Advertisement

Interjektionen im Erwachsenen-Kind-Diskurs

  • Katharina Meng
  • Susanne Schrabback

Zusammenfassung

Die im folgenden vorzustellende Untersuchung ist Teil unseres Bemühens, den Spracherwerb als Aneignung von Sprechhandlungsfähigkeit zu beschreiben und zu erklären. „Aneignung“ wird hier im Sinne der Vygotskijschen Tradition verstanden (vgl. Vygotskij 1934/1964; Leont’ev 1959/1967; Schmidt 1979): Die Heranwachsenden müssen aus den ihnen zugänglichen sprachlichen Interaktionen die Handlungsmöglichkeiten erschließen, die in der Sprache ihrer Gemeinschaft verkörpert sind. Das heißt, sie müssen zu erkennen suchen, mit welchen sprachlichen Formen man in ihrer Sprachgemeinschaft welche interaktiven Aufgaben bewältigt. Die handlungspraktische Rekonstruktion der Beziehungen zwischen sprachlichen Formen und interaktiven Funktionen — das ist der Inhalt des Spracherwerbs.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bühler, K. (1934/1982) Sprachtheorie. Die Darstellungsfunktion der Sprache. Stuttgart und New York: Fischer (Erstveröffentlichung 1934 )Google Scholar
  2. Ehlich, K. (1979a) Verwendungen der Deixis beim sprachlichen Handeln, Teil I und H. Franfurt/M. /etc.: LangGoogle Scholar
  3. Ehlich, K. (1979b) Formen und Funktionen von ‘HM’. Eine phonologisch-pragmatische Analyse. In: H. Weydt (Hg.), Die Partikeln der deutschen Sprache. Berlin: de Gruyter, 503–517Google Scholar
  4. Ehlich, K. (1986) Interjektionen. Tübingen: Niemeyer Hoffmann, L. (1989) Interjektionen. MimeoGoogle Scholar
  5. Hortmann, K. (1987a) Zur Diagnostik des sprachlichen Entwicklungsstandes dreijähriger Kinder. 1. Mitteilung: Entwicklung der Methodik. Pädiatrische Grenzgebiete Bd. 26, H. 2, 133–138Google Scholar
  6. Hortmann, K. (1987b) Zur Diagnostik des sprachlichen Entwicklungsstandes dreijähriger Kinder. 2. Mitteilung: Ergebnisse. Pädiatrische Grenzgebiete Bd. 26, H. 3, 149–157Google Scholar
  7. Leontjew, A. N. (1959/1967) Probleme der Entwicklung des Psychischen. Deutsche Übersetzung und Redaktion Elske Däbritz. Berlin: Volk und Wissen. ( Originalausgabe auf russisch 1959 )Google Scholar
  8. Lindner, K. (1983) Sprachliches Handeln bei Vorschulkindern. Linguistische Studien zur Organisation von Interaktion. Tübingen: NiemeyerCrossRefGoogle Scholar
  9. Meng, K. (1988) Erzählen und Zuhören im Alltag. Skizze eines Kommunikationstyps. In: Linguistische Studien. Hg. vom Zentralinstitut für Sprachwissenschaft. H. 181, 1–68Google Scholar
  10. Meng, K. (1991) Erzählen und Zuhören bei Drei-und Sechsjährigen. Eine Längsschnittstudie zur Aneignung der Erzählkompetenz. In: Meng, K.; Kraft, B.; Nitsche, U., Kommunikation im Kindergarten. Studien zur Aneignung der kommunikativen Kompetenz. Berlin: Akademie Verlag, 20131Google Scholar
  11. Meng, K. (im Druck) Die Entwicklung der Dialogfähigkeit bei Kindern. Erscheint in: Fritz, G.; Hundsnurscher, F. (Hgg.), Handbuch der Dialoganalyse. Tübingen: NiemeyerGoogle Scholar
  12. Schmidt, H.-D. (1979) Zur Präzisierung des entwicklungspsychologischen Aneignungskonzepts. In: Zeitschrift für Psychologie Bd. 187, H. 3, 261–275Google Scholar
  13. Schumann, C. (1992) Die Darstellung von Ereignisfolgen durch dreijährige Kinder auf der Basis einer Bildfolge. Diplomarbeit. Humboldt-Universität Berlin, Fachbereich GermanistikGoogle Scholar
  14. Vygotskij = Wygotski, L. S. (1934/1964) Denken und Sprechen. Aus dem Russischen übersetzt von G. Sewekow. Berlin: Akademie Verlag (Geschrieben 1934 )Google Scholar
  15. Willkop, E. - M. (1988) Gliederungspartikeln im Dialog. München: IudiciumGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1994

Authors and Affiliations

  • Katharina Meng
  • Susanne Schrabback

There are no affiliations available

Personalised recommendations