitung kann den gesamten Marktforschungsprozeß von der Konzeption einer Erhebung bis hin zur Präsentation der Ergebnisse unterstützen. Dies geschieht zunächst unabhängig von der gewählten Befragungsart. Fritz Scheuch spricht dabei zukunftsweisend von „Computer-Aided-Research“.1

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Vgl. Scheuch (1989), S. 257.Google Scholar
  2. 2.
    Vgl. Platz (1989), S. 229f.Google Scholar
  3. 3.
    Vgl. DIN 69 901, zitiert nach Schelle (1989), S. 4.Google Scholar
  4. 4.
    Vgl. Dnlfer (19826).Google Scholar
  5. 5.
    Vgl. Rüsberg (1976), S. 20.Google Scholar
  6. 6.
    Vgl. Schelle (1989), S. 5.Google Scholar
  7. 7.
    Vgl. Huisman (1988b), S. 104.Google Scholar
  8. 8.
    Vgl. Sittenfeld (1974), S. 163ff.Google Scholar
  9. 9.
    Abweichend von Sittenfeld ( 1974, S. 163) wurde hier die vierte Phase in Datenaufbereitung und Abschlußphase geteilt. Diese Sichtweise vertreten auch Nieschlag et al. (1991, S. 639ff). Dies erweist sich aufgrund der unterschiedlichen Möglichkeiten des Computereinsatzes in diesen Phasen als sinnvoll. Die einzelnen Stufen werden jeweils bei der Erläuterung der einzelnen Phasen dargestellt.Google Scholar
  10. 10.
    Z. B. dem betrieblichen Marktforscher.Google Scholar
  11. 11.
    Z. B. eine externe Werbeagentur.Google Scholar
  12. 12.
    Vgl. Tietz (1987), S. 1091.Google Scholar
  13. 13.
    Vgl. Gaul et al. (1986), 323ff: Die meisten der befragten Marktforschungsinstitute wenden Analysesoftware an. Der Einsatz anderer Programmpakete war zu diesem Zeitpunkt sehr gering.Google Scholar
  14. 14.
    Vgl. Mahnke (1990), S. 5.Google Scholar
  15. 15.
    Engl. “brief” oder “briefing”.Google Scholar
  16. 16.
    Vgl. Bim et al. (1990), S. 26.Google Scholar
  17. 17.
    Vgl. Adams (1991), S. 29.Google Scholar
  18. 18.
    Vgl. Mahnke (1990), S. 6.Google Scholar
  19. 19.
    Ein Expertensystem “… ist ein Informationssystem, das fachspezifische Kenntnisse, d. h. das Wissen von Experten, in einem (meist eng) abgegrenzten Anwendungsbereich verfiigbar macht. Wesentliche Bestandteile sind eine Wissensbasis (Datenbank mit Expertenwissen) und eine Problemlösungskomponente (Inferenzkomponente)” (vgl. Hansen 1986, S. 399).20 Vgl. Tietz (1987), S. 529.Google Scholar
  20. 21.
    Vgl. Gaul/Both (1990), S. 156.Google Scholar
  21. 22.
    Vgl. Atteslander (1984), S. 117ff.Google Scholar
  22. 23.
    Vgl. Nieschlag et al. (1991), S. 639.Google Scholar
  23. 24.
    Vgl. Hiittner (1989), S. 56f.Google Scholar
  24. 25.
    Vgl. Schach (1986), S. 99f.Google Scholar
  25. 26.
    Carpenter stellt ein solches funktionsfahiges System mit Namen EXPERtIMENTAL DESIGN vor. Das System befragt den Forscher solange, bis es genügend Informationen fiber Grundgesamtheit, geforderte Datenqualitit usw. besitzt, um ein Untersuchungsdesign vorzuschlagen (vgl. Carpenter 1988, S. 418f ).Google Scholar
  26. 27.
    Z. B. Telefondichte, verfugbare Interviewerstâbe u.Google Scholar
  27. 28.
    Vgl. Cochran (1972), S. 16f.Google Scholar
  28. 29.
    Größe des noch akzeptablen Zufallsfehlers.Google Scholar
  29. 30.
    Zufallsauswahl, engl.: “random selection”.Google Scholar
  30. 31.
    Engl.: “purposive selection”.Google Scholar
  31. 32.
    Unterform der bewußten Auswahl.Google Scholar
  32. 33.
    Vgl. Hüttner (1989), S. 86ff; Bausch (1990), S. 39.Google Scholar
  33. 34.
    Vgl. Hüttner (1989), S. 87.Google Scholar
  34. 35.
    Vgl. Hüttner (1989), S. 407.Google Scholar
  35. 36.
    Vgl. Wendt (1960); Kellerer (1963), S. 193ff.Google Scholar
  36. 37.
    Vgl. Bausch (1990), S. 70ff; in England liegt der Anteil bei 60–70% (vgl. Harris (1990), S. 71 ).Google Scholar
  37. Vgl. Bausch (1990), S. 41ff; Hüttner (1989), S. 94ff.Google Scholar
  38. 39.
    Im angelsächsischen spricht man auch von “random walk sampling” oder “point and route sampling”Google Scholar
  39. 40.
    Vgl. Harris (1990), S. 67f.Google Scholar
  40. 41.
    S. S. 131.Google Scholar
  41. 42.
    Vgl. Parten (1976), S. 204.Google Scholar
  42. Vgl. Cochran (1972), S. 93ff. Bausch (1990), S. 46ff.Google Scholar
  43. 44.
    Vgl. Parten (1976), S. 204.Google Scholar
  44. 45.
    Ziel dieser Verfahren ist es, “… die Grundgesamtheit in mehrere möglichst hetrogene Klumpen aufzuteilen, die die Basis fir Datenerhebungen bilden.” (vgl. Bausch 1990, S. 80).Google Scholar
  45. 46.
    Vgl. Bausch (1990), S. 79ff.Google Scholar
  46. 47.
    Vgl. Platz (1989), S. 229.Google Scholar
  47. 48.
    Vgl. Mahnke (1990), S. 29.Google Scholar
  48. 49.
    Verschiedene Autoren geben einen Überblick Fiber das Angebot und die Leistungsmerkale der Projektmanagementsysteme: vgl. Dworatschek/Hayek (1987), S. 73ff; Kuba (1987), S. 252ff.Google Scholar
  49. 50.
    S. Übersicht S. 239.Google Scholar
  50. 51.
    S. Übersicht S. 249.Google Scholar
  51. 52.
    Vgl. Sauerwein/HÖnekopp (1990), S. 190.Google Scholar
  52. 53.
    S. S. 243ff.Google Scholar
  53. 54.
    Vgl. z. B. Scheuch (1973), S. 77ff; Kreutz/Tischer (1974), S. 49ff; Payne (1951), S. 228ff; Kahn/Cannell (1957), S. 106ff; Richardson et al. (1965), S. 40ff; u. a.Google Scholar
  54. 55.
    Man spricht hierbei auch von der FragebogeneditierungGoogle Scholar
  55. 56.
    Z. B. MS-Word, Word-Perfect, u. v. a. m.Google Scholar
  56. 57.
    Fragentyp, zulässige Antworten und bei Fragen aus Blöcken die Adresse der folgenden Frage.Google Scholar
  57. 58.
    Vgl. Payne (1951), S. 51.Google Scholar
  58. 59.
    diese Textseite erfordert ca. 3,5 KB Speicherplatz. Eine 1,44 MB Diskette könnte somit fiber 400 solcher Textseiten speichern.Google Scholar
  59. 60.
    S. S. 82ff.Google Scholar
  60. 61.
    Vgl. Schach (1990), S. 378; s S. 99f.Google Scholar
  61. 63.
    Vgl. SudmanBradbum (1982), S 169f.Google Scholar
  62. 64.
    Z. B. die Programme Questin (vgl. Reiter/Heller 1991, S. 131) oder IBIS (vgl. z. B. Meier 1989, S. 150.Google Scholar
  63. 65.
    Vgl. Wyatt (1991), S. 37ff.Google Scholar
  64. 66.
    Vgl. z. B. Stefflre (1989), S. 99.Google Scholar
  65. 67.
    Vgl. CanneII et al. (1977), S. 306ff.Google Scholar
  66. 68.
    Eine Vergleichsstudie bei telefonischen Befragungen des amerikanischen Burke Instituts erbrachte eine Reduzierung der Einweisungszeit von 17% oder 2:15 Stunden (vgl. Wyatt (1991), S. 34).Google Scholar
  67. 69.
    Vgl. Haugan (1989), S. 82.Google Scholar
  68. 70.
    Vgl. Messinger (1989), S. 30.Google Scholar
  69. 71.
    Vgl. Haugan (1989), S. 83; Thompson (1989), S. 99.Google Scholar
  70. 73.
    Vgl. Steffire (1989), S. 99f.Google Scholar
  71. 74.
    Vgl. Haugan (1989), S. 82f, die eine Verlagerung der Interviewer f ir telefonische Befragungen von der älteren Hausfrau hin zu Collegestudenten feststellte.Google Scholar
  72. 75.
    Vgl. Götz/Häfner (1991), S. 199f.Google Scholar
  73. 76.
    Vgl. Götz/Häfner (1991), S. 7. Diese Autoren beschäftigen sich ausfthrlich mit der Gestaltung von Lernsystemen.Google Scholar
  74. 77.
    Vgl. Götz/Häfner (1991), S. 144.Google Scholar
  75. 78.
    Vgl. Alvi (1989), S. 31.Google Scholar
  76. 79.
    Vgl. Knuth (1981), S. 1ff.Google Scholar
  77. 80.
    Vgl. Sullivan (1991), S. 49.Google Scholar
  78. 81.
    Vgl. von Alemann (1984), S. 104f.Google Scholar
  79. 84.
    Disketten “… sind flexible, runde Kunststoffplatten, die auf beiden Seiten mit einer magnetisierbaren Schicht bedeckt sind” (vgl. Hansen 1986, S. 173).Google Scholar
  80. S7 Vgl. Krückeberg/Spaniol (1990), S. 137f.Google Scholar
  81. Vgl. Birke (1988), o. S.; SRG-Publikumsforschung Bem et al. (1991), S. 19f; s. S. 211ff.Google Scholar
  82. 92.
    Dieses Vorgehen praktiziert das amerikanische Burke Institut (vgl. Messinger 1989, S. 31).Google Scholar
  83. 93.
    Vgl. Messinger (1989), S. 33.Google Scholar
  84. 94.
    Vgl. Heinrich/Roithmayr (1989), S. 129. Btx = Bildschirmtext.Google Scholar
  85. 95.
    Das Datexnetz mit Leitungsvermittlung… ist ein öffentliches digitales Wählnetz speziell für die Datenübertragung“ (vgl. Hansen 1986, S. 588).Google Scholar
  86. 97.
    Das Datexnetz mit Paketvermittlung… ist ein öffentliches digitales Wählnetz speziell für die Datenübertragung“ (vgl. Hansen 1986, S. 588). Die Nachrichten werden dabei in kleine Pakete zerlegt und übermittelt. Dies ermöglicht eine bessere Auslastung der Leitung, da Nachrichten verschiedener Absender gleichzeitig übermittelt werden können. Bei der Leitungsvermittlung ist die Leitung bis zur vollständigen Übermittlung der Nachricht fur andere Teilnehmer blokkiert.Google Scholar
  87. 98.
    ISDN… “ist ein universelles digitales Fernmeldenetz, welches sich aus dem digitalisierten Telefonnetz entwickelt.” (vgl. Hansen 1986, S. 598).Google Scholar
  88. 100.
    Vgl. Blumenhofer (1991), S. 20.Google Scholar
  89. 101.
    Vgl. Glagow (1984), S. 43.Google Scholar
  90. 102.
    Vgl. Saris (1988), S. 93ff.Google Scholar
  91. 103.
    TAE = Telekommunikation-Anschluß-Einheit. Diese Dose ersetzt die bisherigen Dosen und ermöglichen den gleichzeitigen Anschluß von bis zu drei verschiedenen Telekommunikationsgeraten an einen Hauptanschluß (vgl. Lipinski 1990, S. 226 ).Google Scholar
  92. 105.
    Vgl. Deutsche Bundespost Telekom (1991a).Google Scholar
  93. 106.
    Vgl. Blumenhofer (1991), S. 278.Google Scholar
  94. 107.
    Vgl. Deutsche Bundespost Telekom (o. J.).Google Scholar
  95. 108.
    Vgl. Deutsche Bundespost Telekom (1992a).Google Scholar
  96. 109.
    S. S. 204ff.Google Scholar
  97. 111.
    Jedes Zeichen wird im Computer durch einen achtstelligen, binären Code dargestellt (vgl. Lipinski 1990, S. 79).Google Scholar
  98. 113.
    Z. B.: HIGHSCREEN Modem HS 2400 MX far 169,00 DM inkl. MWSt. (vgl. Vobis 1993, S. 5). Ein eventuell erzielbarer Mengenrabatt bleibt hier unberücksichtigt.Google Scholar
  99. 115.
    Vgl. Deutsche Bundespost POSTDIENST (1992), S. 5ff, 38ff bzw. Deutsche Bundespost POSTDIENST (1993).Google Scholar
  100. 116.
    Ein Byte entspricht einem Buchstaben, der durch eine Folge aus acht Bit dargestellt wird (vgl. Hansen 1986, S. 124).Google Scholar
  101. 126.
    Nachttarif, Entfernung über 50 km: 40 Sekunden je Einheit à 23 Pfennige (vgl. Deutsche Bundespost Telekom 1992b, S. 12 ).Google Scholar
  102. 129.
    Vgl. Bundesministerium für Post und Telekommunikation (1989), S. 33.Google Scholar
  103. 130.
    Z. B.: HIGHSCREEN Kompakt 386 SX-33 für 1563,00 DM (vgl. Vobis 1993, S. 5 ).Google Scholar
  104. 131.
    Vgl. o. V. (1991a), S. 6.Google Scholar
  105. 132.
    Eine Einheit zu 6 Minuten ermöglicht bei einer Empfangsgeschwindigkeit von 1 200 Bit/s den Empfang von ca. 7,5 Blättern oder 15 Seiten.Google Scholar
  106. 133.
    DM AnschluBgebüihr + 169 DM Softwaredecoder): 5 Jahre à 50 Aufträge = 2,06 DM. An eines Btx-Software-Decoders, der in einem Standardmodem (HIGHSCREEN Modem HS 2400 MX) integriert ist (vgl. Vobis 1993, S. 5).Google Scholar
  107. 135.
    Vgl. SudmanBradbum (1982), S. 225.Google Scholar
  108. 136.
    Vgl. Sudman/Bradbum (1982), S. 224f.Google Scholar
  109. 137.
    Vgl. Sudman/Bradbum (1982), S. 225.Google Scholar
  110. 138.
    Vgl. Harmon (1984), S. 36; Malhotra et al. (1987), S. 74f.Google Scholar
  111. 139.
    Vgl. Wyatt (1991), S. 35.Google Scholar
  112. 140.
    Vgl. Sudman/Bradbum (1982), S. 225.Google Scholar
  113. 141.
    Vgl. Groves/Mathiowetz (1984), S. 356ff; Catlin/Ingram (1988), S. 446; u. a.Google Scholar
  114. 142.
    Vgl. Anger (1975), S. 586.Google Scholar
  115. 143.
    Vgl. Anger (1975), S. 586f.Google Scholar
  116. 144.
    Vgl. Sudman/Bradbum (1982), S. 145.Google Scholar
  117. 145.
    Items mit einer Likert-Skala.Google Scholar
  118. 146.
    Vgl. Kraut et al. (1975), S. 774ff.Google Scholar
  119. 147.
    Vgl. Scheuch (1973), S. 91f.Google Scholar
  120. 148.
    Vgl. Roberson/Sundstrom (1990), S. 354ff.Google Scholar
  121. 149.
    Vgl. Sudman/Bradbum (1982), S. 142.Google Scholar
  122. 150.
    Vgl. Scheuch (1973), S. 78.Google Scholar
  123. 151.
    Vgl. Bradbum/Mason (1964), S. 57ff.Google Scholar
  124. 152.
    Vgl. Bradbum/Mason (1964), S. 61.Google Scholar
  125. 153.
    Vgl. Payne (1951), S. 84ff.Google Scholar
  126. 154.
    Vgl. Blunch (1984), S. 216ff.Google Scholar
  127. 155.
    Vgl. z. B.: Payne (1951), S. 85 u. a.Google Scholar
  128. 157.
    Z. B. das Programm IBIS (vgl. Meier 1989, S. 15 )Google Scholar
  129. 158.
    Vgl. z. B. Tietz (1987), S. 515.Google Scholar
  130. 159.
    Vgl. Hutteer (1989), S. 395.Google Scholar
  131. 160.
    Vgl. Lobrovich (1982), S. 72.Google Scholar
  132. 161.
    Vgl. Nieschlag et al. (1991), S. 717.Google Scholar
  133. 162.
    Vgl. Huber et al. (1988), zit. in Curry (1988), S. 4.Google Scholar
  134. 163.
    Vgl. Unger (1989), S. 88.Google Scholar
  135. 164.
    Vgl. Green et al. (19916), S. 215 und Cattin/Wittink (1982), S. 52, die diese Entwicklung aufgrund ihrer Analyse der Verbreitung der Conjoint Analyse bereits prognostizierten.Google Scholar
  136. 165.
    Vgl. Weis/Steinmetz (1991), S. 237.Google Scholar
  137. 166.
    Vgl. Tumbusch (1991), S. 177.Google Scholar
  138. 167.
    S. Beispieltabelle im Anhang S. (?).Google Scholar
  139. 168.
    Vgl. Morgan (1990), S. 412.Google Scholar
  140. 169.
    Vgl. MacBride/Johnson (1980), S. 39ff.Google Scholar
  141. 170.
    Vgl. Green/Srinivasan (1990), S. 11; Morgan (1990), S. 414f.Google Scholar
  142. 171.
    Vgl. Tumbusch (1991), S. 177ff; Eine weitere Validierungsstudie mit guten Ergebnissen führte Johnson (1989) durch.Google Scholar
  143. 172.
    Vgl. Dichtl/Thomas (1986), S. 27–33; Tyner/Weiner (1989), S. 45ff; Moore (1989), S. 241ff.Google Scholar
  144. 173.
    Vgl. Gum (1989), S. 65ff.Google Scholar
  145. 174.
    Vgl. Gum (1989), S. 69.Google Scholar
  146. 175.
    ACA = Adaptive Conjoint Analysis von Sawtooth Software.Google Scholar
  147. 176.
    Vgl. Green/Srinivasan (1990), S. 11.Google Scholar
  148. 177.
    Vgl. z. B. Shocker (1987); Neal (1988), Siemer (1989); Block (1989); Stannard (1989).Google Scholar
  149. 178.
    Vgl. Huber/Fiedler (1988), S. 165ff.Google Scholar
  150. 179.
    Z. B. APM = Adaptive Perceptional Mapping von Sawtooth Software (vgl. Johnson 1987 ).Google Scholar
  151. 181.
    S. Beispiel Abbildung 19, S. 89.Google Scholar
  152. 182.
    Vgl. Schwab (1991), S. 31.Google Scholar
  153. 183.
    Vgl. Wyatt (1991), S. 36.Google Scholar
  154. 184.
    Vgl. Wyatt (1991), S. 37.Google Scholar
  155. 185.
  156. 186.
    S. S. 113ff.Google Scholar
  157. 187.
    Vgl. Norton (1989), S. 56f.Google Scholar
  158. 188.
    S. S. 134f.Google Scholar
  159. 189.
    Vgl. Gutjahr (1985), S. 39f.Google Scholar
  160. 191.
    Vgl. Schwab (1991), S. 31.Google Scholar
  161. 192.
    Vgl. MacBride/Johnson (1980), S. 39ff.Google Scholar
  162. 193.
    Vgl. Schwab (1991), S. 31.Google Scholar
  163. 194.
    Vgl. Hyman (1975), S. 153ff.Google Scholar
  164. 195.
    S. S. 63ffGoogle Scholar
  165. 196.
    Vgl. Allerbeck (1977), S. 171.Google Scholar
  166. 198.
    Vgl. Klingemann/Schönbach (1984), S. 228.Google Scholar
  167. 199.
    Z. B. TEXTPAK (Klingemann et al. 1984, S. 15ff); GENERAL INQUIRER (Zoll 1988, S. 554ff), der jedoch nur für englische Texte einsetzbar ist. Diese Software wurde bereits von Frisbie/Sudman (1968, S. 216ff) f ir ihre Untersuchung benutzt. INTEXT/PC (Klein 1990, S. 487 ).Google Scholar
  168. 200.
    Vgl. Frisbie/Sudman (1968), S. 252.Google Scholar
  169. 201.
    Vgl. Klingemann/Schönbach (1984), S. 227ff.Google Scholar
  170. 202.
    Vgl. Frisbie/Sudman (1968), S. 225.Google Scholar
  171. 203.
    Vgl. Klingemann/Schönbach (1984), S. 269f.Google Scholar
  172. 204.
    Zulässiger Wertebereich, Anzahl ausgewählter Antworten bei Multiple-Choice-Fragen, falsche Filterführung, fehlende Antworten.Google Scholar
  173. 205.
    Vgl. Kroeber-Riel/Neibecker (1983), S. 197f.Google Scholar
  174. 206.
    Vgl. Allerbeck (1977), S. 174f.Google Scholar
  175. 207.
    Z. B. Volkszählung, amtliche Statistiken usw.Google Scholar
  176. 208.
    Vgl. Baker (1990), S. 437f.Google Scholar
  177. 209.
    Vgl. Cochran (1972), S. 23.Google Scholar
  178. 210.
    Vgl. o. V. (1991b), S. 4.Google Scholar
  179. 211.
    Vgl. Allerbeck (1977), S. 170.Google Scholar
  180. 212.
    Vgl. Allerbeck (1977), S. 180f.Google Scholar
  181. 213.
    Vgl. Lubinsky/Young (1990), S. 205.Google Scholar
  182. 214.
    Vgl. Gaul et al. (1986), S. 325ff.Google Scholar
  183. 215.
    Z. B.: SAS, SPSS, BMDP u. a.; Jackling (1990, S. 395) spricht von fiber 200 erhältlichen Statistikprogrammen.Google Scholar
  184. 216.
    Vgl. z. B. Allerbeck (1977), S. 179, 185f.Google Scholar
  185. 217.
    Vgl. Wittkowski (1986), S. 343.Google Scholar
  186. 218.
    Vgl. Lubinsky/Young (1990), S. 206.Google Scholar
  187. 219.
    Vgl. Allerbeck (1977), S. 186.Google Scholar
  188. 220.
    Vgl. z. B. Hultsch et al. (1978), S. 3ff; Fröschl (1984), S. 167ff; Haux (1986a), S. 313ff.Google Scholar
  189. 221.
    Vgl. Fröschl (1984), S. 167.Google Scholar
  190. 222.
    Vgl. Fröschl (1984), S. 173ff.Google Scholar
  191. 223.
    Vgl. Gaul et al. (1986), S. 327f.Google Scholar
  192. 224.
    Vgl. Wittkowski (1986), S. 349.Google Scholar
  193. 225.
    Vgl. Huisman (1988a), S. 339.Google Scholar
  194. 226.
    Z. B.: REX = Regression EXpert (vgl. Pregibon/Gale 1984, S. 242ff; Lubinsky/Young 1990, S. 207ff) oder GLIMPSE (O’Brien 1990, S. 324ff).Google Scholar
  195. 227.
    CADEMO (vgl. Rasch et al. 1990, S. 332ff), DINDE (Oldford/Peters 1988, S. 191ff), EXPLORA (Klösgen 1990, S. 316ff), PANOS (Wittkowski 1985 ).Google Scholar
  196. 228.
    Vgl. Fröschl (1984), S. 173f; s. auch Haim (1986a), S. 320.Google Scholar
  197. 229.
    Vgl. Streitberg (1988), S. 183.Google Scholar
  198. 230.
    Vgl. Schach (1986), S. 106ff; Carpenter (1988), S. 418f.Google Scholar
  199. 231.
    DATA ENTRY II (vgl. Sauerwein/Hönekopp 1990, S. 76f, 190 ).Google Scholar
  200. 232.
    Vgl. Bartram (1990), S. 489.Google Scholar
  201. 234.
    Vgl. z. B. Bartram (1990), S. 489f.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1994

Authors and Affiliations

There are no affiliations available

Personalised recommendations