Advertisement

Supervision und Geschlecht — Kritische Anmerkungen aus sozialpsychologischer Sicht

Chapter
  • 241 Downloads

Zusammenfassung

Supervision und Coaching finden in einem Alltag statt, in dem die Plausibilität und scheinbare Natürlichkeit der Geschlechterordnung in Hierarchie, Geschlechtersegregation, Arbeitsbereichen und Organisationsstrukturen ungebrochen wirkt.1 Die Differenz ist sichtbar, ideologisch gut abgesichert über eine letztendlich biologisch begründete geschlechtsspezifische Arbeitsteilung. So bleibt der Prozeß der Konstruktion von Zweigeschlechtlichkeit unsichtbar; unsichtbar bleibt auch, wie Dominanz und Macht einseitig verteilt werden, wie Kontexte auf das Geschlecht als soziale Strukturkategorie rekurrieren, ohne daß dies sichtbar würde. Dabei reagiert die Praxis eher nach dem Motto: „Gleichberechtigung o.K., Quotierung überflüssig, Feminismus indiskutabel“.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Acker, J. (1991): Hierarchie, Jobs, Bodies: A Theory of Gendered Organizations. In: Lorber J., Fare11 S.A. (Eds.) ( 1991 ): The Social Construction of Gender, S. 162–180Google Scholar
  2. Aulenbacher, B., Goldmann, M. (Hg.) (1993): Transformationen im Geschlechterverhältnis. Frankfurt/M.Google Scholar
  3. Bauer, A., Gröning, K. (1994): Frauensupervision: Solidarität und Konkurrenz feministischer Schwestern. In: Pühl (Hg.) ( 1994 ), Handbuch der Supervision. Berlin: Marhold, S. 254–271Google Scholar
  4. Bentner, A., Petersen, S.J. (Hg.) (1996): Neue Lernkultur in Organisationen, Personalentwicklung und Organisationsberatung mit Frauen, Frankfurt/New YorkGoogle Scholar
  5. Bischoff, S. (1990): Frauen zwischen Macht und Mann. Männer in der Defensive. Führungskräfte in Zeiten des Umbruchs. HamburgGoogle Scholar
  6. Bock-Landweer, H. (1994): Frauenforschungsprofessuren. In: Feministische Studien 12 (1), S. 99–109Google Scholar
  7. Cockburn, C. (1988): Die Herrschaftsmaschine. Geschlechterverhältnisse und technisches Know-how. Berlin, HamburgGoogle Scholar
  8. Cockburn, C. (1993): Blockierte Frauenwege, Wie Männer Gleichheit in Institutionen und Betrieben verweigern, HamburgGoogle Scholar
  9. Dackweiler, R. (1995): Ausgegrenzt und eingemeindet, MünsterGoogle Scholar
  10. Dobbing, G.H., Platz, S.J. (1986): Sex Differences in Leadership: How Real are They? Academy of Management Review 11, S. 118–127Google Scholar
  11. Dorst, B. (1991): Psychoanalytische und gruppendynamische Besonderheiten von Frauengruppen. In: Supervision, Frankfurt/Main, H. 20., S. 8–22Google Scholar
  12. Durmeier, W. (1998): Wie kann Supervision zur beruflichen Qualifizierung von Frauen beitragen? In: Supervision, H. 33, S. 60–78Google Scholar
  13. Eagly, A.H. (1987): Sex Differences in Social Behavior: A Social-role Interpretation. Hillsdale, NJ.Google Scholar
  14. Elias, N. (1976): Über den Prozeß der Zivilisation. 2 Bde. Frankfurt/M.Google Scholar
  15. Foucault, M. (1977): Der Wille zum Wissen, Sexualität und Wahrheit, Bd. I. Frankfurt/M.Google Scholar
  16. Fürstenau, P. (1992): Entwicklungsförderung durch Therapie. MünchenGoogle Scholar
  17. Gebert, D., Rosenstiel, L.(Hg.) (1993): Organisationspsychologie. StuttgartGoogle Scholar
  18. Germann, G. (1996): Der Krieg ist der Vater aller Dinge oder: Die Auseinandersetzung zwischen männlicher und weiblicher Kultur als Anstoß zur Unternehmensentwicklung. In: Benter, A.; Petersen, S.J. (Hg.) (1996): a.a.O., S. 173–189Google Scholar
  19. Gildemeister, R., Wetterer, A. (1992): Wie Geschlechter gemacht werden. Die soziale Konstruktion der Zweigeschlechtlichkeit und ihre Reifizierung in der Frauenforschung: In: Knapp, Wetterer (Hg.), a.a.O., S. 252ff.Google Scholar
  20. Hagemann-White, C. (1993): Die Konstrukteure des Geschlechts auf frischer Tat ertappen? Methodische Konsequenzen einer theoretischen Einsicht. Feministische Studien 11 (2), S. 68–79Google Scholar
  21. Hare-Mustin, R.T., Maracek, J. (Hg.)(1990): Making a Difference Psychology and the Construction of Gender New Haven. LondonGoogle Scholar
  22. Hege, M. (1991): Frauen in der Supervision. Supervision, Frankfurt/Main, H. 20, S. 1–20Google Scholar
  23. Helgesen, S. (1992): Frauen führen anders. Vorteile eines neuen Führungsstils. Frankfurt/M.Google Scholar
  24. Hettlage, H. (1985): Kulturelle Zwischenwelten. Fremdarbeiter — eine Ethnie. Schweizer Zeitschrift für Soziologie 2, S. 357–404Google Scholar
  25. Jonas, M. (1994): Soziale Frauenräume in der Supervisionsausbildung. In: Forum Supervision, H. 4, S. 54–69Google Scholar
  26. Kanter, R.M. (1977): Men and Women of the Corporation. New York. Basic BooksGoogle Scholar
  27. Keller, E.F., Moglen, H. (1990): Gefallene Engel. Frauen in der Wissenschaft. In: Miner, V., Longine, H.E. (Hg.), Konkurrenz. Eine Tabu unter Frauen. München, S. 14–34Google Scholar
  28. Knapp, G.A., Wetterer, A. (Hg.) (1992): Traditionen, Brüche, Entwicklungen feministischer Theorie. FreiburgGoogle Scholar
  29. Koppert, C. (Hg.)(1993): Glück, Alltag und Desaster. Über die Zusammenarbeit von Frauen. BerlinGoogle Scholar
  30. Kotthoff, H. (1993): Kommunikative Stile, Asymmetrie und „Doing Gender“. Fallstudien zur Inszenierung von Expertinnen in Gesprächen. Feministische Studien 11 (2), S. 79–96Google Scholar
  31. Lippmann-Blumen, J. (1976): Toward a Homosocial Theory of Sex Roles. An Explanation in Signs. In: Schultz, D. (1990), a.a.O., S. 15–32. Lorber, J., Farrell, S.A. (Eds.)(1991): The Social Construction of Gender. LondonGoogle Scholar
  32. Luhmann, N. (1976): Funktionen und Folgen formaler Organisationen. BerlinGoogle Scholar
  33. Manthey, H. (1994): Verordnetes Wohlbefinden oder Der neue Man(n)ager auf der Suche nach Authentizität. Zeitschrift für Frauenforschung, H. 4, S. 33–46Google Scholar
  34. Manthey, H. (1996): Kompetenz und Leidenschaft — Von der Führungskraft zur Führungspersönlichkeit. In: Gruppendynamik, 27. Jg., H. 2, S. 202–213Google Scholar
  35. Marcuse, H. (1968): Triebstruktur und Gesellschaft. Frankfurt/M.Google Scholar
  36. Müller, U. (1993): Sexualität, Organisation und Kontrollen. In: Aulenbacher, B., Goldmann, M. (Hg.), a.a.O., S. 97–115Google Scholar
  37. Pfeffer, G. (1981): Power in Organisations, Massachusetts, PitmanGoogle Scholar
  38. Pühl, H. (Hg.) (1990): Handbuch der Supervision. BerlinGoogle Scholar
  39. Pühl, H. (Hg.) (1994): Handbuch der Supervision 2. BerlinGoogle Scholar
  40. Pühl, H. (1996): Supervision in Institutionen, Frankfurt/M. (2. Aufl. 1997 )Google Scholar
  41. Pühl, H. (1998): Team-Supervision, von der Subversion zur Institutionsanalyse, GöttingenGoogle Scholar
  42. Pusch, L.F. (1990): Alle Menschen werden Schwestern. Feministische Sprachkritik. Frankfurt/M.Google Scholar
  43. Rieger, R. (Hg.)(1993): Der Widerspenstigen Lähmung? Frauenprojekte zwischen Autonomie und Anpassung. Frankfurt/M.Google Scholar
  44. Rohde-Dachser, Ch. (1985): Frauen als Psychotherapeuten. Das Janusgesicht der Emanzipation im Helfermilieu. In: Frühmann, R. (Hg.)(1985): Frauen und Therapie. Paderborn, S. 53–71Google Scholar
  45. Rohde-Dachser, Ch. (1991): Expedition in den dunklen Kontinent Weiblichkeit im Diskurs der Psychoanalyse Berlin; Heidelberg; New YorkGoogle Scholar
  46. Roloff, Ch. (1993): Weiblichkeit und Männlichkeit im Feld der Technik. Zum Erwerb technischer Kompetenz. In: Aulenbacher, B., Goldmann, M. (Hg.): a.a.O., S. 47–71Google Scholar
  47. Rommelspacher, B. (1992): Mitmenschlichkeit und Unterwerfung. Zur Ambivalenz der weiblichen Moral. Frankfurt/M.Google Scholar
  48. Scheffler, S. (1985): Zur Entwicklung selbst organisierter Frauenprojektgruppen. In: Frühmann, R. (Hg.): Frauen und Therapie. Paderborn, S. 151–164Google Scholar
  49. Scheffler, S. (1991): Zur Dynamik in selbstorganisierten Projekten. Integrative Therapie 17 (1), S. 256–263Google Scholar
  50. Scheffler, S. (1993): Wer ist denn nun das schönste Aschenputtel. In: Frauenberatung Wien (Hg.): Zusammenspiel und Kontrapunkt: Frauen, Team, Arbeit. Wien, S. 41–57Google Scholar
  51. Scheffler, S. (1996): Organisationskultur in Frauenprojekten. In: Pühl, H. ( 1996 ), Supervisin in Institutionen, S. 226–241Google Scholar
  52. Schein, N. (1985): Organisational culture and leadership. LondonGoogle Scholar
  53. Schultz, D. (Hg.)(1990): Das Geschlecht läuft immer mit... Die Arbeitswelt von Professorinnen und Professoren. PfaffenweilerGoogle Scholar
  54. Stadelmann, S. (1996): Man wählt den Beruf ja nicht umsonst. — Aus der Praxis einer Organisationsberaterin zwischen zwei Welten. In: Bentner/Petersen, a.a.O., S. 224–236.Google Scholar
  55. West, C., Zimmermann, D.H. (1991): Doing gender. In: Lorber, Farell (Eds.): The social construction of gender. Newbury Park CA, London, New Delhi, S. 13f.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1999

Authors and Affiliations

There are no affiliations available

Personalised recommendations