Advertisement

Wissenschaftstexte im Vergleich

Deutsche Autoren auf Abwegen?
  • Gabriele Graefen

Zusammenfassung

Ein wichtiges Ziel der funktionalpragmatischen Kommunikationsanalyse ist es, den inneren Zusammenhang sprachlicher Handlungen und Handlungsmuster, bezogen auf deren jeweils spezifische Zwecke, zu untersuchen und dabei ihre gesellschaftliche Vermittlung aufzuklären. Wissenschaftliche Texte stellen sich auf den ersten Blick als eher ungeeignete Objekte einer solchen Analyseweise dar: Stärker noch als literarische oder Zeitungstexte erscheinen sie als monologisch, als jeder Sprechsituation und jedem konkreten Handlungszusammenhang entzogen, daher einer sprechhandlungstheoretischen Untersuchung nicht zugänglich.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Augst, Gerhard (1988) Schreiben als Überarbeiten - “Writing is rewriting” oder “Hilfe! Wie kann ich den Nippel durch die Lasche ziehen?” In: Der Deutschunterricht, H. 3, S. 51–64Google Scholar
  2. Brünner, Gisela (1987) Metaphern für Sprache und Kommunikation in Alltag und Wissenschaft. In: Diskussion Deutsch 18, S. 100–120Google Scholar
  3. Clyne, Michael (1978) Some (German-English) language contact phenomena at the discourse level. In: J. A. Fishman (ed.) Advances in the study of societal multilingualism. The Hague: Mouton, pp. 113–128Google Scholar
  4. Clyne, Michael (1981) Culture and discourse structure. In: Journal of Pragmatics 5, pp. 61–66Google Scholar
  5. Clyne, Michael (1982) Discourse structures and discourse expectations: Implications for Anglo-German academic communication in English. In: L.E. Smith (ed.) Discourse across cultures. New York: Prentice HallGoogle Scholar
  6. Clyne, Michael (1987a) Discourse structures and cultural stereotypes. In: W. Veit (ed.) Antipodische Aufklärungen. Festschrift für Leslie Bodi-Lang. Frankfurt, pp. 77–86Google Scholar
  7. Clyne, Michael (1987b) Cultural differences in the organization of academic texts. In: Journal of Pragmatics 11, pp. 211–247Google Scholar
  8. Clyne, Michael (1988) Cross-cultural responses to academic discourse patterns. In: Folia Linguistica 22, pp. 457–475Google Scholar
  9. Clyne, Michael (1991) Zu kulturellen Unterschieden in der Produktion und Wahrnehmung englischer und deutscher wissenschaftlicher Texte. In: Info DaF 18, H. 4, S. 376–383Google Scholar
  10. Clyne, Michael (1991) The sociocultural dimension: The dilemma of the German-speaking scholar. In: Schröder, H. (ed.) Subject-oriented texts. Berlin: W. de Gruyter, pp. 49–67CrossRefGoogle Scholar
  11. Clyne, Michael (1993) Pragmatik, Textstruktur und kulturelle Werte. Eine inter-kulturelle Perspektive. In: Hartmut Schröder (Hg.), S. 3–18Google Scholar
  12. Ehlich, Konrad (1986) Funktional-pragmatische Kommunikationsanalyse–Ziele und Verfahren. In: Hartung, Wolfdietrich (Hg.) Untersuchungen zur Kommunikation–Ergebnisse und Perspektiven. Berlin (=Linguistische Studien, Reihe A, Nr. 149 ), S. 15–40Google Scholar
  13. Ehlich, Konrad (1989) Zur Genese von Textformen. Prolegomena zu einer pragmatischen Texttypologie. In: Antos, Gerd; Krings, Hans P. (Hgg.) Textproduktion. Tübingen: Niemeyer, S. 84–99Google Scholar
  14. Ehlich, Konrad (1992a) Kommunikationsbrüche–Vom Nachteil und Nutzen des Sprachkontakts. Beitrag zum Griechischen Deutschlehrerkongreß 1991 in Thessaloniki. In: Zielsprache Deutsch 23 /2, S. 64–74Google Scholar
  15. Ehlich, Konrad (1992b) Scientific texts and deictic structures. In: Stein, Dieter (ed.) Cooperating with written texts. Berlin: de Gruyter, S. 210–229 Ehlich, Konrad (1992c) Language in the professions: Text and discourse. In:Google Scholar
  16. Grindsted, Annette; Wagner, Johannes (eds.) Communication for specificpurposes/Fachsprachliche Kommunikation Tübingen: Narr, S. 9–29Google Scholar
  17. Galtung, Johan (1983) Struktur, Kultur und intellektueller Stil. Ein vergleichender Essay über sachsonische, teutonische, gallische und nipponische Wissenschaft. In: Leviathan 2, S. 303–338Google Scholar
  18. Hahn, Walther von (1983) Fachkommunikation. Berlin: de GruyterGoogle Scholar
  19. Kalverkämper, Hartwig; Weinrich, Harald (Hgg.) (1986) Deutsch als Wissenschaftssprache. Tübingen: NarrGoogle Scholar
  20. Kaplan, Robert Brooke (1966) Cultural thought patterns in intercultural education. In: Language Learning 16, pp. 1–20; wieder abgedruckt in: Croft, Kenneth (ed.) (1972) Readings on English as a second language. Cambridge, Mass., pp. 245–262Google Scholar
  21. Knapp, Karlfried (1989) Why just English?–Warum nicht Deutsch? Soziolin-guistische Aspekte und einige offene Forschungsfragen in der Diskussion um Englisch als Wissenschaftssprache in Deutschland. In: GAL-Bulletin 10, S. 44–55Google Scholar
  22. Mauranen, Anna (1992) Cultural differences in academic rhetoric University of Birmingham (=Dr. thesis)Google Scholar
  23. Nash, Walter (1990) The stuff these people write. In: Nash, W. (ed.) The writing scholar. Newbury Park: Sage, pp. 8–30Google Scholar
  24. Oldenburg, Hermann (1992) Angewandte Fachtextlinguistik. Tübingen: NarrGoogle Scholar
  25. Redder, Angelika; Rehbein, Jochen (1987) Zum Begriff der Kultur. In: Osnabrücker Beiträge zur Sprachtheorie 38, S. 7–21Google Scholar
  26. Redder, Angelika (1992) Funktionalgrammatischer Aufbau des Verbsystems im Deutschen. In: Ludger Hoffmann (Hg.) Deutsche Syntax. Ansichten und Aussichten. Berlin, New York: de Gruyter, S. 128–154Google Scholar
  27. Schröder, Hartmut (1987) Aspekte sozialwissenschaftlicher Fachtexte. Hamburg: Buske (=Papiere zur Textlinguistik, Band 60 )Google Scholar
  28. Schröder, Hartmut (Hgg.) (1993) Fachtextpragmatik. Tübingen: NarrGoogle Scholar
  29. Seiffert, Helmut (1979) Die Sprache der Wissenschaftler als Imponiergehabe. In: Deutsche Universitätszeitung, HD 21, S. 680–682Google Scholar
  30. Skudlik, Sabine (1990) Sprachen in den Wissenschaften: Deutsch und Englisch in der internationalen Kommunikation. Tübingen: NanGoogle Scholar
  31. van Dijk, Teun (1980) Textwissenschaft. Tübingen: NiemeyerCrossRefGoogle Scholar
  32. Vater, Heinz (1992) Einführung in die Textlinguistik. München: FinkGoogle Scholar
  33. van Peer, Willie (1990) Writing as an institutional practice. In: Nash, W. (ed.) The writing scholar. Newbury Park: Sage, pp. 192–204Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1994

Authors and Affiliations

  • Gabriele Graefen

There are no affiliations available

Personalised recommendations