Advertisement

Lassen sich die Konzepte von Max Weber und Niklas Luhmann unter dem Aspekt “Struktur und Ereignis” miteinander vermitteln?

Die Relevanz der Praxis distanziert-methodischen Vergleichens für eine erwägungsorientierte Wissenschaft
  • Rainer Greshoff
Chapter

Zusammenfassung

In den Sozialwissenschaften wird immer wieder mit “Etiketten” gearbeitet, die mit dem Anspruch verbunden sind, für den Bereich des Sozialen grundlegende Zusammenhänge, Verhältnisse oder Abgrenzungen zur Sprache zu bringen. Zu denken ist etwa an das Basis-Überbau-Schema, die System-Lebenswelt-Unterscheidung oder das Mikro-Makro-Problem. Das Dual “Struktur und Ereignis” ist in diesem Zusammenhang ebenfalls zu nennen. Derartige “Etiketten” kommen zu verschiedenen Zeiten auf und sind dann vielfach in umfassendere sozialwissenschaftliche Konzeptionen eingebettet. Sie haben unterschiedliche “Konjunkturen” und finden unterschiedliche Akzeptanz. Das Basis-Überbau-Schema z.B. ist in letzter Zeit weniger im Gebrauch, während das Dual “Struktur und Ereignis” heute in verschiedenen Zusammenhängen akzeptierter und verbreiteter ist.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Albrow, Martin 1990: Max Weber’s Construction of Social Theory, London.Google Scholar
  2. Bader, Veit-Michael 1989: Max Webers Begriff der Legitimität, in: Weiß, Johannes (Hg.), Max Weber heute, Frankfurt/M, S. 296–334.Google Scholar
  3. Balzer, Wolfgang/Sneed, Joseph D. 1995: Der neue Strukturalismus, Stachowiak, Herbert (Hg.), Pragmatik. Bd. V, Hamburg, S. 195–226.Google Scholar
  4. Bartels, Andreas 1994: Bedeutung und Begriffsgeschichte, Paderborn-München-Wien-Zürich.Google Scholar
  5. Benseler, Frank/Blanck, Bettina/Greshoff, Rainer/Loh, Werner 1994: Grundlagenprobleme wissenschaftlicher Kommunikation als Entscheidungsverfahren, dies., Alternativer Umgang mit Alternativen, Opladen, S. 9–25.Google Scholar
  6. Burkamp, Wilhelm 1927: Begriff und Beziehung, Leipzig.Google Scholar
  7. Chen, Xiang 1997: Thomas Kuhn’s latest notion of incommensurability, Journal for General Philosophy of Science 28, S. 257–273.CrossRefGoogle Scholar
  8. Greshoff, Rainer 1992: Klüvers Vorschlag für Theorienvergleiche-eine aussichtsreiche Möglichkeit zur Wiederaufnahme der Theorienvergleichsdebatte?, in: Zeitschrift für Soziologie 21, S. 467–471.Google Scholar
  9. Greshoff, Rainer 1994: Methodische Überlegungen zum Theorienvergleich in den Sozialwissenschaften, in: Benseler, Frank/Blanck, Bettina/Greshoff, Rainer, Loh, Werner, Alternativer Umgang mit Alternativen, Opladen, S. 125–140.Google Scholar
  10. Greshoff, Rainer 1997: Wie vergleichbar ist Luhmanns Theorie des Sozialen? Exemplarische Überlegungen zu Luhmanns grundlegendem Konzept ‘Sinn(system)’, in: Sociologia Intemationalis 35, S. 217–245.Google Scholar
  11. Greshoff, Rainer 1998: Kampf- oder erwägungsorientierte Wissenschaft? Max Webers Umgang mit ‘deskriptiver’ und ‘präskriptiver’ Vielfalt, in: Bienfait, Agathe/Wagner, Gerhard (Hg.), Verantwortliches Handeln in gesellschaftlichen Ordnungen, Frankfurt/M., S. 225–269.Google Scholar
  12. Greshoff, Rainer 1998a: ‘Handlung’ als Grundlagenkonzept der Sozialwissenschaften? Zum Stellenwert von “Handlung” in allgemeinen Konzeptionen des Sozialen: Niklas Luhmann und Max Weber im Vergleich, Balog, Andreas/Gabriel, Manfred (Hg.), Soziologische Handlungstheorie. Opladen, S. 123–154.Google Scholar
  13. Hoffmann, Joachim 1986: Die Welt der Begriffe, Weinheim.Google Scholar
  14. Hondrich, Karl Otto, Matthes, Joachim (Hg.) 1978: Theorienvergleich in den Sozialwissenschaften, Darmstadt-Neuwied.Google Scholar
  15. Kalberg, Stephen 1994: Max Weber’s Comparative-Historical Sociology, Cambridge.Google Scholar
  16. Kazmierski, Ulrich 1996: “Ökonomische Theorie der Moral” und “Integrative Wirtschaftsethik”-Ein systematischer Altemativitätsvergleich mit methodischen Reflexionen, Habil.-Schrift Universität-GH Paderborn, FB 5.Google Scholar
  17. Klinkmann, Norbert 1981: Das systematische Vergleichen von Theorien, Soziale Welt 32, S. 249–260.Google Scholar
  18. Klüver, Jürgen 1991: Formale Rekonstruktion und vergleichende Rahmung soziologischer Theorien, in: Zeitschrift für Soziologie 20, S. 209–222.Google Scholar
  19. Klüver, Jürgen 1993: Computergestützte Rekonstruktion soziologischer Theorien. Eine Antwort auf R. Greshoff, in: Zeitschrift für Soziologie 22, S. 76–77.Google Scholar
  20. Kneer, Georg 1996: Rationalisierung, Disziplinierung und Differenzierung. Sozialtheorie und Zeitdiagnose bei Habermas, Foucault und Luhmann, Opladen.Google Scholar
  21. Lübbe, Weyma 1990: Der Normgeltungsbegriff als probabilistischer Begriff, in: Zeitschrift für philosophische Forschung 44, S. 583–602.Google Scholar
  22. Lübbe, Weyma 1991: Legitimität kraft Legalität, Tübingen.Google Scholar
  23. Lueken, Geert-Lueke 1992: Inkommensurabilität als Problem rationalen Argumentierens, Stuttgart-Bad Cannstadt.Google Scholar
  24. Luhmann, Niklas 1981: Die Ausdifferenzierung von Erkenntnisgewinn: Zur Genese von Wissenschaft, Stehr, Nico/Meja, Volker (Hg.), Wissenssoziologie (Sonderheft 22/1980 der Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie), Opladen, S. 102–139.Google Scholar
  25. Luhmann, Niklas 1984: Soziale Systeme, Frankfurt/M.Google Scholar
  26. Luhmann, Niklas 1985: Einige Probleme mit “reflexivem Recht”, Zeitschrift für Rechtssoziologie 6, S. 1–18.Google Scholar
  27. Luhmann, Niklas 1986: Die Lebenswelt nach Rücksprache mit Phänomenologen, Archiv für Rechts-und Sozialphilosophie 72, S. 176–194.Google Scholar
  28. Luhmann, Niklas 1986a: Systeme verstehen Systeme, Luhmann, Niklas, Schorr, Karl Eberhard (Hg.), Zwischen Intransparenz und Verstehen, Frankfurt/M, S. 72–117.Google Scholar
  29. Luhmann, Niklas 1987: Die Autopoiesis des Bewußtseins, Hahn, Alois, Kapp, Volker (Hg.), Selbstthematisierung und Selbstzeugnis: Bekenntnis und Geständnis, Frankfurt/M, S. 25–94.Google Scholar
  30. Luhmann, Niklas 1988: Die Wirtschaft der Gesellschaft, Frankfurt/M.Google Scholar
  31. Luhmann, Niklas 1989: Politische Steuerung, in: Politische Vierteljahresschrift 30, S. 4–9.Google Scholar
  32. Luhmann, Niklas 1989a: Systemansatz und Strukturkonzept, in: Philosophisches Jahrbuch 96, S. 97100.Google Scholar
  33. Luhmann, Niklas 1990: Die Wissenschaft der Gesellschaft, Frankfurt/M.Google Scholar
  34. Luhmann, Niklas 1990a: Über systemtheoretische Grundlagen der Gesellschaftstheorie, in: Deutsche Zeitschrift für Philosophie 38, S. 277–284.Google Scholar
  35. Luhmann, Niklas 1992: Wer kennt Wil Martens?, in: Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 44, S. 139–142.Google Scholar
  36. Luhmann, Niklas 1992a: System und Absicht der Erziehung, Luhmann, Niklas/Schorr, Eberhard (Hg.), Zwischen Absicht und Person, Frankfurt/M, S. 102–124.Google Scholar
  37. Luhmann, Niklas 1993: Bemerkungen zu “Selbstreferenz” und zu “Differenzierung” aus Anlaß von Beiträgen im Heft 6, 1992, der Zeitschrift für Soziologie, Zeitschrift für Soziologie 22, S. 141–146.Google Scholar
  38. Luhmann, Niklas 1993a: Das Recht der Gesellschaft, Frankfurt/M.Google Scholar
  39. Luhmann, Niklas 1993b: Gesellschaftstheorie und Normentheorie, Fazis, Urs/Nett, Jachen C. (Hg.), Gesellschaftstheorie und Normentheorie, Basel, S. 15–29.Google Scholar
  40. Luhmann, Niklas 1993c: Gibt es in unserer Gesellschaft noch unverzichtbare Nonnen?, Heidelberg 1993.Google Scholar
  41. Luhmann, Niklas 1994: Gesellschaft als Differenz, Zeitschrift für Soziologie 23, S. 477–481.Google Scholar
  42. Luhmann, Niklas 1995: Die Kunst der Gesellschaft, Frankfurt/M.Google Scholar
  43. Luhmann, Niklas 1995a: Die Realität der Massenmedien, Opladen.Google Scholar
  44. Luhmann, Niklas 1995b: Soziologische Aufklärung 6, Opladen.Google Scholar
  45. Luhmann, Niklas 1997: Die Gesellschaft der Gesellschaft, Frankfurt/M.Google Scholar
  46. Martens, Wil 1991: Die Autopoiesis sozialer Systeme, Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 43, S. 625–646.Google Scholar
  47. Matthes, Joachim 1978: Die Diskussion um den Theorienvergleich in den Sozialwissenschaften seit dem Kasseler Soziologentag 1974, in: Hondrich/Matthes, S. 7–20.Google Scholar
  48. Mommsen, Wolfgang J. 1965: Diskussionsbeitrag, Stammer, Otto (Hg.), Max Weber und die Soziologie heute, Tübingen, S. 130–138.Google Scholar
  49. Opp, Karl-Dieter/Wippler, Reinhard (Hg.) 1990: Empirischer Theorienvergleich, Opladen.Google Scholar
  50. Prewo, Rainer 1979: Max Webers Wissenschaftsprogramm, Frankfurt, M.Google Scholar
  51. Reckwitz, Andreas 1997: Struktur, Opladen.Google Scholar
  52. Rott, Hans 1991: Reduktion und Revision. Aspekte des nichtmonotonen Theoriewandels, Frankfurt, MBern-New York-Paris.Google Scholar
  53. Schluchter, Wolfgang 1998: Replik, Bienfait, Agathe/Wagner, Gerhard (Hg.), Verantwortliches Handeln in gesellschaftlichen Ordnungen, Frankfurt, M., S. 320–365.Google Scholar
  54. Schmid, Michael 1996: Methodologische Modelle und Sozialtheorie. Ein Plädoyer für die Zulässigkeit sozialwissenschaftlicher Theorienvergleiche, ders., Rationalität und Theoriebildung, Amsterdam-Atlanta, S. 233–264.Google Scholar
  55. Schneider, Wolfgang Ludwig 1994: Die Beobachtung von Kommunikation, Opladen.Google Scholar
  56. Schneider, Wolfgang Ludwig 1996: Die Komplementarität von Sprechakttheorie und systemtheoretischer Kommunikationstheorie, Zeitschrift für Soziologie 25, S. 263–277.Google Scholar
  57. Schwinn, Thomas 1993: Max Webers Konzeption des Mikro-Makro-Problems, Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 45, S. 220–237.Google Scholar
  58. Seyfarth, Constans 1978: Zur Grundlegung eines nicht-restriktiven Vergleichs soziologischer Theorien, Hondrich/Matthes, S. 285–313.Google Scholar
  59. Seyfarth, Constans 1979: Alltag und Charisma bei Max Weber, in: Sprondel, Walter M., Grathoff, Richard (Hg.), Alfred Schütz und die Idee des Alltags in den Sozialwissenschaften, Stuttgart, S. 155–177.Google Scholar
  60. Sprondel, Walter M. 1976: Die Kategorie der Sozialstruktur und das Problem des sozialen Wandels, in: Grathoff, Richard/Sprondel, Walter M. (Hg.), Maurice Merleau-Ponty und das Problem der Struktur in den Sozialwissenschaften, Stuttgart, S. 176–189.Google Scholar
  61. Tyrell, Hartmann 1983: Zwischen Interaktion und Organisation I: Gruppe als Systemtyp, in: Neidhardt, Friedhelm (Hg.), Gruppensoziologie (Sonderheft 25/1983 der Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie), Opladen, S. 75–87.Google Scholar
  62. Tyrell, Hartmann 1994: Max Webers Soziologie - eine Soziologie ohne ‘Gesellschaft’, in: Wagner, Gerhard/Zipprian, Heinz (Hg.), Max Webers Wissenschaftslehre, S. 390–414.Google Scholar
  63. Tyrell, Hartmann 1996: Besprechung von “Thomas Schwinn: Jenseits von Subjektivismus und Objektivismus”, in: Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 48, S. 171–175.Google Scholar
  64. Wagner, Gerhard/Zipprian, Heinz 1989: Wertfreiheit, Zeitschrift für Soziologie 18, S. 4–15.Google Scholar
  65. Weber, Max 1973: Gesammelte Aufsätze zur Wissenschaftslehre, Tübingen.Google Scholar
  66. Weber, Max 1976: Wirtschaft und Gesellschaft, Tübingen.Google Scholar
  67. Weber, Max 1978: Gesammelte Aufsätze zur Religionssoziologie I, Tübingen.Google Scholar
  68. Weiß, Johannes 1992: Max Webers Grundlegung der Soziologie, München-London-New York-Paris.Google Scholar
  69. Wippler, Reinhard 1994: Alfred Schütz: Schutzpatron oder Kritiker eines eigenständigen interpretativen Paradigmas?, in: Soziologische Revue 17, S. 107–114.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1999

Authors and Affiliations

  • Rainer Greshoff

There are no affiliations available

Personalised recommendations