Advertisement

Wettbewerb auf deregulierten Versicherungsmärkten

  • Roland Eisen
  • Wolfgang Müller
  • Peter Zweifel

Zusammenfassung

Die meisten „harten“ Ergebnisse der Markttheorie fußen auf den Konzepten der vollkommenen Konkurrenz. Wird dagegen Wettbewerb nicht mehr im Sinne des statischen Gleichgewichtsmodells der vollkommenen Konkurrenz betrachtet, sondern als dynamischer Prozeß, sind Marktunvollkommenheiten grundsätzlich als unabdingbar anzusehen. Als fundamentale „Unvollkommenheit“ wurde oben (Abschnitt I.3.1) die beschränkte Rationalität der Marktteilnehmer identifiziert. Es entstehen Transaktionskosten durch die Beschaffung und Verarbeitung von Informationen über die Preise und Eigenschaften der Güter und Leistungen und für die Suche nach geeigneten Vertragspartnern. Ebenso entstehen Transaktionskosten für die Ausfertigung von Verträgen und eventuell für Streitigkeiten über die Auslegung von Klauseln. Betrachtet man dies als einen Prozeß, der in wirklicher Zeit abläuft, sind damit Reaktionsverzögerungen verbunden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1990

Authors and Affiliations

  • Roland Eisen
  • Wolfgang Müller
  • Peter Zweifel

There are no affiliations available

Personalised recommendations