Advertisement

Wissenschaftsgeschichtliche Betrachtungen

  • Klaus Riedle
Part of the Sozialwissenschaftliche Studien book series (SWS, volume 20)

Zusammenfassung

Gerade im Zusammenhang mit der Entwicklung der Kernenergie, die sich zunächst bekanntlich in der Atombombe realisierte, ist Wissenschaft wiederholt in Mißkredit geraten. An die vielleicht größte Leistung des wissenschaftlich-technischen Zeitalters, der Realisierung der Kernspaltung, schloß sich die vielleicht größte Fehlleistung dieses „Atomzeitalters“ an, der Abwurf von Atombomben über Hiroshima und Nagasaki.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1).
    siehe dazu etwa Baade, F., Weltenergiewirtschaft, Reinbek 1958Google Scholar
  2. 1).
    Siehe z.B. Grupp, M., (Hrsg.), Energiesucht, Fellbach 1979, S. 92Google Scholar
  3. 2).
    Vgl. Bernal, J.D., Wissenschaft - Science in History, Bd. 1, Reinbek 1970, S. 161, im folg. zit. als: Bernal, Wissenschaft. Bernal bemerkt, daß “alle Hauptprobleme” moderner Wissenschaft im Prinzip schon in der griechischen Wissenschaft verwirklicht waren. Für die folgenden Probleme siehe insbesondere Wagner, F., Die Wissenschaft und die gefährdete Welt, München 1964, S.9 ff, im folg. zit. als: Wagner, WissenschaftGoogle Scholar
  4. 1).
    Cornford, F.M., Greek Natural Philosophy and Modern Science, in: Needham, J./Pagel, W., (eds.), Background to Modern Science, Cambridge 1936, S. 1–22 Es handelt sich bei diesem Band um eine ursprüngliche Vortragsreihe, die sich mit den Errungenschaften der Atomwissenschaft befasste.Google Scholar
  5. 2).
    Böhme, G./van den Daele, W./Krohn, W., Die Finalisierung der Wissenschaft, in: Diederich, W., (Hrsg.), Theorien der Wissenschaftsgeschichte, Frankfurt 1974, S. 293Google Scholar
  6. 3).
    vgl. Bernal, Wissenschaft, a.a.O., S. 160 fGoogle Scholar
  7. 1).
    Dietzel, H., Technischer Fortschritt und Freiheit der Wirtschaft, Bonn 1922, S. 9 ffGoogle Scholar
  8. 2).
    Dietzel geht an diesem Problem vorbei und stellt diese Frage nicht.Google Scholar
  9. 3).
    Vgl. dazu Bernal, Wissenschaft, a.a.0., S. 160Google Scholar
  10. 4).
    s. dazu Wagner, Wissenschaft, a.a.0., S. 9 fGoogle Scholar
  11. 5).
    so z.B. Sklair, Soziologie des Fortschritts, München 1972, S. 19 ffGoogle Scholar
  12. 1).
    Wagner, Wissenschaft, a.a.O., S. 12Google Scholar
  13. 2).
    Vgl. dazu auch Böhme, G., Alternativen der Wissenschaft, Frankfurt 1980, Kapitel IIIGoogle Scholar
  14. 1).
    Fleck, L., Entstehung und Entwicklung einer wissenschaftlichen Tatsache, Frankfurt 1980, im folg. zit. als: FleckGoogle Scholar
  15. 2).
    ebd., S. 35 fGoogle Scholar
  16. 3).
    siehe dazu Lange, F., Geschichte des Materialismus, Frankfurt 1974, S. 15 ff, der sehr ausführlich die Atomistik Demokrits behandelt; im folg. zit. als: Lange, MaterialismusGoogle Scholar
  17. 4).
    Lange, Materialismus, a.a.O., S. 15Google Scholar
  18. 1).
    Wagner, Wissenschaft, a.a.O., S. 5Google Scholar
  19. 2.
  20. 3).
    Lange, Materialismus, a.a.O., S. 13Google Scholar
  21. 1).
    Kant, Kritik der reinen Vernunft, Bd. 1 und 2, Frankfurt 1974, vgl. insbes. S. 118 ffGoogle Scholar
  22. 2).
    vgl. dazu auch v. Greif., B., Gesellschaftsform und Erkenntnisform, Frankfurt 1976, hier S. 13Google Scholar
  23. 1).
    Die Entscheidung, die Vorstellung der Wissenschaftsgeschichte paradigmatisch an Sarton aufzuzeigen, liegt darin begründet, daß der Name Sarton über vierzig Jahre hinweg praktisch synonym mit dem der “History of Science” war. Sein Einfluß über die von ihm gegründete Zeitschrift “Isis” und über seine Lehrtätigkeit in Harvard ist nicht zu unterschätzen. Vgl. dazu Stimson, D., (ed.), Sarton on the History of Science, Cambridge Mass. 1962, S. V; Kuhn, T.S., Die Struktur wissenschaftlicher Revolutionen, Frankfurt 1973, S. 8, im folg. zit. als SSR; ders., Entstehung, a.a.O., S. 173; zur “Aura” von Harvard vgl. Gouldner, A.W., Die westliche Soziologie in der Krise, Reinbek 1974, S. 215 ffGoogle Scholar
  24. 2).
    Sarton, G., The Life of Science, New York 1948, S. 33, im folg. zit. als: Life of ScienceGoogle Scholar
  25. 3).
    Ebd., S. 32Google Scholar
  26. 1).
    Vgl. Sarton, G., On the History of Science, Cambridge Mass. 1962, S. 15Google Scholar
  27. 2).
    Vgl. Comte, A., Soziologie, Bd. 1, Jena 19232, bes. S. 270 fGoogle Scholar
  28. 3).
    Vgl. ebd., S. 295 ffGoogle Scholar
  29. 1).
    Sarton, On the History of Science, a.a.O., S. 122 ffGoogle Scholar
  30. 2).
    Vgl. zur Diskussion internalistischer vs. externalistischer Ansätze vor allem Bassala, G., The Rise of Modern Science, Lexington 1968Google Scholar
  31. 3).
    Vgl. Sarton, G., The History of Science and the New Humanism, New York 1931, S. 34 f, im folg. zit. als: New HumanismGoogle Scholar
  32. 1).
    Mason, S.F., Geschichte der Naturwissenschaft, Stuttgart 1961, S. 692Google Scholar
  33. 2).
    Vgl. dazu Hall, R.A., From Galileo to Newton, London 1963, insbes. S. 11Google Scholar
  34. 3).
    Vgl. Hessen, B., The Social and Economic Roots of Newtons Principia, in: Bukharin, N., (ed.), Science at the Crossroads, London 1971; Borkenau, F., Der Übergang vom feudalen zum bürgerlichen Weltbild, in: ZfSF, Bd. 4, Paris 1934; Grossmann, H., Die gesellschaftlichen Grundlagen der mechanistischen Philosophie und die Manufaktur, in: ZfSF, Bd. 2, Paris 1935; Merton, R.K., Science, Technology and Society in Seventeenth-Century England, New York 1970, Needham, J., The Grand Tradition, London 1969; Zilsel, E., Die sozialen Ursprünge der neuzeitlichen Wissenschaft, Frankfurt 1976Google Scholar
  35. 1).
    Sarton, New Humanism, a.a.O., S. 24Google Scholar
  36. 1).
    Vg1.5Popper, K.R., Logik der Forschung, Tübingen 1973, S. 10, im folg. zit. als: LogikGoogle Scholar
  37. 2).
    ebd., S. 17Google Scholar
  38. 3).
    Vgl. ebd., S. 85; zur Position des Kritischen Rationalismus vgl. Kapitel 2.; Leijkin, E.G., Zur Kritik der kumulativen Konzeptionen der Wissenschaftsentwicklung, in: Kröber, G./ Steiner, H., Wissenschaft, Berlin (Ost) 1972, S. 158Google Scholar
  39. 4).
    Sarton, New Humanism, a.a.O., S. 34Google Scholar
  40. 5).
    Vgl. die Diagramme in: ebd., S. 36Google Scholar
  41. 1).
    Sarton, New Humanism, a.a.O., S. 34Google Scholar
  42. 2).
    Vgl. dazu auch Mason, a.a.O., S. 692 ffGoogle Scholar
  43. 3).
    Ebd., S. 62Google Scholar
  44. 4).
    Sarton, New Humanism, a.a.O., S. 34Google Scholar
  45. 1).
    Sarton, New Humanism, a.a.O., S. 77Google Scholar
  46. 2).
    Vgl. z.B. Sarton, G., A History of Science, Cambridge Mass., Bd. 1, 1952, Bd. 2, 1959Google Scholar
  47. 3).
    vgl. Sarton, Life of Science, a.a.O., S. 44 fGoogle Scholar
  48. 4).
    Lejkin, a.a.O., S. 188Google Scholar
  49. 1).
    Pleßner, H., Zur Soziologie der modernen Forschung und ihre Organisation in der deutschen Universität, in: Scheler, M., (Hrsg.), Versuche zu einer Soziologie des Wissens, München und Leibzig 1924, S. 413 f; Pleßners Vorstellung einer radikalen Transformation zeigt bereits vage Ähnlichkeiten mit der Theorie Kuhns, die völlig unvereinbar mit der These der linear-kumulativen Entwicklung ist; einen Uberblick über Ansätze, die die Idee eines kumulativen Fortschritts ablehnen, gibt Nowotny, H., On the Feasibility of a Cognitive Approach to the study of Science, in: ZfS, Heft 3, 1973, S. 282–296Google Scholar
  50. 1).
    Kurz, K., Wege zur Atomenergie und ihrer Verwendung, Bremen 1955Google Scholar
  51. 2).
    siehe ebd., S. 7; ganz ähnlich wirkt diese kumulative Konzeption in vielen geschichtlichen Darstellungen zur Atomenergie, vgl. z.B. Löwenthal, G./Hansen, J., Wir werden durch Atome leben, Berlin 1956. Zum Begriff “Atomenergie”: Unter “Atomenergie” und “Kernenergie” wird der Sache nach dasgleiche verstanden. Es fällt auf, daß bis Mitte der 60er Jahre fast ausschließlich von Atomenergie gesprochen wurde. Erst danach setzte sich nach und nach das Wort Kernenergie durch, ohne daß ich herausgefunden hätte, welche Ursachen dazu geführt haben. Eine Reihe von neueren Sprachschöpfungen, z.B. das Wort “Entsorgungspark” können dagegen nur als ideologische Sprachkonstrukte verstanden werden.Google Scholar
  52. 1).
    grundlegend verbinden sich Gedanken Comtes mit den Vorstellungen Sartons, vgl. S. 16 f dieser ArbeitGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1984

Authors and Affiliations

  • Klaus Riedle

There are no affiliations available

Personalised recommendations