Advertisement

Das Management psycho-sozialer Dynamik und unbewußter Prozesse in Organisationen

Chapter

Zusammenfassung

Die Frage, wie man den Zusammenhang von Psychoanalyse, Organisation, Beratung und Supervision verstehen und damit in der beruflichen Praxis arbeiten kann, beschäftigt mich schon gut fünfundzwanzig Jahre. Für meine Suche nach möglichen Antworten waren dabei — im Nachhinein betrachtet — vor allem zwei Begegnungen und deren jeweilige institutionelle Kontexte wichtig, die ich im Anschluß an mein Studium hatte. Zum einen war das ein gruppendynamisches Organisationslaboratorium, das 1971 von der Akademie für Jugendfragen in Münster veranstaltet wurde und in dem ich die Bekanntschaft von Gerhard Leuschner und Kees Wieringa machen durfte; zum anderen war es die Teilnahme an einer Leicester-Conference des Tavistock Institutes und die daraus hervorgegangene Freundschaft mit Gordon Lawrence, die meine Arbeit und meine wissenschaftliche Orientierung nachhaltig geprägt haben. Ich saß damals an meiner Dissertation über ‚Geheimnis und Geheimhaltung in sozialen Systemen‘ (Sievers (1974), zu der ich von Niklas Luhmann angeregt worden war. Er hatte mir während meines Studiums die Faszination vermittelt, Organisationen als komplexe soziale Systeme zu verstehen, die durch Reduktion von Komplexität eine eigene interne Wirklichkeit errichten und so mit ihren jeweils relevanten Umwelten in Beziehung treten. Als Soziologe hatte ich damals kaum ein Verständnis von Psychologie und schon gar nicht von Psychoanalyse. Mein Denken über Organisationen war vorwiegend kognitiv-rational geprägt, und die Einsicht, daß die eigene subjektive Erfahrung eine, wenn nicht gar die ausschlaggebende Quelle von Lernen sein könne, war mir damals noch recht fremd.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bion, W.R. (1961): Experiences in Groups. LondonGoogle Scholar
  2. Bion, W.R. (1971): Erfahrungen in Gruppen und andere Schriften. Stuttgart; Frankfurt/Main (1990)Google Scholar
  3. Bion, W.R. (1990): Eine Theorie des Denkens, In: E. B. Spilius (Hrsg.), Melanie Klein Heute. Bd. 1: Beiträge zur Theorie. München, S. 225–235Google Scholar
  4. Bléandonu, G. (1994): Wilfred Bion. His Life and Works 1897–1979. LondonGoogle Scholar
  5. Bollas, Ch. (1987): The Shadow of the Object. Psychoanalysis of the Unthought Known. London ( 1997 ), Der Schatten des Objekts. Zur Psychoanalyse der frühen Entwicklung. StuttgartGoogle Scholar
  6. Bollas, Ch. (1989): Forces of Destiny. LondonGoogle Scholar
  7. Bollas, Ch. (1995): Cracking up. The Work of Unconscious Experience. LondonGoogle Scholar
  8. Calogeras, R.C. (1989): Die Krupp-Dynastie und die Wurzeln des deutschen Nationalcharakters. Eine psychoanalytische Kulturstudie. MünchenGoogle Scholar
  9. Czander, W.M. (1993): The Psychodynamics of Work and Organizations. Theory and Application. New YorkGoogle Scholar
  10. Eisold, Kenneth (1997): Psychoanalysis Today: Implications for Organizational Applications. Free Associations, 6, 2, 38, S. 174–191Google Scholar
  11. Elieli, R. (1994): Psychoanalytic Thinking and Organizations. Psychiatry 57, S. 78–91Google Scholar
  12. Fromm, E. (1968): Die Seele des Menschen. Ihre Fähigkeit zum Guten und zum Bösen. StuttgartGoogle Scholar
  13. Hinshelwood, R.D. (1993): Wörterbuch der Kleinianischen Psychoanalyse. StuttgartGoogle Scholar
  14. Hirschhorn, L. (1988): The Workplace Within. Psychodynamics of Organization Life. CambridgeGoogle Scholar
  15. Hirschhorn, L./Carole K. Barnett (Hrsg.) (1993): The Psychodynamics of Organizations. PhiladelphiaGoogle Scholar
  16. Jaques, E. (1953): On the Dynamics of Social Structure Human Relations 6, S. 3–23Google Scholar
  17. Jaques, E. (1955): Social Systems as a Defence against Persecutory and Depressive Anxiety. In: Melanie Klein u. a., New Directions in Psycho-Analysis. The Significance of Infant Conflicts in the Patterns of Adult Behaviour. London, S. 478–498Google Scholar
  18. Jaques, E. (1995): Why the Psychoanalytical Approach to Understanding Organizations is Dysfunctional. Human Relations 48, S. 343–349CrossRefGoogle Scholar
  19. Kérenyi, K. (1966): Die Mythologie der Griechen. Bd. I I: Die Heroengeschichten. MünchenGoogle Scholar
  20. Lawrence, W. G. (1995): The Seductiveness of Totalitarian States-of-Mind. Journal of Health Care Chaplaincy, 7, S. 11–22Google Scholar
  21. Lawrence, W. G. (1997): Centring of the Sphinx for the Psychoanalytic Study of Organizations. Manuskript, The International Society for the Psychoanalytic Study of Organizations 1997 Symposium; Philadelphia http://www.sba.oakland.edu/ispso/html/1997Lawr.htm) Google Scholar
  22. Lawrence, W. G. (1998): Selbstmanagement in Rollen. Ein aktuelles Konzept. Freie Assoziation 1, S. 37–57Google Scholar
  23. Lohmer, M. (1997), Das Unbewußte im Unternehmen — Zur Praxis psycho-dynamischer Organisationsberatung. Organisationsentwicklung 16,3, S. 20–30Google Scholar
  24. Menzies, I. E. P. (1974): Die Angstabwehr-Funktion sozialer Systeme. Ein Fallbericht. Gruppendynamik 5, S. 183–216Google Scholar
  25. Morgan, G. (1997): Bilder der Organisation. StuttgartGoogle Scholar
  26. N.N. (1997): Crash im Revier. Der Spiegel 13, S. 92–101Google Scholar
  27. O’Shaughnessy, E. (1990): Klinische Untersuchung einer Abwehrorganisation. In: E. B. Spilius (Hrsg.), Melanie Klein Heute. Bd. 1: Beiträge zur Theorie. München, S. 367–390Google Scholar
  28. Schießl, M. (1997): Wir haben eine Ohnmachtswut, In:. Der Spiegel 13, S. 102 f.Google Scholar
  29. Sievers, B. (1973a): Laboratorium als soziales System. Ein Vorschlag zur Praxis der Theorie. Gruppendynamik 4, S. 336–360Google Scholar
  30. Sievers, B. (1973b): Autorität und Organisation. Ein Laboratorium des Tavistock-Institutes. Soziale Welt 24,5. 361–383Google Scholar
  31. Sievers, B. (1974): Geheimnis und Geheimhaltung in sozialen Systemen. OpladenGoogle Scholar
  32. Sievers, B. (1994): Work, Death, and Life Itself. Essays on Management and Organization. BerlinGoogle Scholar
  33. Sievers, B. (1996): Accounting for the Caprices of Madness. Narrative Fiction as a Means of Organizatio-nal Transcendence. Arbeitspapiere des Fachbereichs Wirtschaftswissenschaft der Bergischen Univer-sität Wuppertal, Nr. 176Google Scholar
  34. Sievers, B. (1997): Cacophony and Organizational Psychosis. Vortragsmanuskript, Conference,Uncertainty, Knowledge and Skill’, Limburg University/Keele University, Hasselt (Belgien), 6.-8. 11. 1997Google Scholar
  35. Sievers, B. (1998): Verrücktheit in Organisationen. Freie Assoziation 1, S. 113–133Google Scholar
  36. Steiner, J. (1982): Perverse Relationships Between Parts of the Self: A Clinical Illustration. International Journal of Psycho-Analysis 63, S. 241–252Google Scholar
  37. Steiner, J. (1985): Turning a Blind Eye: The Cover-up for Oedipus. International Review of Psycho-Analysis 12, S. 161–172Google Scholar
  38. Steiner, J. (1990): Die Wechselwirkung zwischen pathologischen Organisationen und der paranoidschizoiden und depressiven Position. In: E. B. Spilius (Hrsg.), Melanie Klein Heute. Bd. 1: Beiträge zur Theorie. München, S. 408–431Google Scholar
  39. Steiner, J. (1991): A Psychotic Organization of the Personality. International Journal of Psycho-Analysis 72, S. 201–207Google Scholar
  40. Steiner, J. (1993), Psychic Retreats. Pathological Organizations in Psychotic, Neurotic, and Borderline Patients. LondonCrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1999

Authors and Affiliations

There are no affiliations available

Personalised recommendations