Zwei Organisationsprobleme der deutschen Gewerkschaften im internationalen Vergleich

  • Klaus Armingeon
Part of the Bürgerschaftliches Engagement und Nonprofit-Sektor book series (BENPS, volume 5)

Zusammenfassung

Die deutschen Gewerkschaften verloren in den 90er Jahren massiv Mitglieder. Langfristig bedroht dies ihre Organisation ebenso wie ihre Handlungsund Durchsetzungsfahigkeit gegenüber Staat und Unternehmern. In den 70er Jahren profitierten die Arbeitnehmerverbände in westlichen Demokratien häufig von externen Unterstützungen, wie einem Ausbau des öffentlichen Sektors mit seinen hohen Organisationsquoten oder ‚geborgten‘ Organisationshilfen von Staat und Unternehmern (Streeck 1981). Heute stagniert der Umfang des öffentlichen Sektors, und Unternehmer sowie Politiker sind in der Regel entweder nicht willig oder nicht in der Lage, den Gewerkschaften die Mitgliedergewinnung zu erleichtern. Deshalb bleibt den Arbeitnehmerverbänden nicht viel anderes übrig, als selbst durch geeignete Rekrutierungsstrategien die Mitgliederzahlen zu stabilisieren oder gar zu steigern. Es ergibt sich somit die Frage, mit welchen Mitteln und Programmatiken Arbeitnehmer in den neuen und alten Bundesländern gleichermaßen zum Organisationsbeitritt veranlaßt werden könnten. Der Fokus der Bemühungen muss die Angestelltenschaft2 sein, da diese Beschäftigtengruppen — im Gegensatz zum bisherigen Mitgliederkern der Arbeiter in der Industrie — im Wachsen begriffen sind. Nur wenn die Gewerkschaften stärker als bisher in der Gruppe der Angestellten Mitglieder gewinnen, können sie dem Schicksal entgehen, organisatorische Relikte eines vergehenden Industriezeitalters zu werden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Aarts, Kees (1995): Intermediate Organizations and Interest Representation. In: Klingemann, Hans-Dieter/Fuchs, Dieter (Hrsg.): Citizens and the State. Beliefs in Government. Vol. 1. Oxford: Oxford University Press, S. 227–257Google Scholar
  2. Armingeon, Klaus (1988): Die Entwicklung der westdeutschen Gewerkschaften 1950–1985. Frankfurt am Main/New York: CampusGoogle Scholar
  3. Armingeon, Klaus (1989): Stabilität im Wandel. Eine kritische Anmerkung zu den Thesen von Paul Windolf. In: Journal für Sozialforschung 29/4, S. 388–396Google Scholar
  4. Armingeon, Klaus (1994): Staat und Arbeitsbeziehungen. Ein internationaler Vergleich. Opladen: Westdeutscher VerlagCrossRefGoogle Scholar
  5. Armingeon, Klaus (1997a): Institutionalizing Interests. In: Budge, Ian/Newton, Ken/McKinley, R. D./Kirchner, Emil et al. (Hrsg.): The Politics of the New Europe. Atalantic to Urals. London: Longman, S. 155–175Google Scholar
  6. Armingeon, Klaus (1997b): Trade Unionists and Politics. In: Transfer (Quarterly of the European Trade Union Institute) 3/3, S. 578–597Google Scholar
  7. Bartolini, Stefano/Mair, Peter (1990): Identity, Competition, and Electoral Availability. The stabilisation of European electorates 1885–1985. Cambridge: Cambridge University PressGoogle Scholar
  8. Beck, Ulrich (Hrsg.), (1999): Schöne neue Arbeitswelt. Vision: Weltbürgergesellschaft. Frankfurt am Main/New York: CampusGoogle Scholar
  9. Ebbinghaus, Bernhard (1995): The Siamese Twins: Citizenship Rights, Cleavage Formation, and Party-Union Relations in Western Europe. In: International Review of Social History. Supplement 3/40, S. 51–89Google Scholar
  10. Ebbinghaus, Bernhard (1996): From ideology to organization: The transformation of political unionsm in Western Europe. Vol.2. In: Pasture, Patrick/Verberckmoes, Johan/Witte, Hans de (Hrsg.): The Lost Perspective? Trade Unions Between Ideology and Social Action in the New Europe. Aldershot: Avebury, S. 28–59Google Scholar
  11. Feist, Ursula/Hartenstein, Wolfgang et al. (1989): Technischer und sozialer Wandel in der Arbeitswelt. Untersuchungen am Beispiel der Chemischen Industrie und des Bankgewerbes in Hessen. Frankfurt am Main, New York: CampusGoogle Scholar
  12. Geissbühler, Simon (1999): Politische Orientierungen gewerkschaftlich organisierter Arbeiter- und Mittelschichten in der Schweiz. In: Revue Suisse de Science Politique 5/2Google Scholar
  13. Golden, Miriam A./Wallerstein, Michael et al. (1999): Postwar Trade-Union Organization and Industrial Relations in Twelve Countries. In: Kitschelt, Herbert/Lange, Peter/Marks, Gary/Stephens, John D. (Hrsg.): Continuity and Change in Contemporary Capitalism. Cambridge: Cambridge University Press, S. 194–230CrossRefGoogle Scholar
  14. ILO, International Labour Office (1997): World Labour Report. Industrial relations, democracy and social stability. 1997–98. Geneva: ILOGoogle Scholar
  15. Kitschelt, Herbert (1994): The Transformation of European Social Democracy. Cambridge, Mass.: Cambridge University PressCrossRefGoogle Scholar
  16. Knutsen, Oddbjørn/Scarbrough, Elinor (1995): Cleavage Politics. In: Deth, Jan van/Scarbrough, Elinor (Hrsg.): The Impact of Values: Beliefs in Government. Vol. IV. Oxford: Oxford University Press, S. 492–523Google Scholar
  17. Kriesi, Hanspeter (1993): Political Mobilization and Social Control. The Dutch Case in Comparative Perspective. Aldershot: AveburyGoogle Scholar
  18. Kriesi, Hanspeter (1998): The Transformation of Cleavage Politics. The 1997 Stein Rokkan Lecture. In: European Journal of Political Research 33, S. 165–185Google Scholar
  19. Kurtan, Sandor (1999): Gewerkschaften und Tripartismus im ostmitteleuropäischen Systemwechsel. In: Merkel, Wolfgang/Sandschneider, Eberhard (Hrsg.): Systemwechsel 4. Die Rolle von Verbänden im Transformationsprozeß. Opladen: Leske+BudrichGoogle Scholar
  20. Leminsky, Gerhard/Otto, Bernd (Hrsg.), (1974): Politik und Programmatik des Deutschen Gewerkschaftsbundes. Köln: BundGoogle Scholar
  21. Olson, Mancur (1965): The Logic of Collective Action. Public Goods and the Theory of Groups. Cambridge/London: Harvard University PressGoogle Scholar
  22. Ost, David (1993): The Politics of Interest in Post-Communist East Europe. In: Theory and Society 22, S. 453–486Google Scholar
  23. Rokkan, Stein (1977): Towards a Generalized Concept of Verzuiling: A Preliminary Note. In: Political Studies 25, S. 563–570Google Scholar
  24. Schienstock, Gerd/Traxler, Franz (1993): Von der stalinistischen zur marktvermittelten Konvergenz? Zur Transformation der Struktur und Politik der Gewerkschaften in Osteuropa. In: Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 45, S. 484–506Google Scholar
  25. Schroeder, Wolfgang (1996): Industrielle Beziehungen in Ostdeutschland: Zwischen Transformation und Standortdebatte. In: Aus Politik und Zeitgeschichte B40/96, S. 25–34Google Scholar
  26. Schweisguth, Etienne (1995): Status Tensions. In: Deth, Jan van/ Scarbrough, Elinor (Hrsg.): The Impact of Values: Beliefs in Government. Vol. IV. Oxford: Oxford University Press, S. 332–354Google Scholar
  27. Siaroff, Alan (1999): Corporatism in 24 Industrial Democracies: Meaning and Measurement. In: European Journal of Political Research 35/6Google Scholar
  28. Streeck, Wolfgang (1981): Gewerkschaftliche Organisationsprobleme in der sozialstaatlichen Demokratie. Königstein im Taunus: AthenäumGoogle Scholar
  29. Streeck, Wolfgang (1987): Vielfalt und Interdependenz. Überlegungen zur Rolle von intermediären Organisationen in sich ändernden Umwelten. In: Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 39, S. 471–495Google Scholar
  30. Traxler, Franz (1995): Farewell to labour market associations? Organized versus disorganized decentralization as a map for industrial relations. In: Crouch, Colin/ Traxler, Franz (Hrsg.): Organized Industrial Relations in Europe: What Future? Aldershot: Avebury, S. 3–19Google Scholar
  31. Traxler, Franz (1998): Der Staat in den Arbeitsbeziehungen. Entwicklungstendenzen und ökonomische Effekte im internationalen Vergleich. In: Politische Vierteljahresschrift 39/2, S. 235–260Google Scholar
  32. Visser, Jelle (1990): In Search of Inclusive Unionism (Bulletin of Comparative Labour Research 18–1990). Deventer, Boston: KluwerGoogle Scholar
  33. Weßels, Bernhard (1991a): Krise der Interessenvermittlung? In: WZB-Mitteilungen 54, S. 30–34Google Scholar
  34. Weßels, Bernhard (1991b): Vielfalt oder strukturierte Komplexität? Zur Institutionalisierung politischer Spannungslinien im Verbände- und Parteiensystem in der Bundesrepublik. In: Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 43/3, S. 454–475Google Scholar
  35. Weßels, Bernhard (1994): Von staatlicher Überorganisation zu freiwilliger Organisierung? Gewerkschaften und assoziatives Verhalten in postkommunistischen Systemen. In: Streeck, Wolfgang (Hrsg.): Staat und Verbände (PVS Sonderheft 25/1994). Opladen: Westdeutscher Verlag, S. 337–369CrossRefGoogle Scholar
  36. Weßels, Bernhard (1999): Die deutsche Variante des Korporatismus. In: Kaase, Max/Schmid, Günther (Hrsg.): Eine lernende Demokratie. 50 Jahre Bundesrepublik Deutschland (WZB Jahrbuch 1999). Berlin: Edition Sigma, S. 87–113Google Scholar
  37. Weßels, Bernhard/Klingemann, Hans-Dieter (1998): Transformation and the Prerequistes of Democratic Opposition in Central and Eastern Europe. In: Barnes, Samuel H./Simon, Janos (Hrsg.): The Postcommunist Citizen. Budapest: Erasmus Foundation/Intsitute for Political Science of the Hungarian Academy of Sciences, S. 1–34Google Scholar
  38. Western, Bruce (1997): Between Class and Market. Postwar Unionization in the Capitalist Democracies. Princeton: Princeton University PressGoogle Scholar
  39. Wiesenthal, Helmut (1996a): Die neuen Bundesländer als Sonderfall der Transformation in den Ländern Ostmitteleuropas. In: Aus Politik und Zeitgeschichte B40/96, S. 46–54Google Scholar
  40. Wiesenthal, Helmut (1996b): Organized Interests in Contemporary East Central Europe: Theoretical Perspectives and Tentative Hypotheses. In: Agh, Attila/Ilonszki, Gabriella (Hrsg.): Parliaments and Organized Interests: The Second Steps. Budapest: Hungarian Centre for Democracy Studies, S. 40–58Google Scholar
  41. Wiesenthal, Helmut (1999): Interessenverbände in Ostmitteleuropa — Startbedingungen und Entwicklungsprobleme. In: Merkel, Wolfgang/Sandschneider, Eberhard (Hrsg.): Systemwechsel 4. Die Rolle von Verbänden im Transformationsprozeß. Opladen: Leske+BudrichGoogle Scholar
  42. Wiesenthal, Helmut/Stykow, Petra (1994): Unternehmerverbände im Systemwechsel: Entwicklung und Status organisierter Wirtschaftsinteressen in den Transformationsprozessen Ostmitteleuropas und Rußlands. In: Streeck, Wolfgang (Hrsg.): Staat und Verbände (PVS Sonderheft 25/1994). Opladen: Westdeutscher Verlag, S. 293–336CrossRefGoogle Scholar
  43. Windolf, Paul (1989): Vom Korporatismus zur Deregulierung. Thesen zum Strukturwandel der Gewerkschaften. In: Journal für Sozialforschung 29, S. 367–387Google Scholar
  44. Winkler, Heinrich August (1985): Der Schein der Normalität. Arbeiter und Arbeiterbewegung in der Weimarer Republik 1924 bis 1930. Berlin, Bonn: DietzGoogle Scholar
  45. Witte, Hans de (1996): Are trade union members (still) motivated by ideology? In: Pasture, Patrick/Verberckmoes, Johan/Witte, Hans de (Hrsg.): The Lost Perspective? Trade Unions Between Ideology and Social Action in the New Europe. Aldershot: Avebury, S. 275–304Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2001

Authors and Affiliations

  • Klaus Armingeon

There are no affiliations available

Personalised recommendations