Advertisement

Struktur und Ereignis in Systemtheorie und objektiver Hermeneutik

  • Wolfgang Ludwig Schneider
Chapter

Zusammenfassung

Vergleichende Analysen untersuchen offensichtlich Verschiedenes auf Gemeinsamkeiten hin, ohne deshalb die Unterscheidbarkeit des Verglichenen zu bestreiten.1 Die Operation des Vergleichens ist dabei nahezu unbegrenzt praktikabel: Wenn man es darauf anlegt, kann man auch Systemtheorie und Skat spielen miteinander vergleichen, etwa unter dem Gesichtspunkt des intellektuellen Anforderungsniveaus oder des Unterhaltungswertes. Aber gerade dies macht es möglich, Vergleiche als beliebig wahrzunehmen und wird dann zum Problem.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bora, Alfons 1997: Sachhaltigkeit versus Verfahren? Einige methodologische Konsequenzen konstruktivistischer Wissenschaftssoziologie, in: Tilmann Sutter (Hrsg.), Beobachtung verstehen, Verstehen beobachten. Perspektiven einer konstruktivistischen Hermeneutik, Opladen, S. 228–252.Google Scholar
  2. Foerster, Heinz von 1993: KybernEthik, Berlin.Google Scholar
  3. Foerster, Heinz von 1997: Abbau und Aufbau, in: Fritz B. Simon (Hrsg.): Lebende Systeme. Wirklichkeitskonstruktionen in der systemischen Therapie, Frankfurt am Main, S. 32–51.Google Scholar
  4. Foerster, Heinz von/Luhmann, Niklas/Bemd Schmid/Helm Stierlin/Gunthard Weber 1997: Diskussion des Fallbeispiels, in: Fritz B. Simon (Hrsg.): Lebende Systeme. Wirklichkeitskonstruktionen in der systemischen Therapie, Frankfurt am Main, 5. 110–125.Google Scholar
  5. Günthner, Susanne 1993: Diskursstrategien in der interkulturellen Kommunikation. Analysen deutsch-chinesischer Gespräche, Tübingen.Google Scholar
  6. Heritage, John 1984: Garfinkel and Ethnomethodology, Oxford.Google Scholar
  7. Kotthoff, Helga 1992: Disagreement and Concession in Disputes. On the Context Sensitivity of Preference Structures, Fachgruppe Sprachwissenschaften der Universität Konstanz, Arbeitspapier Nr.43, Konstanz.Google Scholar
  8. Luhmann, Niklas 1984: Soziale Systeme. Grundriß einer allgemeinen Theorie, Frankfurt am MainGoogle Scholar
  9. Luhmann, Niklas 1990: Die Wissenschaft der Gesellschaft, Frankfurt am Main.Google Scholar
  10. Luhmann, Niklas 1997a: Die Gesellschaft der Gesellschaft, Frankfurt am Main.Google Scholar
  11. Luhmann, Niklas I997b: Therapeutische Systeme–Fragen an Niklas Luhmann, in: Fritz B. Simon (Hrsg.): Lebende Systeme. Wirklichkeitskonstruktionen in der systemischen Therapie, Frankfurt am Main, S. 169–189.Google Scholar
  12. Nassehi, Armin 1997: Kommunikation verstehen. Einige Überlegungen zur empirischen Anwendbarkeit einer systemtheoretisch informierten Hermeneutik, in: Tilmann Sutter (Hrsg.), Beobachtung verstehen, Verstehen beobachten. Perspektiven einer konstruktivistischen Hermeneutik, Opladen, S. 134–163.Google Scholar
  13. Oevermann, Ulrich 1973: Zur Analyse der Struktur sozialer Deutungsmuster, unveröff. Manuskript, Frankfurt am Main.Google Scholar
  14. Oevermann, Ulrich, Allert, Tilmann, Konau, Elisabeth, Krambeck, Jürgen 1979a: Die Methodologie einer ‘objektiven Hermeneutik’ und ihre allgemeine forschungslogische Bedeutung in den Sozialwissenschaften, in: Hans-Georg Soeffner (Hrsg.), Interpretative Verfahren in den Sozial-und Textwissenschaften, Stuttgart, S. 352–434.Google Scholar
  15. Oevermann, Ulrich 1979b: Ansätze zu einer soziologischen Sozialisationstheorie und ihre Konsequenzen für die allgemeine soziologische Analyse, in: Günther Lüschen (Hrsg.), Deutsche Soziologie seit 1945, Sonderheft 21 der Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, Opladen, 5. 143–168.CrossRefGoogle Scholar
  16. Oevermann, Ulrich 1981: Fallrekonstruktion und Strukturgeneralisierung als Beitrag der objektiven Hermeneutik zur soziologisch-strukturtheoretischen Analyse, unveröff. Manuskript, Frankfurt am Main.Google Scholar
  17. Oevermann, Ulrich 1983: Zur Sache. Die Bedeutung von Adornos methodologischem Selbstverständnis für die Begründung einer materialen soziologischen Strukturanalyse, in: Ludwig von Friedeburg und Jürgen Habermas (Hrsg.), Adorno-Konferenz 1983, Frankfurt am Main, S. 234–289.Google Scholar
  18. Oevermann, Ulrich 1986: Kontroversen über sinnverstehende Soziologie. Einige wiederkehrende Probleme und Mißverständnisse in der Rezeption der ‘objektiven Hermeneutik’, in: Stefan Aufenanger und Margrit Lenssen (Hrsg.), Handlung, and Sinnstruktur. Bedeutung und Anwendung der objektiven Hermeneutik, München, S. 19–83.Google Scholar
  19. Oevermann, Ulrich 1991: Genetischer Strukturalismus und das sozialwissenschaftliche Problem der Erklärung des Neuen, in: Stefan Müller-Doohm (Hrsg.), Jenseits der Utopie. Theoriekritik der Gegenwart, Frankfurt am Main, S. 267–336.Google Scholar
  20. Oevermann, Ulrich 1993: Die objektive Hermeneutik als unverzichtbare methodologische Grundlage für die Analyse von Subjektivität. Zugleich eine Kritik der Tiefenhermeneutik, in: Thomas Jung und Stefan Müller-Doohm (Hrsg.), ‘Wirklichkeit’ im Deutungsprozeß. Verstehen und Methoden in den Kultur-und Sozialwissenschaften, Frankfurt am Main, 5. 106–189.Google Scholar
  21. Popper, Karl R. 1966: Logik der Forschung, Tübingen (1.Aufl. 1935 ).Google Scholar
  22. Sacks, Harvey 1985: The Inference-Making Machine: Notes an Observability, in: Teun A. van Dijk (Hrsg.), Handbook of Discourse Analysis, Vol. 3: Discourse and Dialogue, London u.a., S. 13–22.Google Scholar
  23. Schneider, Wolfgang Ludwig 1991: Objektives Verstehen. Rekonstruktion eines Paradigmas: Gadamer - Popper - Toulmin - Luhmann, Opladen.Google Scholar
  24. Schneider, Wolfgang Ludwig 1992: Hermeneutik sozialer Systeme. Konvergenzen zwischen Systemtheorie und philosophischer Hermeneutik, in: Zeitschrift für Soziologie, Jg. 21, Heft 6, S. 420–439.Google Scholar
  25. Schneider, Wolfgang Ludwig 1994a: Intersubjektivität als kommunikative Konstruktion, in: Peter Fuchs und Andreas Göbel (Hrsg.), Der Mensch - das Medium der Gesellschaft?, Frankfurt am Main, 5. 189–238.Google Scholar
  26. Schneider, Wolfgang Ludwig, 1994b: Die Beobachtung von Kommunikation. Zur kommunikativen Konstruktion sozialen Handelns, Opladen.CrossRefGoogle Scholar
  27. Schneider, Wolfgang Ludwig 1995: Objektive Hermeneutik als Forschungsmethode der Systemtheorie, in: Soziale Systeme. Zeitschrift für soziologische Theorie, Jg. 1, Heft 1, S. 129–152.Google Scholar
  28. Schneider, Wolfgang Ludwig 1996: Die Komplementarität von Sprechakttheorie und systemtheoretischer Kommunikationstheorie. Ein hermeneutischer Beitrag zur Methodologie von Theorievergleichen, in: Zeitschrift für Soziologie, Jg. 25, Heft 4, S. 263–277.Google Scholar
  29. Schneider, Wolfgang Ludwig 1997: Die Analyse von Struktursicherungsoperationen als Kooperationsfeld von Konversationsanalyse, objektiver Hermeneutik und Systemtheorie, in: Tilmann Sutter (Hrsg.), Beobachtung verstehen, Verstehen beobachten. Perspektiven einer konstruktivistischen Hermeneutik, Opladen, S. 164–227.Google Scholar
  30. Simon, Fritz B. (Hrsg.) 1997: Lebende Systeme. Wirklichkeitskonstruktionen in der systemischen Therapie, Frankfurt am Main.Google Scholar
  31. Sutter, Tilmann (Hrsg.) 1997a: Beobachtung verstehen, Verstehen beobachten. Perspektiven einer konstruktivistischen Hermeneutik, Opladen.Google Scholar
  32. Sutter, Tilmann 1997b: Rekonstruktion und doppelte Kontingenz. Konstitutionstheoretische Überlegungen zu einer konstruktivistischen Hermeneutik, in: ders. (Hrsg.), Beobachtung verstehen, Verstehen beobachten. Perspektiven einer konstruktivistischen Hermeneutik, Opladen, S. 303–336.Google Scholar
  33. Sutter, Tilmann, Weisenbacher, Uwe 1993: Divergenz und Konvergenz von Text und Welt, in: Thomas Regehly u.a. (Hrsg.), Text - Welt. Karriere und Bedeutung einer grundlegenden Differenz. Parabel Schriftenreihe Bd.16, Gießen, S. 41–54.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1999

Authors and Affiliations

  • Wolfgang Ludwig Schneider

There are no affiliations available

Personalised recommendations