Advertisement

Überlegungen zur Struktur von Zeit und Raum, Bewegung und Geschwindigkeit

Chapter
  • 51 Downloads

Zusammenfassung

Bislang haben wir uns unserem Untersuchungsfeld quasi von der einen Seite, von den Medien her, zu nähern versucht. In den nächsten beiden Oberkapiteln steht nunmehr die Beschäftigung mit Zeit, Bewegung und Geschwindigkeit im Vordergrund. Aus methodologischen Gründen wird hierbei zunächst dezidiert nicht auf dem bislang Erarbeiteten aufgebaut, sondern vielmehr ein weitestgehend unabhängiger zweiter Argumentationspfad beschritten, der erst an späterer Stelle mit den Erkenntnissen des ersten Oberkapitels zusammengeführt werden wird. Zunächst also soll eine Konzeptualisierung von Zeit/Geschwindigkeit gewonnen werden, die auch unabhängig von den bisherigen Überlegungen ihre heuristische Relevanz hat. Gemeinsam ist beiden Erkenntnisschritten freilich ihre Fundierung in der Dekonstruktion vordergründiger Begriffsgewißheiten. Auch hier lautet also die Ausgangsfrage: Welcher historisch-systematische Sachverhalt wird mit Zeit und/oder Geschwindigkeit in Beschlag genommen; und: Ist der damit bezeichnete Sachverhalt mit den bisherigen Theorieentwürfen hinreichend abgedeckt?

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. F. Jürss (Hrsg.): Geschichte des wissenschaftlichen Denkens im Altertum. Berlin 1982, S. 263.Google Scholar
  2. Sandkühler, Enzyklopädie, Eintrag Zeit(von H. Hörz), Bd. 4, S. 971.Google Scholar
  3. A.a.O., S. 970.Google Scholar
  4. N. Elias: über die Zeit. Arbeiten zur Wissenssoziologie II, hrsg.von M. Schr?ter. Frankfurt/M. 1988, S. X V.Google Scholar
  5. R. Feynman, zit.nach: M. Eigen: Evolution und Zeitlichkeit. In: H. Gumin/H. Meier (Hrsg.): Die Zeit. Dauer und Augenblick. (Ver?ffentlichungen der Carl Friedrich von Siemens Stif?tung, Bd. 2) München 1989, S. 35.Google Scholar
  6. Augustinus, zit. nach: H. Heimann: Zeitstrukturen in der Psychopathologie. In: Gumin/Meier, Die Zeit, S. 61.Google Scholar
  7. Elias, Cher die Zeit, S. 93.Google Scholar
  8. A.a.O., S. X f., siehe dort auch S. 102 ff.Google Scholar
  9. A.a.O., S. XI.Google Scholar
  10. A.a.O., S. 93.Google Scholar
  11. A.a.O., S. XV.Google Scholar
  12. A.a.O., S. 102 ff.Google Scholar
  13. Dux, Zeit in der Geschichte, S.38.Google Scholar
  14. Vgl. hierzu: Gendolla, Zeit, S. 28 ff.Google Scholar
  15. I. Kant: Kritik der reinen Vernunft, B, S. 59.Google Scholar
  16. Dux, Zeit in der Geschichte, S. 38.Google Scholar
  17. H. Bergson: Denken und schpferisches Werden. Aufstze und Vortrge. Meisenheim am Glan 1948, S. 28.Google Scholar
  18. A.a.O., S. 31.Google Scholar
  19. A.a.O., S. 22.Google Scholar
  20. Aristoteles: Physik 219 b.Google Scholar
  21. Bergson, Sch?pferisches Werden, S.23.Google Scholar
  22. Vgl hierzu: R. Wendorff: Zeit und Kultur. Geschichte des Zeitbewu?tseins in Europa. Opladen 31985, S. 471.Google Scholar
  23. Elias, Ober die Zeit, S. XII.Google Scholar
  24. Dux, Zeit in der Geschichte, S. 39.Google Scholar
  25. Vgl. hierzu: C. Lévi-Strauss: Das wilde Denken. Frankfurt/M. 1973, S. 296 ff.Google Scholar
  26. Nachzulesen z.B. bei Dux, Zeit in der Geschichte, S. 72 ff.Google Scholar
  27. A.a.O., S. 79.Google Scholar
  28. Vgl. hierzu etwa: J.P. Blaser: Die Zeit in der Physik. In: Gumin/Meier, Die Zeit, S. 1–16.Google Scholar
  29. E. Durkheim: Die elementaren Formen des religi?sen Lebens. Frankfurt/M. 1981, S.28 ff.Google Scholar
  30. Vgl.: G. Deleuze: Bergson zur Einftihrung. Hrsg. und übersetzt von M.Weinmann. Hamburg 1989, S. 33.Google Scholar
  31. Vgl. hierzu: Dux, Zeit in der Geschichte, S. 196.Google Scholar
  32. Bergson, Schpferisches Werden, S. 26.Google Scholar
  33. A.a.O., S. 170.Google Scholar
  34. Zur Problematik des Zeitpfeils vgl.: P. Coveney/R. Highfield: Anti-Chaos. Der Pfeil der Zeit in der Selbstorganisation des Lebens. Reinbek bei Hamburg 1992.Google Scholar
  35. Kant, Kritik der reinen Vernunft, A 183/B 226.Google Scholar
  36. Elias, Cher die Zeit, S. 107 ff.Google Scholar
  37. A.a.O., S.191.Google Scholar
  38. Bergson, Sch?pferisches Werden, S.27.Google Scholar
  39. Deleuze, Bergson zur Einfithrung, S. 54.Google Scholar
  40. G. Deleuze: Kino 1. Das Bewegungs-Bild. Frankfurt/M. 1989, S. 24.Google Scholar
  41. Bergson, Sch?pferisches Werden, S. 32.Google Scholar
  42. Deleuze, Bewegungs-Bild, S. 25.Google Scholar
  43. Bergson, Sch?pferisches Werden, S. 162.Google Scholar
  44. A.a.O., S. 26.Google Scholar
  45. A.a.O., S. 170.Google Scholar
  46. A.a.O., S. 24.Google Scholar
  47. Deleuze, Bergson zur Einfilhrung, S. 47.Google Scholar
  48. Bergson, Sch?pferisches Werden, S. 23.Google Scholar
  49. A.a.O., S. 163.Google Scholar
  50. H. Bergson: Materie und Ged?chtnis. Eine Abhandlung Uber die Beziehungen zwischen K?rper und Geist. Jena 1914.Google Scholar
  51. Deleuze, Bewegungs-Bild, S. 26.Google Scholar
  52. A.a.O., S. 25 f.Google Scholar
  53. Bergson, Sch?pferisches Werden, S. 164.Google Scholar
  54. Dux, Zeit in der Geschichte, S. 305.Google Scholar
  55. Vgl. hierzu: H. Cancik: Die Rechtfertigung Gottes durch den ?Fortschritt der Zeiten“. In: Gu?min/Meier, Die Zeit, S. 258 ff.Google Scholar
  56. Bergson, Schpferisches Werden, S. 28.Google Scholar
  57. R. Ferber: Zenons Paradoxien der Bewegung und die Struktur von Raum und Zeit. (Diss.) Bern 1979. Unter gleichem Titel auch erschienen: München 1981. Hier wird durchg?ngig nach der Paginierung des Typoskripts von 1979 zitiert.Google Scholar
  58. A.a.O., S. 36–52.Google Scholar
  59. Bergson, Sch?pferisches Werden, S. 25.Google Scholar
  60. B. Russell: Our Knowledge of the External World. London 31926, S. 177 f.Google Scholar
  61. So kann z.B. nicht ernsthaft bestritten werden, da? man — wie im Dichotomie-Paradox formu?liert — beim Zurücklegen einer Strecke zuvor eine beliebige Teilstrecke zurücklegen mu?. Die?ser Satz ist wahr, unabh?ngig davon, ob und wie man die Teilstrecke einer Strecke mathema?tisch definiert, ob in Brüchen, oder in Ableitung aus dem metrischen System.Google Scholar
  62. Vgl. hierzu: Ferber, Zenons Paradoxien, S. 81–89.Google Scholar
  63. Sandkühler, Enzyklop?die, Eintrag ?Bewegung“ (von E. Rambaldi), Bd. 1, S. 380.Google Scholar
  64. Bergson, Sch?pferisches Werden, S. 25 f.Google Scholar
  65. Ferber, Zenons Paradoxien, S. 97 ff.Google Scholar
  66. Blaser, Zeit in der Physik, S. 10.Google Scholar
  67. Gendolla, Zeit, S. 85.Google Scholar
  68. Ferber, Zenons Paradoxien, S. 89–111.Google Scholar
  69. Da pa?t es ins Bild, da? Bergsons diesbezüglich wahrlich unbequemen Erkenntnisse in den meisten Abhandlungen und Anthologien über Zeit-und Bewegungstheorien entweder gar nicht erst erscheinen, oder in einem Nebensatz als ?irrationalistisch“ oder ?metaphysisch” abgetan werden. So tritt die Diskussion über Zeit, Bewegung und Geschwindigkeit auch deshalb auf der Stelle, weil sich der Radikalit?t des Bergsonschen Gedankengeb?udes vielfach gar nicht erst gestellt worden ist.Google Scholar
  70. Ferber, Zenons Paradoxien, S. 82.Google Scholar
  71. G. Cantor: Gesammelte Abhandlungen. Hrsg. von E. Zermelo. Berlin 1932, S. 295.Google Scholar
  72. Deleuze, Bergson zur Einführung, S. 59.Google Scholar
  73. Sandkühler, Enzyklop?die, “Bewegung”, Bd.1, S. 387 f. — Als Einfithrung in die Chaostheorie immer noch empfehlenswert: J. Briggs/F.D. Peat: Die Entdeckung des Chaos. Eine Reise durch die Chaos-Theorie. München/Wien 1990.Google Scholar
  74. B. Mandelbrot, zit.nach: Sandkühler, Enzyklop?die, ?Bewegung“, Bd. i, S. 388.Google Scholar
  75. Vgl.: Sandkühler, Enzyklop?die, Eintrag ?Ganzes/Teil“ (v. G.B. Martinez), Bd. 2, S. 219–231.Google Scholar
  76. A.a.O., S. 219 f.Google Scholar
  77. Deleuze, Bergson zur Einführung, S. 36.Google Scholar
  78. Vgl. hierzu: A.a.O., S. 23–52.Google Scholar
  79. Bergson, Sch?pferische Entwicklung, S. 23.Google Scholar
  80. A.a.O., S. 166 f.Google Scholar
  81. A.a.O., S. 25.Google Scholar
  82. Vgl. hierzu: Gendolla, Zeit, S. 19.Google Scholar
  83. A.a.O., S. 10.Google Scholar
  84. Dux, Zeit in der Geschichte, S. 168, passim.Google Scholar
  85. Vgl.: C. Lévi-Strauss: Strukturale Anthropologie I, Frankfurt/M. 1981, S. 41–112, sowie: Ders.: Mythologica IV. Der nackte Mensch. 2 Bde. Frankfurt/M. 1976, Bd. 2, S. 628–817.Google Scholar
  86. Dux, Zeit in der Geschichte, S. 184 u. 197.Google Scholar
  87. Vgl. den immer noch relevanten Inaugurationstext der strukturalistischen Linguistik: F. de Saussure: Cours de linguistique générale; und hier vor allem die von T. de Mauro besorgte kri?tische Ausgabe (Paris 1972 ).Google Scholar
  88. E. Cassirer, zit. nach: Gendolla, Zeit, S. 18.Google Scholar
  89. Dux, Zeit in der Geschichte, S. 183.Google Scholar
  90. Vgl. hierzu: A.a.O., S. 212.Google Scholar
  91. Vgl. hierzu: Gendolla, Zeit, S. 12.Google Scholar
  92. A.a.O., S. 18.Google Scholar
  93. A.a.O., S. 80.Google Scholar
  94. Elias, Uber die Zeit, S. 109. Vgl. die n?mliche Argumentation bei M. Heidegger: Sein und Zeit. Tübingen 1972.Google Scholar
  95. Gendolla, Zeit, S. 24.Google Scholar
  96. A.a.O., S. 21.Google Scholar
  97. M. Eliade, zit.nach: Gendolla, Zeit, S. 21.Google Scholar
  98. A.a.O., S. 22 f. Auch Vilém Flusser sieht in der Erfmdung der Schrift einen entscheidenden Schritt zur menschlichen Weltaneignung in Form von Objektivierung durch Reihung. Vgl. hierzu: V. Flusser: Die Schrift. Hat Schreiben Zukunft? Frankfurt/M. 1992.Google Scholar
  99. Gendolla, Zeit, S. 23. Die konkrete Historie der Schriftsysteme soll uns an sp?terer Stelle noch ausfiihrlicher besch?ftigen, siehe Kapitel 2. 4. 6Google Scholar
  100. Bergson, Sch?pferisches Werden, S. 26.Google Scholar
  101. Vgl. hierzu den verwandten Gedankengang bei McLuhan, der postuliert, ?da? der ,Inhalt` je?des Mediums immer ein anderes Medium ist“, (McLuhan, Magische Kan?le, S. 14) sowie mei?ne weiter oben hergeleitete Bestimmung einer Polymodalit?t des Medialen.Google Scholar
  102. S. Empiricus, zit. nach: Sandkühler, Enzyklop?die, ?Bewegung“, Bd.1, S. 379 f.Google Scholar
  103. Es ist keineswegs zynisch gemeint, wenn wir darauf hinweisen, da? selbst der Tod einen sol?chen Endpunkt nur sehr relativ setzt. Der Verfallsproze? der Materie geht bekanntlich weiter und wird schlie?lich überführt in Umwandlungsprozesse von Materie — wie gesagt, es ist alles nur eine Frage der Perspektive, der Dimension der Ensembles, die ins Blickfeld genommen werden...Google Scholar
  104. Bergson, Sch?pferisches Werden, S. 169.Google Scholar
  105. Elias, über die Zeit, S. 73 ff.Google Scholar
  106. Bergson, Sch?pferisches Werden, S. 31.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1998

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für Film- und FernsehwissenschaftRuhr-Universität BochumGermany

Personalised recommendations