Advertisement

„Reflexives Management“ — Wege zur diskursiven und koreflexiven Optimierung von Management als Systemfunktion

Chapter
  • 246 Downloads

Zusammenfassung

Fragen der Organisationskultur, der Macht, der betrieblichen Produktivität, des Betriebsklimas sind in fundamentaler Weise mit der “management philosophy” verbunden, wie sie — implizit oder explizit — in einem Unternehmen maßgeblich oder wirksam ist. Dabei ist das amerikanische “philosophy” als ein „Bündel von Konzepten und Leitideen“ zu sehen, ohne die Ansprüche an Elaboration und Kohärenz, die den deutschen Begriff „Philosophie“ kennzeichnen. „Philosophy“ ist „leichter“, hat eine pragmatische Praxisorientierung und einen „Sitz im Leben“. Sie erwächst aus einem Verständnis von Lebensprozessen und wirkt in Lebenspraxis hinein, gestaltet sie (Rorty 1981, 1989; Toulmin 1991). Bei genauerer Betrachtung erweist sich, daß Konzepte wie “corporate identity”, “organizational values”, Organisationskultur, Management (d.h. Planung, Organisation, Führungs- und Entscheidungspraxis), die das Mikroklima eines Unternehmens bestimmen, durch eine zugrundeliegende “philosophy” eng miteinander verknüpft sind. In all diesen Teilbereichen zeigen sich Vorstellungen der allgemeinen Unternehmensphilosophie. Diese sind wiederum nicht unabhängig von Orientierungen, Traditionen und Moden, die sich „im Feld“ von Wirtschaft und Industrie finden, gerade gängig sind und das Mesoklima dieses „Feldes“ (Petzold et al. 1994b, S. 321) prägen, wobei diese Moden selbst wiederum von politischen und gesellschaftlichen Makroklimata, Strömungen des „Zeitgeistes“ und seinen Hintergründen beeinflußt sind. In den westlichen Technologie- und Industriegesellschaften finden sich in den Unternehmen der freien Wirtschaft recht unterschiedliche Unternehmensphilosophien und damit verbundene Managementtheorien bzw. -ideologien (Petzold 1998a).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Damasio, A. (1994): Descartes Irrtum. Fühlen, Denken und Handeln des menschlichen Gehirns, MünchenGoogle Scholar
  2. Foucault, M. (1966): L“Archéologie du Savoir, Paris 1966; dtsch. Die Archäologie des Wissens, Frankfurt 1973.Google Scholar
  3. Foucault, M. (1971): Die Ordnung der Dinge. Eine Archäologie der Humanwissenschaften, FrankfurtGoogle Scholar
  4. Goleman, D. (1997): Emotionale Intelligenz, dtv, MünchenGoogle Scholar
  5. Hartz, P. (1996): Das atmende Unternehmen. Campus, Franfurt/M..Google Scholar
  6. Haken, H. (19833): Synergetics: An Introduction, Berlin, HeidelbergGoogle Scholar
  7. Haken, H. (1984): The Science of Structures: Synergetics, New YorkGoogle Scholar
  8. Haken, H. (1988): Information and Self-Organization, BerlinGoogle Scholar
  9. Haken, H. (1988): Synergetics in Pattern Recognition and Associative Action, in: Haken, H. (Ed.): Neural and Synergetic Computers, BerlinGoogle Scholar
  10. Haken, H./Mikhailov (Eds.) (1993): Interdisciplinary Approaches to Nonlinear Complex Systems, BerlinGoogle Scholar
  11. Heraklit (1961): Fragmente in: Diels, H./Kranz, W., Fragmente der Vorsokratiker, 3 Bde., BerlinGoogle Scholar
  12. Kelso, J.A.S. (1995): Dynamic Patterns. The Self-Organization of Brain and Behavior, Cambridge, MassachusettsGoogle Scholar
  13. Krohn, W./Köppers, G. (Hrsg.) (1992): Emergenz: Die Entstehung von Ordnung, Organisation und Bedeutung, Frankfurt/M.Google Scholar
  14. LeDoux, J. (1998): Das Netz der Gefühle. Wie Emotionen entstehen, Hauser, MünchenGoogle Scholar
  15. Luhmann, N. (1978): Vertrauen, ein Mechanismus zur Reduktion sozialer Komplexität, StuttgartGoogle Scholar
  16. Luhmann, N. (1992): Beobachtungen der Moderne. Westdeutscher Verlag, OpladenCrossRefGoogle Scholar
  17. Mead G.H. (1934): Mind, Self and Society, Chicago 1934; dtsch. Geist, Identität, Gesellschaft, Frankfurt 1968, 1973, 1975, 1988.Google Scholar
  18. Petzold, H.G. (1978c): Das Korespondenzmodell in der Integrativen Agogik, Integrative Therapie 1 (1978c) S. 21–58.Google Scholar
  19. Orth, I./Petzold, H.G./Sieper, J. (1995): Ideologeme der Macht in der Psychotherapie — Reflexionen zu Problemen und Anregungen für alternative Formen der Praxis, in: Petzold/Orth/Sieper (1995) S. 119–179.Google Scholar
  20. Petzold, H.G. (1990o): Konzept und Praxis von Mehrperspektivität in der Integrativen Supervision, darge-stellt an Fallbeispielen für Einzel-und Teambegleitung, Gestalt und Integration 2, S. 7–37.Google Scholar
  21. Petzold, H.G. (1991a): Integrative Therapie. Ausgewählte Werke, Bd. II/1: Klinische Philosophie, PaderbornGoogle Scholar
  22. Petzold, H.G. (1991e): Das Korespondenzmodell als Grundlage der Integrativen Therapie und Agogik, 1991e, in: Petzold ( 1991a ) S. 19–90.Google Scholar
  23. Petzold, H.G. (1992a): Integrative Therapie. Ausgewählte Werke, Bd. I1/2: Klinische Theorie, PaderbornGoogle Scholar
  24. Petzold, H.G. (1994a): Mehrperspektivität — ein Metakonzept für die Modellpluralität, konnektivierende Theorienbildung und für sozialinterventives Handelns in der Integrativen Supervision, Gestalt und In-tegration 2, S. 225–297.Google Scholar
  25. Petzold, H.G. (1997p): Das Ressourcenkonzept in der sozialinterventiven Praxeologie und Systemberatung. Fritz Perls Institut, DüsseldorfGoogle Scholar
  26. Petzold, H.G./Lemke, J./Rodriguez-Petzold, F. (1994b): Feldentwicklung und supervisorisches Lernen — Überlegungen zur Weiterbildung von Lehrsupervisoren aus Integrativer Perspektive: Kontext, Ziele, Qualitätsprofil, didaktische Konzeption, 1994b, Gestalt und Integration 1, S. 298–345.Google Scholar
  27. Petzold, H.G./Orth, I. (1997): Das Konflux-Modell und die Arbeit mit kokreativen Prozessen in Teamsu-pervision und Organisationsberatung, Kunst und Therapie 1, S. 1–46 und in Petzold 1998.Google Scholar
  28. Petzold, H.G./Orth, I., Wege zu „fundierter Kollegialität“ — innerer Ort und äußerer Raum der Souveräni-tät. In: Slembek, E., Geissner, H. (Hrsg.): Feedback. Das Selbstbild im Spiegel der Fremdbilder, S. 107–126. Röhrig Universitätsverlag, St. IngbertGoogle Scholar
  29. Petzold, H.G./Orth, I./Sieper, J. (Hrsg.) (1995): Qualitätssicherung und Didaktik in der therapeutischen Aus-und Weiterbildung, Sonderausgabe Gestalt und Integration, Fritz Perls Institut, DüsseldorfGoogle Scholar
  30. Rorty, R. (1981): Der Spiegel der Natur. Eine Kritik der Philosophie, FrankfurtGoogle Scholar
  31. Rorty, R (1989): Contingency, Irony and Solidarity, New YorkGoogle Scholar
  32. Russel, B. (1964): Probleme der Philosophie, FrankfurtGoogle Scholar
  33. Schneiter, U./Petzold, H.G./Rodriguez-Petzold, F. (1996): „Kulturkarten“, „Power maps”, „Charting“ — kreative Ansätze in Supervision, Organisationsentwicklung und „reflexivem Management”, Fritz Perls Institut, Düsseldorf und in Petzold 1998a.Google Scholar
  34. Schreyögg, A. (1991): Supervision — ein Integratives Modell, PaderbornGoogle Scholar
  35. Schreyögg, A. (1994): Wieviele „Brillen verwenden Berater“? Zur Bedeutung von Mehrperspektivität in Supervision und Organisationsberatung, Organisationsberatung, Supervision, Clinical Management (OSC) 1, S. 5–28.Google Scholar
  36. Schreyögg, A. (1995): Coaching, HamburgGoogle Scholar
  37. Senge, P.M. (1996): Die fünfte Disziplin, StuttgartGoogle Scholar
  38. Toulmin, S. (1991). Kosmopolis. Die unerkannten Aufgaben der Moderne, FrankfurtGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1999

Authors and Affiliations

There are no affiliations available

Personalised recommendations