Kommunale Spitzenverbände und Demokratie

  • Werner Reutter
Part of the Bürgerschaftliches Engagement und Nonprofit-Sektor book series (BENPS, volume 5)

Zusammenfassung

Bedeutung und Funktionen der kommunalen Spitzenverbände waren bisher kaum Gegenstand sozialwissenschaftlicher Verbändeforschung. Zwar liegen durchaus einige — allerdings weitgehend ältere — Untersuchungen zur Geschichte und zu anderen Aspekten dieses Verbandstyps vor. Aber von wenigen Ausnahmen abgesehen (Geißelmann 1975; Hofmann 1966; Schienther 1988; Jaedicke et al. 1991; Bertram 1967), handelt es sich dabei um Untersuchungen ehemaliger Verbandsfunktionäre (Berkenhoff 1975; Göb 1966 und 1970; Schnell 1970; Ziebill 1956 und 1964; Groeben/Heide 1981). Dieses Forschungsdefizit überrascht schon deswegen, weil kommunale Spitzenverbände rechtlich und teilweise sogar (landes-)verfassungsrechtlich über besondere Anhörungs- und Beteiligungsrechte bei der staatlichen Willensbildung und Entscheidungsfindung verfügen, womit ihnen normativ eine herausgehobene Stellung im System funktionaler Interessenvermittlung zukommt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Abromeit, Heidrun (1992): Der verkappte Einheitsstaat; Opladen: Leske+BudrichCrossRefGoogle Scholar
  2. von Alemann, Ulrich (1989): Organisierte Interessen in der Bundesrepublik. Opladen: Leske+BudrichGoogle Scholar
  3. Barber, Benjamin (1994): Starke Demokratie. Über die Teilhabe am Politischen. Berlin: RotbuchGoogle Scholar
  4. Beckstein, Hermann (1989): Städtische Interessenpolitik. Vergleichende Studie zur Organisation und Politik der Städtetage in Bayern, Preußen und im Deutschen Reich 1896 bis 1923. München, Diss.Google Scholar
  5. Benz, Arthur (1985): Föderalismus als dynamisches System, Zentralisierung und Dezentralisierung im föderativen Staat. Opladen: Westdeutscher VerlagGoogle Scholar
  6. Benz, Arthur (1998): Politikverflechtung ohne Politikverflechtungsfalle. In: Politische Vierteljahresschrift 39/3, S.558–589Google Scholar
  7. Benz, Arthur/Scharpf, Fritz W./Zintl, Reinhard (1992): Horizontale Politikverflechtung. Frankfurt am Main: CampusGoogle Scholar
  8. Berkenhoff, Hans-Albert (1975): Deutscher Städte- und Gemeindebund. Düsseldorf: DrosteGoogle Scholar
  9. Bertram, Jürgen (1967): Staatspolitik und Kommunalpolitik. Stuttgart etc.: W. KohlhammerGoogle Scholar
  10. Czada, Roland (1993): Konfliktbewältigung und politische Reform in vernetzten Entscheidungsstrukturen. In: Czada, Roland/Schmidt, Manfred G. (Hrsg.): Verhandlungsdemokratie — Interessenvermittlung — Regierbarkeit. Festschrift für Gerhard Lehmbruch. Opladen: Westdeutscher Verlag, S.73–98Google Scholar
  11. Czada, Roland (1994): Konjunkturen des Korporatismus: Zur Geschichte eines Paradigmenwechsels in der Verbändeforschung. In: Streeck, Wolfgang (Hrsg.): Verbände und Staat, PVS-Sonderheft 25, Opladen: Westdeutscher Verlag, S. 37–64CrossRefGoogle Scholar
  12. Deutscher Bundestag (1976): Drs. 7/5924: Schlussbericht der Enquête-Kommission Verfassungsreform vom 09.12.1976Google Scholar
  13. Deutscher Bundestag (1992): Gemeinsame Verfassungskommission: Stenographischer Bericht, 7. Sitzung, Bonn, 4. Juni 1992Google Scholar
  14. Deutscher Städtetag (Hrsg.), (1980): Im Dienst Deutscher Städte 1905–1980. Ein kommunales Sachbuch zum 75jährigen Jubiläum. Stuttgart etc.: W. KohlhammerGoogle Scholar
  15. Deutscher Städtetag (1982): Asylbewerber — Asylverfahren, Unterbringung, Versorgung und Betreuung der Asylbewerber in den Städten. Ergebnisse der Sitzung des Hauptausschusses des Deutschen Städtetages am 9.6.1982 in München, Reihe D, DST-Beiträge zur Sozialpolitik, Heft 14, KölnGoogle Scholar
  16. Eising, Rainer (2001): Internationalisierung der Interessenvermittlung und Demokratie. In diesem BandGoogle Scholar
  17. Ellwein, Thomas (1974): Die großen Interessenverbände und ihr Einfluss. in: Löwenthal, Richard/Schwarz, Hans-Peter (Hrsg.): Die zweite Republik. 25 Jahre Bundesrepublik Deutschland — eine Bilanz; Stuttgart: o.V., S. 470–493Google Scholar
  18. Engeli, Christian (1980): Zur Geschichte der regionalen Städtetage. In: Archiv für Kommunal Wissenschaften 19/II, S. 173–199Google Scholar
  19. Forsthoff, Ernst (1973): Lehrbuch des Verwaltungsrechts. Erster Band, Allgemeiner Teil, München: C.H. BeckGoogle Scholar
  20. Fürst, Dietrich et al. (1984): Stadt und Staat. Baden-Baden: NomosGoogle Scholar
  21. Gabriel, Oscar W. (1999): Kommunale Selbstverwaltung in Deutschland. In: Ellwein, Thomas/Holtmann, Everhard (Hrsg.): 50 Jahre Bundesrepublik Deutschland. Rahmenbedingungen — Entwicklungen — Perspektiven. PVS-Sonderheft 30/1999. Opladen: Westdeutscher Verlag, S. 154–167Google Scholar
  22. Geißelmann, Friedrich (1975): Die kommunalen Spitzenverbände. Berlin: Duncker & HumblotGoogle Scholar
  23. Göb, Josef (1966): 50 Jahre deutsche Kommunalpolitik. Köln: W. KohlhammerGoogle Scholar
  24. Göb, Rüdiger (1970): Die kommunalen Verbände. In: Verbände und Herrschaft. Pluralismus in der Gesellschaft. Hrsgg. von der Politischen Akademie Eichholz, Bonn: Eichholz Verlag, S. 483–513Google Scholar
  25. Götting, Ulrike/Hinrichs, Karl (1993): Probleme der politischen Kompromißbildung bei der gesetzlichen Absicherung des Pflegefallrisikos — Eine vorläufige Bilanz. In: Politische Vierteljahresschrift 34/1, S. 47–71Google Scholar
  26. von der Groeben, Klaus/von der Heide, Hans-Jürgen (1981): Geschichte des Deutschen Landkreistages. Köln etc.: GroteGoogle Scholar
  27. Hinrichs, Karl (1995): Die Soziale Pflegeversicherung — eine institutionelle Innovation in der deutschen Sozialpolitik. In: Staatswissenschaften und Staatspraxis 6, S. 227–259Google Scholar
  28. Hesse, Joachim Jens (1989): Politik und Verwaltung als Gegenstand der Kommunalwissenschaften. In: ders. (Hrsg.): Kommunalwissenschaften in der Bundesrepublik Deutschland. Baden-Baden: Nomos, S. 117–137Google Scholar
  29. Hofmann, Werner (1966): Städtetag und Verfassungsordnung. Position und Politik der Hauptgeschäftsfuhrer eines kommunalen Spitzenverbandes. Stuttgart etc.: W. KohlhammerGoogle Scholar
  30. Holtmann, Everhard (1990): Kommunalpolitik im politischen System der Bundesrepublik. Aufbau, Aufgaben und Problemlagen. In: Aus Politik und Zeitgeschichte, B25, S. 3–14Google Scholar
  31. Jaedicke, Wolfgang et al. (1991): Lokale Politik im Wohlfahrtsstaat. Zur Sozialpolitik der Gemeinden und ihrer Verbände in der Beschäftigungskrise. Opladen: Westdeutscher VerlagCrossRefGoogle Scholar
  32. Jaedicke, Wolfgang/Wollmann, Hellmut (1999): Kommunale Spitzenverbände. In: Wollmann, Hellmut/Roth, Roland (Hrsg.): Kommunalpolitik. Politisches Handeln in den Gemeinden. Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung, S. 306–322Google Scholar
  33. Krabbe, Wolfgang R. (1989): Die deutsche Stadt im 19. und 20 Jahrhundert. Eine Einführung. Göttingen. Vandenhoeck & RuprechtGoogle Scholar
  34. Lehmbruch, Gerhard (1976): Parteienwettbewerb im Bundesstaat. Stuttgart etc.: KohlhammerGoogle Scholar
  35. Lehmbruch, Gerhard (1987): Administrative Interessenvermittlung. In: Windhoff-Héritier, Adrienne (Hrsg.): Verwaltung und ihre Umwelt. Festschrift für Thomas Ellwein. Opladen: Westdeutscher Verlag, S. 11–43CrossRefGoogle Scholar
  36. Lehmbruch, Gerhard (1996): Der Beitrag der Korporatismusforschung zur Entwicklung der Steuerungstheorie. In: Politische Vierteljahresschrift 37/4, S. 735–751Google Scholar
  37. Maisch, Thomas (1983): Erfahrungswissen versus Planungswissen. Facharbeiterkompetenz und informationstechnologische Kontrolle am Beispiel der betrieblichen Instandhaltung. In: Jürgens, Ulrich/Nachold, Frieder (Hrsg.): Arbeitspolitik. Materialien zum Zusammenhang von politischer Macht, Kontrolle und betrieblicher Organisation der Arbeit. Leviathan Sonderheft 5. Opladen: Westdeutscher Verlag, S. 231–251Google Scholar
  38. Mansfield, Jane J. (1992): A Deliberative Theory of Interest Representation, In: Petracca, Mark P. (Hrsg.): The Politics of Interests. Interest Groups Transformed. Boulder, San Francisco usw.: Westview Press, S. 32–57Google Scholar
  39. Matzerath, Horst (1970): Nationalsozialismus und kommunale Selbstverwaltung. Stuttgart: KohlhammerGoogle Scholar
  40. Mayntz, Renate (1990): Organisierte Interessenvertretung und Föderalismus. In: Ellwein, Thomas et al. (Hrsg.): Jahrbuch zur Staats- und Verwaltungswissenschaft. Baden-Baden: Nomos, S. 145–156Google Scholar
  41. Mayntz, Renate/Scharpf, Fritz W. (1995a): Der Ansatz des akteurzentrierten Institutionalismus. In: dies. (Hrsg.): Gesellschaftliche Selbstregelung und politische Steuerung. Frankfurt am Main: Campus, S. 39–72Google Scholar
  42. Mayntz, Renate/Scharpf, Fritz W. (1995b): Steuerung und Selbstorganisation in staatsnahen Sektoren. In: dies. (Hrsg.): Gesellschaftliche Selbstregelung und politische Steuerung. Frankfurt am Main: Campus, S. 9–38Google Scholar
  43. Mombaur, Peter Michael (1982): Der Deutsche Städte- und Gemeindebund. In: Püttner, Günter (Hrsg.): Handbuch der kommunalen Wissenschaft und Praxis. Band 2: Kommunalverfassung. Berlin etc.: Springer, S. 491–502Google Scholar
  44. Münch, Ursula (1993): Asylpolitik in der Bundesrepublik Deutschland. Entwicklung und Alternativen. Opladen: Leske+BudrichCrossRefGoogle Scholar
  45. Naßmacher, Hiltrud (1999): Zur Entwicklung der kommunalen Aufgaben. In: Ellwein, Thomas/Holtmann, Everhard (Hrsg.): 50 Jahre Bundesrepublik Deutschland. Rahmenbedingungen — Entwicklungen — Perspektiven. PVS-Sonderheft 30. Opladen: Westdeutscher Verlag, S. 329–342Google Scholar
  46. Offe, Claus (1969): Politische Herrschaft und Klassenstrukturen. Zur Analyse spätkapitalistischer Gesellschaftssysteme. In: Kress, Gisela/Senghaas, Dieter (Hrsg.): Politikwissenschaft — Eine Einführung in ihre Probleme. Frankfurt am Main: Europäische Verlagsanstalt, S. 155–189Google Scholar
  47. Offe, Claus (1980): Strukturprobleme des kapitalistischen Staates. Aufsätze zur Politischen Soziologie. Frankfurt am Main: SuhrkampGoogle Scholar
  48. Reutter, Werner (1991) Korporatismustheorien. Kritik, Vergleich, Perspektiven. Frankfurt am Main: Peter LangGoogle Scholar
  49. Reutter, Werner (1998): Deutsche Asylpolitik. In: Staatswissenschaften und Staatspraxis 9/1, S. 85–101Google Scholar
  50. Rucht, Dieter/Roose, Jochen (2001): Institutionalisierung von Bewegungen. In diesem BandGoogle Scholar
  51. Roth, Roland (2001): Die „bewegte“ Bundesrepublik. In diesem BandGoogle Scholar
  52. Roters, Wolfgang (1975): Kommunale Mitwirkung an höherstufigen Entscheidungsprozessen. Köln: KohlhammerGoogle Scholar
  53. Roters, Wolfgang (1976): Kommunale Spitzenverbände und funktionales Selbstverwaltungsverständnis. In: Deutsche Verwaltungsblätter, S. 359–365Google Scholar
  54. Scharpf, Fritz W. (1989): Politische Steuerung und Politische Institutionen. In: Politische Vierteljahresschrift 30/1, S. 10–21Google Scholar
  55. Scharpf, Fritz W. (1991): Die Handlungsfähigkeit des Staates am Ende des zwanzigsten Jahrhunderts. In: Politische Vierteljahresschrift 32/4, S. 621–633Google Scholar
  56. Scharpf, Fritz W. et al. (1976): Politikverflechtung. Theorie und Empirie des kooperativen Föderalismus in der Bundesrepublik. Kronenberg: AthenäumGoogle Scholar
  57. Schienther, Rolf (1988): Kommunale Interessen in der Medienpolitik: zur Interessenvermittlung zwischen dem Deutschen Städtetag und den Kommunen am Beispiel des Kabelfernsehens. Frankfurt am Main: Peter LangGoogle Scholar
  58. Schmitter, Philippe C./Streeck, Wolfgang (1981): The Organization of Business Interests. A Research Design to Study the Associative Action of Business in the Advanced Industrial Societies of Western Europe. Discussion paper IIM/LMP dp 81–13. Wissenschaftszentrum BerlinGoogle Scholar
  59. Schnell, Stefan (1970): Der Deutsche Städtetag. Bonn: Boldt VerlagGoogle Scholar
  60. Seeger, Richard (1988): Die kommunalen Spitzenverbände in der Bundesrepublik Deutschland. Strukturen, Funktionen, Effizienz. In: Archiv für Kommunalwissenschaften 27/II, S. 177–199Google Scholar
  61. Sörgel, Werner (1985): Konsensus und Interessen. Eine Studie zur Entstehung des Grundgesetzes. Opladen: Leske+BudrichCrossRefGoogle Scholar
  62. Steinberg, Rudolf (1989): Parlament und organisierte Interessen. In: Schneider, Hans-Peter/Zeh, Wolfgang (Hrsg.): Parlamentsrecht und Parlamentspraxis in der Bundesrepublik Deutschland. Ein Handbuch. Berlin etc.: Walter de Gruyter, S. 217–260Google Scholar
  63. Streeck, Wolfgang (1987): Vielfalt und Interdependenz. Überlegungen zur Rolle von intermediären Organisationen in sich ändernden Umwelten. In: Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 39/3, S. 471–495Google Scholar
  64. Streeck, Wolfgang (1994): Einleitung des Herausgebers. Staat und Verbände: Neue Fragen. Neue Antworten? In: ders. (Hrsg.): Staat und Verbände. PVS-Sonderheft 25. Opladen: Westdeutscher Verlag, S. 7–34CrossRefGoogle Scholar
  65. Streeck, Wolfgang/Schmitter, Philippe C. (1985): Gemeinschaft, Markt und Staat -und die Verbände? Der mögliche Beitrag von Interessenregierungen zur sozialen Ordnung. In: Journal für Sozialforschung 25/2, S. 133–157Google Scholar
  66. Tiedeken, Hans (1982): Der Deutsche Landkreistag. In: Püttner, Günter (Hrsg.): Handbuch der kommunalen Wissenschaft und Praxis. Band 2: Kommunalverfassung. Berlin etc.: Springer, S. 484–490Google Scholar
  67. Voigt, Rüdiger (1976): Kommunale Partizipation am staatlichen Entscheidungspro-zess. Würzburg: Verlag Schmitt und MeyerGoogle Scholar
  68. Walker, Klaus (1991): Die binnendemokratische Struktur des Deutschen Landkreistages nach der Einigung Deutschlands. In: Archiv für Kommunalwissenschaften 30/I, S. 31–46Google Scholar
  69. Weber, Jürgen (1976): Interessengruppen im politischen System der Bundesrepublik Deutschland. München: Bayerische Landeszentrale für politische BildungGoogle Scholar
  70. Weinberger, Bruno (1982a): Die Bundesvereinigung der kommunalen Spitzenverbände. In: Püttner, Günter (Hrsg.): Handbuch der kommunalen Wissenschaft und Praxis. Band 2: Kommunalverfassung. Berlin: Springer, S. 503–505Google Scholar
  71. Weinberger, Bruno (1982b): Der Deutsche Städtetag. In: Püttner, Günter (Hrsg.): Handbuch der kommunalen Wissenschaft und Praxis. Band 2: Kommunalverfassung. Berlin: Springer, S. 474–483Google Scholar
  72. Weßels, Bernhard/Zimmer, Annette (2001): Einleitung: Verbände und Demokratie. In diesem BandGoogle Scholar
  73. Wolf, Dieter (2001): Der Bauernverband: Einfluss und Rechtsbefolgung. In diesem Band.Google Scholar
  74. Ziebill, Otto (1956): Geschichte des Deutschen Städtetages. Stuttgart: KohlhammerGoogle Scholar
  75. Ziebill, Otto (1964): Politische Parteien und kommunale Selbstverwaltung. Stuttgart: KohlhammerGoogle Scholar
  76. Ziebill, Otto (1968): Die kommunalen Spitzenverbände als Interessenorganisationen. In: Archiv für Kommunalwissenschaften 7/II, S. 207–232Google Scholar
  77. Zintl, Reinhard (1999): Politikverflechtung und Machtverteilung in Deutschland. In: Ellwein, Thomas/Holtmann, Everhard (Hrsg.): 50 Jahre Bundesrepublik Deutschland. Rahmenbedingungen — Entwicklungen — Perspektiven. PVS-Sonderheft 30. Opladen: Westdeutscher Verlag, S. 471–481Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2001

Authors and Affiliations

  • Werner Reutter

There are no affiliations available

Personalised recommendations