Advertisement

„ Bergungsunternehmen“ — Prozeduren des Malfeldes beim Erzählen

  • Angelika Redder

Zusammenfassung

Wissenschaftliche Analyse ist oft von der Art einer Entdeckung — und, metaphorisch gesprochen, eines Bergungsunternehmens, gilt es doch die Oberfläche der Phänomene aufzubrechen und in ihrer Tiefenstruktur sowie den zugrundeliegenden Bewegungsmechanismen zu erkennen. Anknüpfend an den wissenschaftsmethodischen Impetus vor zwanzig Jahren, darf hier erneut das berühmte Zitat in Erinnerung gerufen werden:

„Es scheint das Richtige zu sein mit dem Realen und Konkreten, der wirklichen Voraussetzung zu beginnen,... Indes zeigt sich dies bei näherer Betrachtung als falsch.... Finge ich also mit der Bevölkerung an, so wäre das eine chaotische Vorstellung des Ganzen und durch nähere Bestimmung würde ich analytisch immer mehr auf einfachere Begriffe kommen; von dem vorgestellten Konkreten auf immer dünnere Abstrakta, bis ich bei den einfachsten Bestimmungen angelangt wäre. Von da wäre nun die Reise wieder rückwärts anzutreten, bis ich endlich wieder bei der Bevölkerung anlangte, diesmal aber nicht als bei einer chaotischen Vorstellung eines Ganzen, sondern als einer reichen Totalität von vielen Bestimmungen und Beziehungen.“ (Karl Marx, Grundrisse der Kritik der politischen Ökonomie; Einleitung S. 21)

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bühler, K. (1934) Sprachtheorie. Jena: FischerGoogle Scholar
  2. Butt, M; Eisenberg, P. (1990) Schreibsilbe und Sprechsilbe. In: Stetter, Ch. (Hg.) Zu einer Theorie der Orthographie. Tübingen: Niemeyer, S. 33–64Google Scholar
  3. Brünner, G. (1991) Redewiedergabe in Gesprächen. In: Deutsche Sprache, Heft, S. 1–15Google Scholar
  4. Ehlich, K. (1983) Alltägliches Erzählen. In: Sanders, W.; Wegenast, K. (Hgg.) Erzählen für Kinder - erzählen von Gott. Stuttgart: Kohlhammer, S. 128150Google Scholar
  5. Ehlich, K. (1986) Interjektionen. Tübingen: NiemeyerCrossRefGoogle Scholar
  6. Ehlich, K. (1987) Linguistisches Feld und poetischer Fall–Eichendorffs “Lockung”. In: ders. (Hg.) Contributiones in honorem B. Engelen quinquagenarii. Dortmund mimeo., S. 106–140Google Scholar
  7. Ehlich, K. (1991) Funktional-pragmatische Kommunikationsanalyse–Ziele und Verfahren. In: Flader, Dieter (Hg.) Verbale Interaktion. Stuttgart: Metzler, S. 127–143Google Scholar
  8. Ehlich, K. (1992) Zum Satzbegriff. In: Hoffmann, Ludger (Hg.) Deutsche Syntax. Berlin: de Gruyter, S. 386–395Google Scholar
  9. Ehlich, K.; Meng, K. (Hgg.) (im Druck) Die Aktualität des Verdrängten. Frankfurt/M.: SuhrkampGoogle Scholar
  10. Eisenberg, P. (1991) Syllabische Struktur und Wortakzent: Prinzipien der Prosodik deutscher Wörter. In: Zeitschrift für Sprachwissenschaft 10. 1, S. 37–64Google Scholar
  11. Flader, D.; Hurrelmann, B. (1984) Erzählen im Klassenzimmer. In: Ehlich, K. (Hg.) Erzählen in der Schule. Tübingen: Narr, S. 223–249Google Scholar
  12. Hurrelmann, B. (1980) Erzähltextverarbeitung im schulischen Handlungskontext. In: Ehlich, K. (Hg.) Erzählen im Alltag. Frankfurt/M.: Suhrkamp, S. 296–334Google Scholar
  13. Jungraithmayr, H. (1983) Omamentalisierung und Dramatisierung mündlicher Rede in Afrika: Das Ideophon. In: Assmann, A. und J .; Hardmeier, Ch. (Hg.) Schrift und Gedächtnis. München: Fink, S. 213–221Google Scholar
  14. Marx, K. (1857/58) Grundrisse der Kritik der politischen Ökonomie. Nachdruck Berlin: Dietz 1974. 2. Aufl.Google Scholar
  15. Meng, K. (1986) Erzählen und Zuhören bei Dreijährigen. In: Linguistische Studien A 140, Berlin (DDR): Akademie, S. 83–144Google Scholar
  16. Quasthoff, U. M. (1980) Erzählen in Gesprächen. Tübingen: NarrGoogle Scholar
  17. Quasthoff, U. M. (1983) Kindliches Erzählen. Zum Zusammenhang von erzählendem Diskursmuster und Zuhöreraktivitäten. In: Boueke, D.; Klein, W. (Hgg.) Untersuchungen zur Dialogfähigkeit von Kindern. Tübingen: Narr, 45–74Google Scholar
  18. Redder, A. (1990) Grammatiktheorie und sprachliches Handeln: ‘denn’ und ‘da’. Tübingen: NiemeyerCrossRefGoogle Scholar
  19. Redder, A.; Ehlich, K. (1994) Gesprochene Sprache. Transkripte. Tübingen: NiemeyerGoogle Scholar
  20. Rehbein, J. (1979) Sprechhandlungsaugmente. In: Weydt, H. (Hg.) Die Partikeln der deutschen Sprache. Berlin: de Gruyter, S. 58–74Google Scholar
  21. Rehbein, J. (1981) Announcing–On Formulating Plans. In: Coulmas, F. (ed.) Conversational Routine. The Hague: Mouton, S. 215–258Google Scholar
  22. Rehbein, J. (in diesem Band) Theorien, sprachwissenschaftlich betrachtet.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1994

Authors and Affiliations

  • Angelika Redder

There are no affiliations available

Personalised recommendations