Advertisement

Widerstand gegen Veränderungen in Supervision und Organisationsberatung

Chapter

Überblick

Seit den 70er Jahren haben sich Supervision und Organisationsberatung im deutschsprachigen Raum konzeptionell ausdifferenziert und in der Praxis eine breite Akzeptanz gefunden. In diesem Zeitraum wurde das Thema ‚Widerstand‘ — sowohl der Widerstand gegen konkrete Veränderungsprozesse in Teams und der Gesamteinrichtung als auch gegen diese professionellen Interventionsformen als solche — in der Literatur tendenziell vernachlässigt. Nach der Phase der Etablierung dieser berufs- bzw. arbeitsweltbezogenen Beratungsmodelle ist es notwendig, sich systematisch Problemstellungen zuzuwenden, die auf dem Wege der theoretischen und marktstrategischen Entwicklung ‚auf der Strecke‘ geblieben sind.

In diesem Beitrag wird versucht, sich den semiotischen Facetten des Phänomens ‚Widerstand‘ definitorisch zu nähern und ausgewählte Erklärungsansätze heranzuziehen. Dabei werden verschiedene Ebenen unterschieden — z.B. der Widerstand von Individuen und der einer gesamten Organisation. Es wird ebenfalls die Möglichkeit in Betracht gezogen, daß sich der Widerstand gegen die OE-Strategie wie auch gegen die BeraterInnen richten kann. Es werden einige thematische Anlässe und Problemsituationen durch kurze Fallbeispiele illustriert und Hinweise auf angemessene Formen des Umgangs in einem komplexen Feld von Einflußfaktoren gegeben.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Alheit, P. (1994): Zivile Kultur. Verlust und Wiederaneignung der Moderne. Frankfurt/New York (Campus)Google Scholar
  2. Atmanspacher, H. (1997): Vorsichtige Gratwanderung zwischen alt und neu — Wie riskant ist das Risiko — Der Begriff der,Instabilität` gibt Aufschluß“ (Frankfurter Rundschau vom 5. B. 1997 )Google Scholar
  3. Beck, U. (1986): Risikogesellschaft. Auf dem Weg in eine andere Moderne. Frankfurt a.M. ( Suhrkamp )Google Scholar
  4. Becker, H./ Langosch, I. (1995): Produktivität und Menschlichkeit. Organisationsentwicklung und ihre Anwendung in der Praxis. 4. erw. Aufl., Stuttgart (Ferdinand Enke )Google Scholar
  5. Berkel, K. (1997): Konflikttraining. Konflikte verstehen, analysieren, bewältigen. 5., neuberab. und erw. Aufl. Heidelberg ( I.H. Sauer )Google Scholar
  6. Boy, J./ Dudek, C./ Kuschel, (1996): Projektmanagement: Grundlagen, Methoden und Techniken, Zusammenhänge. (3. Aufl.),Offenbach (Gabal)Google Scholar
  7. Buchinger, K. (1991): Eine Organisation hält sich für eine Gruppe und ein anderer Irrtum des Supervisors. In: Brandau, H. (Hg.): Supervision aus systemischer Sicht. Salzburg (Otto Müller), 101–115Google Scholar
  8. Doppler, K./ Lauterburg, C. (1995): Change Management. Den Unternehmenswandel gestalten. 4., erw. u. überarb. Aufl., Frankfurt a. Main/ New York (Campus )Google Scholar
  9. Freud, S. (1971): Hemmung, Symptom und Angst (1926). In: Freud-Studienausgabe. Bd. VI. Frankfurt a. M. (S. Fischer ), 227–308Google Scholar
  10. Freud, S. (1946): Erinnern, Wiederholen und Durcharbeiten. In: Sigmund Freud: Gesammelte Werke. Chronologisch geordnet. Bd. 10: Werke aus den Jahren 1913–1917. London: Publishing Co.Ltd., 126–136Google Scholar
  11. Fürstenau, P. (1969): Zur Psychoanalyse der Schule als Institution. In: Furck, C. -L. (Hg.):. Weinheim/ Basel (Beltz), 9–25Google Scholar
  12. Geißler, K.A. (1988): Supervision in der Moderne — moderne Supervision. In: Supervision. Zeitschrift für berufsbezogene Beratung in sozialen, pädagogischen und therapeutischen Arbeitsfeldern, Nr. 14, 4–22Google Scholar
  13. Glasl, F. (1990): Konfliktmanagement. Diagnose und Behandlung von Konflikten in Organisationen. Bern/ Stuttgart (2. Aufl.)Google Scholar
  14. Hansel, J./ Lomnitz, G. (1993): Projektleiter — Praxis. 2. Aufl., Berlin (Springer)CrossRefGoogle Scholar
  15. Heintel, P./ Krainz, E. E. (1991): Führungsprobleme im Projektmanagement. In: Rosenstil, L. v. u.a. (Hg.): Führung von Mitarbeitern. Handbuch für erfolgreiches Personalmanagement. Stuttgart (Schäffer), 327–335Google Scholar
  16. Heintel/ P., Krainz, E. E. (1994): Was bedeutet „Systemabwehr“? In: Götz, K. (Hg.): Theoretische Zumutungen. Vom Nutzen der systemischen Theorie für die Managementpraxis. Heidelberg (Carl Auer), 160–193Google Scholar
  17. König, O. (1996): Macht in Gruppen. Gruppendynamische Prozesse und Interventionen. München (Pfeiffer )Google Scholar
  18. Krebsbach-Gnath, C. (1992): Wandel und Widerstand. In: Krebsbach-Gnath, C. (Hg.): Den Wandel in Unternehmen steuern. Frankfurt a. M. ( Frankfurter Allgemeine Zeitung, Verl.-Bereich Wirtschaftsbücher )Google Scholar
  19. Laplanche, J./ Pontalis, J.-B.: Das Vokabular der Psychoanalyse. Zweiter Band. Frankfurt a. M. ( Suhrkamp Taschenbuch ), Zweite Auflage 1975Google Scholar
  20. Lippenmeier, N. (1990)(Hg.): Supervision in Schule und Weiterbildung. Beiträge zur Supervision. Bd. B. Gesamthochschule KasselGoogle Scholar
  21. Management Center Vorarlberg (1992)(Hg.): OE-Prozesse systemisch initiieren und gestalten. Dornbirn (2. überarb. Aufl.)Google Scholar
  22. Mentzos, S. (1976): Interpersonale und institutionalisierte Abwehr. Frankfurt a. M (Suhrkamp )Google Scholar
  23. Nevis, E. C. (1988): Organisationsberatung. Ein Gestalttherapeutischer Ansatz. Köln (Ed. Humanist. Psychol. )Google Scholar
  24. Neuberger, O. (1980): Führung und Macht. Entwurf einer „Alltagstheorie der Führung“. In: Reber, G. (Hg.): Macht in Organisationen. Stuttgart, 151–179Google Scholar
  25. Ornstein, A. (1996): Die Angst vor der Wiederholung. Bemerkungen zum Prozeß des Durcharbeitens in der Psychoanalyse. In: Psyche. Zeitschrift für Psychoanalyse und ihre Anwendungen, H. 5, 444–462Google Scholar
  26. Pühl, H. (1988): Angst in Gruppen und Institutionen. Frankfurt a. M. ( Fischer-Taschenbuch) (überarb. Neuauflage 1994 )Google Scholar
  27. Pühl, H. (1995): Der institutionelle Mythos. In: Bauer, A./ Gröning, K. (Hg.): Institutionsgeschichten Institutionsanalysen. Sozialwissenschaftliche Einmischungen in Etagen und Schichten ihrer Regelwerke. Tübingen (Ed. diskord), 70–79Google Scholar
  28. Rappe-Giesecke, K. (1994): Supervision. Gruppen-und Teamsupervision in Theorie und Praxis. BerlinHeidelberg-New York (Springer)Google Scholar
  29. Regnet, E. (1992): Konflikte in Organisationen. Formen, Funktion und Bewältigung. Göttingen/ Stuttgart (Verlag für Angewandte Psychologie )Google Scholar
  30. Rieckmann, H. (1991): Organisationsentwicklung — von der Euphorie zu den Grenzen. In: Sattelberger, T. (Hg.): Die lernende Organisation. Wiesbaden (Gabler) 126–143Google Scholar
  31. Sader, M. (1991): Anmerkungen zum Stand der Kleingruppenforschung. Gruppendynamik H 3, 263–278Google Scholar
  32. Schiersmann, C./ Thiel, H.-U. (1998): Projektentwicklung — eine Konkretion organisationalen Lernens. In: Arnold, R./ Gieseke, W. (Hg.): Die Weiterbildungsgesellschaft (im Druck)Google Scholar
  33. Schreyögg, A. (1992): Supervision. Ein integratives Modell. Paderborn (Junfermann )Google Scholar
  34. Schuler, H. (1993)(Hg.): Organisationspsychologie.Google Scholar
  35. Senge, P. M. (1996): Die fünfte Disziplin. Kunste und Praxis der lernenden Organisation. 2. Aufl., Stuttgart (Klett-Cotta)Google Scholar
  36. Staehle, W. (1991): Management. 6., überarb. Aufl., MünchenGoogle Scholar
  37. Stiefel, R. T. (1994): Eine einfache Kategorisierung von Widerstandsverhalten bei Veränderungsprojekten. In: Management-Andragogik und Organisationsentwicklung (MAO), H. 4, 41–43Google Scholar
  38. Supervision 1990, Themenheft 17: Leitungsberatung — Rolle der Leiter in organisationsbezogenen Beratungsprozessen.Google Scholar
  39. Thiel, H.-U. (1996): Die Bedeutung der Institutionsgeschichte für den Supervisionsprozeß. In: Pühl, H. (Hg.): Supervision in Institutionen. Frankfurt a. M. ( Fischer ), 114–126Google Scholar
  40. Thiel, H.-U. (1998): Fortbildung von Leitungskräften in pädagogisch-sozialen Berufen. Ein integratives Modell für Weiterbildung, Supervision und Organisationsentwicklung. 2. Aufl., Weinheim und München (Juventa)Google Scholar
  41. Volmberg, B./ Leithäuser, T./Neuberger, O./ Ortmann, G. /Sievers, B. (1995): Nach allen Regeln der Kunst. Macht und Geschlecht in Organisationen. Freiburg i. B.Google Scholar
  42. Weigand, W. (1990): Interventionen in Organisationen: Ein Grenzgang zwischen Teamsupervision und Organisationsberatung. In: Pühl, H. (Hg.): Handbuch der Supervision. Bd. 1. Berlin (Edition Marhold), 175–193Google Scholar
  43. Wimmer, R: (1991a): Wozu noch Gruppendynamik? Eine systemtheoretische Reflexion gruppendynamischer Arbeit. Gruppendynamik H. 1, 5–28Google Scholar
  44. Wimmer, R. (1991b): Organisationsberatung — Eine Wachstumsbranche ohne Selbstverständnis. Überlegungen zur Weiterführung des OE-Ansatzes in Richtung systemischer Beratung. In: Hofmann, M.: Theorie und Praxis der Unternehmensberatung. HeidelbergGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1999

Authors and Affiliations

There are no affiliations available

Personalised recommendations