Advertisement

Co-Abhängigkeit in Team und Institution: Herausforderung in der Supervision

Chapter
  • 243 Downloads

Zusammenfassung

Das Konzept Co-Abhängigkeit ist seit etwa 1980 fester Bestandteil der Fachdiskussion in Theorie und Praxis der Suchthilfe (Schaef 1985, Fengler 1988, Appel 1995). Es konnte erst Fuß fassen, als ein systemisch geprägtes Suchtverständnis sich im Diskurs durchsetzte. Hier geht es nach einer kurzen Begriffsklärung der‚Co-Abhängigkeit‘ darum, zu überlegen inwieweit sich diese Strukturen ins Arbeitsteams und Institutionen wiederfinden und wie damit in der Supervision umgegangen werden kann.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Appel, Ch. (1995): Co-Abhängigkeit: Eine neue Sucht? Abhängigkeiten 1 (3), S. 38–45Google Scholar
  2. Bätschi-Waldvogel, M. (1995): Co- Abhängigkeit als komplementäres Verhaltensmuster bei Frauen. Abhängigkeiten 1 (2), S. 37–42Google Scholar
  3. Deutsche Hauptstelle gegen die Suchtgefahr (1993): Sucht und Familie. Lambertus, Freiburg.Google Scholar
  4. Deutsche Hauptstelle gegen die Suchtgefahr (1997): Jahrbuch Sucht. Neulandt, Geesthacht.Google Scholar
  5. Fengler, J. (1994): Süchtige und Tüchtige: Begegnung und Arbeit mit Abhängigen. Pfeiffer, München.Google Scholar
  6. Hallmaier, R. (1985): Eine systemtheoretische Beschreibung einer Alkoholikerfamilie. Suchtgefahren, 31 (3), S. 271–277Google Scholar
  7. Rennert, M. (1989): Was Sucht für die Familie bedeutet. Lambertus, Freiburg. Rußland, R. (1985): Das Suchtbuch für die Arbeitswelt. IG- Metall, Frankfurt. Schaef, A.-W.(1986): Co-Abhängigkeit. Boegner-Kaufmann, Wildberg.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1999

Authors and Affiliations

There are no affiliations available

Personalised recommendations