Advertisement

Handlungen und soziale Strukturen - Ein Vergleich von Rational Choice mit den Theorien von Alfred Schütz und Peter Berger/Thomas Luckmann

  • Uwe Schimank
Chapter

Zusammenfassung

Eine der grundlegendsten Dichotomien, mit denen wir Realität erfassen, ist die von Ereignissen auf der einen, Strukturen auf der anderen Seite. Das Unterscheidungskriterium, das diese Dichotomie erzeugt, liegt in der Zeitdimension. Ereignisse sind relativ zeitpunktfixierte Geschehnisse: ein Sonnenuntergang, eine Explosion, ein grüßendes Nicken, ein Gespräch. Strukturen sind demgegenüber zeitlich relativ dauerhaftere Gegebenheiten: die chemisch-physikalische Zusammensetzung eines Sterns, die Beschaffenheit eines Motors, soziale Umgangsformen oder die gesellschaftliche Verteilung von Reichtum. Mit diesem nicht ontologischen, sondern beobachtungsabhängigen Unterschied ist ein wechselseitiges Konstitutionsverhältnis gesetzt. Ereignisse laufen innerhalb schon gegebener Strukturen ab und werden durch diese geprägt. Ein Gespräch zwischen einem armen und einem reichen Menschen beispielsweise verläuft zumeist anders als zwischen zwei Reichen - oft kommt ersteres gar nicht erst zustande. Umgekehrt sind Strukturen nichts irgendwie immer schon Bestehendes, sondern werden ereignishaft produziert und reproduziert. Der Aufbau, die Erhaltung und der Wandel von Strukturen vollziehen sich über Ereignisse. Jeder korrekt ausgeführte Gruß kontinuiert die entsprechende Umgangsform; und eine sich etwa über Nachahmung ausbreitende massenhafte Verweigerung eines Grußrituals läßt diese Form verschwinden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Arthur, Brian, 1989: Competing Technologies. Increasing Returns, and Lock-In By Historical Events. In: The Economic Journal 99, 116–131.Google Scholar
  2. Axelrod, Robert, 1984: The Evolution of Cooperation. New York: Basic Books.Google Scholar
  3. Berger, Peter L./ Thomas Luckmann 1966: The Social Construction of Reality. Harmondsworth 1972: Penguin.Google Scholar
  4. Bourdieu, Pierre, 1979: Die feinen Unterschiede. Kritik der gesellschaftlichen Urteilskraft. Frankfurt/M. 1987: Suhrkamp.Google Scholar
  5. Coleman, James, 1986: Individual Interests and Collective Action. Cambridge MA: Cambridge University Press.Google Scholar
  6. Coleman, James, 1990: Foundations of Social Theory. Cambridge, MA: Belknap.Google Scholar
  7. Coleman, James/ Elihu Katz/ Herbert Menzels, 1966: Medical Innovation. A Diffusion Study. Indianapolis: Bobbs-Merrill.Google Scholar
  8. Cook, Karen Si Jodi O’Brien/ Peter Kollock, 1990: Exchange Theory: A Blueprint for Structure and Process. In: George Ritzer (ed.), Frontiers of Social Theory. New York: Columbia University Press, 158–181.Google Scholar
  9. Crott, Helmut et al. 1977: Verhandlungen I: Individuen und Gruppen als Konfliktparteien. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  10. Dahrendorf, Ralf, 1958: Homo Sociologicus. In: Ralf Dahrendorf, Pfade aus Utopia. München 1967: Piper, 128–194.Google Scholar
  11. David, Paul A., 1985: Clio and the Economics of QWERTY. In: American Economic Review 75, 332–337.Google Scholar
  12. Dearborn, deWitt C./ Herbert A. Simon, 1958: Selective Perception: The Identifications of Executives. In: Herbert A. Simon, Administrative Behavior. New York, 1976 (3rd ed.): Macmillan, 309–314.Google Scholar
  13. Elias, Norbert, 1970: Was ist Soziologie? München: Juventa.Google Scholar
  14. Elster, Jon, 1989: The Cement of Society. A Study of Social Order. Cambridge: Cambridge University Press.CrossRefGoogle Scholar
  15. Emerson, Richard M., 1962: Power-Dependence-Relations. In: American Sociological Review 27, 3141.Google Scholar
  16. Esser, Hartmut, 1991: Alltagshandeln und Verstehen. Zum Verhältnis von erklärender und verstehender Soziologie am Beispiel von Alfred Schütz und “Rational Choice”. Tübingen: Mohr.Google Scholar
  17. Esser, Hartmut, 1993: Soziologie. Frankfurt/M.: Campus.Google Scholar
  18. Esser, Hartmut, o.J.: Soziales Handeln. Mikrotheoretische Grundlagen der Soziologie. Kap. 3: Soziale Produktionsfunktionen und die objektive Definition der Situation. Ms.Google Scholar
  19. Flam, Helena, 1990: Emotional Man: I. The Emotional Man and the Problem of Collective Action. In: International Sociology 5, 39–56.Google Scholar
  20. Frank, Robert, 1991: Microeconomics and Behavior. New York: McGraw Hill.Google Scholar
  21. Frank, Robert, 1992: Passions within Reason. The Strategic Role of the Emotions. New York:Google Scholar
  22. Norton. Goffman, Erving, 1963: Behavior in Public Places. Toronto, 1966: Free Press.Google Scholar
  23. Granovetter, Mark, 1978: Threshold Models of Collective Behavior. In: American Journal of Sociology 83, 1420–1443.Google Scholar
  24. Heiner, Ronald, 1983: The Origin of Predictable Behavior. In: American Economic Review 73, 560–595.Google Scholar
  25. Hitzler, Ronald, 1992: Der Goffmensch. In: Soziale Welt 43, 449–461.Google Scholar
  26. Keller, Rudi, 1990: Sprachwandel. Von der unsichtbaren Hand in der Sprache. Tübingen: Francke.Google Scholar
  27. Lindenberg, Siegwart, 1989: Social Production Functions, Deficits, and Social Revolutions. Prerevolutionary France and Russia. In: Rationality and Society 1, 51–77.Google Scholar
  28. Luckmann, Thomas, 1992: Theorie des sozialen Handelns. Berlin/New York: de Gruyter.Google Scholar
  29. Luhmann, Niklas, 1967: Soziologie als Theorie sozialer Systeme. In: Niklas Luhmann, Soziologische Aufklärung Bd. 1. Opladen 1974: Westdeutscher Verlag, 113–136.Google Scholar
  30. Luhmann, Niklas, 1971: Sinn als Grundbegriff der Soziologie. In: Jürgen Habermas/ Niklas Luhmann, Theorie der Gesellschaft oder Sozialtechnologie–Was leistet die Systemforschung? Frankfurt/M.: Suhrkamp, 25–100.Google Scholar
  31. Luhmann, Niklas, 1984: Soziale Systeme. Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  32. March, James G./ Johan P. Olson, 1989: Rediscovering Institutions. The Organizational Basis of Politics. New York: Free Press.Google Scholar
  33. Maruyama, Magoroh, 1963: The Second Cybernetics: Deviation-Amplifying in Mutual Causal Processes. In: General Systems Yearbook, 233–241.Google Scholar
  34. Marwell, Gerald/ Pamela Oliver, 1993: The Critical Mass in Collective Action: A Micro-Social Theory. Cambridge: Cambridge University Press.Google Scholar
  35. Merton, Robert K., 1936: The Unanticipated Consequences of Purposive Social Action. In: American Sociological Review 1, 894–904.Google Scholar
  36. Nelson, Richard R./ Sidney G. Winter, 1982: An Evolutionary Theory of Economic Change. Cambridge MA: Belknap.Google Scholar
  37. Opp, Karl-Dieter, 1991: DDR ‘89. Zu den Ursachen einer spontanen Revolution. In: Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 43, 302–321.Google Scholar
  38. Ott, Alfred Eugen, 1980: Marktformen. In: Handwörterbuch der Wirtschaftswissenschaft Bd. 5. Stuttgart: Fischer, 104–113.Google Scholar
  39. Raub, Werner/ Thomas Voss, 1986: Die Sozialstruktur der Kooperation rationaler Egoisten. Zur “utilitaristischen” Erklärung sozialer Ordnung. In: Zeitschrift für Soziologie 15, 309–323.Google Scholar
  40. Scharpf, Fritz W., 1997: Games Real Actors Play. Actor-Centered Institutionalism in Policy Research. Boulder CO: Westview Press.Google Scholar
  41. Schelling, Thomas C., 1978: Micromotives and Macrobehavior. New York/London: Norton.Google Scholar
  42. Schimank, Uwe, 1992: Erwartungssicherheit und Zielverfolgung. Sozialität zwischen Prisoner’s Dilemma und Battle of the Sexes. In: Soziale Welt 42, 182–200.Google Scholar
  43. Schimank, Uwe/ Jürgen Wasem, 1995: Die staatliche Steuerbarkeit unkoordinierten kollektiven Handelns. In: Renate Mayntz/ Fritz W. Scharpf (Hrsg.), Gesellschaftliche Selbstregelung und politische Steuerung. Frankfurt/M.: Campus, 197–232.Google Scholar
  44. Schütz, Alfred, 1932: Der sinnhafte Aufbau der sozialen Welt. Frankfurt/M 1974: Suhrkamp.Google Scholar
  45. Schütz, Alfred, 1943: Das Problem der Rationalität in der sozialen Welt. In: Alfred Schütz, Gesammelte Aufsätze Bd. 2. Den Haag, 1972: Nijhoff, 22–50.Google Scholar
  46. Schütz, Alfred, 1951: Das Wählen zwischen Handlungsentwürfen. In: Alfred Schütz, Gesammelte Aufsätze Bd. 1. Den Haag, 1971: Nijhoff, 77–110.Google Scholar
  47. Schütz, Alfred, 1970: Das Problem der Relevanz. Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  48. Schütz, Alfred, 1977: Parsons’ Theorie sozialen Handelns. In: Alfred Schütz/Talcott Parsons, Zur Theorie sozialen Handelns. Ein Briefwechsel. Frankfurt/M.: Suhrkamp, 25–76.Google Scholar
  49. Schütz, Alfred/ Thomas Luckmann, 1979: Strukturen der Lebenswelt Bd. 1. Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  50. Simmel, Georg, 1917: Das Gebiet der Soziologie. In: Georg Simmel, Schriften zur Soziologie. Frankfurt/M.: Suhrkamp, 1983, 37–50.Google Scholar
  51. Simon, Herbert A., 1946: Administrative Behavior. New York, 1976 (3rd ed.): Macmillan.Google Scholar
  52. Wasem, Jürgen, 1997: Vom staatlichen zum kassenärztlichen System. Eine Untersuchung des Transformationsprozesses der ambulanten ärztlichen Versorgung in Ostdeutschland. Frankfurt/M.: Campus.Google Scholar
  53. Wilson, Thomas P., 1970: Theorien der Interaktion und Modelle soziologischer Erklärung. In: Arbeitsgruppe Bielefelder Soziologen (Hrsg.), Alltagswissen, Interaktion und gesellschaftliche Wirklichkeit. Rowohlt: Reinbek, 1973, 54–79.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1999

Authors and Affiliations

  • Uwe Schimank

There are no affiliations available

Personalised recommendations