Advertisement

Bedingungen, Elemente und Effekte des politischen Handelns der Kirchen in der Bundesrepublik Deutschland

  • Ulrich Willems
Part of the Bürgerschaftliches Engagement und Nonprofit-Sektor book series (BENPS, volume 5)

Zusammenfassung

Die beiden großen christlichen Kirchen zählen ohne Zweifel zu den einflussreichen und erfolgreichen Akteuren in Geschichte und Gegenwart bundesdeutscher Politik. Ob man sie — wie vor noch nicht allzu langer Zeit ein amerikanischer Politikwissenschaftler (vgl. Edinger 1986: 194, Wewer 1989: 50) — mit Unternehmerverbänden, Gewerkschaften und Bauernverbänden als den ,big four’ der bundesdeutschen Verbändelandschaft in eine Reihe stellen sollte oder gar muss, lässt sich dagegen nur schwer beurteilen. Denn obwohl über ihre Bedeutung in Wissenschaft wie politischer Praxis allenthalben Einigkeit besteht, weiß man überraschenderweise bisher vergleichsweise wenig über diese Akteure sowie ihre politischen Aktivitäten und damit auch ihren Stellenwert in der bundesdeutschen Politik.1

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Abromeit, Heidrun (1989): Sind die Kirchen Interessenverbände? In: Abromeit, Heidrun/Wewer, Göttrik (Hrsg.): Die Kirchen und die Politik. Beiträge zu einem ungeklärten Spannungsverhältnis. Opladen: Westdeutscher Verlag, S. 244–260CrossRefGoogle Scholar
  2. Alemann, Ulrich von (1989): Organisierte Interessen in der Bundesrepublik. Opladen: Leske+BudrichGoogle Scholar
  3. Anselm, Reiner (1990): Verchristlichung der Gesellschaft? Zur Rolle des Protestantismus in den Verfassungsdiskussionen beider deutscher Staaten 1948/49. In: Kaiser, Jochen-Christoph/Doering-Manteuffel, Anselm (Hrsg.): Christentum und politische Verantwortung. Kirchen im Nachkriegsdeutschland. Stuttgart/Berlin/Köln: Kohlhammer, S. 63–87Google Scholar
  4. Balog, Andreas (1989): Rekonstruktion von Handlungen. Alltagsintuition und soziologische Begriffsbildung. Opladen: Westdeutscher VerlagCrossRefGoogle Scholar
  5. Berry, Jeffrey M. (1977): Lobbying for the People. The Political Behavior of Public Interest Groups. Princeton: Princeton University PressGoogle Scholar
  6. Beyme, Klaus von (1980): Interessengruppen in der Demokratie. MünchenGoogle Scholar
  7. Bucher, R. M. (1989): Die Theologie in postmodernen Zeiten. In: Theologie und Glaube 79, S. 179–191Google Scholar
  8. Campenhausen, Otto Freiherr von (1994): Die Organisationsstruktur der evangelischen Kirche, In: Listi, Joseph/Pirson, Dietrich (Hrsg.): Handbuch des Staatskirchenrechts der Bundesrepublik Deutschland, Bd. 1. Berlin: Duncker & Humblot, S. 383–415Google Scholar
  9. Casanova, José (1994): Public Religions in the Modern World. Chicago/London: The University of Chicago PressGoogle Scholar
  10. Casanova, José (1996): Chancen und Gefahren öffentlicher Religion. Ost- und Westeuropa im Vergleich. In: Kallscheuer, Otto (Hrsg.): Das Europa der Religionen. Frankfurt am Main: Fischer, S.181–210Google Scholar
  11. Daiber, Karl-Fritz (1988): Diakonie und kirchliche Identität. Studien zur diakonischen Praxis in der Volkskirche. Hannover: Lutherisches VerlagshausGoogle Scholar
  12. Deutscher Bundestag, Referat Öffentlichkeitsarbeit (Hrsg.), (1993): Bericht der Gemeinsamen Verfassungskommission: gemäß Beschluß des Deutschen Bundestages, Drucksache 12/1670, und Beschluß des Bundesrates, Drucksache 741/91 (Beschluß), Zur Sache 5/93, Bonn: Deutscher Bundestag, Referat ÖffentlichkeitsarbeitGoogle Scholar
  13. Ebertz, Michael N. (1993): Die ‚Vergesellschaftung’ der Kirchen: Kircheninterner Pluralismus. In: Forschungsjournal Neue Soziale Bewegungen 6: 3/4, S. 37–50Google Scholar
  14. Ellwein, Thomas (1955): Klerikalismus in der deutschen Politik. München: OlzogGoogle Scholar
  15. Engelhardt, Klaus/Loewenich, Hermann von/Steinacker, Peter (Hrsg.), (1997): Fremde Heimat Kirche. Die dritte EKD-Erhebung über Kirchenmitgliedschaft. Gütersloh: Gütersloher VerlagshausGoogle Scholar
  16. Edinger, Lewis J. (1986): West German Politics. New York: Columbia University PressGoogle Scholar
  17. Fischer, Erwin (1993): Volkskirche ade! Trennung von Staat und Kirche. Die Gefährdung der Religions- und Weltanschauungsfreiheit in der Bundesrepublik Deutschland. Berlin/Aschaffenburg: IBKD VerlagGoogle Scholar
  18. Gauly, Thomas M. (1990): Kirche und Politik in der Bundesrepublik Deutschland 1945–1976. Bonn: Bouvier VerlagGoogle Scholar
  19. Gauly, Thomas M. (1991): Katholiken. Machtanspruch und Machtverlust. Bonn: Bouvier VerlagGoogle Scholar
  20. Greschat, Martin (1990): ‚Reehristianisierung’ und ‚Säkularisierung’. Anmerkungen zu einem europäischen interkonfessionellen Interpretationsmodell. In: Kaiser, Jochen-Christoph/Doering-Manteuffel, Anselm (Hrsg.): Christentum und politische Verantwortung. Kirchen im Nachkriegsdeutschland. Stuttgart/Berlin/Köln: Kohlhammer, S. 1–24Google Scholar
  21. Greschat, Martin (1994): Protestanten in der Zeit. Kirche und Gesellschaft in Deutschland vom Kaiserreich bis zur Gegenwart. Stuttgart/Berlin/Köln: KohlhammerGoogle Scholar
  22. Greven, Michael Th. (1999): Die politische Gesellschaft. Kontingenz und Dezision als Probleme des Regierens und der Demokratie. Opladen: Leske+BudrichGoogle Scholar
  23. Grossmann, Thomas (1991): Zwischen Kirche und Gesellschaft. Das Zentralkomitee der deutschen Katholiken 1945–1970. Mainz: Matthias-Grünewald-VerlagGoogle Scholar
  24. Haering, Stephan (1999): Die Verträge zwischen dem Heiligen Stuhl und den neuen Bundesländern aus den Jahren 1994 bis 1998. In: Isensee, Josef et al. (Hrsg.): Dem Staate, was des Staates — der Kirche, was der Kirche ist. Festschrift für Joseph Listi zum 70. Geburtstag. Berlin: Duncker & HumblotGoogle Scholar
  25. Hanke, Christian (1999): Die Deutschlandpolitik der Evangelischen Kirche in Deutschland von 1945 bis 1990. Eine politikwissenschaftliche Untersuchung unter besonderer Berücksichtigung des kirchlichen Demokratie-, Gesellschaftsund Staatsverständnisses. Berlin: Duncker & HumblotGoogle Scholar
  26. Hanselmann, Johannes/Hild, Helmut/Lohse, Eduard (Hrsg.), (1987): Was wird aus der Kirche? Ergebnisse der zweiten EKD-Umfrage über Kirchenmitgliedschaft. Gütersloh: Gütersloher VerlagshausGoogle Scholar
  27. Hehl, Ulrich von (1990): Der deutsche Katholizismus nach 1945 in der zeitgeschichtlichen Forschung. In: Kaiser, Jochen-Christoph/Doering-Manteuffel, Anselm (Hrsg.): Christentum und politische Verantwortung. Kirchen im Nachkriegsdeutschland. Stuttgart/Berlin/Köln: Kohlhammer, S. 146–175Google Scholar
  28. Heintzen, Markus (1999): Die Kirchen im Recht der Europäischen Union. In: Isensee, Josef et al. (Hrsg.): Dem Staate, was des Staates — der Kirche, was der Kirche ist. Festschrift für Joseph Listi zum 70. Geburtstag. Berlin: Duncker & Humblot, S. 29–47Google Scholar
  29. Hild, Helmut (Hrsg.), (1974): Wie stabil ist die Kirche? Bestand und Erneuerung. Ergebnisse einer Meinungsbefragung. Gelnhausen/Berlin: Burckhardthaus-VerlagGoogle Scholar
  30. Huber, Wolfgang (1991): Kirche und Öffentlichkeit. München: Kaiser Verlag, 2. Aufl.Google Scholar
  31. Inacker, Michael J. (1994): Zwischen Transzendenz, Totalitarismus und Demokratie. Die Entwicklung des kirchlichen Demokratieverständnisses von der Weimarer Republik bis zu den Anfangen der Bundesrepublik (1918–1959). Neukirchen-Vluyn: Neukirchener VerlagGoogle Scholar
  32. Johnsen, Hartmut (1998): Die Evangelischen Staatskirchenverträge in den neuen Bundesländern — ihr Zustandekommen und ihre praktische Anwendung. In: Zeitschrift für evangelisches Kirchenrecht 43, S. 182–222Google Scholar
  33. Kalinna, Hermann E. J. (1994): Verbindungsstellen zwischen Staat und Kirchen im Bereich der evangelischen Kirche. In: Listi, Joseph/Pirson, Dietrich (Hrsg.): Handbuch des Staatskirchenrechts der Bundesrepublik Deutschland, Bd. 2. Berlin: Duncker & Humblot, S. 181–195Google Scholar
  34. Katholisch-Soziales Institut der Erzdiözese Köln (Hrsg.), (1996): Alle Eingaben zum Konsultationsprozeß mit Lesehilfen inclusive CD-Rom. Bad HonnefGoogle Scholar
  35. Kaufmann, Franz-Xaver (1978): Vorwort. In: Vesper, Michael: Misereor und Dritte Welt. Zur entwicklungspolitischen Ideologie der katholischen Kirche. Saarbrükken und Fort Lauderdale, Breitenbach PublishersGoogle Scholar
  36. Kirchenamt der Evangelischen Kirche in Deutschland (Hrsg.), (1998ff.): Die Denkschriften der Evangelischen Kirche in Deutschland. Gütersloh: Gütersloher VerlagshausGoogle Scholar
  37. Köhler, Joachim/Melis, Damian von (Hrsg.), (1998): Siegerin in Trümmern. Die Rolle der katholischen Kirche in der Nachkriegsgesellschaft. Stuttgart/Berlin/Köln: KohlhammerGoogle Scholar
  38. Lange, Ernst (1972): Die ökumenische Utopie oder Was bewegt die ökumenische Bewegung? Am Beispiel Löwen 1971. Menscheneinheit — Kircheneinheit. Stuttgart/Berlin: Kreuz-VerlagGoogle Scholar
  39. Link, Christoph (1994a): Der Anspruch der Kirchen auf Präsenz in den öffentlichrechtlichen und privatrechtlichen Massenmedien des Rundfunks und des Fernsehens. In: Listi, Joseph/Pirson, Dietrich (Hrsg.): Handbuch des Staatskirchenrechts der Bundesrepublik Deutschland, Bd. 2. Berlin: Duncker & Humblot, S. 251–284Google Scholar
  40. Link, Christoph (1994b): Die gesetzlichen Regelungen der Mitwirkung der Kirchen in den Einrichtungen des Rundfunks und Fernsehens. In. Listi, Joseph/Pirson, Dietrich (Hrsg.): Handbuch des Staatskirchenrechts der Bundesrepublik Deutschland, Bd. 2. Berlin: Duncker & Humblot, S. 285–313Google Scholar
  41. Listi, Joseph (Hrsg.), (1987): Konkordate und Kirchenverträge in der Bundesrepublik Deutschland. Textausgabe für Wissenschaft und Praxis, 2 Bde. Berlin: Duncker & HumblotGoogle Scholar
  42. Löhr, Wolfgang (1990): Rechristianisierungsvorstellungen im deutschen Katholizismus 1945–1948. In: Kaiser, J.-C./Doering-Manteuffel, A. (Hrsg.): Christentum und politische Verantwortung. Kirchen im Nachkriegsdeutschland. Stuttgart/Berlin/Köln: Kohlhammer, S. 25–41Google Scholar
  43. Matthes, Joachim (1964): Gesellschaftspolitische Konzeptionen im Sozialhilferecht. Zur soziologischen Kritik der neuen deutschen Sozialhilfegesetzgebung 1961. Stuttgart: EnkeGoogle Scholar
  44. Oberndörfer, Dieter/Schmitt, Karl (1983): Vorwort. In: dies. (Hrsg.): Kirche und Demokratie. Paderborn: Schöningh, S. 7–9Google Scholar
  45. Rath, Peter (1974): Trennung von Staat und Kirche? Dokumente und Argumente. Reinbek bei Hamburg: RowohltGoogle Scholar
  46. Riesebrodt, Martin (2000): Die Rückkehr der Religionen. Fundamentalismus und der ‚Kampf der Kulturen’. München: C.H. BeckGoogle Scholar
  47. Schlief, Karl Eugen (1994): Die Organisationsstruktur der katholischen Kirche. In: Listi, J./Pirson, D. (Hrsg.): Handbuch des Staatskirchenrechts der Bundesrepublik Deutschland, Bd. 1. Berlin: Duncker & Humblot, S. 347–382Google Scholar
  48. Schmidt, Heinz G. (1971): Das Gesetz der Moral und die staatliche Ordnung. Wuppertal: Jugenddienst-VerlagGoogle Scholar
  49. Schmitt, Karl (1985a): Konfession und Wahlverhalten in der Bundesrepublik Deutschland. Berlin: Duncker & HumblotGoogle Scholar
  50. Schmitt, Karl (1985b): Religiöse Bestimmungsfaktoren des Wahlverhaltens. Entkonfessionalisierung mit Verspätung? In: Oberndörfer, Dieter/Rattinger, Hans/Schmitt, Karl (Hrsg.): Wirtschaftlicher Wandel, religiöser Wandel und Wertwandel. Folgen für das politische Verhalten in der Bundesrepublik. Berlin: Duncker & Humblot, S. 291–329Google Scholar
  51. Simon, Helmut (1962): Katholisierung des Rechts? Zum Einfluß des katholischen Rechtsdenkens auf die gegenwärtige deutsche Gesetzgebung und Rechtssprechung. Göttingen: Vandenhoeck & RuprechtGoogle Scholar
  52. Simon, Helmut (1990): Freie Kirche im demokratischen Gemeinwesen. Entwicklungen im Verhältnis von Staat und Kirche. In: Schneider, H.-P./Steinberg, R. (Hrsg.): Verfassungsrecht zwischen Wissenschaft und Kunst. Konrad Hesse zum 70. Geburtstag. Heidelberg: C.F. Müller, S. 87–96Google Scholar
  53. Sörgel, Werner (1969): Konsensus und Interessen. Eine Studie zur Entstehung des Grundgesetzes für die Bundesrepublik Deutschland. Stuttgart: KlettGoogle Scholar
  54. Spotts, Frederic (1976): Kirchen und Politik in Deutschland. Stuttgart: Deutsche VerlagsanstaltGoogle Scholar
  55. Turowski, Leopold (1994): Verbindungsstellen zwischen Staat und Kirchen im Bereich der katholischen Kirche, In. Listi, J./Pirson, D. (Hrsg.): Handbuch des Staatskirchenrechts der Bundesrepublik Deutschland, Bd. 2. Berlin: Duncker & Humblot, S. 197–216Google Scholar
  56. Vollnhals, Clemens (1990): Kirchliche Zeitgeschichte nach 1945. Schwerpunkte, Tendenzen, Defizite. In: Kaiser, J.-C./Doering-Manteuffel, A. (Hrsg.): Christentum und politische Verantwortung. Kirchen im Nachkriegsdeutschland. Stuttgart/Berlin/Köln: Kohlhammer, S. 176–191Google Scholar
  57. Weber, Jürgen (1977): Die Interessengruppen im politischen System der Bundesrepublik Deutschland. Stuttgart/Berlin/Köln/Mainz: KohlhammerGoogle Scholar
  58. Wewer, Göttrik (1988): ‚Unmoralisches Verhältnis’ oder ‚notwendiges Spannungsfeld’? Neuere Literatur zum Thema Kirchen und Politik, Staat und Kirche. In: Neue Politische Literatur 33: 2, S. 189–225Google Scholar
  59. Wewer, Göttrik (1989a): Politische Funktion und politischer Einfluß der Kirchen — kein Thema für die Politikwissenschaft in der Bundesrepublik? In: Abromeit, H./Wewer, Göttrik (Hrsg.): Die Kirchen und die Politik. Beiträge zu einem ungeklärten Spannungsverhältnis. Opladen: Westdeutscher Verlag, S. 3–46CrossRefGoogle Scholar
  60. Wewer, Göttrik (1989b): Die großen Kirchen und das politische System der Bundesrepublik Deutschland. In: Abromeit, H./Wewer, Göttrik (Hrsg.): Die Kirchen und die Politik. Beiträge zu einem ungeklärten Spannungsverhältnis. Opladen: Westdeutscher Verlag, 49–87CrossRefGoogle Scholar
  61. Willems, Ulrich (1998): Entwicklung, Interesse und Moral. Die Entwicklungspolitik der Evangelischen Kirche in Deutschland. Opladen: Leske+BudrichGoogle Scholar
  62. Willems Ulrich (2001): Religionspolitik in der Bundesrepublik Deutschland 1945–1999. Zur politischen Regulierung der öffentlichen Stellung von Religion und Religionsgemeinschaften. In: ders. (Hrsg.): Entwicklungslinien von Demokratie und Politik in der Bundesrepublik Deutschland, Opladen: Leske+BudrichGoogle Scholar
  63. Willems, Ulrich/Winter, Thomas von (2000): Politische Repräsentation schwacher Interessen. Opladen: Leske+BudrichCrossRefGoogle Scholar
  64. Winter, Thomas von (1987): Sozialpolitische Interessen. Konstituierung, politische Repräsentation und Beteiligung an Entscheidungsprozessen. Baden-Baden: NomosGoogle Scholar
  65. Zander, Helmut (1998): Religionspolitik!, Merkur 52: 592/7, S. 582–597Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2001

Authors and Affiliations

  • Ulrich Willems

There are no affiliations available

Personalised recommendations