Advertisement

Wertewandel, Erlebnisorientierung und Lebensstile. Eine gesellschaftsgeschichtliche und modernisierungstheoretische Interpretation

Chapter
  • 396 Downloads

Zusammenfassung

Unser gegenwärtiges Alltagsleben wird in einem Ausmaß von ästhetisch-expressiven Existenzformen bestimmt, wie es noch vor einigen Jahrzehnten undenkbar war. Es ist durchaus nicht übertrieben zu sagen, dass die Menschen damals in einer völlig anderen gesellschaftlichen Wirklichkeit lebten. In einem grundlegenden Prozess des sozialen Wandels löst die entstehende Erlebnisgesellschaft immer deutlicher die traditionelle Industriegesellschaft ab. Ein zentraler Bestandteil dieses Ablösungsprozesses ist der vieldiskutierte Wertewandel, in dessen Gefolge sich die Erlebnisorientierung ausbreitet und die Stilisierung des Lebens gesellschaftlich mehr und mehr an Bedeutung gewinnt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Band, H./H.-P. Müller (1998): Lebensbedingungen, Lebensformen und Lebensstile. In: B. Schäfers/W. Zapf (Hg.): Handwörterbuch zur Gesellschaft Deutschlands. Opladen, S. 419–427.Google Scholar
  2. Berger, P.L./Luckmann, T. (1995): Die gesellschaftliche Konstruktion der Wirklichkeit. Frankfurt/Main.Google Scholar
  3. Bourdieu, P. (1982): Die feinen Unterschiede. Kritik der gesellschaftlichen Urteilskraft. Frankfurt/Main.Google Scholar
  4. Flaig, B.B./Meyer, T./Ueltzhöffer (1993): Alltagsästhetik und politische Kultur. Zur ästhetischen Dimension politischer Bildung und politischer Kommunikation. Bonn.Google Scholar
  5. Gross, P. (1994): Die Multioptionsgesellschaft. Frankfurt/Main.Google Scholar
  6. Hartmann, P. (1999): Lebensstilforschung. Darstellung, Kritik und Weiterentwicklung. Opladen.Google Scholar
  7. Hermand, J. (1986): Kultur im Wiederaufbau. München.Google Scholar
  8. IFD Allensbach (1998): Allensbacher Berichte. Nr. 1Google Scholar
  9. Inglehart, R. (1977): The Silent Revolution. Princeton.Google Scholar
  10. Inglehart, R. (1995): Changing Values, Economic Development and Political Change. International Social Science Journal (47), S. 379–403.Google Scholar
  11. Kluckhohn, C. (1951), Values and Value orientations in the Theory of Action: An Exploration in Definition and Classification. In: T. Parsons/E. Shils ( Hg.) Towards a General Theory of Action. Cambridge, S. 388–433.Google Scholar
  12. Kmieciak, P. (1976): Wertstrukturen in der Bundesrepublik Deutschland. Grundlagen einer interdisziplinären empirischen Werteforschung mit einer Sekundäranalyse von Umfragedaten. Göttingen.Google Scholar
  13. Meulemann, H. (1996): Werte und Wertewandel. Zur Identität einer geteilten und wieder vereinten Nation. Weinheim/München.Google Scholar
  14. Müller, H.-P. (1986): Kultur, Geschmack und Distinktion. Grundzüge der Kultursoziologie Pierre Bourdieus. In: F. Neidhardt/M.R. Lepsius/J. Weiß (Hg.), Kultur und Gesellschaft. KZSS Sonderheft 27. Opladen, S. 162–190.Google Scholar
  15. Müller-Schneider, T. (1998): Freizeit und Erholung. In: B. Schäfers/W. Zapf (Hg.): Handwörterbuch zur Gesellschaft Deutschlands. Opladen, S. 221–231.Google Scholar
  16. Müller-Schneider, T. (2000): Die Erlebnisgesellschaft — der kollektive Weg ins Glück? Aus Politik und Zeitgeschichte. Beilage zur Wochenzeitung Das Parlament. B 12 /2000, S. 24–30.Google Scholar
  17. Müller-Schneider, T. (2000a): Stabilität subjektzentrierter Strukturen. Das Lebensstil- modell von Schulze im Zeitvergleich. Zeitschrift für Soziologie (29), S. 361–374.Google Scholar
  18. Parsons, T. (1973): Einige Grundzüge der allgemeinen Theorie des Handelns. In: H. Hartmann (Hg.), Moderne amerikanische Soziologie. Stuttgart, S. 218–244.Google Scholar
  19. Schulze, G. (1992): Die Erlebnisgesellschaft. Kultursoziologie der Gegenwart. Frankfurt/Main.Google Scholar
  20. Schulze, G. (1997): Steigerungslogik und Erlebnisgesellschaft. In: P. Massing, (Hg.): Gesellschaft verstehen. Aktuelle Gesellschaftstheorien und Zeitdiagnosen. Schwalbach, S. 77–94.Google Scholar
  21. Simmel, G. (1989): Philosophie des Geldes. Frankfurt/Main.Google Scholar
  22. Spengler, P. (1987): Rockmusik und Jugend. Frankfurt/MainGoogle Scholar
  23. Statistisches Bundesamt (Hg.) (1999): Einkommens-und Verbrauchsstichprobe (EVS ‘88). Einkommen und Ausgabenstruktur der privaten Haushalte in Deutschland im ersten Halbjahr 1998. Presseexemplar. Wiesbaden.Google Scholar
  24. Taylor, C. (1997): Das Unbehagen an der Moderne. Frankfurt/Main.Google Scholar
  25. Tenbruck, F.H. (1974): Alltagsnormen und Lebensgefühle in der Bundesrepublik. In: R. Löwenthal/P. Schwarz (Hg.), Die zweite Republik. Stuttgart, S. 289–310.Google Scholar
  26. Yankelovich, D. (1992): Expressivität als neues kulturelles Modell. In: R. Zoll (Hg.), Ein neues kulturelles Modell: zum soziokulturellen Wandel in Gesellschaften Westeuropas und Nordamerikas. Opladen, S. 23–31.Google Scholar
  27. Ziehe, T. (1986): Die alltägliche Verteidigung der Korrektheit. In: W. Bucher/K. Pohl (Hg.), Schock und Schöpfung. Jugendästhetik im 20. Jahrhundert. Darmstadt/Neuwied, S. 254–258.Google Scholar
  28. Ziehe, T. (1993): Vom Lebensstandard zum Lebensstil. In: W. Welsch (Hg.), Die Aktualität des Ästhetischen. München, S. 67–93.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2001

Authors and Affiliations

There are no affiliations available

Personalised recommendations