Advertisement

Mikropolitik — Zur Bedeutung sozialer Praxis in wirtschaftlichen Organisationen

  • Arnold Windeler
Chapter

Zusammenfassung

In sozialwissenschaftlichen Thematisierungen wirtschaftlicher Organisationen dominieren kausale Prämissen, die mehr oder weniger rigide von der ökonomischen Determination organisationaler Entscheidungsprozesse und -resultate ausgehen. Es herrschen meist nicht näher präzisierte, oft gar nicht explizit benannte Zwänge zur Kapitalverwertung oder des Marktes. Wirtschaftliche Organisationen müssen, so wird argumentiert, bei Strafe ihres Untergangs Alternativen rational danach abwägen, welche die effizienteste Lösung ist.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Arrow, K. (1951): Social Choice and Individual Values. New YorkGoogle Scholar
  2. Baethge, M./Oberbeck, H. (1986): Zukunft der Angestellten. Neue Technologien und berufliche Perspektiven in Büro und Verwaltung. Frankfurt a. M., New YorkGoogle Scholar
  3. Becker, A./Köpper, W./Ortmann, G. (1988): Revisionen der Rationalität. in: Köpper, W./Ortmann, G.: Mikropolitik. Rationalität, Macht und Spiele in Organisationen. OpladenGoogle Scholar
  4. Beer, E. (1989): Der europäische Versicherungsmarkt ist in Bewegung. in: Informationen über Multinationale Konzerne, o. Jg., Heft 4Google Scholar
  5. Beer, E. (1990): Der europäische Versicherungsmarkt ist in Bewegung. in: Informationen über Multinationale Konzerne, o. Jg., Heft 1Google Scholar
  6. Bosetzky, H. (1988): Mikropolitik, Machiavellismus und Machtkummulation. in: Köpper, W./Ortmann, G. (Hrsg.): Mikropolitik. Rationalität, Macht und Spiele in Organisationen. OpladenGoogle Scholar
  7. Brunsson, N. (1982): The Irrationality of Action and Action Rationality. in: Journal of Management Studies, Vol. 19, Heft 1Google Scholar
  8. Brunsson, N. (1985): The Irrational Organization. Irrationality as a Basis for Organizational Action and Change. Chinchester, New York, Brisbane, Toronto, SingaporeGoogle Scholar
  9. Burns, T. (1961): Micropolitics: Mechanisms of Institutional Change. in: Administrative Science Quarterly, Vol. 6, No. 3 (December).Google Scholar
  10. Burns, T. R/Baumgartner, T./DeVille, P. (1985): Man, Decisions, Society. The Theory of Actor-System Dynamics for Social Scientists. New York, London, Paris, Montreaux, TokyoGoogle Scholar
  11. Burns, T. R/Ham, H. with de Man, R/Lunde, T./Midttun, A./Olsson, A. (1987): The Shaping of Social Organization. Social rule system theory with applications. London, Beverly Hills, Newbury Park, New DehliGoogle Scholar
  12. Der Spiegel (1990 b): Ins Blaue. Wüstenrot schließt Bankfilialen. Die Idee von Allfinanzkonzernen ist gescheitert. in: Der Spiegel, 44. Jg., Nr. 52Google Scholar
  13. Doemens, K. (1990 a): Bande zwischen Vofü und Aachener werden enger. AM–Gruppe steigt bei Assekuranz–Ableger AdvoCard ein/Außendienst zieht mit. in: Frankfurter Rundschau vom 23–02–90, S..7Google Scholar
  14. Doemens, K. (1990 b): BfG bereitet Mutter Ungemach. Platow Brief sieht Karriere von AMB–Chef Gies beendet. in: Frankfurter Rundschau vom 21–12–90, S. 10Google Scholar
  15. Doemens, K. (1990 c): Aachener sehen BfG im Lot. AMB: Gies soll in Aufsichtsrat/ Kosten höher als erwartet. in: Frankfurter Rundschau vom 22–12–90, S. 8Google Scholar
  16. Doemens, K. (1991 a): Allfinanz–Brautleute sehen Holland nicht in Not. Postbank und Nat–Ned–Assekuranz vor Fusion/Optimismus trotz Widerstand von Großaktionär. in: Frankfurter Rundschau vom 09–02–91, S. 12Google Scholar
  17. Doemens, K. (1991 m): EG–Binnenmarkt – Deutsche Versicherer sehen ihre Felle davon–schwimmen. Brüssel öffnet ausländischer Konkurrenz die Tür/Produktkontrollen sollen wegfallen/Branche befürchtet “Mogelpackungen”. in: Frankfurter Rundschau vom 07–09–91, S. 6Google Scholar
  18. Enzweiler, T. (1990): Europa ist für die großen Makler eine gute Versicherung. Am 1. Juli fallen beim industriellen Assekuranz–Geschäft die Grenzen /Beratungsbedarf der Unternehmen wächst. in: Frankfurter Rundschau vom 03–04–90, S. 8Google Scholar
  19. Esser, J. (1982): AEG’s letzte Flucht nach vorn. in: links, 14. Jg., Heft 9Google Scholar
  20. Farny, D. (1989): Erwartungen europäischer Versicherer an den Binnenmarkt. in: Zeitschrift für die gesamte Versicherungswissenschaft, o. Jg., Heft 1/2Google Scholar
  21. Fishbein, M. (1963): An Investigation on the Relationships between Beliefs about an Object and the Attitude toward the Object. in: Human Relations, Vol. 16Google Scholar
  22. Fombrun, C./Astley, W. G. (1983): Strategies of Collective Action: The Case of the Financial Services Industry. in: Advances in Strategic Management, Vol. 2, S. 5Google Scholar
  23. Frankfurter Rundschau v. 08–01–91, 5: Bankensystem der Vereinigten Staaten wackelt bedenklich. Regierung muß Geldkonzern in Bosten mit Milliarden–Spritze vor dem Zusammenbruch retten/ Ansturm auf die Einlagen.Google Scholar
  24. Giddens, A. ( 1984 a): The Constitution of Society. Outline of the Theory of Structuration. CambridgeGoogle Scholar
  25. Greiner, T. (1989): Unternehmensberatung und Managementstrategien am Beispiel der Einführung von Produktionsplanungs-und -steuerungssystemen. in: Ortmann, G./Windeler, A.: Umkämpftes Terrain. Managementperspektiven und Betriebsratspolitik bei der Einführung von EDV-Systemen. OpladenGoogle Scholar
  26. Hannan, M. T./Freeman, J. (1977): The Population Ecology of Organizations. in: American Journal of Sociology, Vol. 82Google Scholar
  27. Horvath, P. (1982): Controlling in der organisierten Anarchie. Zur Gestaltung von Budgetierungssystemen. in: Zeitschrift für Betriebswirtschaft, Vol. 52Google Scholar
  28. Kling, R./Iacono, S. (1988): The Mobilization of Support for Computerization: The Role of Computerization Movements. in: Social Problems, Vol. 35, No. 3Google Scholar
  29. Lindblom, C. E. (1959): The Science of “Muddling Through”. in: Public Administration Review, Vol. 19Google Scholar
  30. Luhmann, N. ( 1973 [1968]): Zweckbegriff und Systemrationalität. Über die Funktion von Zwecken in sozialen Systemen. Frankfurt/M.Google Scholar
  31. Luhmann, N. (1988): Organisation. in: Köpper, W./Ortmann, G.: Mikropolitik - Rationalität, Macht und Spiele in Organisationen. OpladenGoogle Scholar
  32. March, J. G. (Hrsg.) ( 1990 [1988]): Entscheidung und Organisation. Kritische und konstruktive Beiträge, Entwicklungen und Perspektiven (Orig.: Decisions and Organizations. Oxford ). WiesbadenGoogle Scholar
  33. Ortmann, G. ( 1990 a): Mikropolitik und systemische Kontrolle. in: Bergstermann, J./Brandherm-Böhmker, R. (Hrsg.): Systemische Rationalisierung als sozialer Prozeß. BonnGoogle Scholar
  34. Ortmann, G./Windeler, A./Becker, A./Schulz, H.-J. (1990): Computer und Macht in Organisationen. Mikropolitische Analysen. OpladenGoogle Scholar
  35. Pfeffer, J. ( 1982 [1977]): Power and Resource Allocation in Organizations. in: Staw, B. M./Salancik, G. R. (Eds.): New Directions in Organizational Behavior. Malabar, FloridaGoogle Scholar
  36. Picot, A. (1990): Ökonomische Theorien der Organisation - Ein Überblick über neuere Ansätze und deren betriebswirtschaftliches Anwendungspotential. in: Ordenheide, D./Rudolph, B./Büsselmann, E. (Hrsg.): Betriebswirtschaftslehre und Ökonomische Theorie. StuttgartGoogle Scholar
  37. Schieren, W. (1991 a): Finanzdienstleistungen: Möglichkeiten und Grenzen. in: Versicherungswirtschaft, 46. Jg., Heft 1Google Scholar
  38. Schönberg, R./Lerbs, H. (1989): Strategen müssen jetzt an die Front! Finanzdienstleistungen und EG 1992 - Herausforderungen an das Versicherungsmanagement. in: Versicherungswirtschaft, 44. Jg., Heft 15Google Scholar
  39. Starbuck, W. H. (1982): Congealing Oil: Inventing Ideologies to Justify Acting Ideologies Out. in: Journal of Management Studies, Vol. 19Google Scholar
  40. Vroom, V. H. (1964): Work and Motivation. New YorkGoogle Scholar
  41. Weick, K. ( 1985 [1969]): Der Prozeß des Organisierens. ( Orig.: The Social Psychology of Organizing.). Frankfurt a. M.Google Scholar
  42. Wiesenthal, H. (1987): Rational Choice. Ein Überblick über Grundlinien, Theoriefelder und neuere Themenakquisition eines sozialwissenschaftlichen Paradigmas. in: Zeitschrift für Soziologie, 16. Jg., Heft 6Google Scholar
  43. Wittkowski, B. (1990 m): Allfinanz jetzt andersherum. Frankfurt–Trust: Versicherungen drängen ins Anlagegeschäft. in: Frankfurter Rundschau vom 02–11–90, S. 8Google Scholar
  44. Wittkowski, B. (1991 b): KKB Bank gewinnt neue Kunden. Starkes Wachstum/ Hohe Investitionen in Selbstbedienung. in: Frankfurter Rundschau vom 02–02–91, S. 11Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1992

Authors and Affiliations

  • Arnold Windeler

There are no affiliations available

Personalised recommendations