Advertisement

Befragung als Erhebungsmethode

Chapter
  • 45 Downloads
Part of the DUV Wirtschaftswissenschaft book series (DUVWW)

Zusammenfassung

Um die Stellung der Befragung in der Marktforschung zu bestimmen, bedarf es zunächst einer Definition des Begriffes Marktforschung:

„Marktforschung ist die systematische Sammlung, Aufbereitung, Analyse und Interpretation von Daten über Märkte und Marktbeeinflusaungamjiglichkeiten zum Zwecke der Informationsgewinnung für Marketing-Entscheidungen.“ 1

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Vgl. Böhler (1992), S. 17.Google Scholar
  2. 2.
    Vgl. Kroeber-Riel/Neibecker (1983), S. 193; Hittner (1989), S. 39, Kaas (1989), S. 125; Bausch (1990), S. 68: Die von ihm im Winter 1988/89 befragten kommerziellen Marktforschungsinstitute gaben an, 87,2% ihrer Erhebungen als Befragung durchzufihren.Google Scholar
  3. 3.
    Scheuch (1973, S. 71) verweist auf eine Reihe von frühen Veröffentlichungen in den zwanziger Jahren: Bogardus (1925 und 1926); Buell (1925); Myrik (1926 und 1928); Robinson (1928); Bingham (1929); Cavan (1929); sowie eine 22-seitige Bibliographie zum Thema Befragungen: Moore (1928).Google Scholar
  4. Vgl. Scheuch (1973), S. 146ff; Atteslander/Kneubahler (1975), S. 9ff.Google Scholar
  5. 5.
    Vgl. Lewin (1969), S. 34; die amerikanische Originalveröffentlichung stammt aus dem Jahre 1936.Google Scholar
  6. 6.
    Vgl. Schmidtchen (1962), S. 9.Google Scholar
  7. 7.
    Vgl. Kunz (1969), S. 510.Google Scholar
  8. Vgl. Scheuch (1973), S. 104f, der dort eine Reihe von entsprechenden Untersuchungen zitiert, auf die sich teilweise auch Hyman (1975), S. 150ff bezieht.Google Scholar
  9. 9.
    Vgl. Hyman (1954) bzw. die 7. Auflage (1975).Google Scholar
  10. 10.
    Vgl. van Koolwijk (1974), S. 17.Google Scholar
  11. 11.
    Vgl. Hütmer (1989), S. 405.Google Scholar
  12. 12.
    Vgl. Hüttner (1989), S. 395.Google Scholar
  13. 14.
    Vgl. Anger (1975), S. 570ff; Maccoby/Maccoby (1976), S. 39f.Google Scholar
  14. 15.
    Vgl. König (1976), S. 366; Scheuch (1989), S. 242.Google Scholar
  15. 16.
    Vgl. Böhler (1992), S. 78.Google Scholar
  16. 17.
    Der Autor schließt sich der Meinung von Atteslander ( 1984, S. 108) an, daß es kein Gespriich gibt, daß nicht irgendwelche Strukturen aufweist. Deshalb kann man nur von einem wenig strukturierten und nicht von einem unstrukturierten Interview sprechen.Google Scholar
  17. 20.
    Bei den unpersönlichen Befragungsformen ersetzt das Fragebogenmedium (Papier oder Computer) den Interviewer (s. S. 17ff).Google Scholar
  18. 21.
    S. S. 186ff.Google Scholar
  19. 22.
    S. S. 204ff.Google Scholar
  20. 23.
    S. S. 207ff.Google Scholar
  21. 24.
    Auch Ad-hoc-Studien genannt; vgl. Schäfer/Knoblich (1978), S. 278.Google Scholar
  22. 25.
    Konstante Stichprobe bedeutet eine mehrmalige Erhebung bei den gleichen Einheiten einer Stichprobe.Google Scholar
  23. 26.
    S. S. 207ff.Google Scholar
  24. 27.
    S. S. 211ff.Google Scholar
  25. 28.
    S. S. 220f.Google Scholar
  26. 29.
    Vgl. Nehnevajsa (1973), S. 221f; B661er (1992), S. 64f.Google Scholar
  27. 30.
    Vgl. Holt (1989), S. 347, der sich auf folgende Untersuchungen bezieht: Silberstein/Jacobs (1989); Corder/Horvitz (1989); Waterton/Lievesley (1989).Google Scholar
  28. 31.
    Dim ist ein lokaler Testmarkt, bei dem alle Haushalts-und Einkaufsdaten direkt im Geschifft an einer Scannerkasse registriert werden; s. S. 220.Google Scholar
  29. 32.
    Man spricht auch von der Panelsterblichkeit, vgl. Böhler (1992), S. 64.Google Scholar
  30. 33.
    Vgl. Kroeber-Riel/Neibecker (1983), S. 197.Google Scholar
  31. 34.
    Vgl. Sudman/Bradburn (1982), S. 79f, 296; Planck (1959), S. 511ff.Google Scholar
  32. 35.
    S. S. 160f.Google Scholar
  33. 37.
    S. S. 191ff.Google Scholar
  34. 38.
    Vgl. Scheuch (1989), S. 242; ähnlich auch Hammann/Erichson (1990), S. 78.Google Scholar
  35. 39.
    Vgl. Glagow (19M), S. 42f.Google Scholar
  36. 40.
    Vgl. Glagow (1984), S. 43.Google Scholar
  37. 41.
    im Sinne von Glagow (1984), S. 43.Google Scholar
  38. 42.
    Bei sehr kleinen Stichproben oder der Methode von explorativen oder des therapeutischen Interviews nimmt teilweise der Forscher die Rolle des Interviewers ein. Vgl. van Koolwijk (1974), S. 18.Google Scholar
  39. 43.
    Vgl. Maccoby/Maccoby (1976), S. 37.Google Scholar
  40. 44.
    Vgl. König (1976), S. 361.Google Scholar
  41. 45.
    Vgl. Gutjahr (1985), S. 103.Google Scholar
  42. 46.
    Vgl. Gutjahr (1985); Scheuch (1973); u. a.Google Scholar
  43. 47.
    Vgl. Wieken (1974), S. 146.Google Scholar
  44. 48.
    Vgl. z. B. Hafermalz (1974, 1976), Wieken (1974); Goode/Hyatt (1976); Dillman (1978); Atteslander (1984), S. 111ff; Gutjahr (1985), S. 42ff; Winner (1989), S. 41ff.Google Scholar
  45. 52.
    Vgl. Kroeber-Riel/Neibecker (1983), S. 193.Google Scholar
  46. 53.
    Vgl. Glagow (1984), S. 45.Google Scholar
  47. 54.
    Vgl. Saris/de Pijper (1986), S. 147.Google Scholar
  48. 55.
    Vgl. Liefield (1988), S. 405Google Scholar
  49. 56.
    Vgl. Jackling (1984), S. 28.Google Scholar
  50. Vgl. Glagow (1984), S. 43; Kroeber-Riel/Neibecker (1983), S. 193; Zentes (1984b), S. 6 u. aGoogle Scholar
  51. 60.
    Vgl. Bausch (1990), S. 68f.Google Scholar
  52. 61.
    Vgl. Sudman/Bradbum (1982), S. 289.Google Scholar
  53. 62.
    Vgl. Bóhler (1992), S. 153.Google Scholar
  54. 63.
    Vgl. Groves (1989), S. 6f.Google Scholar
  55. 64.
    Vgl. Krug/Noumey (1987), S. 155.Google Scholar
  56. 65.
    Vgl. Böhler (1992), S. 152f.Google Scholar
  57. 66.
    Vgl. Haedrich (1962), S. 109.Google Scholar
  58. 67.
    Vgl. z. B. Scheuch (1973), S. 77ff; Kreutz/Titscher (1974), S. 49ff; Payne (1951), S. 228ff; Kahn/Cannell (1957), S. 106ff; Richardson et al. (1965), S. 40ff u. a.Google Scholar
  59. 68.
    Vgl. Hyman (1975), S. 153ff.Google Scholar
  60. 69.
    Vgl. z. B. Hyman (1975), S. 164ff.Google Scholar
  61. 70.
    Vgl. Scheuch (1973), S. 105.Google Scholar
  62. 71.
    Vgl. Haedrich (1962), S. 106.Google Scholar
  63. 72.
    Vgl. z. B. Maccoby/Maccoby (1976), S. 63.Google Scholar
  64. 73.
    Vgl. Cannell et al. (1977), S. 306ff.Google Scholar
  65. 74.
    Vgl. Esser (1984), S. 54.Google Scholar
  66. 75.
    Vgl. Kahn/Cannell (1968), S. 152ff.Google Scholar
  67. 76.
    Vgl. Esser (1986), S. 38ff.Google Scholar
  68. 77.
    Vgl. Esser (1986), S. 39.Google Scholar
  69. 78.
    Vgl. Kunz (1969), S. 512.Google Scholar
  70. Vgl. Groves (1989), S. 201ff; Esser (1973), S. 76ff und die dort aufgefhrten Berichte.Google Scholar
  71. 80.
    Vgl. Unger (1989), S. 86; Bortz (1984), S. 169.Google Scholar
  72. 81.
    Vgl. Zerbe/Paulhus (1987), S. 250ff.Google Scholar
  73. 82.
    Vgl. Kahn/Cannel) (1968), S. 152.Google Scholar
  74. Vgl. Bartlett (1967), S. 244ff; Gutjahr (1985), S. 13; Kahn/Cannel) (1968), S. 152.Google Scholar
  75. 84.
    Vgl. Meyer-Hentschel (1983), S. 37.Google Scholar
  76. 85.
    Vgl. Ross (1963), S. 270ffGoogle Scholar
  77. 86.
    Vgl. Groves (1989), S. 154f.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1994

Authors and Affiliations

There are no affiliations available

Personalised recommendations