Advertisement

Varianten der Strukturanalyse

  • Thomas Schwinn
Chapter

Zusammenfassung

Rainer Greshoff (1998) beklagt mit Bezug auf mehrere gleichgesinnte Autoren das unabgeklärte Nebeneinander, ja sogar den Wirrwarr und die Anarchie von Theorien in den Sozialwissenschaften. Der Theorienvergleich soll hier Abhilfe schaffen. Eine theorievergleichende Strategie hat Talcott Parsons in The Structure of Social Action entwickelt. In einer Verbindung aus theoriegeschichtlicher Rekonstruktion und theoriesystematischem Begriffsrahmen entwickelt er seine Konvergenzthese: die wichtigsten soziologischen Theorien und Traditionen sind auf einem höheren theoretischen Niveau synthetisierbar. Diese These ist bezweifelt worden (vgl. Schwinn 1993) sowohl was die selektive Auswahl der von Parsons behandelten Theorien betrifft (Camic 1989: 59f.) als auch seine bisweilen eigenwillige Lektüre der vier soziologischen Klassiker selbst (Cohen/Hazelrigg/Pope 1975; Pope/ Cohen/ Hazelrigg 1975). In modifizierter Form mit z.T. anderen Klassikern und einer anderen Theoriesystematik und dadurch mit anderen Ergebnissen als Parsons hat Jürgen Habermas diese Konvergenzanstrengungen in der Theorie des kommunikativen Handelns fortgesetzt. Einen anderen Weg, allerdings mit gleichem Ziel, schlug Niklas Luhmann ein: die theoriegeschichtliche Rekonstruktion des eigenen Fachs wird als irrelevant gestrichen und durch Anschluß an fachfremde Theorieentwicklungen eine dissziplinübergreifende „Supertheorie„ für die Sozialwissenschaften zu entwickeln versucht. Diese Konvergenz- und Integrationsbestrebungen haben sich als nicht sonderlich erfolgreich erwiesen. Parsons‘ Theorieanspruch hat als Gegenreaktion eine ganze Flut von andersartigen Theorieentwürfen stimuliert, insbesondere mehrere Spielarten der Mikrosoziologie wie Ethnomethodologie und symbolischer Interaktionismus, aber auch konflikttheoretische Gegenentwürfe. Bis in Anthony Giddens‘ Arbeiten hinein ist diese Absetzbewegung von Parsons feststellbar. Gleiches läßt sich für Luhmann sagen: in dem Maße wie er fachuniversale Theorieansprüche erhebt, floriert zugleich das Geschäft von handlungstheoretischen und systemkritischen Ansätzen. Der historische Rückblick auf das eigene Fach erweist die Divergenzthese als plausibler gegenüber der Konvergenzthese.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Archer, Margaret S. 1988: Culture and Agency. The Place of Culture in Social Theory, Cambridge: Cambridge University Press.Google Scholar
  2. Camic, Charles 1989: Structure after 50 Years: The Anatomy of a Charter, in: American Journal of Sociology 95, S. 38–107.Google Scholar
  3. Cohen, Jere/Hazelrigg, Lawrence E./Pope, Whitney 1975: De-Parsonizing Weber: A Critique of Par- sons’ Interpretation of Weber’s Sociology, in: American Sociological Review 40, S. 229–241.Google Scholar
  4. Dahrendorf, Ralf 1957: Soziale Klassen und Klassenkonflikt in der industriellen Gesellschaft, Stuttgart: Enke.Google Scholar
  5. Greshoff, Rainer 1998: Kampf-oder erwägungsorientierte Wissenschaft? Max Webers Umgang mit „deskriptiver„ und „präskriptiver„ Vielfalt, in: Agathe Bienfait und Gerhard Wagner (Hg.), Ver- antwortliches Handeln in gesellschaftlichen Ordnungen, Frankfurt/M.: Suhrkamp, S. 225–269.Google Scholar
  6. Habermas, Jürgen 1976: Zur Rekonstruktion des historischen Materialismus, Frankfurt/M: Suhrkamp.Google Scholar
  7. Pope, Whitney/Cohen, Jere/Hazelrigg, Lawrence E. 1975: On the Divergence of Weber and Durkheim: A Critique of Parsons’ Convergence Thesis, in: American Sociological Review 40, S. 417ff.Google Scholar
  8. Reckwitz, Andreas 1997: Struktur. Zur sozialwissenschaftlichen Analyse von Regeln und Regelmäßig- keiten, Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  9. Schluchter, Wolfgang 1988: Religion und Lebensführung, 2 Bde., Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  10. Schwinn, Thomas 1993: Jenseits von Subjektivismus und Objektivismus. Max Weber, Alfred Schütz und Talcolt Parsons, Berlin: Dunker and Humblot.Google Scholar
  11. Schwinn, Thomas 1996: Zum Integrationsmodus moderner Ordnungen. Eine kritische Auseinandersetzung mit Richard Münch, in: Schweizerische Zeitschrift für Soziologie 22, S. 253–283.Google Scholar
  12. Schwinn, Thomas 1998: False Connections: Systems and Action Theories in Neofunctionalism and in Juergen Habermas, in: Sociological Theory 16, S. 75–95.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1999

Authors and Affiliations

  • Thomas Schwinn

There are no affiliations available

Personalised recommendations