Advertisement

Supervision als Sinn- und Grenzreflexion — exemplifiziert am Beispiel einer sich entgrenzenden Wirtschaft

Chapter
  • 240 Downloads

Zusammenfassung

Wie dieses und die ihm vorhergehenden Handbücher für Supervision aufzeigen, hat dieser „Gegenstand“ bereits einen längeren, weiten Weg zurückgelegt, der zu einer respektablen Differenzierung und Erweiterung der ersten Ansätze geführt hat. Von einer Supervision als Fachaufsicht bis zu einer „systemisch“ orientierten Supervision, die sich wie folgt beschreibt: „Systemische Supervision expoloriert die Fallproblematik vor dem Hintergrund der spezifischen Organisations- und Systemlogik sowie der spezifischen Kultur der Organisation“ (Scala, Grossmann 1977, S. 13), die als Interventionswissenschaft und -technik für Differenz, Unterbrechung, Irritation sorgt, die es dem System selbst ermöglicht, selbstreflexiv mit sich zu verfahren, und sich damit „auf das Erschließen neuer Handlungsoptionen ausgerichtet“ (S. 13) sieht, ist ebenso eine lange Wegstrecke zurückgelegt worden, wie von einer an Einzelpersonen und ihren Handlungen orientierten Supervision bis zu einer, die sich, wie dieser Band beschreibt, für Organisationsentwicklung interessiert. Wie in solchen Fällen üblich, führt eine derartige Entwicklung zu Ordnungs- und Abgrenzungsbedürfnissen, manchmal auch zu heftig geführten Richtungs- und Schulstreitigkeiten. Diese schaden der Sache dann nicht, wenn sie in aller Lebendigkeit und mit allem Engagement geführt werden, wohl aber dann, wenn territoriale, terminologische Abkapselungen und Abschottungen auf ihrem Gebiet den allein selig machenden Weg versprechen. So findet man auch in der Supervision Abgrenzungs- und Definitionsversuche, die sich ihren eigenen Gegenstand für sich sichern wollen und dabei manchmal recht krampfhaft verfahren. Insbesondere, wenn sich Supervision mit Organisationen befaßt, wird es ihr kaum gelingen, sich wirklich „exakt“ von bestimmten Konzepten der Organisationsentwicklung, eben solchen des Team-Coachings, gruppendynamischer Beratungssettings etc., zu unterscheiden.1 Selbst im methodischen Vorgehen werden sich viele Ähnlichkeiten finden. Diese der traditionellen Einzelwissenschaft unhaltbare und störende Tatsache hat aber plausible Ursachen, die Supervision mit mehreren anderen angewandten Sozialwissenschaften und Sozialpraktiken in einem Interessensgrund vereinigen, welche verschiedenen Richtungen sie dann immer auch beschreiten mögen, er lautet: Selbststeuerung durch methodisch arrangierte Selbstreflexion, das Ernst-Nehmen individueller, vor allem aber auch kollektiver Autonomie, sowie eine Fähigkeitsentwicklung (Kompetenz), sie zu gestalten. Dieses Interesse hat keinen willkürlichen Ursprung. Er nährt sich aus folgenden Einsichten:

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Badelt, Ch. (Hg.) (1997): Handbuch der Nonprofit Organisation. Strukturen und Management. Stuttgart Schäffer-PoeschelGoogle Scholar
  2. Belardi, N. (1992): Supervision. Von der Praxisberatung zur Organisationsentwicklung. Paderborn: JunfermannGoogle Scholar
  3. Berger, W., Pellert, (1993): Der verlorene Glanz der Ökonomie. Wien: FalterGoogle Scholar
  4. Buchinger, K. (1996): Supervision in Organisationen. Den Wandel begleiten. Heidelberg: Carl AuerGoogle Scholar
  5. Butzko, H.G. (1994): Supervision in Wirtschaftsunternehmen. In Pühl, H. (Hg.): Handbuch der Supervision 2. München: Edition MarholdGoogle Scholar
  6. Fatzer, G. (Hg.) (1996): Organisationsentwicklung und Supervision. Erfolgsfaktoren bei Veränderungsprozessen. Köln: Edition Humanistische PsychologieGoogle Scholar
  7. Fürstenau, P. (1996): Auf dem Weg zur Organisationssupervision: Differenzierung ist gefragt — Ein Gespräch mit W. Weigand. In: Supervision 29Google Scholar
  8. Giesecke, M., Rappe-Giesecke, K. (1997): Supervision als Medium kommunikativer Sozialforschung. Die Integration von Selbsterfahrung und distanzierter Betrachtung in der Beratung und Wissenschaft. Frankfurt am Main: SuhrkampGoogle Scholar
  9. Grossmann, R., Krainz, E., Oswald, M. (1995): Veränderung in Organisationen. Management und Beratung. Wiesbaden: GablerGoogle Scholar
  10. Grossmann, R., Scala, K. (1994): Gesundheit durch Projekte fördern. Ein Konzept zur Gesundheitsförde-rung durch Organisationsentwicklung und Projektmanagement. Weinheim — München: JuventaGoogle Scholar
  11. Heintel, P., Krainz, E. (1994): Was bedeutet Systemabwehr? In: Götz, K. (Hg.): Theoretische Zumutun-gen. Heidelberg: Carl AuerGoogle Scholar
  12. Heintel, P., Krainz, E. ( 1994, 3.Aufl.): Projektmanagement. Wiesbaden: GablerGoogle Scholar
  13. Heintel, P. (1997): Über die Wirksamkeit von Wissen. Wien: SpringerGoogle Scholar
  14. Luhmann, N. (1984): Soziale Systeme. Grundriß einer allgemeinen Theorie: Frankfurt — New York: SuhrkampGoogle Scholar
  15. Paul-Horn, I. (1997): Transformation der Arbeit. Wien: FalterGoogle Scholar
  16. Pühl, H. (Hg.) (1992): Handbuch der Supervision. Berlin: Edition Marhold (2. Aufl.)Google Scholar
  17. Pühl, H. (Hg.) (1994): Handbuch der Supervision 2. Berlin: Edition MarholdGoogle Scholar
  18. Pühl, H. (Hg.) (1996): Supervision in Institutionen. Frankfurt am Main: FischerGoogle Scholar
  19. Rolff, H.-G. (1993): Wandel durch Selbstorganisation. Theoretische Grundlagen und praktische Hinweise für eine bessere Schule. Weinheim — München: JuventaGoogle Scholar
  20. Scala K., Grossmann R. (1997): Supervision in Organisationen. Weinheim — München. JuventaGoogle Scholar
  21. Willke, H. (1994): Systemtheorie I I: Interventionstheorie. Grundzüge einer Theorie der Intervention in komplexe Systeme. Stuttgart — Jena: Gustav FischerGoogle Scholar
  22. Willke, H. (1995): Systemtheorie I II: Steuerungstheorie. Grundzüge einer Theorie der Steuerung komplexer Sozialsysteme. Stuttgart — Jena: Gustav FischerGoogle Scholar
  23. Wimmer, R. (Hg.) (1992): Organisationsberatung. Neue Wege und Konzepte. Wiesbaden: GablerGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1999

Authors and Affiliations

There are no affiliations available

Personalised recommendations