Advertisement

Profession oder Organisation? — Wem dient die Supervision?

Chapter

Zusammenfassung

Wenn Supervision die professionelle Qualität ihrer eigenen Dienstleistung (Berker 1997) sichern und verbessern will, muß sie neben der Fundierung ihres Spezialwissens und der Institutionalisierung ihrer fachlichen Selbstkontrolle die gesellschaftliche Relevanz ihres Produkts herausstellen. Es läßt sich zeigen, daß zu diesem Zweck zur Zeit im deutschsprachigen Raum zwei Strategien gefahren werden, ohne daß das den meisten Akteuren bewußt ist:
  • Supervision ist gesellschaftlich relevant, weil sie zur Sicherung und Profilierung von Professionen unverzichtbar ist.

  • Supervision ist gesellschaftlich relevant, weil sie für das Funktionieren von Arbeitsorganisationen unverzichtbar ist.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Allert, T. (1998a): Braucht jede Profession eine Supervision? Soziologische Anmerkungen zum Autonomieanspruch und Supervisionsbedarf professioneller Tätigkeiten, in: P. Berker, F. Buer (Hg.): Praxisnahe Supervisionsforschung. Münster, S. 16–45.Google Scholar
  2. Allert, T. (1998b): Die Professionen in der Umbruchsituation der Arbeitswelt, in: Supervision 33, S. 37–47.Google Scholar
  3. Andriessen, H.C.I., Miethner, R. (1993): Praxis der Supervision. Beispiel: Pastorale Supervision. Heidelberg.Google Scholar
  4. Badelt, Ch. (1997) (Hg.): Handbuch der Nonprofit-Organisationen. Strukturen und Management. Stuttgart.Google Scholar
  5. Badura, B., Gross, P. (1976): Sozialpolitische Perspektiven. Eine Einführung in Grundlagen und Probleme sozialer Dienstleistungen. München.Google Scholar
  6. Badura, B., Feuerstein, G., Schott, Th. (1993) ( Hg. ): System Krankenhaus. München.Google Scholar
  7. Baethge, M., Denkinger, J., Kadritzke, U. (1995): Das Führungskräfte-Dilemma. Manager und industrielle Experten zwischen Unternehmen und Lebenswelt. Frankfurt,M.Google Scholar
  8. Balint, M. (1980): Der Arzt, sein Patient und die Krankheit. Stuttgart.Google Scholar
  9. Bardé, B., Mattke, D. (1993) (Hg.): Therapeutische Teams. Göttingen.Google Scholar
  10. Bauer, R., Grenzdörffer, K. (1997): Jenseits der egoistischen Ökonomie und des methodologischen Individualismus: Die Potentiale des intermediären Bereichs, in: Leviathan, S. 338–361.Google Scholar
  11. Bauman, Z. (1996): Postmoderne Ethik. Hamburg.Google Scholar
  12. Bauman, Z. (1997): Schwache Staaten. Globalisierung und die Spaltung der Weltgesellschaften, in: U. Beck (Hg.): Kinder der Freiheit. Frankfurt,M., S. 323–331.Google Scholar
  13. Beck, U., Brater, M., Daheim, H: (1980). Soziologie der Arbeit und der Berufe. Reinbek.Google Scholar
  14. Beck, U. (1997): Was ist Globalisierung?. Irrtümer der Globalismus — Antworten auf Globalisierung. Frankfurt,M.Google Scholar
  15. Belardi, N. (1992): Supervision. Von der Praxisberatung zur Organisationsentwicklung. Paderborn.Google Scholar
  16. Belardi, N (1996a): Supervision. Eine Einführung für soziale Berufe. Freiburg.Google Scholar
  17. Belardi, N (1996b) (Hg.): Supervision mit Ehrenamtlichen. Themenheft der OSC 3, 4.Google Scholar
  18. Belzer, V. (1995) (Hg.): Sinn in Organisationen? Oder: Warum haben moderne Organisationen Leitbilder? München.Google Scholar
  19. Berger, P., Luckmann, Th.: Die gesellschaftliche Konstruktion der Wirklichkeit. Frankfurt,M.Google Scholar
  20. Berker, P., Ingerfeld, G. (1995) (Hg.): Supervision — ein Instrument der Personalentwicklung. Sonderheft der Supervision.Google Scholar
  21. Berker, P. (1997): Supervision als Dienstleistung, in: Ostern Vereinigung für Supervision (Hg.): Supervision — eine kritische Dienstleistung?. Innsbruck, S. 18–26.Google Scholar
  22. Berker, P., Buer, F. (1998) (Hg.): Praxisnahe Supervisionsforschung. Felder — Designs — Ergebnisse. Münster.Google Scholar
  23. Beucke-Galm, M. (1996): Kultureller Wandel in Organisationen — Schulentwicklung durch Organisationsberatung, in: G. Fatzer ( Hg. ): Organisationsentwicklung und Supervision. Köln, S. 295–323.Google Scholar
  24. Blickle, G. (1998) (Hg.): Ethik in Organisationen. Göttingen.Google Scholar
  25. Böttcher, W. (1996) (Hg.): Die Bildungsarbeiter. Weinheim.Google Scholar
  26. Bollinger, H. u.a. (1991): Medizinerwelten. Die Deformation des Arztes als berufliche Qualifikation. München.Google Scholar
  27. Brunkhorst, H. (1992): Professionalität, Kollektivorientierung und formale Wertrationalität, in: B. Dewe u.a. (Hg.). Erziehen als Profession. Olpaden, S. 49–69.Google Scholar
  28. Buchinger, K. (1996): Supervision in Organisationen. Den Wandel begleiten. Heidelberg.Google Scholar
  29. Buchinger, K. (1997). Wohin geht die Supervision? In: I. Luif (hg.): Supervision. Wien, S. 69–76.Google Scholar
  30. Buer, F. (1990): LehrerInnen beraten LehrerInnen. Das psychodramatische Arrangement kollegialer Pra-xisberatung bei Problemen am Arbeitsplatz Schule, in: Die Deutsche Schule 4,1990, S. 484–496.Google Scholar
  31. Buer, F (1997): Zur Dialektik von Format und Verfahren. Oder: Warum eine Theorie der Supervision nurpluralistisch sein kann, in OSC 4, 1997, S. 381–394.Google Scholar
  32. Buer, F (1998a): Einleitung, in: P. Berker, F. Buer (Hg.): Praxisnahe Supervisionsforschung. Münster, S. 8–13.Google Scholar
  33. Buer, F (1998b): Zur Dialektik von Format und Verfahren. Oder: Warum es wichtig ist, durch die Einfüh-rung ungewöhnlicher Begriffe Aufmerksamkeit zu erregen. Eine Diskussion, in: OSC 3, 1998Google Scholar
  34. Buer, F (1998c): Typische Handlungsmuster in Arbeitsorganisationen. Eine soziologisch-soziodramati-sche Interpretationsfolie für die Supervision, in. OSC 4, 1998.Google Scholar
  35. Bullinger, H.J. (1995): Arbeitsgestaltung. Personalorientierte Gestaltung marktgerechter Arbeitssysteme. Stuttgart.CrossRefGoogle Scholar
  36. Butzko, H.G. (1994): Supervision in Wirtschaftsunternehmen, in H. Piihl (Hg.): Handbuch der Supervision 2, Berlin, S. 316–330.Google Scholar
  37. Combe, A., Helsper, W. (1996) (Hg.): Pädagogische Professionalität. Untersuchungen zum Typus pädagogischen Handelns. Frankfurt,M.Google Scholar
  38. Cramer, M. (1982). Psychosoziale Arbeit. Stuttgart.Google Scholar
  39. Cremerius, J. (1994): Kritische Überlegungen zur Supervision in der institutionalisierten psychoanalytischen Ausbildung, in: H. Pühl (Hg.): Handbuch Supervision 2. Berlin, S. 419–431.Google Scholar
  40. Daheim, H.-J. (1992): Zum Stand der Professionssoziologie. Rekonstruktion machttheoretischer Modelle der Profession. In B. Dewe u.a. (Hg.): Erziehen als Profession. Opladen, S. 21–36.Google Scholar
  41. Ders., Schönbauer, G. (1993): Soziologie der Arbeitsgesellschaft. Grundzüge und Wandlungstendenzen der Erwerbsarbeit. Weinheim.Google Scholar
  42. Dalin, P., Rolff, H.-G., Buchen, H. (1995): Institutioneller Schulentwicklungsprozeß. Bönen.Google Scholar
  43. Degenhardt, C. (1994): Möglichkeiten und Grenzen der Supervision im Allgemeinkrankenhaus, in: H. Pühl (Hg.): Handbuch der Supervision 2. Berlin, S. 242–253.Google Scholar
  44. Denner, L. (1998): Supervision und Pädagogische Fallbesprechung an Schulen, in: P. Berker, F. Buer (Hg.): Praxisnahe Supervisionsforschung. Münster, S. 148–182.Google Scholar
  45. Deutscher, E., Jamnig, S. (1997): Supervison als Profession, in: I. Luif (Hg.). Supervision. Wien, S. 191–110.Google Scholar
  46. Dewe, B. (1994). Professionelles soziales Handeln. Weinheim.Google Scholar
  47. Dewe, B, Ferchhoff, W., Radke, F.-O. (1992) (Hg.). Erziehen als Profession. Zur Logik professionellen Handelns in pädagogischen Feldern. Opladen.CrossRefGoogle Scholar
  48. Diedrich, J. (1994): Der Lehrer, in: D. Lenzen (Hg.): Erziehungswissenschaft. Reinbek, S. 228–252.Google Scholar
  49. Dörner, K., Fürstenau, P. (1998): Supervision in der Psychiatrie — Wohin geht die Entwicklung? In: D. Eck ( Hg. ): Supervision in der Psychiatrie. Bonn, S. 312–324.Google Scholar
  50. Doppler, K., Lauterburg, Ch. (1994): Chance Mangement. Frankfurt,M.Google Scholar
  51. Eck, D. (1998) (Hg.): Supervision in der Psychiatrie. Bonn.Google Scholar
  52. Etzioni, A. (1997): Die Verantwortungsgesellschaft. Individualismus und Moral in der heutigen Demokratie. Frankfurt,M.Google Scholar
  53. Evers, A., Olk, Th. (1996): Wohlfahrtspluralismus — Analytische und normativ-politishe Dimensionen ei- nes Leitbegriffs, in: Dies. (Hg.): Vom Wohlfahrtsstaat zur Wohlfahrtsgesellschaft. Opladen. S. 9–60.Google Scholar
  54. Fatzer, G. (1990): Rollencoaching als Supervision von Führungskräften, in: Supervision 17,1990, S. 4249.Google Scholar
  55. Fatzer, G. (1996) (Hg.): Organisationsentwicklung und Supervision. Köln.Google Scholar
  56. Fengler, Ch., Fengler, Th. (1980): Alltag in der Anstalt. Wenn Sozialpsychiatrie praktisch wird. Eine ethnomethodologische Untersuchung. Loccum.Google Scholar
  57. Fengler, J. (1992): Helfen macht müde. Zur Analyse und Bewältigung von Burn out und beruflicher Deformation. München.Google Scholar
  58. Fengler, J (1998): Supervision und Evaluation. Kosten, Nutzen, Preis und Leistung und die methodischen Fragen, die sich daraus ergeben, in: P. Berker, F. Buer (Hg.): Praxisnahe Supervisionsforschung. Münster, S. 69–88.Google Scholar
  59. Foucault, M. (1973): Wahnsinn und Gesellschaft. Frankfurt,M.Google Scholar
  60. Foucault, M. (1976a): Die Geburt der Klinik. Eine Archäologie des ärztlichen Blicks. Frankfurt,M.Google Scholar
  61. Foucault, M. (1976b): Mikrophysik der Macht. Über Strafjustiz, Psychiatrie und Medizin. Berlin.Google Scholar
  62. Foucault, M. (1989): Überwachen und Strafen. Frankfurt,M.Google Scholar
  63. Frank, J.D. (1985): Die Heiler. Über psychotherapeutische Wirkungswiesen vom Schamanismus bis zu den modernen Therapien. München.Google Scholar
  64. Freidson, E. (1979): Der Ärztestand. Stuttgart.Google Scholar
  65. Gairing, F. (1996): Organisationsentwicklung als Lernprozeß von Menschen und Systemen. Weinheim.Google Scholar
  66. Gehrmann, G., Müller, K.D. (1993): Management in sozialen Organisationen. Berlin.Google Scholar
  67. Geißler, H. (1995): Grundlagen des Organisationslernens. Weinheim.Google Scholar
  68. Giarini, O., Liedtke, P.M. (1998): Wie wir arbeiten werden. Hamburg.Google Scholar
  69. Giesecke, H. (1987): Pädagogik als Beruf. Grundformen pädagogischen Handelns. WeinheimGoogle Scholar
  70. Giesecke, W. (1994): Der Erwachsenenpädagoge, in D. Lenzen (Hg.): Erziehungswissenschaft. Reinbek, S. 282–313.Google Scholar
  71. Gildemeister, R. (1997): Soziologie der Sozialarbeit. In: H. Korte, B. Schäfers (Hg.): Einführung in Praxisfelder der Soziologie. Opladen, S. 57–74.Google Scholar
  72. Gildemeister, R. (1998): Halbierte Arbeitswelten? Gefühlsarbeit und Geschlechterkonstrukte am Beispiel professionalisierter Berufe, in: Supervision 33, S. 48–59.Google Scholar
  73. Göckenjan, G. (1985): Kurieren und Staat machen. Gesundheit und Medizin in der bürgerlichen Welt. Frankfurt,M.Google Scholar
  74. Goeudevert, D. (1998): Wie ein Vogel im Aquarium. Aus dem Leben eines Managers. Reinbek.Google Scholar
  75. Goffman, E. (1977): Asyle. Über die soziale Situation psychiatrischer Patienten und anderer Insassen. Frankfurt,M.Google Scholar
  76. Gotthardt-Lorenz, A. (1989): Organisationsberatung. Hilfe und Last für Sozialarbeit. Freiburg.Google Scholar
  77. Gotthardt-Lorenz, A. (1994): „Organisationssupervision“. Rollen und Interventionsfelder, in: H. Pühl (Hg.): Handbuch der Supervision 2. Berlin, S. 365–379.Google Scholar
  78. Gotthardt-Lorenz, A. (1996): Warum “Organisationssupervision”? In Supervision 29, 25–32.Google Scholar
  79. Gotthardt-Lorenz, A., Schüers, W. (1997): Das Supervisionsverständnis in der Community der SupervisorInnen, in I. Luif (Hg.): Supervision. Wien, S. 13–26.Google Scholar
  80. Gotthardt-Lorenz, A. (1997): Methodische Vorgehensweise in der Organisationssupervision, in: I. Luif (Hg.): Supervision. Wien, S. 207–229.Google Scholar
  81. Grossinger, R. (1985): Wege des Heilens. Vom Schamanismus der Steinzeit zu heutigen alternativen Medizin. München.Google Scholar
  82. Grunow, D. (1995): Organisierte Solidarität. Organisationsproblem von Wohlfahrtsverbänden. In: Th. Rauschenbach u.a. (Hg.): Von der Wertegemeinschaft zum Dienstleistungsunternehmen. Frankfurt,M., S. 253–279.Google Scholar
  83. Gudjons, H. (1993) (Hg.): Entlastung im Lehrerberuf. Hamburg.Google Scholar
  84. Guggenberger, B. (1988): Ausblick auf die Arbeitsgesellschaft. Über das ganz allmähliche Verschwinden des Menschen, in: Aus Politik und Zeitgeschichte B 38, S. 52–62.Google Scholar
  85. Harney, K. (1996): Skandalisierung,Entskandalisierung, Abwesenheit,Anwesenheit. In-und externe Tausch-beziehungen zwischen Hochschul-und Wirtschaftssystem am Beispiel der pädagogischen Unternehmens-beratung, in: A. Combe, W. Helsper, (Hg.): Pädagogische Professionalität. Frankfurt,M., S. 748–779.Google Scholar
  86. Hartmann, A. u.a. (1994): Supervisionsgruppen mit Krankenpflegepersonal und Stationsteams: Ergebnisseeiner empirischen Untersuchung. In: Gruppenpsychother. Gruppendynamik 30,1994, S. 144–161.Google Scholar
  87. Haselbacher, H. (1997): Die Entwicklung der Supervision am Beispiel der Bewährungshilfe, in: I. Luif (Hg.): Supervision. Wien, S. 43–56.Google Scholar
  88. Heidenreich, M. (1994): Gruppenarbeit zwischen Toyotismus und Humanisierung. Eine international vergleichende Perspektive. In: Soziale Welt 1,1994, S. 60–82.Google Scholar
  89. Heinze, R.G., Offe, C. (Hg.) (1990): Formen der Eigenarbeit. Opladen.Google Scholar
  90. Hellerich, G. (1985): Homo therapeuticus. Der Mensch im Netz der Helfer. Bonn.Google Scholar
  91. Helsper, W. (1996): Antinomien des Lehrerhandelns in modernisierten pädagogischen Kulturen., in A. Combe, W. Helsper (Hg.). Pädagogische Professionalität. Frankfurt,M., S. 521–569.Google Scholar
  92. Hübner, W. (1997): Supervision im psychiatrischen Krankenhaus — Patientenbezogene Einzelfallbesprechung, in: Supervision 32,1997, S. 86–99.Google Scholar
  93. Ingerfeld, G., Berker, P. (1994) (Hg.): Supervision — ein Instrument der Personalentwicklung. Sonderheft der Supervision.Google Scholar
  94. Janssen, P.L., Cierpka, M., Buchheim, P. (Hg.) (1997): Psychotherapie als Beruf. Göttingen.Google Scholar
  95. Jentges, H. (1997): Die Öffnung des Ausgeschlossenen. Rahmenanalyse und historischer Abriß zur Totalen Institution, in: Supervision 32, S. 10–30.Google Scholar
  96. Kaliabis, O. (1993): Gestaltung von Dreieckskontrakten — eine Kontraktierung zwischen drei Interessenvertretern., in: Supervision 22, S. 69–77.Google Scholar
  97. Katzenbach, J.R., Smith, D.G. (1993): Teams. Der Schlüssel zur Hochleistungsorganisation. Wien.Google Scholar
  98. Keupp, H., Rerrich, D. (Hg.) (1982): Psychosoziale Praxis. Ein Handbuch in Schlüsselbegriffen. München.Google Scholar
  99. Kieper-Wellmer, M. (1997): Psychodramatische Supervision mit Heilpädagoginnen, in OSC 4, S. 363–370.Google Scholar
  100. Kieser, A. (1998): Immer mehr Geld für Unternehmensberatung — und wofür? In Oganisationsentwicklung 2, 1998, S. 63–69.Google Scholar
  101. Kirchenamt der Ev. Kirche,Sekretariat der Kathg. Bischofskonferenz (Hg.) (1997): Für eine Zukunft in Solidarität und Gerechtigkeit. Gemeinsame Texte 9.Google Scholar
  102. König, E., Volmer, G. (1994): Systemische Organisationsberatung. Weinheim.Google Scholar
  103. Kogelbauer, A. (1997): Supervision und Schule, in: I. Luif (hg.): Supervision. Wien, S. 301–310.Google Scholar
  104. Koring, B. (1992): Die Professionalisierungsfrage der Erwachsenenbildung. In: B. Dewe u.a. (Hg.): Erziehen als Profession. Opladen, S. 171–199.Google Scholar
  105. Kreikebaum, H. (1996): Grundlagen der Unternehmensethik. Stuttgart.Google Scholar
  106. Kruse, J. u.a. (1996): Teamsupervision mit onkologischen Behandlungsteams — Empirische Befunde zum Zusammenhang zwischen Leiterbild und Supervisionserfolg., in: Gruppenpsychother. Gruppendynamik 32,1996, S. 99–111.Google Scholar
  107. Lafontaine, O., Müller, Ch. (1998): Keine Angst vor der Globalisierung. Wohlstand und Arbeit für alle. Bonn.Google Scholar
  108. Leffers, C.-J., Stemmer-Lück, M. (1997): Institutionelle Abwehr in totalen Organisationen, in: Supervision 32, 1997, S. 100–115.Google Scholar
  109. Lehmenkühler-Leuschner, A. (1993): Professionelles Handeln und Supervision. Eine Einführung in professionssoziologische Grundlagen, in: Forum Supervision, 2,1993, S. 8–34.Google Scholar
  110. Lehner, F., Widmaier, U. (1992): Eine Schule für eine moderne Industriegesellschaft. Strukturwandel der Schullandschaft in NRW. Essen.Google Scholar
  111. Leitner, A. (1997): Psychotherapeutische Supervision: Supervision von Psychotherapeutinnen, in: I. Luif (Hg.): Supervision. Wien, S. 253–262.Google Scholar
  112. Lenzen, D. (1997): Professionelle Lebensbegleitung — Erziehungswissenschaft auf dem Weg zur Wissen-schaft des Lebenslaufs und der Humanontogenese, in: Erziehungswissenschaft,15,1997, S. 5–22.Google Scholar
  113. Lietz, W. (1998): Supervison als Rahmenanalyse. Anregungen zur Reflexion professioneller Alten-und Krankenpflege. Oberhausen.Google Scholar
  114. Linster, H.W., Panagiotopoulos, P (1994): Supervision in der klientenzentrierten Psychotherapieausbildung, in: H. Pühl (Hg.): Handbuch der Supervision 2. Berlin, S. 432–446.Google Scholar
  115. Looss, W. (1997): Unter vier Augen. Coaching für Manager. Landsberg.Google Scholar
  116. Luif, I. (1997): Der politische Auftrag von Supervision und seine ethischen Implikationen, in: Dies. (Hg.). Supervision, Wien, S. 123–128.Google Scholar
  117. Luckmann, Th. (1992): Theorie des sozialen Handelns. Berlin.Google Scholar
  118. Merchel, J. (1995): Sozialmanagement. Problembewältigung mit Placebo-Effekt oder Strategie zur Reorganisation der Wohlfahrtsverbände? In: Th. Rauschenbach u.a. (Hg.): Von der Wertegemeinschaft zum Dienstleistungsunternehmen. Frankfurt,M., S. 297–320.Google Scholar
  119. Merten, R., Olk, Th. (1996): Sozialpädagogik als Profession. Historische Entwicklung und künftige Per-spektiven. in: A. Combe, W. Helsper (Hg.): Pädagogische Professionalität. Frankfurt,M., S. 570–613.Google Scholar
  120. Möller, H. (1997). Supervision im Gefängnis als totaler Institution. OSC 4, 1997, S. 25–41.Google Scholar
  121. Mollenhauer, K. (1994): Sozialpädagogische Einrichtungen, in D. Lenzen (Hg.). Erziehungswissenschaft. Reinbek, S. 447–476.Google Scholar
  122. Müller, B. (1991). Die Last der großen Hoffnungen. Methodisches Handeln und Selbstkontrolle in sozialen Berufen. Weinheim.Google Scholar
  123. Müller, B., Thiersch, H. (1990) (Hg.): Gerechtigkeit und Selbstverwirklichung. Moralprobleme im sozialpädagogischen Handeln. Freiburg.Google Scholar
  124. Müller, H. (1995): Suchttherapie und Supervision. Frankfurt,M.Google Scholar
  125. Nellessen, L. (1993): Supervision in Leanmanagement und Leanservice, in: Supervision 24,1993, S. 2340.Google Scholar
  126. Neuberger, O. (1994): Personalentwicklung. Stuttgart.Google Scholar
  127. North, M. (1975): Mythos und Wirklichkeit der Psychotherapie. München.Google Scholar
  128. Offe, C., Heinze, R.G. (1990): Organisierte Eigenarbeit. Das Modell Kooperationsring. Frankfurt,M.Google Scholar
  129. Ortmann, G., Sydow J., Türk, K. (1997) (Hg.): Theorien der Organisation. Opladen.Google Scholar
  130. Oser, F. (1997): Berufsethos von Lehrern. Opladen.Google Scholar
  131. Parsons, T. (1964): Die akademischen Berufe und die Sozialstruktur, in: Ders.: Beiträge zur soziologischen Theorie. Neuwied, S. 160–179.Google Scholar
  132. Plessen, U., Kaatz, S. (1985): Supervision in Beratung und Therapie. Salzburg.Google Scholar
  133. Prowaznik (1997): Supervison in der Verwaltung, in I. Luif ( Hg. ): Supervision. Wien, S. 319–326.Google Scholar
  134. Pühl, H. (1996) (Hg.): Supervision in Institutionen. Frankfurt,M.Google Scholar
  135. Pühl, H (1998): Team-Supervision. Von der Subversion zur Institutionsanalyse. Göttingen.Google Scholar
  136. Rabe-Kleberg, U. (1996): Professionalität und Geschlechterverhältnis. Oder: Was ist „semi“ an traditio-nellen Frauenberufen? In: A. Combe, W. Helsper (Hg.): Pädagogische Professionalität. Frankfurt,M., S. 276–302.Google Scholar
  137. Rauschenbach, Th. (1994): Der Sozialpädagoge, in D. Lenzen (Hg.): Erziehungswissenschaft. Reinbek, S. 253–281.Google Scholar
  138. Rauschenbach, Th., Beher, K., Knauer, D. (1995): Die Erzieherin. München.Google Scholar
  139. Rauschenbach, Th., Schilling, M. (1995): Die Dienstleistenden. Wachstum, Wandel und wirtschaftliche Bedeutung des Personals in Wohlfahrts-und Jugendverbänden, in: Th. Rauschenbach u.a. (Hg.): Von der Wertegemeinschaft zum Dienstleistungsunternehmen. Frankfurt,M., S. 321–355.Google Scholar
  140. Redlefsen, Ch. (1997): Von der Supervision zur Projektberatung. Salzburg.Google Scholar
  141. Rifkin, J. (1995): Das Ende der Arbeit. Frankfurt,M.Google Scholar
  142. Ritscher, W. (1996): Systemisch-psychodramatische Supervision in der psycho-sozialen Arbeit. Eschborn.Google Scholar
  143. Rolff, H.-G. (1994): Wandel durch Selbstorganisation. Theoretische Grundlagen und praktische Hinweise für eine bessere Schule. Weinheim.Google Scholar
  144. Rudow, W. (1994): Die Arbeit des Lehrers. Zur Psychologie der Lehrertätigkeit, Lehrerbelastung und Lehrergesundheit. Bern.Google Scholar
  145. Sachße, Ch. (1986): Mütterlichkeit als Beruf. Sozialarbeit, Sozialreform und Frauenbewegung 1871–1929. Frankfurt,M.Google Scholar
  146. Scala, K., Grossmann, R. (1997): Supervision in Organisationen. Weinheim.Google Scholar
  147. Schaeffer, D. (1990): Psychotherapie zwischen Mythologisierung und Entzauberung. Therapeutisches Handeln im Anfangsstadium der Professionalisierung. Opladen.CrossRefGoogle Scholar
  148. Schaeffer, D. (1992): Tightrope Walding. Handeln zwischen Pädagogik und Therapie, in: B. Dewe u.a. (Hg.): Erziehen als Profession. Opladen, S. 200–229.Google Scholar
  149. Schein, E. (1995): Organisationskultur. Ein Handbuch für Führungskräfte. Frankfurt,M.Google Scholar
  150. Schmelzer, D. (1997). Verhaltenstherapeutische Supervision. Göttingen.Google Scholar
  151. Schmidbauer, W. (1977): Die hilflosen Helfer. Über die seelische Problematik der helfenden Berufe. Reinbek.Google Scholar
  152. Schmidbauer, W. (1983): Helfen als Beruf. Die Ware Nächstenliebe. Reinbek.Google Scholar
  153. Schmidbauer, W. (1997): Wenn Helfer Fehler machen. Reinbek.Google Scholar
  154. Schmidt, E.R., Berg, H.G. (1995) (Hg.): Beraten mit Kontakt. Gemeinde-und Organisationsberatung in der Kirche. Offenbach.Google Scholar
  155. Schreyögg, A. (1995): Coaching. Eine Einführung für Praxis und Ausbildung. Frankfurt,M.Google Scholar
  156. Schreyögg, A. (1996) (Hg.): Führungsberatung von Sozialmanagerinnen. Themenheft der OSC 2, 1996.Google Scholar
  157. Schreyögg, A., Belardi, N. (1995) (Hg.): Supervision und Organisationsentwicklung in der Schule. The-menheft der OSC 2, 1995.Google Scholar
  158. Schreyögg, G. (1996): Organisation. Grundlagen moderner Organisationsgestaltung. Wiesbaden.CrossRefGoogle Scholar
  159. Schütze, F. (1992): Sozialarbeit als „bescheidene“ Profession”, in: B. Dewe u.a. (Hg.): Erziehen als Profession. Opladen, S. 132–170.Google Scholar
  160. Schütze, F. (1994): Strukturen des professionellen Handelns, biographische Betroffenheit und Supervision, in: Supervision 26,1994, S. 10–39.Google Scholar
  161. Schütze, F. (1996): Organisationszwänge und hoheitsstaatliche Rahmenbedingungen im Sozialwesen. Ihre Auswirkungen auf die Paradoxien des professionellen Handelns, in: A. Combe, W. Helsper (Hg.): Pädagogische Professionalität. Frankfurt,M., S. 183–275.Google Scholar
  162. Schwendenwein, J. (1995): Lean Service und Supervision, in: Gruppendynamik 3,1995, S. 359–372.Google Scholar
  163. Schwitalla, U. (1997): Unternehmenswandel und Supervision., in: OSC 4,1997, S. 345–362.Google Scholar
  164. Shapiro, E.C. (1996): Trendsurfen in der Chefetage. Unternehmensführung jenseits der Management-Moden. Frankurt,M.Google Scholar
  165. Sprenger, R.K. (1995): Das Prinzip Selbstverantwortung. Wege zur Motivation. Frankfurt, M.Google Scholar
  166. Stadelmann, S. (1996): Supervision und Organisationsentwicklung im Krankenhaus, in: G. Fatzer ( Hg. ): Organisationsentwicklung und Supervision. Köln, S. 361–371.Google Scholar
  167. Stichweh, R. (1996): Professionen in einer funktional differenzierten Gesellschaft, in: A. Combe, W. Helsper, (Hg.): Pädagogische Professionalität. Frankufurt,M., S. 49–69.Google Scholar
  168. Strauss, A., Fagerhaugh, Sh., Susczek, B., Wiener, C. (1980): Gefühlsarbeit. Ein Beitrag zur Arbeits-und Berufssoziologie, in: KZfSS 32, 4, 629–651.Google Scholar
  169. Tatschl, S. (1997): Organisationssupervision und Organisationskompetenz als Antwort auf Herausforde-rungen des Wandels von sozialen Organisationen, in: I. Luif (hg.). Supervision. Wien, S. 57–68.Google Scholar
  170. Tenorth, H.-E. (1994): Schulische Einrichtungen, in: D. Lenzen (Hg.): Erziehungswissenschaft. Reinbek, S. 427–446.Google Scholar
  171. Terhart, E. (1992): Lehrerberuf und Professionalität, in: B. Dewe u.a. (Hg.): Erziehen als Profession. Opladen, S. 103–131.Google Scholar
  172. Thiel, H.-U. (1994): Fortbildung von Leitungskräften in pädagogisch-sozialen Berufen. Ein integratives Modell für Weiterbildung, Supervision und Organisationsentwicklung. Weinheim.Google Scholar
  173. Tilmanns, A. (1994): Supervision in der Verhaltenstherapieausbildung, in: H. Pühl (Hg.). Handbuch der Supervision 2. Berlin, S. 447–457.Google Scholar
  174. Ulich, K. (1996): Beruf Lehrer,in. Weinheim.Google Scholar
  175. Vester, M., v. Oertzen, P., Geiling, H., Herrmann, Th., Müller, D. (1998): Soziale Milieus im gesellschaftlichen Strukturwandel. Frankfurt,M.Google Scholar
  176. Voß, G.G., Pongratz, H.J. (1998): Der Arbeitskraftunternehmer. Eine neue Grundform der Ware Arbeitskraft? In: KfSS 1,1998, S. 131–158.Google Scholar
  177. Wack, O.G. (1994): Beratung und Supervision in der Erwachsenenbildung., in: H. Pühl, (Hg.): Handbuch der Supervision 2. Berlin, S. 294–315.Google Scholar
  178. Walter-Busch, E. (1996): Organisastionstheoiren von Weber bis Weick. Amsterdam.Google Scholar
  179. Wedekind, E. (1986): Beziehungsarbeit. Zur Sozialpsychologie pädagogischer und therapeutischer Institutionen. Frankfurt,M.Google Scholar
  180. Weigand, W. (1989): Sozialarbeit — das Ursprungsland der Supervision., in: Int. Ther. 3–4,1989, S. 248–259.Google Scholar
  181. Weigand, W. (1994): Leitungsberatung., in: H. Pühl, (Hg.): Handbuch der Supervision 2. Berlin, S. 152–161.Google Scholar
  182. Weigand, W. (1996) (Hg.): Von der Teamsupervision zur Supervision in Organisationen. Themenheft der Supervision 29, 1996.Google Scholar
  183. Weiß, R. (1997): Psychodramatische Supervision als Passage in PE-Maßnahmen, in: OSC 4,1997, S. 331–344.Google Scholar
  184. Widauer, H. (1997): Supervision in Krankenanstalten: das Salzburger Modell, in: I. Luif (Hg.): Supervision. Wien, S. 275–284.Google Scholar
  185. Wilker, F.W. (1995) (Hg.): Supervision und Coaching. Bonn.Google Scholar
  186. Wimmer, M. (1996): Zerfall des Allgemeinen — Wiederkehr des Singulären. Pädagogische Professionalität und der Wert des Wissens, in: A. Combe, W. Helsper (Hg.): Pädagogische Professionalität. Frankfurt,M., S. 404–447.Google Scholar
  187. Wimmer, R. (1992) (Hg.): Organisationsberatung. Neue Wege und Konzepte. Wiesbaden.Google Scholar
  188. Wimmer, R. (1997): Rezension von K. Buchinger: Supervision in Organisationen, in: Organisationsentwicklung 2,1997, S. 85–87.Google Scholar
  189. Wischeropp, G. (1998): Das neue Selbstbewußtsein der Helfer, in: Psychologie heute 5,1998, S. 62–68.Google Scholar
  190. Witte, K. (1996): Supervision mit Arbeitslosen — ein Gegenstand der Supervision? In: Supervision 30,1996, S. 116–125.Google Scholar
  191. Witte, K. (1997): Der Weg entsteht beim Gehen. Raum, Zeit und Bewegung in der psychodramatischen Supervision, in: OSC 4,1997, S. 311–329.Google Scholar
  192. Wittenberger (1997): Fragen zur Supervision in kirchlichen Einrichtungen. Ein Gespräch, in: Forum Supervision 10, 1997, S. 92–99.Google Scholar
  193. Wolf, B. (1997): Supervison im kirchlichen Bereich, in: I. Luif (Hg.): Supervision. Wien, S. 291–300.Google Scholar
  194. Wolff, St. (1983): Die Prodiktion von Fürsorglichkeit. Bielefeld.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1999

Authors and Affiliations

There are no affiliations available

Personalised recommendations